Skip to main content

VPNBook Test

VPNBook Test
Diesen Anbieter wollt ihr nicht geschenkt!

Tarife ab:

7,95 USD

pro Monat

Kostenfreier Tarif verfügbar Komplett kostenlose Version

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.vpnbook.com
Serverstandorte5 (Rumänien, Deutschland, USA, Kanada und Frankreich)
Aktiv seit2010
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account1 bei kostenloser Nutzung, 5 bei kostenpflichtiger Nutzung
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokollePPTP und OpenVPN

Author

Nils ist unser VPN-Profi mit Hang zu Hintergründen, er lässt sich nichts vormachen und er erkennt die Schwächen der Anbieter auf den ersten Blick. Nils Möckel

Abgesehen von den Kosten gibt es wirklich nichts womit VPNBook positiv auffällt. So ist schon die Einrichtung der Verbindung über PPTP oder OpenVPN äußerst kompliziert. Wer mit den englischsprachigen Anleitungen nicht zurechtkommt, ist dank des nicht vorhandenen Supports auf sich allein gestellt.

Wenn die Einrichtung dann funktioniert hat, enttäuscht VPNBook weiter mit einem Mangel an Funktionen, Servern und vor allem Geschwindigkeit. Insbesondere dann, wenn ihr den VPN benötigt, um Geo-Sperren zu umgehen, weil ihr Videos streamen möchtet, schaut ihr in die Röhre. Erstens reicht dafür die Geschwindigkeit selten aus und zweitens sind euch bei der geringen Anzahl der Serverstandorte viele Möglichkeiten verschlossen. Es gibt nicht mal mehr einen Server in Großbritannien!

Am gravierendsten ist jedoch die mangelnde Sicherheit. Es gibt wie gesagt kaum Funktionen, also zum Beispiel auch keinen Killswitch, der euch bei Verbindungsabbrüchen schützt. Des Weiteren ist der Anbieter selbst sehr suspekt. Er loggt nämlich eure Verbindungsdaten und verschleiert selbst seine Identität.

Insgesamt kann man natürlich von einem kostenlosen Dienst keine hohe Leistung erwarten, aber das was VPNBook zeigt, ist kaum zu unterbieten.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

39%

"Diesen Anbieter wollt ihr nicht geschenkt!"

Funktionen
40%
mangelhaft
Kosten
100%
Exzellent
Benutzerfreundlichkeit
40%
mangelhaft
Unterstützte Geräte
50%
mangelhaft
Server-Standorte
30%
mangelhaft
Geschwindigkeit
20%
mangelhaft
Sicherheit
30%
mangelhaft
Support
0%
mangelhaft

VPNBook Test 2018 oder das Buch mit den leeren Seiten

Wenn euch die Kosten für herkömmliche VPN-Anbieter zu teuer sind, sucht ihr bestimmt nach einer günstigeren oder am besten sogar kostenlosen Alternative. VPNBook ist zumindest kostenlos.

Ob es auch tatsächlich eine Alternative ist, müsst ihr natürlich für euch selbst entscheiden. Ich werde euch in dem folgenden Testbericht auseinandersetzen, warum ich nicht dieser Meinung bin und welche Alternativen es für euch gibt.

Funktionen von VPNBook

Ihr könnt VPNBook nutzen, um ein Gerät kostenlos mit einem von sieben VPN-Servern zu verbinden. Der Traffic zwischen euch und dem Server wird dabei verschlüsselt und der Anbieter speichert „lediglich“ eine Woche lang eure Verbindungsdaten (eure IP-Adresse und die Uhrzeiten zu denen ihr verbunden wart).

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

7,95 USD pro Monat

Weitere Funktionen bietet euch VPNBook in der kostenlosen Version leider nicht.

Serverstandorte

Die Standorte der kostenlosen Server sind Rumänien (Euro1, Euro2), Deutschland (DE), die USA (US1, US2), Kanada (CA) und Frankreich (FR).

VPNBook Webseite-Server

Liste der Server, die euch zur Verfügung stehen

Die mangelnde Auswahl an Servern kann schnell zum Problem für euch werden. Zum Beispiel gelang es mir während meiner Tests nur noch mit dem Server US2, das amerikanische Netflix zu sehen. Der Server US1 ist nämlich bereits von Netflix geblockt worden.

VPNBook Netflix Fehler

Netflix-Fehlermeldung

Sobald Netflix den zweiten Server ebenfalls bannt, seht ihr in die Röhre. Das gleiche gilt bereits jetzt, wenn ihr den VPN-Server zum Umgehen von Geo-Sperren nutzen wollt und dafür eine IP-Adresse aus einem Land benötigt, in dem VPNBook keinen Server anbietet.

VPNBook einrichten

VPNBook hat keine eigene Software. Um sich mit den Servern zu verbinden, muss man entweder das Point to Point Tunneling Protocol (PPTP) von Microsoft nutzen oder die Open Source Software OpenVPN herunterladen und installieren. Da beides gewisse EDV-Kenntnisse voraussetzt, zeige ich euch im Folgenden Schritt für Schritt, wie es geht.

Eine Verbindung zu VPNBook über PPTP unter Windows 10 einrichten

Netzwerkeinstellungen aufrufen

Auf VPN in Netzwerkeinstellungen klicken

Klickt auf VPN in den Netzwerkeinstellungen

VPN-Verbindung hinzufügen

Auf VPN Verbindung hinzufügen klicken

Als nächstes klickt ihr dann auf VPN Verbindung hinzufügen.

Verbindungsdaten eintragen

Verbindungsdaten von Website eintragen

Dann tragt ihr die Verbindungsdaten von der Webseite...

Verbindungsdaten von Website eintragen

...in die Maske ein und klickt auf speichern.

Verbinden

Auf Verbinden klicken

Als letztes müsst ihr nur noch auf Verbinden klicken.

Eine Verbindung zu VPNBook über OpenVPN herstellen

Als erstes müsst ihr euch das Verbindungsprogramm von der OpenVPN-Webseite herunterladen und installieren.

Verbindungsprogramm installieren

Verbindungsprogramm herunterladen und installieren

Als nächstes benötigt ihr eine Konfigurationsdatei für den Server, mit dem ihr euch verbinden möchtet. Diese Dateien könnt ihr von der VPNBook-Webseite herunterladen.

Konfigurationsdatei herunterladen

Konfigurationsdatei herunterladen

Open GUI

Diese Datei müsst ihr dann in OpenVPN importieren. Dazu müsst ihr das Symbol für die OpenVPN GUI in der Taskleiste finden...

VPNBook-OpenVPN-Import-File.png

...und mit der rechten Maustaste darauf klicken.

In dem Dialogfeld, das sich dann öffnet, sucht ihr dann das gewünschte Serverprofil und klickt auf „Connect“. Dann müsst ihr noch eure Zugangsdaten eintragen

Zugangsdaten

Zugangsdaten eintragen und bestätigen.

Wenn die Verbindung erfolgreich hergestellt wurde ist das Symbol der OpenVPN GUI in der Taskleiste grün hinterlegt und wenn ihr mit dem Mauszeiger darüber zeigt werden die Verbindungsdaten angezeigt.

VPNBook-OpenVPN-Connected.jpg

OpenVPN verbunden

Unterstützte Geräte

Sowohl das PPTP-Protokoll als auch OpenVPN können auf Windows- und Mac-Rechnern und ebenfalls auf Android- und iOS-Geräten eingerichtet werden.

Andere Geräte wie Smart-TVs, Spielekonsolen oder Mediengeräte wie Apple TV oder der Amazon Fire TV Stick werden jedoch nicht unterstützt.

Geschwindigkeit

Als Tests habe ich die DSL-Speedtests auf Bild.de und T-Online.de eingesetzt. Dabei habe ich natürlich alle der kostenlos verfügbaren Server ausprobiert.

In Tests anderer Anbieter habe ich zusätzlich noch die Zeit gemessen, die μ-Torrent benötigt, um eine 1 Gigabyte große Linux-Distribution herunterzuladen. Diesen Schritt erspare ich mir hier aber, da ich einfach nicht die 6 bis 8 Stunden Zeit habe, die so eine Operation mit VPNBook schätzungsweise in Anspruch nehmen würde.

Ergebnisse ohne VPN

Ohne VPN erreicht mein 16-Megabit-DSL-Anschluss derzeit folgende Ergebnisse in den Speedtests:

Bild (Download/Upload/Ping)T-Online (Download/Upload/Ping)
D: 14,68 MBit/s, U: 0,87 MBit/s, P: 29 msD: 14,22 MBit/s, U: 1,18 MBit/s, P: 18 ms

Ergebnisse mit VPNbook

ServerBild (Download/Upload/Ping)T-Online (Download/Upload/Ping)
Euro1D: 11,01 MBit/s, U: 0,24 MBit/s, P: nicht messbarD: 3,52 MBit/s, U: 0,41 MBit/s, P: 2588 ms
Euro2D: 13,26 MBit/s, U: 0,75 MBit/s, P: nicht messbarD: 4,87 MBit/s, U: 1,21 MBit/s, P: 1213
US1D: 1,92 MBit/s, U: 0,66 MBit/s, P: 245D: 6,57 MBit/s, U: 0,55 MBit/s, P: 467 ms
US2D: 1,57 MBit/s, U: 0,97 MBit/s, P: 369 msD: 5,35 MBit/s, U: 0,76 MBit/s, P: 452 ms
CAD: 8,38 MBit/s, U: 0,62 MBit/s, P: nicht messbarD: 2,42 MBit/s, U: 0,84 MBit/s, P: 417 ms
DED: 0,77 MBit/s, U: 0,21 MBit/s, P: 45 msD: 4,15 MBit/s, U: 0,53 MBit/s, P: 312 ms
FRD: 13,96 MBit/s, U: 0,71 MBit/s, P: 48 msD: 9,95 MBit/s, U: 1,11 MBit/s, P: 287 ms

Ergebnisse mit Vergleichsanbietern

NordVPN, Server in DeutschlandD: 13,96 MBit/s, U: 0,85 MBit/s, P: 52 msD: 13,47 MBit/s, U: 1,19 MBit/s, P: 26 ms
ExpressVPN, Server NürnbergD: 14,35 MBit/s, U: 0,73 MBit/s, P: 43 msD: 11,62 MBit/s, U: 0,92 MBit/s, P: 25 ms

Fazit der Geschwindigkeitsmessung

Die Geschwindigkeiten bei VPNBook sind extrem wechselhaft. Ich habe meine Tests meistens mehrfach hintereinander wiederholt und bekam jedes Mal ein anderes Ergebnis. Die Tests habe ich am frühen Nachmittag durchgeführt, also zu Zeiten in denen das Netz normalerweise nicht so stark ausgelastet ist.

Die Schwankungen, die dabei auftauchten, waren ganz erheblich und bestätigen den Eindruck, den ich auch bei meinem Download-Versuch mit μ-Torrent sowie beim Surfen und Streamen gewonnen habe: VPNBook ist insgesamt extrem langsam.

Besonders auffällig ist dabei der schlechte Ping, das ist die Zeit in Millisekunden, die für die Übertragung eines Datenpaketes zu einem Server hin und zurück gebraucht wird.

Er war in allen Fällen gnadenlos hoch. Das macht euch beim Filesharing einen Strich durch die Rechnung, da ihr einfach nicht schnell genug Verbindungen knüpfen könnt.

Ebenfalls schlechte Karten habt ihr, wenn ihr gerne Egoshooter oder ähnlich schnelle Spiele online spielen möchtet. Da seid ihr nämlich schon längst tot, bevor ihr überhaupt mit dem Spiel verbunden seid.

Besonders schade fand ich die niedrige Downloadrate bei den amerikanischen Servern. Wenn ihr gerne Serien oder Filme über Hulu oder über das amerikanische Netflix streamen wollt, bekommt ihr bei dem Downstream natürlich kein Full HD mehr. Tatsächlich hatte ich bei einem Teststream nur noch Matsche auf dem Bildschirm.

Sicherheit

Das PPTP-Protokoll zu verwenden, kann ich euch nicht empfehlen, da es relativ leicht geknackt werden kann. Hierzu findet ihr bei Heise einen ausführlichen Bericht.

OpenVPN gilt hingegen noch als sehr sicher. Zusätzlich bietet euch VPNBook ja auch noch eine Verschlüsselung des Datenverkehrs.

Hierbei kommt laut der Webseite des Anbieters der Advanced Encryption Standard mit 256 Bit oder mit 128 Bit zum Einsatz. Genauere Informationen was jetzt wie verschlüsselt wird, gibt es leider nicht.

VPNBook bietet auch keine anderen Sicherheitsfunktionen, wie die Kombination mehrerer VPN-Server (MultiHop/Kaskadierung) oder einen Killswitch, der bei Verbindungsabbrüchen eure Internetanwendungen stoppt.

Besonders letzteres kann euch erheblichen Ärger einhandeln, denn falls die VPN Verbindung abbricht, seid ihr nicht mehr geschützt.

Ein weiteres Problem ist der Umstand, dass VPNBook eure IP-Adresse und eure Verbindungszeiten eine Woche lang speichert. Das tun sie, wie man auf der Webseite erfahren kann, um Nutzer sperren zu können, die den Dienst missbrauchen, was immer das bedeuten mag.

Unklare Identität des Anbieters

Das größte Sicherheitsproblem ist jedoch die Intransparenz des Anbieters. Ihr findet nämlich keinerlei Impressum auf der Webseite und der einzige Hinweis auf die Herkunft der Betreiber ist der Vermerk „Zurich, Switzerland“, den ihr auf der Kontaktseite findet.

VPNBook Webseite Zurich

Angeblicher Unternehmenssitz?

Bei einer Who-is-Suche nach dem Registranten der Seite bekommt man ebenfalls kein brauchbares Ergebnis. Die Seite ist auf die Domains by Proxy LLC registriert. Dabei handelt es sich um ein Tochterunternehmen des Domain-Registrars GoDaddy Inc. Die Dienstleistung der Domains by Proxy LLC ist es, die tatsächliche Identität des Seiteninhabers zu verbergen.

VPNBook WhoIs Suchergebnisse

Registriert auf Domains By Proxy LLC

Insgesamt macht der Anbieter deshalb einen sehr unseriösen Eindruck. Es ist also auch nicht auszuschließen, dass die Betreiber Dreck am Stecken haben und möglicherweise eure Daten ausspionieren oder andere Missetaten begehen.

Support

Einen Support im eigentlichen Sinn gibt es nicht. Stattdessen findet ihr auf der Webseite unter dem Punkt „How-To/Setup“ ein paar englischsprachige Anleitungen. Dort erhaltet ihr Informationen über die Einrichtung von VPNBook für verschiedene Betriebssysteme und Geräte.

VPNBook Webseite How-To

Installationsanleitungen

Außerdem gibt es unter dem Menüpunkt „Privacy/contact“ die Möglichkeit über ein Web-Formular mit den Betreibern in Kontakt zu treten.

VPNBook Webseite Privacy

Web-Formular

Ich habe allerdings auf drei Anfragen innerhalb von mehr als 24 Stunden keine Antwort erhalten. Es kam lediglich eine automatische Antwort, in der man mir unter anderem mitteilte, dass man nicht jede E-Mail individuell beantworten könne.

Die Preise der wichtigsten kostenpflichtigen Anbieter

Damit ihr euch einmal über die Angebote kostenpflichtiger Anbieter informieren könnt, habe ich euch die derzeitigen Preise der wichtigsten Vertreter dieser Gattung herausgesucht.

Die meisten kostenpflichtigen Anbieter bieten euch einen Preisvorteil, wenn ihr ein Abonnement mit längerer Laufzeit abschließt. Deshalb habe ich für euch jeweils das günstigste Angebot mit der dazugehörigen Abonnementdauer und das Angebot mit 1-monatiger Laufzeit herausgesucht.

Ihr solltet natürlich auch beachten, dass sich die Preise und Angebote regelmäßig ändern. Außerdem gebe ich die Preise in der jeweils verwendeten Währung (meistens US-Dollar oder Euro) an. Durch Wechselkursschwankungen ändern sich somit natürlich auch die Kosten, die euch am Ende entstehen.

Anbieterniedrigster PreisAbo-Zeitraumhöchster PreisAbo-Zeitraum
ZorroVPNab 10,00 USD pro Monat12 Monate15,00 USD1 Monat
NordVPNab 2,75 USD pro Monat36 Monate11,95 USD1 Monat
ExpressVPNab 6,67 USD pro Monat15 Monate12,95 USD1 Monat
CyberGhostab 2,75 € pro Monat36 Monate11,99 €1 Monat
IPVanishab 6,49 USD pro Monat12 Monate10,00 USD1 Monat
Perfect Privacyab 8,95 € pro Monat24 Monate12,99 €1 Monat

Das kostenpflichtige Angebot von VPNbook

Bei VPNBook habt ihr auch die Möglichkeit einen kostenpflichtigen Zugang zu einem dezidierten Server zu erhalten.

VPNBook Dedicated Server

Kostenpflichtiges Angebot

Dazu könnt ihr euch einen von vier Servern auswählen, von denen zwei in den USA, einer in Kanada und einer in den Niederlanden stehen. Das bedeutet allerdings, dass ihr dann während des Nutzungszeitraums ausschließlich auf diesen einen Server Zugriff habt.

Im Gegensatz zum kostenlosen Angebot könnt ihr bis zu 5 Geräte gleichzeitig verbinden. Außerdem könnt ihr hierbei die Ports für OpenVPN frei wählen. Allerdings solltet ihr beachten, dass euer Transfervolumen auf 500 Gigabyte begrenzt ist.

Mit 7,95 US-Dollar im Monat ist das Angebot vergleichsweise günstig, wenn man es mit den monatlich kündbaren Abos der Mitbewerber vergleicht. Bezahlen könnt ihr dafür ausschließlich über PayPal.

Fazit

Dem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, sagt das Sprichwort. Ich hoffe aber, dass ihr nach diesem Testbericht bei VPNBook eine Ausnahme macht. VPNBook ist kompliziert, spärlich ausgestattet, extrem langsam, unsicher und im schlimmsten Fall gefährlich. Wenn ihr wirklich unbedingt einen kostenlosen VPN-Server nutzen wollt, schaut doch einmal in unseren Bericht über die 5 besten kostenlosen VPN-Anbieter.

VORTEILE

  • Kostenlos

NACHTEILE

  • Kompliziert
  • Webseite nur auf Englisch
  • Kein Killswitch
  • Langsam
  • Wenige Server
  • Logs
  • Identität des Anbieters ist unklar

Wenn euch eure Sicherheit doch mal ein paar Euro wert ist, findet ihr sicher in unserem großen VPN-Anbietertest von 2018 eine entsprechende Anregung.

Provider Screenshot

VPNBook Alternativen


Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *