Skip to main content

Homepage Baukasten Test 2017

Author

von Alex

Zuletzt aktualisiert am: 4. October 2017

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können euch mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.

Die besten Homepage-Baukasten Anbieter im Test

Seit Erfindung des Internets war es nie so einfach eine eigene Website zu erstellen wie heutzutage. Mittlerweile stehen euch zur eigenen Internetpräsenz mehr als genug Tools in sämtlichen Sprachen und Komplexität zur Verfügung. Man könnte schon meinen, nach und nach den Überblick zu verlieren, welcher Anbieter nun für einen selbst passend ist.

Und leider entspricht die Realität genau diesen Vorstellungen: Es ist einfach leichter anstelle von eigenen Tests und Erfahrungen zunehmend auf die großen Namen wie 1&1, Strato oder dem seit neuestem auch im TV beworbenen Baukasten Wix zu setzen (mehr zu diesem Baukasten erfahrt ihr in unserem Wix Test).

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Sicherlich sind von den oben genannten Paradebeispielen vor allen Dingen die Anbieter 1&1 und Wix hervorzuheben, die nicht nur durch gezieltes Marketing, sondern letztlich auch durch beeindruckende und wirklich funktionelle Tools auf sich aufmerksam machen. Dennoch gibt es zahlreiche Alternativen, die je nach Projekt sicher besser zu euch passen, als jene, die bloß aufgrund eines großen Namens in Betracht kommen.

Umso wichtiger ist es für euch als angehende Website-Betreiber, einen detaillierten Überblick über das gesamte Spektrum der Website-Baukästen zu gewinnen, bevor ihr euch Tarifen und Paketen verschreibt, die gar nicht zu euch passen. Solltet ihr noch am Anfang eurer Recherche stehen, bietet sich auch ein Besuch unseres Homepage Baukasten Glossars an, wo wir euch alle relevanten Begriffe kurz und bündig erklären.

Damit ihr mögliche Fehler in der Wahl eures Baukastens vermeidet und an die besten Adressen der Branche für eure Projektbearbeitung gelangt, stehen euch in diesem ausführlichen Baukasten-Check die zehn beliebtesten und besten Baukästen zur Verfügung, die der Markt zu bieten hat. Insgesamt habe ich mir für euch 34 verschiedene Anbieter angesehen und von den “ Top Ten” der gesamten Auswahl jeden Einzelnen auf Herz und Nieren geprüft und mit einer jeweiligen Empfehlung versehen.

Daher ist es nun völlig gleich, ob ihr eine kostenlose Homepage, ein eigenes Portfolio für eure Dienstleistung oder gleich einen gesamten Online-Shop erstellen möchtet: Für jeden Geschmack und jedes erdenkliche Projekt gibt es einen passenden Baukasten, versprochen.

 


Unser Testsieger!
1&1 Test

6,99 € pro Monat

Wix Test

8,25 € pro Monat

Jimdo Test

5 € pro Monat

Weebly Test

7 € pro Monat

Yola Test

3,62 € pro Monat

One Homepage-Baukasten Test

2,36 € pro Monat

Domainfactory Test

4,99 € pro Monat

Strato Test

5 € pro Monat

Squarespace Test

11 € pro Monat

Webnode Test

4,95 € pro Monat


Sicher ist euch bereits aufgefallen, dass nicht jeder Dienstleister dieselben oder gar ähnliche Tarife und Funktionen anbietet. Obendrein sind diese Funktionen auch noch völlig anders benannt, was bei euch zu Recht zum absoluten Unverständnis der offerierten Pakete führen kann.

Auch diesem Problem widmen wir uns und zeigen euch einen sicheren Weg durch den Tarifdschungel. Vielleicht reicht für den Ein oder Anderen unter euch auch schon die Möglichkeit aus, seine mit einigen der kostenlosen Tarife zu erstellen.

NameJimdoWixWeeblyWebnode1&1 MyWebsiteStratoYolaOne.comDomainfactorySquarespace
Preisspanne pro Monat5 bis 15 Euro8,25 bis 24,95 Euro7 bis 33 Euro4,95 bis 17 Euro6,99 bis 29,99 Euro5 bis 15 Euro3,62 bis 15 Euro2,36 bis 12,16 Euro4,99 bis 19,99 Euro11 bis 36 Euro
Kostenfreier TarifJaJaJaJaNeinNeinJaNeinJaNein, nur 14 Tage als Testversion
Anzahl der Templates40> 100116< 100> 100> 10017> 50< 5080
Professionelle SEO-ToolsJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Drag’n’Drop-EditorJaJaJaJaJaJaJaJaJaGrößtenteils
Programmier-Kenntnisse?NeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Mehrere Websites pro AccountNeinJaJaJaNeinNeinJaNeinNeinJa
Online-ShopJaJaJaJa, mit AbstrichenJaJa, Tools vorhandenJaJa, im Webshop-TarifJaJa
E-Mail-Adressen inkl.?JaJaJaJaJaJaJaJaJaNein
Mobile Editor-AppJaNeinJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
WerbefreiJa, ab Pro-TarifJa, ab Combo-TarifJa, ab Starter-PaketJa, ab Standard-PaketJa, in jedem TarifJa, immerJa, in jedem kostenpflichtigen TarifJaJa, ab Basic-TarifJa, immer
SpeicherVon 0,5 GB bis unbegrenztVon 0,5 – 20 GBVon 0,5 GB bis unbegrenztVon 0,1 GB bis 5 GB10 bis 50 GB10 bis 30 GB2 bis 10 GB25 GBVon 5 GB bis 15 GBUnbegrenzt
Eigene DomainJaJa, aber kein ‘.de’ (außer bei Domain-Transfer)JaJaJaJaJaJaJaJa
SpracheDeutschDeutschDeutschDeutschDeutschDeutschDeutschDeutsch (wahlweise Englisch)DeutschEnglisch / teils Spanisch
BesonderheitenGute SEO-Starthilfe (Ranking-Coach)Eigener App-Store für Website-ElementeExzellente App inkl. EditorMehrere Sprachversionen pro Website möglichBreites Widget-Angebot, gelungenes Support-CenterToller Support & tolle Funktionen, was Domain-Betreuung und SEO anbelangtHervorragender Editor mit innovativen Möglichkeiten zur IndividualisierungEigene Funktionskombination bei Tarifauswahl möglichAußergewöhnliche Design-Vorlagen

Doch egal ob letztlich kostenfrei oder nicht: Auf die Frage, wie und bei welchem Anbieter ihr am leichtesten eine eigene Website erstellt, werdet ihr in diesen Tests garantiert eine Antwort erhalten.

Wer testet?

Ich selbst arbeite seit etwa fünf Jahren im Bereich Webdesign und bin vor allen Dingen mit klassischer Programmierung und Front-End-Design vertraut. Doch selbst in der klassischen Webdesign-Branche für den deutschen Mittelstand geht der Trend mehr und mehr in Richtung „Do it yourself“.

Nicht zuletzt, weil das Angebot der Online-Baukästen wirklich groß und zeitgleich ausgereift ist. Ob eine Website von einem typischen Programmierer wie mir erstellt oder in einem professionellen Baukasten wie Weebly oder 1und1 gebastelt wurde, erkennt der durchschnittliche Website-Besucher im Endeffekt kaum noch. Hinzu kommen ernst zu nehmende SEO-Tools und unzählige Möglichkeiten zur technischen Optimierung der Website, die einen Programmierer besonders in kleinen bis mittleren Projekten schnell überflüssig werden lassen.

Ihr seht, Hompage-Baukästen sind auf dem Vormarsch – selbst auf jenen Ebenen, die Programmierer vor nicht allzu langer Zeit für erschlossenes Terrain hielten wie beispielsweise den Bereich der Suchmaschinenoptimierung.

Auf der anderen Seite wird mit steigender Popularität eine ernst zu nehmende Bewertung von Website-Baukästen immer wichtiger, die nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern euch als Nutzer wertvolle Informationen bietet, die euch wirklich weiterhelfen.

Mir persönlich hat das Angebot von 1&1 und Weebly auf Anhieb am besten gefallen. Vorausgesetzt, ihr plant eine seriöse und öffentlich zugängliche Website, mit der ihr entweder Kunden gewinnen oder Besucher zum Produktkauf bewegen möchtet, sind beide Anbieter eine tolle und vielleicht sogar bessere Alternative zum klassischen Webdesign durch einen Programmierer.

Wir haben euch darüber hinaus noch einen informativen Artikel bereitgestellt, wie ihr in {sechs einfach Schritten zur eigenen Homepage gelangt.}

Homepage Baukasten oder klassisches CMS (WordPress)

Homepage Baukasten CMS / WordPress
Einfache Website-Erstellung für User ohne Programmier- oder Website-Kenntnisse Hochgradig individuelle Anpassungen durch Eingrifen in die Programmierung der Website möglich
Häufig ein simpler und gut zugänglicher Kundenservice in eurer Sprache Hohe Plugin- und Theme-Dichte, Codieren von eigenen Themes & Plugins möglich
Günstige Preise Gezieltere Änderung an Designvorlagen möglich
Keine Installation von zusätzlicher Software notwendig, lediglich ein Website-Editor Unbegrenzte Seitenanzahlen, Tools und Co.: Kaum Grenzen durch den Anbieter
Gratis-Tarife für keine oder private Projekte optimal Für unternehmerische Tätigkeit in größerem Stil sicher die bessere Wahl

Neben all den Baukästen, die wir in diesem Test besprechen werden, muss ich der Vollständigkeit halber an der ein oder anderen Stelle natürlich auf den Anbieter WordPress verweisen. Diesen haben wir nicht in den Test einbezogen, da WordPress kein klassisches Baukasten-System offeriert. Für einige wenige Projekte ist WordPress dennoch die einzig wirklich sinnvolle Lösung, an die die präsentierten Web-Baukästen nicht mehr anknüpfen können. Nichtsdestotrotz benötigt ihr für eine wirklich professionelle Nutzung dieser Plattform wenigstens grundlegende Programmierkenntnisse, um bessere Ergebnisse als die eines Baukastens zu verzeichnen.

Befassen wir uns aber zunächst einmal mit den gegebenen Baukästen, mit denen ihr ganz sicher eure Projekte gezielt umsetzen könnt.

Empfehlungen: Testsieger div. Kategorien

Bevor ihr ins Detail einsteigt und die Baukasten-Tests durchstöbert, lasst mich ein paar wenige Worte zu den mir besonders auffälligen Baukästen verlieren.

Für mich persönlich sind die Plattformen 1&1, Jimdo und Weebly im Großen und Ganzen betrachtet sicher die Anbieter, mit denen ihr den Großteil eurer Vorstellungen erfüllen könnt. Und je nach Präferenz liegt die Entscheidung bei euch: Benötigt ihr eine Plattform, die auch mobil optimal zu bedienen ist, lest meinen Weebly Test oder Jimdo Test, wo ich nochmal detalliert auf die Vorzüge dieser Plattformen eingehe.

Jimdo

VORTEILE

  • Hohe Nutzerfreundlichkeit im Editor-Modus: Einfaches Drag’n’Drop-System
  • Tolle SEO-Hilfefunktionen beim Kauf des Business-Tools
  • Apps zur Bearbeitung der Website auf mobilen Geräten
  • Ansprechende & fehlerfreie Designs
  • Integrierte Online-Shop-Funktion

NACHTEILE

  • Sehr wenig SEO-Tools bei Free- und Pro-Tarif
  • “Nur” 40 Templates
  • Teurer Business-Tarif, der als einziger relevante technische Features inkludiert
Tarife prüfen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.jimdo.com
Preisspanne pro Monat5 bis 35 Euro
Kostenfreier Tarif
Anzahl der Tarife4
Anzahl der Templates40
SEO Tools
Drag'n'Drop Editor

Durch seine intuitiv zu bedienende App inklusive eingebauten Editor, wird das Bearbeiten eurer Website von unterwegs mit Weebly ein echtes Kinderspiel. Die Plattform bietet an Themes zwar nicht die meisten, aber dennoch modern gestaltete und responsiv funktionierende Vorlagen, mit denen ihr arbeiten könnt. Besonders ausgerichtet ist die Plattform übrigens auf E-Commerce, für den es meiner Ansicht nach auch keinen besseren Anbieter unter den erhältlichen Baukästen gibt.

Mit Jimdo wählt ihr andererseits die deutsche Alternative zu Weebly. Auch hier ist der mobile Editor in der hauseigenen App herauszustellen, der bei der amerikanischen Konkurrenz doch noch ein klein wenig intuitiver funktioniert. Dafür stellt euch der Hamburger Anbieter Jimdo hingegen ein tolles SEO-Tool bereit: den „Ranking Coach“.

Im Ranking Coach werdet ihr so einfach wie bei keinem anderen Anbieter durch den Dschungel der Suchmaschinenoptimierung geführt und Schritt für Schritt angeleitet, um das optimale Ergebnis für euch zu erzielen. Liegt euer Fokus also auf mobiler Bearbeitung und simpler Suchmaschinenoptimierung, ist Jimdo sicher eine ernst zu nehmende Möglichkeit.

Steht ihr vor einem wirklich anspruchsvollem Projekt, bei dem ihr auf ausgezeichneten Support rund um die Uhr nicht verzichten könnt, ist 1&1 der optimale Anbieter für eure Zwecke. 1&1 hat sich – im Gegensatz zum direkten Konkurrenten Strato – wirklich zeitgemäß verändert und stetig weiterentwickelt. In meinem 1und1 Test könnt ihr diese Entwicklung an den Designs, die euch angeboten werden klar erkennen: Zwar gibt es noch einige wenige „alte Hasen“ unter den sonst wirklich modern angepassten Designs, dennoch überzeugt jede Vorlage durch simple Bearbeitung und funktionelle Responsivität.

1&1

VORTEILE

  • Große Widget-Bandbreite von namhaften Anbietern
  • Editor auf aktuellstem Stand, angenehme Bearbeitung möglich
  • Kostenfreie Bilder pro Theme
  • Großartiger Support-Bereich

NACHTEILE

  • Hohe Preise im Verhältnis zu vergleichbaren Baukästen
  • teils unnötige Tarif-Unterteilung
Tarife prüfen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.1und1.de
Preisspanne pro Monat6,99 - 29,99 EUR
Kostenfreier Tarif
Anzahl der Tarife4
Anzahl der Templates100
SEO Tools
Drag'n'Drop Editor

1&1 geizt im Übrigen auch nicht mit großen Namen: Frei verfügbare Widget-Vorlagen von eBay, Amazon bis hin zur Fußball-Bundesliga stehen euch für eure Projekte mit einem Klick per Drag’n’Drop zur Verfügung.

1u1 Widget Intro

Das 1&1-Widget-Center für eure Websites

Doch natürlich können euch auch andere Anbieter den erwarteten „Wow“-Effekt bieten. Je nach dem, was ihr euch von eurem Baukasten-System erhofft und mit welchen Ambitionen ihr an die Web-Bearbeitung herantretet.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, empfehle ich jedem Interessierten sich den folgenden Fragestellungen rund um das Thema Homepage-Baukästen zu widmen, um euch einen Überblick zu verschaffen:

Gibt es auch kostenlose Anbieter und sind sie sinnvoll?

Kurze Antwort: Ja. Unter den getesteten Anbietern gibt es natürlich einige, die euch eine kostenfreie Homepage zur Verfügung stellen. Diese sind zu zweierlei Zwecken natürlich besonders sinnvoll:

  1. Ihr möchtet die Funktionen eines Baukastens erst austesten, bevor ihr euch in die kostenpflichtige Variante stürzt.
  2. Ihr möchtet ein privates Projekt launchen, das nicht unbedingt eine eigene Domain und unzählige Funktionen benötigt, die es nur in den kostenpflichtigen Tarif-Stufen gibt.

Trifft die erste Aussage auf euch zu und ihr möchtet den Editor testen, bevor ihr auf’s Ganze geht, empfehle ich euch dringend die hier angebotenen Testartikel zu studieren und die für euch am passendsten klingenden Angebote herauszufiltern. Denn: Stürzt ihr euch bei einem Dutzend Anbietern gleich ins Vergnügen, wird es euch schwer fallen, genau zu unterscheiden.

Daher haben wir für euch in jedem Testbericht einmal herausgehoben, für welche Branchen oder für welche Art von Projekt sich welcher Baukasten eignet. Seht daher erst ganz genau hin, welcher Anbieter für euch am passendsten ist und testet dann ausgiebig seine Funktionsweise. Für unseren Homepage Baukasten Test haben wir uns für die Premium-Versionen angemeldet. Keiner der Anbieter hat unsere Testreihe gesponsert. Daher könnt ihr euch sicher sein, dass wir sie unabhängig bewerten, so wie ihr das von uns gewöhnt seid.

Für ein privates Projekt, lege ich euch ganz auf Anhieb den Anbieter Wix oder noch einmal unseren Jimdo Test nah. Beide Anbieter könnt ihr auf unbegrenzte Zeit kostenfrei nutzen und bei beiden seid ihr auch sprachlich auf der sicheren Seite: Wix ist bereits seit mehr als zehn Jahren am deutschen Markt aktiv und daher rein sprachlich perfekt integriert und Jimdo}stammt direkt aus Hamburg, und bietet euch daher ohnehin den gesamten Service auf Deutsch an. Darüber hinaus sind beide Editoren wirklich simpel zu bedienen.

Seid ihr eher kreativ veranlagt, ist sicherlich Wix die bessere Wahl für euch. Steht ihr dagegen auf ein klar vorgegebenes Drag’n’Drop-System, bei dem ihr wirklich nur Bausteine einsetzen müsst, um ein ansehnliches Ergebnis zu erhalten, macht Jimdo für euch sicherlich mehr Sinn.

Wix

VORTEILE

  • Tolle und sehenswerte Templates
  • Guter Support- und Hilfebereich
  • Integrierter App-Store für euren Website-Editor
  • Möglichkeit, mehrere Websites über einen Account zu erstellen

NACHTEILE

  • Oft ein unbequemes Handling im Editor
  • Auf den ersten Blick: Unübersichtliche Tools durch hohe Anzahl der Drag’n’Drop-Möglichkeiten
  • Unüberschaubare Tarifwahl, die man hätte komprimieren können
Tarife prüfen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.Wix.com
Preisspanne pro Monat8,25 bis 24,95 EUR
Kostenfreier Tarif
Anzahl der Tarife5
Anzahl der Templates100
SEO Tools
Drag'n'Drop Editor

Was ihr aber wissen solltet: Nicht alle hier getesteten Anbieter bieten eine kostenfreie Version an. Bei den Anbietern 1&1, Strato und One steht euch keine kostenfreie Variante zur Verfügung.
Bei Squarespace habt ihr die Möglichkeit auf eine kostenfreie Testphase von vierzehn Tagen, für mehr Details lest dazu unseren Squarespace Test. Anschließend seid ihr auch hier gezwungen, einen kostenpflichtigen Tarif zu nutzen.

Alle anderen Anbieter könnt ihr bedenkenlos testen und gratis nutzen.

Warum empfehle ich euch Anbieter wie 1&1 vor dem Marktführer allseits bekannten Wix?

Wix ist mit 90 Millionen Nutzern aus 190 Ländern der mit Abstand am häufigsten genutzte Baukasten. Auch in Deutschland greifen immer mehr Menschen zu Wix statt zu anderen Anbietern. Warum also empfehle ich euch eher einen Baukasten wie 1&1 als den allseits beliebten Anbieter aus Israel?

Die Antwort darauf ist ganz einfach: Wix ist ein toller Anbieter mit einem breiten Angebot an Funktionen für eure Projekte. Doch zeitgleich mit Vorsicht zu genießen: Im Vergleich zu 1&1 lassen sich die Designs zwar intuitiv bedienen, aber auch sehr frei verändern, sodass ihr oft ein bereits voreingestelltes Design völlig zerstreuen oder umgestalten könnt.

Für die Kreativen unter euch mag diese Möglichkeit natürlich sehr reizvoll sein, so individuell wie nur möglich zu arbeiten. Dennoch solltet ihr hier genau wissen, was ihr tut. Denn: Die Wahl eines Designs fällt ihr bei Wix einmal – und dann nie wieder. Ihr habt also keine Chance, euer Design im Nachhinein zu verändern, wenn ihr feststellt, dass die Vorlage doch nicht euren Vorstellungen entspricht.

Wie ihr in unserem 1und1 Test lesen könnt, habt ihr sehr viele voreingestellte und moderne gestaltete Vorlagen und bereits einsetzbare Blocks, die ihr gar nicht mehr ausgestalten geschweige denn bauen müsst. Obendrein überzeugt der absolut einwandfreie und rund um die Uhr aktive Support auf ganzer Linie.

Der klare Vorteil, der 1&1 zur Empfehlung Nummer Eins macht , ist deshalb: Egal, was ihr macht, es gibt einen Weg zurück. Und Unterstützung wartet an jeder Ecke auf euch.

1u1 Angebot

Die 1&1-Startseite des hauseigenen Baukasten

Dennoch ist die Nutzung des israelischen Marktführers Wix keinesfalls von der Hand zu weisen. Der Baukasten bietet euch eine kreative Freiheit, die kaum ein anderer Baukasten im Test vorweisen konnte. Maximal One könnte euch in Sachen kreativer Freiheit hier noch eine wirklich fundierte Alternative sein. Vor allen Dingen dann, wenn es um euer Budget knapp bestellt ist, ist es sicher die günstigere Lösung, wie ihr in unserem One Test lesen könnt.

Welcher Anbieter ist nicht zu empfehlen?

Grundsätzlich sind alle Baukästen, die unsere Tests durchlaufen haben, sinnvoll angelegt und bieten euch alle Grundfunktionen für eine funktionierende Website. Dennoch gibt es natürlich das ein oder andere schwarze Schaf zu beklagen – zumindest in bestimmten Bereichen.

In Sachen „Nutzbarkeit“ und gleichermaßen „Kosten und Funktionen“ rate ich euch klar vom südafrikanischen Anbieter Yola ab. Zwar arbeitet die Plattform wie die Konkurrenz mit einem Drag’n’Drop-System, kann damit allerdings wenig punkten. In meinem Yola Test zeige ich, dass eine intuitive Bedienung ist keinesfalls von Beginn an gegeben ist und auch die Tarif-Übersicht einer Support-Nachfrage meinerseits bedurfte. Die „Handy- und Facebook-Funktion“ waren für mich unverständlich und ich bat um genauere Erläuterung.

Im Rückblick erscheint die Plattform Yola für mich eher nicht empfehlenswert, weshalb ich euch an dieser Stelle wirklich folgenden Rat mitgeben möchte: Sofern ihr eine private, nicht öffentliche Website anstrebt, die Anforderungen von Suchmaschinen oder anspruchsvollen Lesern nicht gerecht werden muss, könnt ihr Yola gewissermaßen in Betracht ziehen. Für alle anderen Projekte solltet ihr euch nach einer ernst zu nehmenden Alternative umsehen.

Yola Designübersicht

Yola ist wirklich nur für kleine und private Websites geeignet

Ebenfalls nicht unbedingt empfehlenswert ist der Anbieter Strato. Vor allem dann nicht, wenn ihr eine kreative Site und eine simple Bearbeitung anstrebt. Strato ist sicherlich einer der besten Anbieter, wenn es um das Hosten von Websites geht. Nicht aber in einer kreativen Seitengestaltung, wie beispielsweise einer Homepage für Hochzeiten. Hier scheitert es besonders an qualitativ nicht ausreichenden Designs und einem schwerfälligem Editor.

Ist euch die technische Komponente, was Hosting und Co. betrifft, jedoch wichtig, werft einen Blick auf unseren 1&1 Test. Hier findet ihr das bessere Gesamtpaket, das bei Strato leider ausbleibt.

Zuguterletzt müssen wir natürlich auch die Möglichkeit zur Kündigung eures Pakets in Betracht ziehen. Hier kann ich euch aber vorab beruhigen: Die Kündigung verläuft bei allen Anbietern in anständigen Rahmen, sodass ihr euch nicht weiter mit Folgekosten oder anderen Ärgernissen beschäftigen müsst.

Lediglich bei Strato besteht eine Besonderheit: Kündigt ihr hier euren Tarif, seid ihr dennoch ab dem Kündigungsdatum dazu verpflichtet die nächsten Monate bis zum offiziellen Vertragsende euer Paket zu finanzieren. Das klingt erst einmal wilder, als es ist. Heißt aber ganz konkret: Die ersten sechs Monate, die ihr für den Einstiegspreis von einem Euro erhalten habt, werden euch abgerechnet. Darauf kommen die letzten sechs Monate zum Normalpreis, sofern ihr euren Tarif direkt zu Beginn wieder kündigen möchtet. Hier ist das Verfahren daher aber nicht kompliziert, ihr müsst nur mit den Kosten rechnen, für die ihr unterzeichnet habt.

Strato Logo

Bei Strato müsst ihr eine kleine Besonderheit beim Kündigen beachten!

Eine letzte Besonderheit, die euch womöglich ein klein wenig Ärger bereiten könnte, ist die Kündigung bei One. Hier habt ihr keinen offiziellen “Paket- kündigen”-Button oder ähnliche Alternativen. Hier versendet ihr eine Mail an den Support mit der Bitte, euer Paket zu kündigen, erhaltet darauf eine automatische Antwort mit einem Link zu einem Chat, in dem ihr euch dann mit einem Support-Mitarbeiter unterhalten und euer Paket kündigen könnt.
Dieses Vorgehen finde ich persönlich nicht sonderlich nutzerfreundlich, da es sehr danach klingt, den Kunden um jeden Preis halten zu wollen. Ganz gleich, ob er kündigen möchte oder nicht.

Überblick: Welche Besonderheiten gibt es bei Homepage-Baukästen?

Homepage-Baukästen funktionieren bis zu einem gewissen Grad wirklich gut und verlässlich. Dennoch empfehle ich euch bei technisch hoch anspruchsvollen Websites nach wie vor einen fähigen Freelancer oder bei entsprechendem Budget eine kompetente Agentur zu Rate zu ziehen.

Homepage-Baukästen sind sicherlich auf dem besten Wege eine immer stärkere Rolle auf dem Markt der Web-Gestaltung einzunehmen und werden auch Schritt für Schritt den durchschnittlichen Web-Designer ersetzen können. Heutzutage allerdings kann noch keiner der getesteten Baukästen ein großes Business-Projekt übernehmen, das von einer Agentur individuell auf euch abgestimmt werden muss.

Im Übrigen sind auch die Support-Center der Anbieter in der Regel nicht so umfangreich oder individuell ausgestattet, wie euch eine Agentur beraten kann.

Diese Einschätzung gilt aber wirklich lediglich für anspruchsvolle Business-Projekte und wird in jedem relevanten Baukasten noch einmal besprochen, um eine klare Einordnung zur Zielgruppe zu treffen.

Schließlich ist nicht Baukasten gleich Baukasten. Vielmehr bietet jeder Anbieter für sich seine eigenen Schwerpunkte und Kernkompetenzen, sodass ihr für die unterschiedlichsten Projekte den jeweils passendsten Anbieter auswählen solltet. Sicherlich bieten einige Plattformen ebenfalls an, mehrere Websites unter einem Account einzurichten. Dennoch solltet ihr beispielsweise nicht einen komplexen Online-Shop bei Webnode anlegen, bloß weil der Baukasten für eure persönliche Freelancer-Page gepasst hat. Investiert in einem solchen Fall lieber ein paar Euro mehr, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen.

Außerdem solltet ihr jedem Anbieter etwas Zeit geben, um sich zu beweisen. Habt ihr schon einmal einen Homepage-Baukasten genutzt und wechselt nun zu einem anderen Anbieter, werdet ihr euch zwangsläufig etwas umgewöhnen müssen, was die Bedienung angeht.
Ausnahmslos jeder Baukasten bringt seine Eigenheiten mit sich. Ganz gleich, welchen ihr auswählt. Doch das ist auch in den meisten Fällen gut so, da die Bedienbarkeit auf den Schwerpunkt des Anbieters angepasst wird.

Ein kreativer Baukasten wie Wix funktioniert daher vollkommen anders als ein Squarespace-Editor, da beide völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen und somit vollkommen andere Projekte umsetzen müssen.

Selbstverständlich gibt es aber auch das ein oder andere schwarze Schaf in Sachen intuitiver Bedienung. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, weshalb jeder Baukasten auf Herz und Nieren geprüft wurde, sodass ihr jegliche relevanten Informationen rund um Nutzbarkeit und Co. in den einzelnen Testberichten wiederfindet.

Außerdem möchte ich einmal betonen, dass die meisten aller angebotenen Designs bereits responsiv (mehr dazu in unserem Homepage Baukasten Glossar) angelegt sind, sodass ihr euch darum keine Sorgen mehr machen müsst. Diese Anpassung erleichtert euch gerade in Zeiten der mobilen Webnutzung einige Arbeit.

In puncto Responsivität ist mir im Übrigen der Anbieter One besonders positiv aufgefallen, da ihr hier nicht nur responsive Designs zur Verfügung gestellt bekommt, sondern eure Website ebenfalls in jeder erdenklichen Breite individuell anpassen könnt.

One Designauswahl

Mehr 'Responsive' bekommt man bei keinem anderen Anbieter

Bei der Wahl eures Baukastens und der entsprechenden Tarife solltet ihr außerdem ein Auge auf die Preise und die inkludierten Funktionen haben: Einige Anbieter ähneln einander in ihren Funktionen und Editoren, sodass ihr auch die Preise verschiedener Baukästen vergleichen solltet, bevor ihr euch den Funktionen hingebt. Oftmals findet ihr dieselbe Funktion bei einem anderen Anbieter in etwas abgewandelter Form für wesentlich günstigere Preise, wie es zum Beispiel bei One und Wix der Fall ist. Wir haben für euch die wichtigsten Funktionen in einer Übersichtstabelle aufbereitet und ihr könnt unsere Vergleichsfunktion benutzen um eure Favoriten individuell gegenüberzustellen.

Selbstverständlich habe ich euch aber auch zu jedem Baukasten und seinen Preisen eine Empfehlung hinterlassen, sodass euch der Vergleich recht leicht fallen wird.

Wie wird getestet?

Die jeweiligen Website-Tests sind an einer immer gleichbleibenden Struktur angelegt, sodass euch die optimale Vergleichsmöglichkeit offen steht.

Für die wichtigsten Vergleichskategorien habe ich darüber hinaus Punkte auf einer Skala von Null bis 100 vergeben, um euch auf den ersten Blick einen Eindruck zu vermitteln, wo der Baukasten in den jeweiligen Kategorien anzusiedeln ist. Besonders, wenn ihr zwei Baukästen in Betracht zieht und einen direkten Vergleich ziehen müsst, werden euch die vergebenen Punktzahlen sicher weiterhelfen.

Das Testverfahren gliedert sich hauptsächlich in folgende Unterteilungen ein:

  1. Für wen ist der jeweilige Anbieter geeignet? – unbewertet
    Bevor wir in den wahrhaftigen Test einsteigen, bietet euch dieser Abschnitt eine kurze Übersicht über die Zielgruppe des Baukastens: Wer ist die Zielgruppe des Anbieters? Für welche Projekte eignet sich der Baukasten besonders gut?Für welche Projekte solltet ihr lieber auf eine Alternative umschwenken?Auf all diese Fragen erhaltet ihr schon in diesem ersten Abschnitt eine Antwort, damit ihr für euch entscheiden könnt, ob der getestete Baukasten überhaupt eine Variante für euer Projekt darstellt. Findet ihr eure Anforderungen in diesem Abschnitt wieder, solltet ihr euch dem jeweiligen Baukasten genauer widmen und einen Blick hinter die Kulissen wagen, indem ihr in den nächsten Abschnitt eintaucht: die Pro- und Contra-Liste.
  2. Pro- und Contra-Liste – unbewertet
    Die Pro- und Contra-Liste gibt euch für jede Plattform einen schnellen Überblick über die großen Plus- wie Minus-Punkte.
    Dieser wie der erste Abschnitt bleibt unbewertet, da beide euch lediglich einen ersten Eindruck von den getesteten Plattformen vermitteln und dabei die wichtigsten Aspekte herausfiltern solle
  3. Nutzerfreundlichkeit (Bedienbarkeit/Einrichtung) – bewertet
    Die Nutzerfreundlichkeit ist ein entscheidender, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor in eurer Wahl des Baukastens. Meiner Meinung nach solltet ihr dieser Kategorie die meiste Aufmerksamkeit schenken, da ihr bei einer endgültigen Entscheidung für einen Anbieter den gesamten Projektzeitraum mit dessen Eigenheiten und der gegebenen Oberfläche umgehen müsst.Überwiegt also beispielsweise das herausragende Funktionsangebot, das sich allerdings kaum nutzerfreundlich erweist, werdet ihr eure Website auf Dauer nur widerwillig und völlig ohne Freude anpassen müssen. Dass dabei bei Weitem nicht die besten Ergebnisse entstehen, dürfte euch klar sein.Ich persönlich entscheide daher primär nach Nutzerfreundlichkeit, da für mich auch der Prozess der Gestaltung eine gewisse Freude versprühen sollte.Ansonsten investiert ihr quasi Geld in etwas, das euch weder Freude noch letztlich das gewünschte Ergebnis bringt, wenn ihr mit den herausragenden Funktionen nicht umgehen könnt.Die Nutzerfreundlichkeit ist daher ein bisschen wie das Handling eines Autos: Das Auto kann 700 PS haben – wenn ihr es nicht lenken könnt, hilft euch das auch nicht weiter.Natürlich solltet ihr derweil auch Funktionen und Kosten im Auge behalten und stets ins Verhältnis setzen, wobei euch der nächste Abschnitt helfen kann.
  4. Funktionen & Kosten – bewertet
    Auch die Funktionen und Kosten solltet ihr nicht unterschätzen. Eine gute Website bietet dem Nutzer ein auf ihn angepasstes Surferlebnis. Das wiederum entsteht aus an ihn angepassten Funktionen, die schon in der Bearbeitung gegeben sein müssen.Plant ihr also die Gestaltung einer Website, die nicht nur für den deutschsprachigen, sondern auch für den englischsprachigen Raum eingesetzt werden soll, könnt ihr auf eine mehrsprachige Web-Version nicht verzichten. Daher sollte der primäre Fokus auf diesem wichtigen Merkmal liegen und dieses bei der entsprechenden Plattform im Angebot sein.Möchtet ihr übrigens wirklich eine mehrsprachigen Website erstellen, erleichtert euch der Baukasten von Webnode die Arbeit massiv.Doch nicht nur die Funktionen allein sind maßgebend: Auch die Kosten (und versteckten Gebühren) müsst ihr im Blick haben. Oftmals offerieren euch einige Baukästen –wie 1&1 oder Strato die besten Funktionen für einen geringen Preis im Monat, der allerdings nur den Einstiegspreis für die ersten sechs Monate darstellt.Habt ihr hier nicht genau hingesehen, kauft ihr womöglich einen Tarif, dessen Funktionen ihr bei einem anderen Anbieter wesentlich günstiger hättet erhalten können.Kurz und knackig heißt das: Achtet auf das Preis-Leistungsverhältnis und vergleicht die Tarife bevor ihr euch entscheidet. Hilfreich ist außerdem in jedem Fall, wenn ihr euch im Voraus einmal alle Funktionen, die eure Website haben muss, auflistet. Anschließend könnt ihr euren Anbieter sowie den passenden Tarif danach aussuchen und lasst euch nicht zu „Ach, das könnte ich vielleicht doch gebrauchen“-Entscheidungen verleiten.
  5. Designs & Templates – bewertet
    Das Design ist das Aushängeschild eurer Website und größtenteils allein verantwortlich für den ersten Eindruck, den ihr mit eurer Internetpräsenz vermittelt. Daher solltet ihr euer Design möglichst zielgruppenspezifisch auswählen und nicht unbedingt immer danach gehen, was euch persönlich am besten gefallen könnte.Hier bieten euch die Plattformen auch häufig eine Hilfestellung an, indem sie euch die Designs nicht als lange Liste präsentieren, sondern unterteilt in verschiedene Branchen oder Kategorien vorstellen.Wählt euer Design weise und achtet auf die heute unverzichtbare Responsivität der Vorlagen. In diesem Abschnitt werden somit vor allen Dingen der Auswahlprozess und die eben erwähnte Hilfestellung des Anbieters sowie das vorhandene Angebot an Vorlagen bewertet. Sollten im Gestaltungsprozess noch Besonderheiten bezüglich der Designs auftreten, werdet ihr auch in diesem Abschnitt darüber informiert.
  6. Support – bewertet
    Wie bei jedem guten Rundum-Service darf es auch im Bereich der Homepage-Baukästen an einem tollen und engagierten Support nicht scheitern. In dieser Branche gibt es daher eine große Vielfalt und Bandbreite an Hilfestellungen: Die Support-Funktionen reichen je nach Baukasten von Hilfe-Center über Mailings bis hin zu Telefonanrufen und Video-Galerien, in denen euch jegliche Funktionen erklärt werden.Diese Kategorie spielt vor allem im Hinblick auf die steigende Komplexität des Angebots durch vermehrte Funktionsweisen eine immer größer werdende Rolle. Sicher werdet ihr im Verlaufe eurer Bearbeitungsphase auch einmal die ein oder andere Frage an den Support richten müssen, da einige Ansprüche an eure Web-Projekte sicher so individuell sind, dass sie nicht im Hilfe-Center gelistet sind.Deshalb möchte ich die Support-Test-Sektion bildlich gesprochen als das „Zünglein an der Waage“ bezeichnen.Steht ihr zwischen zwei Plattformen, die euch beide zusagen, gebe ich euch den Rat: Wählt im Zweifel den mit der besseren Support-Bewertung. Es ist immer praktischer jemanden an der Hand zu haben, der euch helfen kann, als eine Funktion mehr, die ihr dafür nicht richtig einsetzen könnt.
  7. Alternativen – unbewertet
    Je nach Zielgruppe oder Projekt, erwarten euch in dieser Kategorie einige Alternativen, die eure Anforderungen ebenfalls erfüllen könnten. In jedem Fall solltet ihr die gelisteten Alternativen einmal zum Vergleich heranziehen, auch wenn eure Entscheidung schon gefallen sein mag.Immerhin verpasst ihr auf diese Weise keinen Baukasten und keine Funktion, die ihr später vermissen würdet, sondern wisst zu einhundert Prozent, was ihr kauft – und was nicht.Durch die gelisteten Alternativen könnt ihr euch also inspirieren lassen und noch einmal einen Blick über den Tellerrand werfen, wenn ihr mit dem getesteten Baukasten noch nicht voll einverstanden seid. Wer weiß: Vielleicht wartet ja noch eine bessere Lösung auf euch.
  8. Fazit – unbewertet
    Das Fazit fasst für euch zu guter Letzt alle relevanten Daten und Aspekte zusammen, die ihr euch noch einmal ins Gedächtnis rufen solltet, bevor ihr eine Entscheidung trefft.

Erste Einordnung der Kandidaten im Überblick

Wow! Wir sind weit gekommen. Ihr wisst nun über das „große Ganze“ Bescheid und könnt in die Testberichte starten. Sehen wir uns daher einmal an, welche zehn Baukästen in diesem Homepage-Baukasten-Test an den Start gehen:

  • Jimdo
  • Wix
  • Weebly
  • Strato
  • 1&1
  • Domainfactory
  • One
  • Webnode
  • Squarespace
  • Yola

Euch stehen also insgesamt zehn starke und funktionale Anbieter zur Auswahl, mit denen ihr eure Web-Projekte umsetzen könnt. In den jeweiligen Testberichten erfahrt ihr, welche Baukästen für welche Art von Projekten am sinnvollsten sind. Damit ihr aber schon einmal vorab eine Übersicht der jeweiligen Einordnungen habt, möchte ich euch kurz vorstellen, welche Baukästen ich euch für welche Projekte empfehle.

Homepage-Baukästen für private und persönliche Projekte

Für persönliche und private Projekte gibt es ein klassisches Merkmal: Es reichen in der Regel kostenfreie Anbieter aus und eine ‚.de‘-Domain wird nicht zwingend benötigt. Daher fallen hier schon einmal die ausschließlich kostenpflichtigen Anbieter Strato, 1&1 und One heraus. Ebenfalls Squarespace solltet ihr hier nicht nutzen, da die kostenfreie Phase nur 14 Tage beträgt.

Empfehlenswert ist dagegen Jimdo, dessen Angebotspalette sehr breit gefächert ist.

Jimdo

VORTEILE

  • Hohe Nutzerfreundlichkeit im Editor-Modus: Einfaches Drag’n’Drop-System
  • Tolle SEO-Hilfefunktionen beim Kauf des Business-Tools
  • Apps zur Bearbeitung der Website auf mobilen Geräten
  • Ansprechende & fehlerfreie Designs
  • Integrierte Online-Shop-Funktion

NACHTEILE

  • Sehr wenig SEO-Tools bei Free- und Pro-Tarif
  • “Nur” 40 Templates
  • Teurer Business-Tarif, der als einziger relevante technische Features inkludiert

5,00 €

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.jimdo.com
Preisspanne pro Monat5 bis 35 Euro
Kostenfreier Tarif
Anzahl der Tarife4
Anzahl der Templates40
SEO Tools
Drag'n'Drop Editor

Persönliche und private Projekte zeichnen sich außerdem durch einen geringen Aufwand und geringe technische Anforderungen aus, sodass vor allen Dingen eine Suchmaschinen-Optimierung nicht mehr von Bedeutung ist.

Homepage-Baukästen für kleine bis mittlere öffentliche Projekte

Weebly

VORTEILE

  • Rundum gelungene Mobile-App
  • Intuitiv bedienbarer Editor
  • Übersichtliche Tarif-Auswahl
  • Umfangreiche Online-Shop Funktionen

NACHTEILE

  • Teils fehlende deutsche Übersetzungen (sehr selten)
  • Telefon-Support nur auf Englisch
  • Überteuerte Performance- und Business-Tarife
Tarife prüfen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.weebly.com
Preisspanne pro Monat7 bis 33 EUR
Kostenfreier Tarif
Anzahl der Tarife5
Anzahl der Templates116
SEO Tools
Drag'n'Drop Editor

In dieser Kategorie gilt es beispielsweise eine kleine Portfolio- oder mittlere Unternehmensseite auf die Beine zu stellen und auch mit der notwendigen Technik online zu vermarkten.
Hier ist ein kostenpflichtiger Tarif bereits notwendig, da allein eine solide Suchmaschinenoptimierung sowie eine seriöse ‚.de‘-Domain nicht kostenfrei erhältlich sind.

Professionelle Anbieter sind aus meiner Sicht hier bereits Weebly, Jimdo, 1&1. Wenn ich mich entscheiden müsste, wäre Wix meine erste Wahl.

Homepage-Baukästen für mittlere bis große öffentliche Projekte

Große Projekte setzt ihr bestenfalls mit meiner Empfehlung 1&1 um. Hier habt ihr nicht nur den optimalen Support gegeben, sondern auch wirklich professionelle Tools und Hosting-Möglichkeiten, die die Einrichtung einer großen Seite erlauben.

Alternativen gibt es aber natürlich auch in dieser Kategorie. So reihen sich Baukästen wie One oder die Domainfactory in dieser Sparte ein.

Unser Domainfactory Test zeigt euch übrigens den Vorteil, dass ihr die Tools, die ihr nutzen möchtet, selbst zu einem Paket schnüren könnt. So seid ihr nicht an fixe Tarife gebunden, sondern zahlt nur das, was ihr tatsächlich nutzt.

df Upgrade Wahl

Für große Projekte hat die Domainfactory echt was auf dem Kasten

Homepage-Baukästen für Online-Shops

Wie schon zu Beginn des Artikels erwähnt, spezialisiert sich allen voran Weebly ganz offensichtlich im Bereich E-Commerce. Und auch nach meinem Test kann ich dies nur bestätigen: Um einen Online-Shop zu erstellen, eignet sich der Anbieter aus dem amerikanischen Silicon-Valley optimal.

Natürlich könnt ihr auch für einen Online-Shop den Marktführer Wix oder die deutsche Alternative Jimdo einsetzen, die allerdings nicht an die Einfachheit von Weebly heranreichen und somit nur eine gute Alternative zur oben genannten Empfehlung darstellen.

Weebly Seitenanordnung

Weebly stellt einen sehr einfach zu bedeinenden Webshop zur Verfügung

Testfazit: Die Besten der Besten

Letztlich entscheidet ihr für euch allein, welcher Baukasten passend ist – oder eben auch nicht. Mit diesen Tests soll eurer Entscheidung die Komplexität weitestgehend entnommen werden, sodass ihr lediglich anhand von Funktionsweisen oder der ultimativen Nutzerfreundlichkeit den für euch passenden Baukasten finden könnt.

Meine persönliche Favoriten sind nach wie vor die Plattformen Weebly und 1&1.

Weebly empfehle ich euch für jede Art von Website, die in eine kommerzielle Richtung gehen soll, während 1&1 eher der Klassiker unter den Anbietern ist und sicher optimal gestaltet, um eine klassische Unternehmenspräsentation oder ähnliches anzulegen. Hier könnt ihr euch die aktuellen Angebote von 1&1 anschauen.

Beide Baukästen umfassen die wichtigsten Funktionen, die eine Website enthalten sollte sowie für ihre jeweiligen Spezialisierungen alle relevanten Tools, um euer Projekt zu einem Erfolg zu machen.

Damit ihr nun den für euch passenden Baukasten finden könnt, bleibt mir nur noch zu sagen: Taucht ein in die Welt der Online-Baukästen und findet durch unsere Testergebnisse die für euch passende Plattform. Viel Erfolg und vor allen Dingen: Ganz viel Spaß beim Ausprobieren, Loslegen und Designen eurer eigenen Web-Projekte!