Skip to main content

Tunnelbear Test

Tunnelbear Test
Tunnelbear eignet sich gut für VPN Einsteiger, die sich wenig mit Konfigurationsmenüs aufhalten möchten.

Tarife ab:

4,99 USD

pro Monat (bei jährlicher Zahlung von 59.88 Dollar)

Kostenfreier Tarif verfügbar Jeden Monat 500 Megabyte frei

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.tunnelbear.com
Serverstandorte20 Standorte
Aktiv seit2011
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account5
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleWindows / macOS: OpenVPN und IKEv2; Android: OpenVPN; iOS: IPSec/IKEv2s

Image

Andreas ist unser Experte für Netzwerk und Sicherheitsthemen. Ohne ein VPN läuft bei im nichts. Andreas

Tunnelbear ist ein Dienst für Einsteiger oder Gelegenheits-Anwender. Dank der kostenlosen 500 Megabyte pro Monat könnt ihr den einen oder anderen sicheren Download machen oder eure Endgeräte an einem unsicheren WLAN absichern.

Für 4,00 Euro im Monat erhaltet ihr einen verhältnismäßig schnellen Dienst, der alle notwendigen Sicherheitsprotokolle unterstützt. Seine Schwächen zeigt Tunnelbear ganz klar bei den unterstützten Geräten. Hier findet ihr weder eine Lösung für Settop-Boxen noch Smart-TV Geräte oder Router. Fortgeschrittene Anwender werden darüber hinaus auch den Netflix-Support sowie die Möglichkeit, Daten über das Torrent-Netzwerk zu laden, vermissen.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

68%

"Tunnelbear eignet sich gut für VPN Einsteiger, die sich wenig mit Konfigurationsmenüs aufhalten möchten."

Funktionen
60%
Ausreichend
Kosten
85%
Sehr gut
Benutzerfreundlichkeit
80%
Gut
Unterstützte Geräte
60%
Ausreichend
Serverstandorte
50%
Mangelhaft
Geschwindigkeit
70%
Befriedigend
Sicherheit
90%
Sehr gut
Support
50%
Mangelhaft

Tunnelbear – Benutzerfreundlicher VPN-Bär aus Kanada

Der VPN-Service Tunnelbear wurde im Jahr 2011 durch Daniel Kaldor und Ryan Dochuk in Toronto, Kanada gegründet. Der Bär hat seine eigene Fan-Gemeinde gefunden. Laut Unternehmensangaben hat der Dienst aktuell rund 22 Millionen Nutzer. Wie viele davon allerdings lediglich die kostenlose Version verwenden, ist nicht bekannt.

Die große Anwenderzahl kommt nicht von ungefähr – es handelt sich um einen zuverlässigen Dienst mit einfacher Handhabung, der seine Implementierung nach aktuellen Sicherheitsstandards betreibt. Für einen kompletten Überblick über alle getesteten Dienste, schaut in unseren ausführlich VPN Test und Ratgeber 2018.

Tunnelbear Testbericht

Das kanadische Unternehmen Tunnelbear bietet einen kostenlosen VPN-Dienst mit auf 500 Megabyte beschränkten Datenvolumen

4,99 USD pro Monat (bei jährlicher Zahlung von 59.88 Dollar)

Anfang 2018 geriet Tunnelbear in die Schlagzeilen, als das Unternehmen seine Übernahme durch das US-amerikanischen Antivirus- und Security-Unternehmen McAfee bekannt gab.

McAfee plant, den Dienst in seine eigene Lösung Safe Connect zu integrieren. Wir sind gespannt, ob sich durch den Besitzerwechsel etwas an den Themen Datenschutz und „Private Policy“ ändern wird und halten euch über Neuerungen natürlich auf dem Laufenden.

Funktionen (60 v.100 - ausreichend)

Die Entwickler werben auf Ihrer Website mit zwei zentralen Eigenschaften, die Tunnelbear mit sich bringt: sicher und intuitiv. Tunnelbear will eure Privatsphäre im Internet optimal schützen.

Dazu lässt Tunnelbear seine Infrastruktur jedes Jahr vom deutschen Sicherheitsunternehmen Cure53 überprüfen. Den Ergebnisbericht könnt ihr euch im Übrigen direkt auf der Website von Cure53 anschauen.

Die intuitive Nutzung zeigt sich direkt im Client des Programms. Die Einstellungen sind sehr gut strukturiert und überfordert euch als Anwender nicht mit zu viel technischen Parametern.

Tunnelbear Benutzeroberfläche

Die Einstellungen der englischsprachigen Oberfläche von Tunnelbear beschränken sich auf einige zentrale Funktionen

Auf der Registerkarte „General“ findet ihr die allgemeinen Einstellungen. An dieser Stelle legt ihr fest, ob Tunnelbear direkt beim Start eures Betriebssystems auch starten soll. Im Standard werdet ihr auf unsichere Netzwerke und eine Unterbrechung des VPN Tunnels hingewiesen.

Eine hilfreiche Funktion ist „TCP Override“. Die Entwickler haben sie speziell für Nutzer geschaffen, die Probleme mit der Stabilität ihrer Internet-Verbindung haben. Falls ihr also in ein einer Gegend wohnt, in welcher das Internet immer wieder zu Abbrüchen neigt, probiert die Funktion einfach aus.

Sie nutzt ein alternatives Netzwerk-Protokoll und versucht darüber, die Verbindung zu stabilisieren und auch einen höheren Durchsatz zu erzielen.

Tunnelbear Sicherheitseinstellungen

Tunnelbear bietet in den Sicherheitseinstellungen nur 2 Funktionen an: VigilantBear und GhostBear

Die Sicherheits-Einstellungen (Registerkarte „Security“) bestehen aus nur zwei Einträgen: den Schaltern zum Aktivieren der Funktionen „VigilantBear“ und „GhostBear“. Der wachsame Bär versucht die Phasen abzusichern, in denen Tunnelbear einen neuen VPN-Tunnel aufbaut, beispielsweise wenn die Internet-Verbindung abgebrochen ist.

Während dieser Zeit sind im Internet eure IP-Adresse und auch eure Geo-Informationen sichtbar. Ich empfehle euch, diesen Schalter in jedem Fall zu aktivieren.

Der Geisterbär versucht euren VPN-Tunnel zusätzlich zu verschleiern. In einigen Ländern wie etwa China versuchen die Internet-Anbieter den Aufbau von VPN-Verbindungen zu unterbinden. Wenn ihr in einem solchen Land keine stabile Verbindung zum Tunnelbear-Dienst aufbauen könnt, empfehlen euch die Entwickler, die Funktion „GhostBear“ zu aktivieren.

Tunnelbear Trusted Networks

Auf der Registerkarte „Trusted Networks“ legt ihr fest, welche bekannten WLANs aus eurer Sicht sicher sind

Auf der dritten Registerkarte „Trusted Networks“ könnt ihr sichere Netzwerke festlegen. Alle Netzwerke, die nicht in der Liste erscheinen, könnt ihr automatisch durch den Aufbau eines sicheren VPN-Tunnels absichern.

Mehr Einstellmöglichkeiten als auf diesen drei Registerkarten zu finden sind, bietet euch Tunnelbear leider nicht.

Pro

  • Starke Verschlüsselung
  • Einfache Handhabung
  • Anonyme Bezahlung mit Bitcoin
  • Team-Funktion
  • Kommerzieller Besitzer (McAfee)

Contra

  • Keine deutsche Oberfläche
  • Langsame Downloads
  • Kein Netflix
  • Kein Torrent

Tunnelbear bietet euch insgesamt drei unterschiedliche Kostenmodelle: einen kostenlosen Einsteiger-Tarif mit 500 Megabyte monatlichem Datenvolumen. Diesen könnt ihr durch verschiedene Aktionen erweitern.

Wenn ihr mit einer der beiden mobilen Apps für Android oder iOS startet, bietet euch Tunnelbear einmalig 1000 Megabyte zusätzlich für die Nutzung der Lösung für Windows oder Mac. Ebenfalls 1000 Megabyte gibt es einmal, wenn ihr Tunnelbear über Twitter empfehlt. Wenn ihr mehr über kostenlose, leistungsstarke VPN Dienste erfahren wollt, empfehle ich euch den Artikel “Die 5 besten kostenlosen VPN-Anbieter”.

Reicht das Datenvolumen trotz allem nicht aus, gibt es bei Tunnelbear zwei alternative Bezahl-Modelle mit unlimitiertem Datenvolumen. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Optionen ist die Laufzeit des VPN-Zugangs. Im Falle von „Giant“ kostet euch der Zugang 9,99 US-Dollar und lässt sich monatlich kündigen.

Wenn für euch auch eine Vertragslaufzeit von einem Jahr in Ordnung ist, dann nutzt einfach das Modell „Grizzly“. Es bietet euch einen Rabatt von 50 Prozent und kostet euch somit monatlich nur 4,99 US-Dollar.

bild11.png

Die Tarifoptionen von Tunnelbear

In beiden Tarifen stehen euch unterschiedliche Zahlungsmethoden zur Verfügung: neben drei verschiedenen Kreditkarten unterstützt Tunnelbear als weitere anonyme Alternative auch die Bezahlung mit Bitcoins.

Für welchen der beiden Tarife ihr euch entscheidet, hängt von euren Anforderungen ab. Wenn ihr euch nach dem Download der 500 Megabyte noch nicht sicher seid, ob Tunnelbear auch längerfristig der richtige VPN-Anbieter ist, empfehle ich euch zu Beginn einen ausführlichen Test mit monatlicher Zahlweise. Habt ihr nach ein oder zwei Monaten die Gewissheit, könnt ihr jederzeit auf ein jährliches Bezahlmodell umstellen.

Neben diesen Einzelplatz-Modellen bietet Tunnelbear auch noch eine Team-Funktion an. Dahinter verbirgt sich allerdings nichts anderes als mehrere VPN-Zugänge, deren Rechnung an eine Stelle geschickt wird.

Dies ergibt Sinn, wenn ihr Tunnelbear im geschäftlichen Umfeld einsetzen möchtet und die Gebühren dafür zentral bezahlt. Die Kosten für dieses Modell belaufen sich auf 69,00 US-Dollar pro Jahr. In diesem Fall ist auch nur eine jährliche Zahlweise möglich.

Tunnelbear Bezahlung

Tunnelbear Team bietet euch eine zentrale Rechnungsstellung für mehrere Konten. Der Preis ist allerdings rund 10 US-Dollar höher als bei einem Einzel-Zugang

Die Oberfläche auf allen getesteten Geräten ist sehr intuitiv. Nach dem Start der Windows-Lösung erhaltet Ihr einen Ausschnitt der Weltkarte mit Blick auf Europa angezeigt.

bild1.png

Die Oberfläche von Tunnelbear ist sehr übersichtlich und intuitiv gestaltet

Klickt ihr auf einen Tunnelausgang, fragt Tunnelbear, ob es für euch dahin eine Verbindung aufbauen soll. Den erfolgreichen Verbindungsaufbau seht ihr, wenn der Bär aus dem gewünschten Tunnel schaut.

Tunnelbear Verbindungsaufbau

Nach dem erfolgreichen Verbindungsaufbau wird die Oberfläche farbig und der Bär schaut im entsprechenden Land zum Tunnel heraus

Ein wenig mühselig wird es, wenn ihr den VPN-Tunnel in einem Land außerhalb Europas enden lassen wollt. In diesem Fall müsst ihr erst einmal zur entsprechenden Stelle auf der Weltkarte scrollen um dann die Verbindung herzustellen. Alternativ dazu könnt ihr aber auch euer Wunschland aus der Liste am oberen Bildschirmrand aussuchen. Dort sind alle Länder alphabetisch sortiert zu finden.

Leider bietet Tunnelbear keine Favoriten-Funktion an um die Länder, die ihr am häufigsten verwendet, zu Beginn der Liste anzuzeigen. Bei der Anzahl von Einträgen seid ihr jedoch schnell durch die Liste durch.

Die Oberfläche in den mobilen Lösungen für Android und iOS sieht nahezu identisch aus. Ihr seht einen Bildschirmausschnitt der Weltkarte. Über eine Liste am unteren Bildschirmrand könnt ihr das gewünschte Land auch direkt aussuchen.

Tunnelbear Android

Die Oberfläche von Android und iOS erscheinen im gleichen Look & Feel

bild17.png

Die Einstellmöglichkeiten auf den mobilen Endgeräten sind sehr überschaubar

In den Optionen könnt ihr die Funktionen wie GhostBear oder VigilantBear aus einer Liste direkt auswählen. Auf eine Unterteilung nach verschiedenen Kategorien haben die Entwickler verzichtet.

Wenn ihr den Chrome oder Opera Browser einsetzt, könnt ihr euch zusätzlich über eine Browser-Erweiterung freuen. Diese erscheint nach der Installation direkt neben dem URL-Eingabefeld. Ihr könnt über das Symbol eine Verbindung aufbauen und wieder beenden.

Tunnelbear im Browser

Für die beiden Browser Chrome und Opera gibt es eine Erweiterung über die ihr die VPN-Verbindung steuern könnt

Ein wenig schade ist die fehlende Übersetzung der Oberfläche. Diese gibt es aktuell nur in englischer Sprache. Aufgrund der intuitiven Handhabung fällt dies jedoch kaum negativ ins Gewicht.

Unterstützte Geräte (60 v. 100 - ausreichend)

Tunnelbear unterstützt die beiden zentralen Computer-Betriebssysteme Windows und macOS. Natürlich findet ihr in den App Stores von Google und Apple auch die passende App für die Nutzung von Tunnelbear. Es gibt auch zwei Browser-Erweiterungen für Chrome und Opera, mit denen ihr direkt den VPN-Tunnel aktivieren könnt.

Tunnelbear bietet im Vergleich zu anderen Anbietern in unserem VPN Test keine Erweiterungen für Geräte wie Router, Smart-TVs und Set-Top-Boxen an. Einen kompletten Überblick über alle getesteten VPN Dienste findet Ihr

Meine Empfehlung: Wenn ihr auf der Suche nach einem VPN-Dienst seid, den ihr beispielsweise auch auf eurem Apple TV oder eurem Fire TV einsetzen könnt, ist Tunnelbear die falsche Lösung. Eine interessante Alternative für ein solches Szenario ist beispielsweise PureVPN, das eine große Anzahl an Geräten unterstützt, darunter auch viele Set-Top Boxen und Smart-TVs.

Serverstandorte (50 v. 100 - mangelhaft)

Die Auswahl an Serverstandorten fällt bei Tunnelbear mehr als gering aus – es sind lediglich 20 Länder, wobei mehr als die Hälfte in Europa sind. Dazu kommen 4 Standorte in Asien, einer in Australien sowie 4 in Nord- und Südamerika. Im Vergleich zu allen anderen VPN-Diensten bietet Tunnelbear auch die geringste Flexibilität an.

Kommt es euch nicht darauf an, in einem bestimmten Land ins Internet zu gehen, könnt ihr auch die Option „Auto“ auswählen. In diesem Fall wird automatisch das Land ausgewählt, welches den besten Ping-Wert bietet.

Tunnelbear Serverstandorte

Tunnelbear bietet euch insgesamt nur 20 Serverstandorte an

Geschwindigkeit (70 v. 100 - befriedigend)

Die Messungen der Geschwindigkeit habe ich über die Speedtest Plattform durchgeführt. Ohne VPN erreicht der Anschluss eine Ping-Zeit von 14 Millisekunden sowie eine Download-Geschwindigkeit von rund 130 Mbit/s und eine Upload-Geschwindigkeit von 10 Mbit/s.

Tunnelbear Speedtest

Ohne VPN erreiche ich an meinem DSL-Anschluss Download-Raten von rund 130 Mbit/s

Für die optimale Geschwindigkeit habe ich die Auto-Variante verwendet, die über die Ping-Zeit den schnellsten Server ermittelt. Tunnelbear hat in diesem Fall einen Tunnel zum deutschen VPN-Server aufgebaut.

Die Ping-Zeit bei aktiviertem Tunnelbear wurde sogar 1 Millisekunde schneller und auch die Upload-Zeiten sind nicht wirklich spürbar eingebrochen. Dafür ist die Download-Geschwindigkeit um 71 Prozent eingebrochen und beträgt nur noch 40 Mbit/s.

bild8.png

Die Ping-Zeiten und die Upload-Rate bleiben bei eingeschaltetem VPN stabil, die Download-Rate bricht allerdings spürbar ein

Dies lässt sich jedoch bei diesem Durchsatz sicherlich verkraften. Die 40 Mbit/s reichen für jeden Streaming-Dienst aus um sogar 4K-Filme zu übertragen. Auch bei einem Download aus einem anderen Land bietet in der Regel der Download-Server deutlich geringere Durchsatzraten an als die von Tunnelbear zur Verfügung gestellte Bandbreite.

Einen sehr großen Wert legt Tunnelbear auf den Bereich Sicherheit. Dies zeigt sich an verschiedenen Stellen. Da ist als erstes die jährliche Sicherheitsüberprüfung der Infrastruktur des Dienstleisters. Diese wird durch das deutsche Unternehmen Cure 53 übernommen. Den Prüfungsbericht aus dem Jahr 2017 könnt ihr euch im Internet auf der Website von Cure 53 selbst anschauen.

Tunnelbear Sicherheitsaudit

Der Testbericht über das Sicherheitsaudit von Cure 53 ist für alle Interessierten im Internet frei verfügbar

Auf der Website von Tunnelbear erfahrt ihr noch einiges mehr an Details zu Protokollen, die Tunnelbear für die Absicherung seines Dienstes nutzt. Ich habe euch diese in der folgenden Tabelle zusammengestellt.

EndgerätProtokollDatenverschlüsselungDatenauthentifizierungDH Gruppe
WindowsOpenVPN / IKEv2AES-256-CBCSHA12048 Bit
AndroidOpenVPNAES-256-CBCSHA2564096 Bit
macOSOpenVPN / IKEv2AES-256-GCMSHA2563072 Bit
iOS 9 und aktuellerIPSec /IKEv2AES-256-GCMSHA2563072 Bit

Tunnelbear verwendet an allen Stellen aktuelle Protokolle mit den höchsten Sicherheitsstufen. Die meisten Werte sind euch sicherlich bereits einmal untergekommen. Die letzte Spalte, die Diffie-Hellman Gruppe gibt die Schlüsselstärke während des Schlüsselaustausch-Prozesses zwischen euren Tunnelbear Client und den VPN Server dar. Werte ab 2048 Bit gelten als sehr sicher.

Die richtige Implementierung hat Cure 53 entsprechend bei der Auditierung bestätigt.

Auch im Hinblick auf die Speicherung der Protokoll-Dateien gibt euch Tunnelbear auf seiner Webseite ein klares Versprechen: es werden keine Protokolldateien gespeichert. Dies bestätigt euch Tunnelbear entsprechend in der Privacy Policy vom April 2017. Dort bestätigt euch der Dienst explizit, dass keine Verbindungsdaten gespeichert werden.

bild19.png

Tunnelbear garantiert euch in seiner Privacy Policy, dass es keine Verbindungsdaten speichert

Ich habe natürlich auch über die beiden Websites DNS Leak Test und Hidester eigene Überprüfungen durchgeführt. Beide Dienste konnten den Ursprung der Anfrage nicht herausfinden und haben den Tunnelausgang in Norwegen als Ursprung der Anfrage identifiziert.

Tunnelbear DNS Leak

Der Test über die Website DNS Leak Test ergab keine Schwächen. Euer Standort kann somit nicht ermittelt werden

Tunnelbear Hidester

Hidester ermittelt ebenfalls als Ursprung eurer Anfrage einen Computer in Norwegen. Dies ist das Ende des Tunnelbear VPN Tunnels

10 Punkte gibt es trotz allem Abzug für den neuen Besitzer McAfee aus den USA. Durch den Unternehmenssitz könnte Tunnelbear auf Zeit neue Auflagen und Auskunftspflichten bekommen. Die US-amerikanischen Behörden setzen Unternehmen immer wieder unter Druck, vertrauliche Informationen über die Nutzer bekannt zu geben. Grundlage dafür bietet ihnen seit Anfang April 2018 der sogenannte “Cloud Act”.

Support (50 v. 100 - mangelhaft)

Die Bedienung von Tunnelbear ist trotz der komplett auf Englisch gehaltenen Oberfläche recht intuitiv. Wenn ihr darüber hinaus Unterstützung benötigt, ist der nächste Anlaufpunkt der Hilfe-Bereich. An dieser Stelle – leider auch wieder nur in englischer Sprache – sind zahlreiche Fragen beantwortet.

Dies geht von allgemeinen Themen über die Kontoverwaltung, die Möglichkeiten der Bezahlung bis hin zu technischen Fragestellungen.

Tunnelbear Support

Die erste Anlaufstelle bei Fragen ist der Hilfebereich von Tunnelbear

Findet ihr keine Lösung auf euer Problem, bietet euch Tunnelbear darüber hinaus noch einen direkten Kontaktaufbau zum Support an. Dabei müsst ihr euer Problem klassifizieren und kurz beschreiben. Die Problemstellung wird anschließend an den Support gesendet, von dem ihr nach einiger Zeit über eure registrierte E-Mail Adresse eine Antwort erhaltet.

Ein interaktiver Support mittels Chat ist bei Tunnelbear leider nicht vorgesehen. Dadurch kann es leider bei wirklichen Problemen eine Weile dauern, bis ihr wirklich eine Antwort und eine Lösung bekommt.

Tunnelbear Support

Findet ihr keine Problemlösung im Hilfebereich, bleibt als Alternative nur noch die Kontaktaufnahme mittels Formular zum Support

Fazit

Tunnelbear ist ein VPN-Dienst, der seine Stärken vor allem in den Bereichen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit hat. Bei diesen beiden Punkten erreicht der Dienst nahezu volle Punktzahl.

Wenn ihr euch für ein Jahresmodell entscheidet, bekommt ihr es auch für einen recht vernünftigen Preis:  knapp 5,00 US-Dollar sind nach heutigem Umrechnungskurs gut 4,00 Euro. Falls ihr allerdings auf der Suche nach einem Dienst seid, mit dem ihr auch einmal amerikanisches Netflix anschauen oder über den Torrent-Dienst Daten herunterladen könnt, solltet ihr euch nach einer Alternative wie VyprVPN oder NordVPN umschauen.

Provider Screenshot

Tunnelbear Alternativen


Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *