Skip to main content

Brotbackautomat Test 2021: Die besten Modelle für eure Brotrezepte

Frisches Brot macht das Sonntagmorgen-Frühstück erst so richtig perfekt. Unsere Expertin Adine hat im Brotbackautomaten-Test einige der selbständigen Bäcker für euch unter die Lupe genommen. Mit Vielfalt und Kreativität hat sich der CalmDo Brotbackautomat den Testsieg 2021 gesichert. Sonntagmorgen kauft alle Geräte aus eigener Tasche und ist nicht von einem Hersteller gesponsert.

8

Kilo Teig verarbeitet

180

Butterbrote gegessen

1

pappsatte Testerin

Author

von Adine

Zuletzt aktualisiert am: 11. August 2021

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.

Backe, backe Brot! Wenn eines am perfekt gedeckten Frühstückstisch nicht fehlen darf, ist es frisches Brot. Außen knusprig, innen fluffig und noch warm – dafür lassen wir sogar Müsli und Brötchen in der Ecke stehen. Na, läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen?

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Das Problem dabei: Wer will schon frühmorgens, noch vor dem Frühstück, das Haus verlassen? Den Gang zum Bäcker könnt ihr euch ab jetzt getrost sparen. Mit einer Brotmaschine könnt ihr frisches Brot backen und genießen, während ihr noch im Pyjama seid. Wie das geht und welcher Backautomat für euch der richtige ist, zeigt euch unser Ratgeber und Brotbackautomat-Test.

Wir haben acht Brotbackautomaten im Test auf die Probe gestellt. Der CalmDo Brotbackautomat hat sich mit seiner hochwertigen Verarbeitung, vielfältigen Rezepten und einem hervorragenden Backergebnis den Sieg gesichert.

Ein Brotbackautomat ist für Hobby- und neue Bäcker aus verschiedenen Gründen sinnvoll:

  • Frisches Brot ohne Zusatzstoffe und nach eurem Geschmack
  • Geld und Zeit gegenüber dem Gang zum Bäcker sparen
  • Viele andere Rezepte wie z.B. Marmelade oder Joghurt ausprobieren

In unserem Test waren verschiedene Brotbackautomaten vertreten, die einen Brotlaib von 1.000 Gramm Gewicht backen können. Wir können euch den CalmDo Brotbackautomat (unseren Testsieger) sowie den Russell Hobbs (unseren Preis-Leistungs-Sieger) für diese XXL-Aufgabe empfehlen.

Frisches Brot aus dem Backautomaten hat einen Nachteil: Das Knethaken-Loch. Maschinen, deren Haken umklappbar sind, sollen dieses Problem lösen. Bei unseren Brotbackautomaten im Test war bisher leider kein solches Gerät dabei. Allerdings hat unser Testsieger der CalmDo Brotbackautomat eine erfreulich kleine Mulde hinterlassen.

Ein Brotbackautomat lohnt sich, wenn ihr gerne selbst Backwaren wie Bauernbrot und Kuchen oder Teig für Pizza sowie Nudeln selbst herstellt. Das Gerät nimmt euch nicht nur Arbeit ab, ihr entscheidet auch selbst, welche Inhaltsstoffe in euren Lebensmitteln enthalten sind. Außerdem gibt es euch Inspiration für neue Kreationen.

Test-Update 2021: Uns ist es wichtig, euch stets auf dem Laufenden zu halten. Deswegen haben wir für unseren Brotbackautomat-Test frisch gebacken, drei neue Kandidaten auf die Probe gestellt und die Verfügbarkeiten unserer Test-Klassiker überprüft. Eins können wir euch schon verraten: Sowohl den Testsieg wie auch die Preis-Leistungs-Auszeichnung haben wir neu vergeben!



Gesundes Brot selbst backen: Unsere 8 Brotbackgeräte im Überblick

Wir haben für euch acht verschiedene Brotbackautomaten unter die Lupe genommen. Während der CalmDo Brotbackautomat uns schon mit kreativen Brotrezepten und einer knusprigen Kruste begeistert, sind wir noch am Grübeln, ob sich die Anschaffung des Mini-Bäckers wirklich lohnt.

Der CalmDo Brotbackautomat mit Verpackung

Frisches Brot? Mit unserem Testsieger müsst ihr das Haus nicht verlassen

Denn seien wir mal ehrlich: Ist ein Brotbackautomat nicht eines dieser Geräte, das wir uns in einem euphorischen Moment fester Überzeugung zulegen? Nach einmaligem Ausprobieren (und Scheitern) landet es dann in irgendeiner Ecke, wo es in Ruhe vor sich hin verstaubt. Sozusagen das krustige Gegenstück zum Heimtrainer.

Unsere Testkandidaten überzeugen uns jedoch vom Gegenteil. Neben dem Testsieger von CalmDopunktet auch der Rommelsbacher Brotbackautomat mit gelungenen Backergebnissen und sinnvollen Zusatzfunktionen.

Der Rommelsbacher Brotbackautomat in der Verpackung

Der zweite Platz im Brotbackautomat-Test geht an den Rommelsbacher

Nicht zuletzt der Russell Hobbs Brotbackautomat als unser Preis-Leistungs-Sieger beweist, dass diese Maschinchen einen festen Platz in jeder Küche verdient haben. Zumindest, wenn ihr frische Backwaren so liebt wie wir – oder Marmelade, Nudelteig, Joghurt und andere Spezialitäten, die einige unserer Testgeräte auf dem Kasten haben.

Im direkten Vergleich müssen sich alle Brotbackautomaten demselben Rezept und unseren kritischen Blicken stellen. Dazu später mehr – jetzt werfen wir erstmal einen genauen Blick auf die Kandidaten und ihre Performance.

CalmDo Brotbackautomat: Unser frischgebackener Testsieger

VORTEILE

  • Hochwertige Verarbeitung mit Gehäuse aus Edelstahl
  • Rezeptheft mit Bildern
  • 2-fache Hitzespirale
  • Herausragende Brot-Qualität und Geschmack
  • Vielfältige Programme & Zubehör
  • Spülmaschinenfeste Brotform & Knethaken

NACHTEILE

  • Rezeptheft & Bedienungsanleitung schlecht übersetzt
  • Kein separater Zutatenspender

Der CalmDo Brotbackautomat ist nicht nur einer der Neuzugänge in unserem Brotbackautomat-Test nach unserem Update, er legt auch einen echten Raketenstart hin. Die elegante Maschine mit ihrer hochwertigen Verarbeitung, dem Edelstahl-Gehäuse und dem beleuchteten LCD-Display schwingt sich direkt zu unserem neuen Testsieger auf.

Alle Einzelteile des CalmDo Brotbackautomaten

Der CalmDo bringt auch Zubehör mit – Messbecher & Haken inklusive

Der CalmDo überzeugte uns mit einem rundum stimmigen Gesamtkonzept. Seine 15 Backprogramme bieten alles, was ihr für ein gelungenes Frühstück benötigt. Ob Körnerbrot, Joghurt oder glutenfreies Brot – für jeden Geschmack ist das Richtige dabei. Zudem liegt dem Gerät ein Rezeptheft mit Bildern zur Inspiration bei.

Aber das eigentliche Highlight in unserem Test war der Brotlaib, den der CalmDo im Schnellbackprogramm (Quick) auf den Tisch zauberte. Mit seiner knusprigen Kruste, einer fluffigen Konsistenz und perfekt durchgebacken war das Backergebnis das ausschlaggebende Kriterium für unsere Bewertung.

Das Brot aus dem CalmDo von oben

Das Brot aus dem CalmDo hat uns vorzüglich geschmeckt

Als kleines Zusatz-Feature hat der CalmDo als einziger Automat in unserem Test eine Memory-Funktion. Das bedeutet: Habt ihr gerade den Hefeteig angesetzt und den mobilen Ofen programmiert, wenn plötzlich der Strom ausfällt, speichert der Automat eure Einstellungen bis zu 10 Minuten lang.

Leider sind wir nicht die Einzigen, die von dem CalmDo Brotbackautomaten absolut begeistert waren. Schon kurz nach unserem Test war das Gerät online ausverkauft. Sobald die Brotmaschinen wieder verfügbar sind, geben wir euch an dieser Stelle Bescheid. Solange empfehlen wir euch, unsere Nummer zwei, den Rommelsbacher BA 550, näher in Augenschein zu nehmen.

Rommelsbacher BA 550 Brotbackautomat: Knapp am Testsieg vorbei

VORTEILE

  • Hochwertiges Gehäuse aus Edelstahl
  • Warmhaltefunktion bis zu 60 Minuten
  • Separates Zutatenfach
  • Zahlreiche Programme & Rezepte
  • Individuelle Einstellungsmöglichkeiten

NACHTEILE

  • Sehr kleines Sichtfenster
  • Nicht ganz optimale Brot-Qualität

Der Rommelsbacher BA 550 Brotbackautomat ist ebenfalls ein neuer Kandidat in unserem Brotbackautomat-Test. Er erzählt auf Anhieb eine ähnliche Erfolgsstory, wie der CalmDo Brotbackautomat und schafft es auf Platz zwei unseres Treppchens.

Auch der Rommelsbacher glänzt mit Edelstahl, ist jedoch insgesamt eher schmaler und höher, als unser Testsieger. Trotzdem ist er mit 700- und 1.000-Gramm-Größen eher auf das Backen großer Brote ausgelegt. Im direkten Vergleich zeigen die beiden Brotbackmaschinen, was sie auf dem Kasten haben:

FeatureRommelsbacher BA 550CalmDo Brotbackautomat
Leistung550 Watt600 Watt
Material GehäuseEdelstahl, PlastikEdelstahl
ZubehörMesslöffel, Messbecher, HakenMesslöffel, Messbecher, Haken
Brotgrößen450 Gramm, 700 Gramm, 1.000 Gramm500 Gramm, 750 Gramm, 1.000 Gramm
Bräunungsgrade33 (mit Nachback-Funktion)
Programme12+1 (kein Joghurt)15 (inklusive Joghurt)
Glutenfreies Brot11
ZutatenspenderJaNein
Timer- & WarmhaltefunktionJaJa
LautstärkeEtwas lauter (68 dB)Mittel (61 dB)
TemperaturCirca 75 GradCirca 75 Grad
BesonderheitenOnline-Rezeptheft & ZutatenspenderVielfältige Programme & bestes Backergebnis
Der Rommelsbacher von oben mit einem Zutatenspender

Der Rommelsbacher ist ein schmaler Brotbackautomat mit Zutatenspender

Der Vergleich bestätigt, was auch unsere Erfahrung im Test zeigt: Der CalmDo und der Rommelsbacher liegen in fast alles Kategorien gleichauf. Der CalmDo hat zwar etwas mehr Programme auf Lager, u.a. ein Joghurt-Programm. Dafür verfügt der Rommelsbacher als einziger Automat in unserem Test über einen praktischen Zutatenspender für Rosinen, Nüsse & Co.

Der ausschlaggebende Grund für unsere Bewertung war jedoch das Ergebnis nach dem Backvorgang. Der Brotlaib aus dem Rommelsbacher war mit der Schnellbackfunktion leider nicht ganz durchgebacken und hatte auch keine so schöne Kruste, wie das Brot aus dem CalmDo. Trotzdem war es saftig und ist damit ein würdiger Kandidat für den zweiten Platz.

Russell Hobbs Brotbackautomat: Unser Preis-Leistungs-Tipp

VORTEILE

  • Günstiger Preis
  • Hübsches Retro-Design
  • Sehr leises Gerät
  • Leistungsstark

NACHTEILE

  • Gehäuse aus Kunststoff
  • Kein Extra-Zubehör oder Rezeptheft

Der Russell Hobbs Brotbackautomat beweist als letzter Newcomer in unserem Brotbackautomat-Test, dass unser Update ein voller Erfolg war. Der Automat kann sich mit Kneten, Brotbacken und einem günstigen Preisschild die Auszeichnung Preis-Leistungs-Sieger sichern.

Die Brotform des Russell Hobss Brotbackautomaten

Der Russell Hobbs überzeugt im Brotbackautomat-Test im Preisvergleich

Der Classics Brotbackautomat ist nicht das erste Russell-Hobbs-Gerät in unserer Testküche. Auch mit einem Eierkocher und einem Standmixer haben wir bereits Erfahrung gesammelt. Bei allen Geräten setzt der Hersteller auf Retro-Design und Funktionalität – nicht mehr und nicht weniger. Weißer Kunststoff, 12 Backprogramme, jeweils drei Einstellungen für die Brotgröße und den Bräunungsgrad, that’s it!

Auf Zubehör und ausgefallene Rezepte müsst ihr bei diesem Preis verzichten. Dafür arbeitet die Brotmaschine leise, leistungsstark und liefert im langen Programm ein ordentliches Ergebnis ab, das nur ein bisschen lockerer hätte sein dürfen. Trotzdem hat uns das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.

Das Brot aus dem Russell Hobbs

Das Brot aus dem Russell Hobbs war schmackhaft, aber ein wenig fest

MEDION Brotbackautomat: Günstig ohne Überraschungen

VORTEILE

  • Günstiger Preis
  • Besonders leise
  • Besonders schnell
  • Ersatzteile online nachbestellbar
  • Timer + Warmhaltefunktion

NACHTEILE

  • Nur ein Rezept mitgeliefert
  • Etwas umständliche Bedienung

Genauso wie Silvercrest & Quigg ist Medion längst keine Billig-Ramsch-Marke mehr. In unseren Tests überzeugen die günstigen Geräte immer wieder mit reduzierter, aber durchdachter Funktionalität. Wie in unserem Saugroboter Test 2021 beweist die Discounter-Marke auch bei den Brotbackautomaten, dass es manchmal reicht, eine Sache zu können – und die dafür richtig, richtig gut.

Der MEDION Brotbackautomat glänzt weder mit Rezeptvielfalt noch mit vielseitigen Funktionen. Einen Design-Award gewinnt er für seine sterile Kunststoff-Optik auch nicht. Aber seine Backergebnisse stehen den anderen Testkandidaten in Nichts nach.

Der Medion Brotbackautomat in der Seitenansicht

Nicht schön, kann aber was: Der Brotbackautomat von Medion glänzt mit Leistung

Das war’s im Großen und Ganzen auch schon: Der Medion Brotbackautomat backt Brot, und das macht er gut. Nur für die Rezeptauswahl gibt’s ein dickes Minus – die beschränkt sich nämlich auf gerade mal ein einziges Rezept in der Bedienungsanleitung.

Aber in Zeiten von Google & Co werdet ihr sicher auch ohne mitgeliefertes Kochbuch fündig – und dann habt ihr mit dem Medion Brotbackautomaten ein günstiges Gerät das weiß, wie man backt.

Unser Testgerät der Medion MD 14752 hat mittlerweile einen Nachfolger, den Medion Brotbackautomat MD 18986. Mit den gleichen Basis-Funktionen und zu einem ähnlich günstigen Preis wie sein Vorgänger ist auch der Medion MD 18986 äußert beliebt und leider immer schnell ausverkauft. Sollten wir das Gerät eines Tages zu fassen bekommen, werden wir es euch gerne vorstellen!

UNOLD Backmeister Edel: Für Individualisten & Allergiker

VORTEILE

  • Viele Rezepte
  • Nachbestellbare Backform & Knethaken
  • Warmhaltefunktion
  • Zwei selbst programmierbare Programmplätze
  • Sämtliche Programme glutenfrei-geeignet
  • Einfache Bedienung

NACHTEILE

  • Viele Rezepte mit Fertig-Mischungen
  • Rezepte teilweise unvollständig
  • Verbrennungsgefahr am Sichtfenster

Optisch kann der UNOLD Backmeister Edel mit unserem Testsieger mithalten. Das elegante Edelstahl-Gehäuse erweckt bei uns einen soliden Eindruck. Der Griff ist stabil, das LCD-Display und die Touch-Tasten sind übersichtlich und selbsterklärend. Neben dem Sichtfenster findet ihr eine Liste aller verfügbaren Brotprogramme.

Der Unold im Vergleich zum Aicok Brotbackautomat

Optisch kann der UNOLD in unserem Brotbackautomat-Test mithalten

Dieser Backmeister wird seinem Namen durchaus gerecht. Er bringt 16 Backprogramme, die allesamt auch glutenfrei funktionieren, sowie zwei freie Programmplätze für eure persönlichen Favoriten mit. Im mitgelieferten Rezeptheft findet ihr neben glutenfreien auch Rezepte für Nudelteig und Marmelade.

Das Brot gelingt in meinem Test nicht nur gut, sondern vor allem schnell. Anschließend bleibt es dank Warmhaltefunktion auch noch länger frisch. Weitere Pluspunkte sind die unschlagbar einfache Bedienung und einzeln nachbestellbare Teile.

Unsere Brotbackmischung für den Unold Backmeister

Die Backmischung hat der edle Backmeister auffallend schnell in köstliches Brot verwandelt

Warum muss sich der edle Backmeister trotzdem geschlagen geben? Die Rezeptvorschläge des Unold konzentrieren sich eher auf Fertigmix-Produkte als auf Selbstgemachtes. Dennoch – für Allergiker und alle, die ihre eigenen Rezepte auf festen Programmplätzen unterbringen möchten, ist der UNOLD Backmeister Edel eine gute Alternative.

Auch der Hersteller Unold hat in seinem Backmeister-Sortiment noch weitere Alternativen auf Lager. So z.B. den Unold 8695 Backmeister Onyx. Der Automat hat etwas mehr Plastik, etwas weniger Programme und einen günstigeren Preis als unser Testgerät. Uns konnte der Unold 8695 mit diesem Konzept jedoch nicht überzeugen.

WMF Kult X Brotbackautomat: Bester Automat für Singles

VORTEILE

  • Besonders kompakt
  • Günstiger Preis
  • Geringste Temperaturentwicklung
  • Backraumbeleuchtung
  • Umfangreiche Rezepte

NACHTEILE

  • Nur für kleine Brote geeignet
  • Etwas laut

WMF lässt sich gerne für Image und Werbung bezahlen, viel zu oft bekommt ihr wenig Leistung für viel Geld. Spätestens im Standmixer Test 2021 haben die Württemberger aber bewiesen, dass auch sie zu einem harmonischen Preis-Leistungs-Verhältnis fähig sind. Manchmal.

Und auch der WMF Kult X Brotbackautomat ist ein stimmiges Gerät. Er besteht aus dem hauseigenen Edelstahl „Cromargan“, das sich trotz des merkwürdigen Marketing-Namens schon bei anderen Geräten von WMF bewährt hat.

Der WMF Kult X ist bereit zum Backen

Cromargan: Klingt komisch, verleiht dem Kult X aber eine schicke Optik

Mit 12 Programmen liegt der WMF Backautomat im Mittelfeld, dafür hat der Hersteller bei den Rezepten auch an Sauerteig, Marmeladen und glutenfreies Brot gedacht. Ansonsten zeigt sich der Kult X minimalistisch: Er ist mit Abstand das kompakteste Gerät im Test und kann dementsprechend auch nur Brote mit einem Gewicht von 450 oder 750 Gramm zubereiten.

Einen Minuspunkt kassiert der WMF Kult X für die Lautstärke – der Mini übertönt alle anderen Geräte im Test. Ein weiterer Grund, warum wir den kleinen Schreihals vor allem für Single-Haushalte empfehlen – dem Hausfrieden zu Liebe.

Panasonic SD-ZP2000: Für Genießer & Krusten-Fans

VORTEILE

  • Einzelteile online Nachbestellbar
  • Luftigstes & knusprigstes Ergebnis
  • Leisester Knetvorgang
  • Beste Bedienungsanleitung

NACHTEILE

  • Kostenintensiv
  • Sehr klobig
  • Keine Fitnessrezepte
  • Langsamstes Ergebnis

Der Award für das dickste Preisschild war dem Panasonic SD-ZP2000 schon im Vorfeld sicher. Ob er diesen Preis gegenüber den anderen Brotbackautomaten im Test rechtfertigen kann? Ein klares Jein. Viel weißer Kunststoff und klobige Maße verpassen der Panasonic Brotmaschine eine wenig elegante Windeleimer-Optik.

Aber die inneren Werte zählen, und die können sich sehen lassen: Der Panasonic bringt als einziger Brotbackautomat eine runde Backform mit. Zudem hat er ganze 18 Backprogramme, darunter zwei für glutenfreie Rezepte und ein umfangreiches Rezeptheft mit an Bord.

Panasonic Brotbackautomat mit Zubehoer

Großes Gerät für viel Geld: Der Riese ist eher etwas für Genießer

Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich das Rezeptheft aber als Mogelpackung. Sämtliche Rezepte enthalten Hefe und eine Menge Butter, selbst das sogenannte Fitnessbrot kommt nicht ohne Weizenmehl aus. Das sorgt bei mir für Stirnrunzeln, zumal Panasonic sich als unverzichtbarer Gesundheits- und Lifestyle-Partner seiner Kunden präsentiert.

Abgesehen vom ungesunden Marketing weiß der Panasonic Brotbackautomat aber, wie Brotbacken geht. Das Brot hat eine luftige Konsistenz und die knusprigste Kruste im gesamten Testbericht. Für dieses Ergebnis braucht der Panasonic auffällig lange, arbeitet aber besonders leise. Genießer mit dicker Geldbörse kommen hier auf ihre Kosten.

Panasonic ruht sich nicht auf seinen Backerfolgen aus und hat mit dem SD-ZB2512 Brotbackautomat bereits einen Nachfolger auf den Markt gebracht. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger glänzt der Panasonic SD-ZB2512 mit Edelstahl, einem Zutatenspender und Sauerteighaken. Letzteres Feature kann auch der Panasonic SD-ZX2522 bieten, der mit seinem modernen Design und einem noch dickeren Preisschild eine Brotmaschine der Luxusklasse ist.

Clatronic BBA 3505 Brotbackautomat: Klappriger Hitzkopf

VORTEILE

  • Günstiger Preis
  • Arbeitet sehr leise

NACHTEILE

  • Kürzestes Kabel
  • Sehr klobig
  • Keine Programmübersicht mit Garzeiten und Backzeiten in Bedienungsanleitung
  • Keine Etappenanzeige
  • Schlechtestes Rührergebnis im Test
  • Höchste Temperaturentwicklung

Jeder Test bringt auch einen letzten Platz hervor und im Testfeld der Brotbackautomaten hat uns der Clatronic BBA 3505 die Entscheidung nicht schwer gemacht. Er bewegt sich im selben Preissegment wie unser Preis-Leistungs-Sieger von Medion, kann aber nicht annähernd mithalten.

Clatronic Brotbackautomat mit Bedienungsanleitung und Zubehoer

Das schlanke Preisschild ist der einzige Pluspunkt: Der Clatronic hat nicht überzeugt

Zwar bringt auch der Clatronic durchaus appetitliches Brot zustande, aber der Weg dahin ist mehr als mühsam. Die ungünstige Kombination aus klobigem Gerät und superkurzem Netzstecker macht es schon schwierig, einen Platz für die Brotmaschine zu finden.

Habt ihr das geschafft, kann es mit dem Brotbacken losgehen – theoretisch. Das Bedienfeld ist alles andere als selbsterklärend und die Anleitung für die Bedienung ist dürftig. Gar- und Backzeiten dürft ihr raten und zur Reinigung wird sich erst gar nicht geäußert.

12 Backprogramme, davon 10 Brot- sowie zwei Marmeladenrezepte, bringen dem Brotbackautomaten einen Platz im Mittelfeld. Alles andere würden wir ja gerne auf das günstige Preisschild schieben, aber zu einem ähnlichen Preis erhaltet ihr mit dem Russell Hobbs Brotbackautomat ein Gerät, das alles richtig macht, was der Clatronic BBA 3505 falsch macht.

Die Testergebnisse im Vergleich: Welcher ist der beste Brotbackautomat?

Auch wenn die Backergebnisse teilweise unterschiedlich ausfallen, beweisen unsere Testkandidaten bei den technischen Features erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Alle verfügen z.B. über:

  • Eine beschichtete Backform
  • Mehr als 10 Backprogramme
  • Timer-Funktion
  • Unterschiedliche Bräunungsstufen
  • Verschiedene Brotgrößen

Die wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Test gibt’s hier für euch im Überblick.

ProduktAktueller Preis (Preis zum Testzeitpunkt)Größter VorteilGrößter NachteilGesamturteil & Rating
CalmDo Brotbackautomat149,99 €Überzeugendes GesamtpaketRezeptheft schlecht übersetztTestsieger
Rommelsbacher BA 550 Brotbackautomat BA 55077,16 €Gute Backprogramme & ZutatenspenderEtwas matschiges BackergebnisKnapp am Testsieg vorbei
Russell Hobbs 18036-56 Brotbackautomat Classics68,98 €Schönes Design & funktionalKunststoff, keine ExtrasPreis-Leistungs-Tipp
WMF Kult X Brotbackautomat106,99 Euro (86,55 Euro)Besonders kompaktSehr lautBestes Single-Gerät
Panasonic SD-ZP2000141,00 Euro (207,72 Euro)Knusprigstes BackergebnisSehr kostenintensivBeste Kruste
UNOLD Backmeister Edel141,26 Euro (84,03 Euro)Zwei individuelle Programme & alle glutenfreiRezepte teilweise unvollständigGutes Gerät für glutenfreies Backen
MEDION Brotbackautomat159,99 Euro (54,99 Euro)Schnelles und leises GerätNur ein Rezept in der AnleitungGünstiger & durchdachter Automat
Clatronic BBA 3505 59,99 Euro (51,25 Euro)Vergleichsweise leiseSchlechtestes RührergebnisSchlecht durchdachte Plastikbude

Obwohl der Clatronic BBA 3505 das Schlusslicht in unserem Test bildet, hat auch er beim Brotbacken nicht versagt. Wir können ihn euch trotzdem nicht empfehlen – er bringt zu viele Ecken und Kanten mit und der günstige Preis schlägt sich leider deutlich in der Qualität nieder.

Der MEDION Brotbackautomat aus derselben Preisklasse ist deutlich durchdachter, während sich der etwas teurere Russell Hobbs Brotbackautomat den Preis-Leistungs-Sieg schnappt.

Die Brotbackautomaten mit dem jeweiligen Brot in der Uebersicht

Erfreulich: Gutes Brot können die Mini-Bäcker im Brotbackautomat-Test alle

Unser Testsieger der CalmDo Brotbackautomat punktet vor allem mit einem überzeugenden Gesamtpaket aus vielfältigen Programmen und einem hervorragenden Backergebnis mit schöner Kruste. Der zweitplatzierte Rommelsbacher Brotbackautomat kann uns zwar mit seinem Brot nicht so vollends überzeugen, hat aber als einziger Automat in unserem Test einen Zutatenspender im Gepäck.

Der CalmDo von oben mit Zubehoer

Programm einstellen & los geht’s: Der CalmDo Brotbackautomat ist bereit

Der UNOLD Backmeister Edel nimmt Rücksicht auf Allergien und bringt zwei freie Programmplätze mit. Für das Siegertreppchen hat es aber insgesamt nicht ganz gereicht.

Der WMF Kult X Brotbackautomat ist unser Single-Tipp. Er ist kompakt und eignet sich eher für kleine Portionen, macht dafür aber ordentlich Krach. Der Panasonic SD-ZP2000 ist ein Automat für Genießer: Er trägt das mit Abstand größte Preisschild und verzichtet gänzlich auf Fitnessrezepte.

Der WMF Kult X Brotbackautomat in der Uebersicht

Bei WMF ist eher Weißbrot als Vollkornliebe angesagt

Eine weitere gute Nachricht nach unserem Test-Update: Die neuen Backautomaten im Test (CalmDo, Rommelsbacher und Russell Hobbs) bleiben während des Backvorgangs deutlich kühler als die Geräte aus unserer ersten Testrunde.

Alle drei sind unter 100 Grad geblieben und haben damit deutlich bessere Wertungen in puncto Sicherheit eingefahren. Trotzdem solltet ihr beim Backen mit Kindern sowie beim Öffnen nach dem Backvorgang stets vorsichtig sein, damit es nicht zu Verbrennungen kommt.

Werfen wir nun also einen genaueren Blick auf wichtige Features, deutliche Unterschiede und worauf es bei Brotbackautomaten sonst noch so ankommt.

Die wichtigsten Funktionen: Worauf sollte man bei einem Brotbackautomaten achten?

Der Trend zum Selbermachen und bewusster, gesunder Ernährung reißt nicht ab – was wir gut finden. Es sorgt aber leider auch dafür, dass der Markt mit mehr oder weniger brauchbaren Trend-Küchenmaschinen überschwemmt wird. Das mussten wir schon im Heißluftfritteusen-Test und im Standmixer Test feststellen.

Auch bei Brotbackautomaten ist die Gefahr groß, dass ein Hersteller nur auf den profitablen Hype aufspringen will. Die Unterschiede, Stärken und Schwächen der Geräte werden dabei oft erst beim Ausprobieren deutlich. So haben wir in unserem großen Brotbackautomat-Test viele Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche Unterschiede festgestellt.

Geschmäcker sind verschieden, aber in einer Sache sind wir uns bestimmt einig: Ein schickes Edelstahl-Teil wie der CalmDo Brotbackautomat macht sich besser in einer Design-Küche als ein weißes Kunststoff-Monstrum wie der Panasonic SD-ZP2000. Vergesst aber nicht, dass die Edelstahl-Oberfläche besonders anfällig für unschöne Fingerabdrücke und daraus resultierende Putz-Anfälle sind.

Der WMF und Clatronic Brotbackautomat im Vergleich

Im Brotbackautomat-Test wird deutlich: Edelstahl wirkt hochwertiger, ist aber auch anfällig für Tapser

Stellen wir die Optik hinten an, finden wir immer noch, dass Edelstahl einfach langlebiger und robuster ist. Das gilt für Brotbackautomaten genauso wie für Kaffeevollautomaten. In unserem Test hat sich aber kein entscheidender Vor- oder Nachteil aus einem der Materialien ergeben.

Wichtig ist eine antihaft-beschichtete Backform – das ist für alle Geräte im Test eine Selbstverständlichkeit. Beim WMF Kult X ist uns das Brot besonders leichtgängig aus der beschichteten Form geflutscht.

Eine gute Anleitung für die Bedienung ist grundsätzlich eine feine Sache. Wenn es um Brotbackautomaten geht, erfüllt sie zusätzlich noch die Funktion eines Kochbuchs. In unserem Test war von einem einzigen Rezept bis hin zum umfangreichen Rezeptheft mit Bildern beim CalmDo Brotbackautomat alles dabei. Der Rommelsbacher BA 550 hat zwar kein gedrucktes Heft dabei, dafür steht euch ein Online-Rezeptbuch zur Verfügung.

Der CalmDo mit ausfuehrlicher Bedienungsanleitung

In der Bedienungsanleitung des CalmDo findet ihr Rezepte mit Bildern

Für absolute Brotback-Einsteiger ist ein umfangreiches Rezeptheft ein guter Anfang. Mit der Zeit werdet ihr aber ohnehin Empfehlungen von Freunden oder Rezepte aus dem Internet ausprobieren.

Wir lieben selbsterklärende Geräte wie den UNOLD Backmeister Edel. Grundsätzlich erfordern aber alle Brotbackautomaten einen Blick in die Bedienungsanleitung – schon alleine wegen der Erklärung der Programme und der Backzeit. Und dann habt ihr die Handhabung auch schnell raus, nur der Clatronic BBA 3505 macht es euch unnötig schwer.

Auch in Sachen Reinigung gibt es kaum Unterschiede. Knethaken und Brotbackform sind bei allen Testgeräten entnehmbar – besonders wichtig, da ihr sie sonst so gut wie nicht sauber bekommt. Einige dürfen in die Spülmaschine, dank der Beschichtung sind sie aber auch per Hand schnell gespült.

Der CalmDo mit offenem Deckel und der Backform

Die Brotform und die Knethaken des CalmDo dürfen auch in die Spülmaschine

Heizspiralen und Boden sind bei allen Brotbackautomaten schwierig zu reinigen. Wir warten darauf, dass ein Hersteller dieses Problem löst, um ihm den Reinigungs-Award zu verleihen.

Für den Hausfrieden ist es nicht verkehrt, wenn Küchengeräte schnell und leise arbeiten. Bei der Geschwindigkeit gab es in unserer ersten Testrunde kaum Unterschiede: Unser Testbrot war beim MEDION Brotbackautomat innerhalb von 2 Stunden und 48 Minuten fertig, am längsten hat der Panasonic mit 3 Stunden und 20 Minuten daran gebacken.

Bei unserem Update 2021 haben wir die neuen Geräte in einen Sprint geschickt und die Quick-Programme auf die Probe gestellt. Das Ergebnis: Der CalmDo Brotbackautomat lieferte auch im Schnellbacken ein rundum überzeugendes Brot mit erstklassiger Konsistenz ab.

Das Brotergebnis aus dem CalmDo Automat

Auch im Quick-Programm liefert der CalmDo perfekte Ergebnisse ab

Anders sieht es bei der Lautstärke aus. Während der WMF Kult X als kleinstes Gerät im Test der größte Schreihals war, könntet ihr beim Panasonic SD-ZP2000 schon mal vergessen, dass er gerade läuft. Auch das Gerät von Russell Hobbs war erfreulich leise.

Damit ihr morgens nicht drei Stunden auf euer Brot warten müsst, bringen alle Testkandidaten eine Timer-Funktion mit. Ihr könnt also die Zutaten bereits am Vorabend einfüllen und das Gerät so programmieren, dass es euch morgens mit frischem Brot empfängt. Besonders sinnvoll ist der Timer in Kombination mit einer Warmhaltefunktion wie sie nicht nur der UNOLD Backmeister Edel, sondern auch alle unsere neuen Testgeräte Rommelsbacher, Russell Hobbs und CalmDo mitbringen.

Der Unold Backmeister in der Uebersicht

Mit Timer und Warmhaltefunktion hat der UNOLD Backmeister eine sinnige Kombination an Bord

Aber Vorsicht: Ein Krachmacher wie der WMF Kult X wird durch die Timer-Funktion eher zum unerwünschten Wecker. Der WMF Brotbackautomat bringt dafür als einziges Gerät im Test eine Backraumbeleuchtung mit. Die ist zwar kein schlagendes Kaufargument, aber ein netter Bonus.

Die Sicherheit spielt bei Küchengeräten immer eine große Rolle. Leider konnte uns keiner der Brotbackautomaten gänzlich überzeugen. Klar, das Gefahrenpotenzial bei den kleinen Bäckern ist nicht annähernd so groß wie bei Heißluftfritteusen oder dergleichen – dennoch, wo Hitze entsteht, muss auch für Sicherheit gesorgt werden.

In unserer ersten Testrunde hat uns die Hitzeentwicklung der Geräte geschockt. Unser Gesamtverlierer von Clatronic kassiert mit unglaublichen 139,5 Grad Celsius am Sichtfenster den Verbrennungsgefahr-Award. Aber selbst der niedrigste Wert von 82,7 Grad beim WMF-Gerät ist noch abenteuerlich heiß.

Der Clatronic Brotbackautomat von vorne

Der unscheinbare Clatronic-Bäcker ist ein ordentlicher Hitzkopf

Bei unserem Update 2021 kamen die Brotbackautomaten im Test immerhin nur auf rund 75 Grad, was bereits eine deutliche Verbesserung ist. Trotzdem kann der Deckel bei allen Geräten während des Betriebs geöffnet werden. Was während der Knetphasen praktisch ist, wenn ihr z.B. nachträglich Rosinen hinzufügen möchtet, wird während der Backphasen zum Sicherheitsproblem.

Da besonders die Kids im Haushalt gerne backen, hätten wir uns eine Art Kindersicherung des Deckels für den laufenden Betrieb gewünscht. Fehlanzeige. In Sachen Sicherheit sollten alle Hersteller noch ordentlich nachbessern.

Damit das selbstgebackene Brot am Ende auch gelingt, braucht der Automat vor allem die richtigen Programme. Da kommt’s vor allem auf eure Vorlieben an. Für alle, die sich gerne ausprobieren und verschiedene Rezepte auch abseits von reinem Brotteig versuchen wollen, empfehlen wir unseren Testsieger von CalmDo. Doch auch der Rommelsbacher Brotbackautomat hat einige Rezepte in petto.

Die Brotbackautomaten Brote im Vergleich

Außen knusprig, innen fluffig: Das Brot haben alle Testkandidaten gut hinbekommen

Seid ihr Allergiker oder Fitnessfreaks, ist vielleicht eher der UNOLD Backmeister Edel der richtige Mini-Bäcker für euch. Er kann alle Rezepte auch in glutenfrei zubereiten und bietet zwei programmierbare Plätze für eure eigenen Lieblingsrezepte.

Wenn ihr einfach nur gutes Brot haben wollt und auf sämtlichen Schnickschnack verzichten könnt, werdet ihr auch mit einem günstigen Gerät wie dem Russell Hobbs Brotbackautomat Classics glücklich. Erfreulich: Neben Brot hat jeder Backautomat zumindest ein Programm für Marmelade, Kuchen und Pizzateig am Start.

So haben wir getestet: 6 Kriterien für unsere Brotbackmaschinen

Für unseren Test haben wir die beliebtesten Geräte auf Amazon auf Herz und Nieren geprüft. Auf folgende Kriterien haben wir dabei besonderen Wert gelegt:

  1. Optik & Verarbeitung: Welche Materialien wurden verwendet, wie langlebig und robust wirken die Backautomaten?
  2. Bedienungsanleitung & Rezeptheft: Wie ausführlich und vielfältig sind die Rezepte, wie genau sind die Programme erklärt und wird die Gar- bzw. Backzeit beschrieben?
  3. Handhabung & Reinigung: Wie einfach ist das Gerät in der Bedienung, wie gut lässt es sich nachher reinigen?
  4. Lautstärke & Schnelligkeit: Wie viel Krach macht das Gerät und wie lange müssen wir die Beschallung ertragen?
  5. Hitzeentwicklung & Sicherheit: Wie hoch ist die Verbrennungsgefahr, welche Sicherheitslücken gibt es sonst noch?
  6. Brotergebnisse: Wie fluffig ist die Konsistenz und wie knusprig ist die Kruste des Backwerks am Ende?

Besonders die Hitzeentwicklung zwischen knapp 83 und über 139 Grad Celsius am Sichtfenster bzw. Luftauslass hat uns im ersten Testlauf in Staunen – und Schwitzen – versetzt. Erfreulicherweise haben unsere drei neuen Testkandidaten bei unserem Test-Update einen wesentlich kühleren Kopf bewahrt.

Auch in Sachen Sicherheit könnten alle Hersteller etwas Nachhilfe gebrauchen – die Deckel sämtlicher Geräte lassen sich während des Betriebs spielend leicht öffnen. Nicht gerade praktisch, wenn ihr mit euren Kids backt und ein neugieriger Knirps nach den Ergebnissen sehen will.

Russell Hobbs Brotbackautomat hohe Messtemperatur

Bei einer Kerntemperatur von 93 Grad ist Vorsicht angesagt

Positiver sind die Backergebnisse aufgefallen. Alle Brote sind innen fluffig und saftig sowie außen knusprig. Am besten hat uns das Brot aus unserem Testsieger von CalmDo geschmeckt. Doch auch der Panasonic SD-ZP2000 konnte punkten – die Kruste war noch ein bisschen krosser als bei den anderen Geräten. Außerdem gefällt uns die klassisch-runde Form besser als die automaten-typische Kastenform.

Der Panasonic Brotbackautomat mit runder Backform

Der Panasonic hat als einziger eine runde Backform im Gepäck

Unser Testrezept: Vollkornbrot für jeden Brotkasten

Um die Ergebnisse bestmöglich vergleichen zu können, mussten sich alle Brotbackautomaten demselben Rezept stellen. Wir haben dafür die Backmischung „Aurora Saftiges Kornbrot“ gewählt. Wie jetzt, eine Brotbackmischung? Geht’s hier nicht gerade um selbstgebackenes Brot?

Ja, wir alle lieben Selbstgemachtes. Wir wollen wissen, was drin ist und beziehen das Backen gerne in den Genuss mit ein. Damit aber wirklich jedes Gerät mit den exakt selben Bedingungen konfrontiert wird, haben wir uns lieber für eine Backmischung entschieden.

Unsere Testbackmischung fuer alle Brotbackautomaten

Unsere Lieblings-Brotbackmischung begleitet uns im Brotbackautomat-Test

Mit der gewählten Backmischung haben wir es den Brotbackautomaten nicht leicht gemacht. Mit hohem Sauerteig- und Kornanteil ist sie – anders als ein schnödes Mischbrot – so etwas wie der Endgegner der Backmischungen. Dachten wir jedenfalls. Am Ende waren wir positiv überrascht, dass jedes Gerät köstliches Brot gezaubert hat.

Zu Hause gebacken: Für welche Rezepte eignet sich ein Brotbackautomat?

Blätterteig gelingt mit einem Backautomaten zwar nicht, aber sämtliche Modelle in unserem Brotbackautomaten-Vergleich können verschiedene Brotsorten, Kuchen, Marmelade und Hefeteig zubereiten. Einige haben noch Rezepte oder spezielle Programme für Sauerteig, Nudelteig und glutenfreies Backwerk am Start. Der CalmDo Brotbackautomat kann außerdem auch Joghurt und Desserts zaubern.

Bei diesen vielen Features wird der Brotbackautomat zu einem würdigen Ersatz für euren Ofen. Die Frage ist jedoch: Wollt ihr den Brotteig mit Hefe, Quark, Öl & Co selbst zusammenrühren oder auf eine Brotbackmischung setzen? Es gibt eine riesige Auswahl an (guten) Brotbackmischungen, die ihr guten Gewissens verwenden könnt.

Für alle Hobby-Bäcker und Küchen-Künstler haben wir noch ein paar weitere Rezepte ausprobiert, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Vollkornbrot mit Dinkel & Sauerteig

Sauerteig liegt voll im Trend – zu Recht! Nur bei den Herstellern der Brotbackautomaten ist das noch nicht ganz angekommen: Unser Testsieger von CalmDo konnte sich bei unserem Test-Brot mit Sauerteig sogar im Schnellprogramm beweisen. Der Rommelsbacher BA 550 und der UNOLD Backmeister Edel haben sogar ein spezielles Programm dabei.

Für unser Dinkel-Vollkornbrot mit Sauerteig musste der UNOLD Brotbackautomat im 1. Programm ran und hat uns nicht enttäuscht.

Teig Zutaten:

  • 425 Gramm Dinkelmehl Type 630
  • 12 Gramm Salz
  • 250 Milliliter lauwarmes Wasser

Sauerteig Zutaten:

  • 75 Gramm Sauerteig-Ansatz
  • 75 Gramm Dinkelmehl Type 630
  • 75 Gramm lauwarmes Wasser

Zubereitung:

  1. Teig 10 Minuten kneten
  2. 1 Stunde gehen lassen
  3. 5 Minuten kneten
  4. 2 Stunden ruhen lassen
  5. Vermengte Sauerteig-Zutaten hinzufügen
  6. 2 Stunden warm gehen lassen
  7. 55 Minuten Backzeit

Dinkel-Mischbrot mit Joghurt

Unser Dinkel-Mischbrot mit Joghurt haben wir mit dem Vollkornprogramm des Clatronic BBA 3505 getestet. Der Weg dahin war steinig und heiß, aber das Ergebnis war großartig. Wenn ihr das richtige Programm eures Brotbackautomaten schon kennt, braucht ihr nur mehr die Zutaten in das Gerät einfüllen und den Knopf drücken.

  • 700 Gramm Dinkelmehl Type 630
  • 100 Gramm Roggenmehl
  • 350 Milliliter Wasser
  • 20 Gramm Hefe
  • 3 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel Honig
  • 150 Gramm Joghurt

Pizzateig mit Hefe

Alle Brotbackautomaten im Test haben ein Programm für Pizzateig und nehmen euch damit die ersten drei Schritte der Zubereitung ab. Ihr könnt einfach alle Zutaten ins Gerät schichten und es für euch kneten lassen. Anschließend braucht ihr nur noch den Teig auszurollen, die Pizza mit Zutaten zu belegen und in den Ofen zu schieben.

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 300 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 2 Teelöffel Salz
  • 5 Gramm Trockenhefe

Zubereitung:

  1. Mehl und Salz vermischen
  2. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen und hinzufügen
  3. Vom Kneter in 20 Minuten zu einem elastischen, homogenen Teig verarbeiten lassen
  4. Mit einem feuchten Tuch abdecken und 2 Stunden ruhen lassen
  5. In 4 Stücke (je ca. 200 Gramm) teilen
  6. Jedes Stück zu einer Kugel formen & 6 Stunden abgedeckt gehen lassen
  7. Pizza ausformen und nach Wunsch belegen & backen

Französisches Brioche

Auch ein Brioche-Programm ist bei allen Testkandidaten an Bord. Schichtet einfach die folgenden Zutaten der Reihe nach in den Brotbackautomaten und nach drei Stunden Backzeit genießt ihr frische, warme Brioche wie in Paris.

  • 200 Gramm Milch
  • 25 Gramm frische Hefe
  • 2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel unbehandelte Orangen- oder Zitronenschale
  • 3 Eigelb (alternativ 2 ganze Eier)
  • 500 Gramm Mehl 405
  • 75 Gramm Zucker
  • 125 Gramm weiche Butter

Bananenbrot statt Kuchen

Bananenbrot ist die trendige und gesunde Alternative zu Kuchen. Für die Zubereitung braucht euer Brotbackautomat nur ein Programm mit einer Backzeit von einer Stunde. Eier und Milch solltet ihr gemeinsam aufschlagen, dann alle Zutaten in den Brotbackautomaten geben und euch auf das Genießen freuen.

  • 1 Packung Backpulver
  • 3 weiche Bananen
  • 160 Gramm brauner Rohrzucker
  • 3 Eier
  • 125 Milliliter Milch
  • 150 Gramm Margarine
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Walnüsse
  • 350 Gramm Weizenvollkornmehl

Rezepte, die Nüsse oder Rosinen enthalten, gelingen euch mit einem Gerät wie dem Rommelsbacher BA 550 besonders gut. Sein Extra-Fach funktioniert wie ein Nussverteiler, der empfindliche Zutaten später im Zubereitungsprozess hinzufügt, damit sie nicht vom Kneter zerstört werden.

Kaufberatung: Eure Checkliste für den Kauf eines Backautomaten

Unsere Testergebnisse geben euch schon einen guten Überblick über die Geräte und ihre Unterschiede. Aber das Angebot an Brotbackautomaten ist riesig. Deshalb haben wir einige grundsätzliche Tipps für euch, die ihr vor dem Kauf beachten solltet.

Was sagt eigentlich die Stiftung Warentest zu Brotbackautomaten? Zuletzt hat sich die Test-Instanz im Jahr 2005 zu den Klein-Bäckern geäußert. Einen aktuellen Vergleich gibt es jedoch nicht. Neben der Stiftung Warentest hat auch Ökotest bislang noch keine Notwendigkeit gesehen, die Trend-Geräte auszuprobieren. Warum verstehen wir auch nicht, werden euch aber informieren, wenn es Neuigkeiten gibt.

Jeder gute Brotbackautomat hat ein Sichtfenster und ein Display, auf dem die aktuellen Vorgänge angezeigt werden – oder zumindest eines von beidem. Andernfalls müsst ihr den Deckel während des Backens öffnen, um nachzusehen. Das ist nicht nur unangenehm warm, es kann sich auch negativ auf den Teig und das Endergebnis auswirken.

Der Panasonic Brotbackautomat von oben mit Sichtfenster

Beim Panasonic könnt ihr zwischendurch keinen Blick riskieren – das Sichtfenster fehlt

In unserem Test verzichtet nur der Panasonic SD-ZP2000 auf ein Sichtfenster, er hält euch aber während des Backens über jeden Schritt auf dem Laufenden – mittels englischer Anzeige auf dem Display. Beim WMF Kult X Brotbackautomat ist der Backraum sogar beleuchtet, so könnt ihr euer Brot noch besser im Auge behalten.

Welche oder wie viele Programme euer Brotbackautomat haben soll, hängt von euren persönlichen Vorlieben ab. Wenn ihr ausschließlich Brot und ab und zu einen Kuchen backen wollt, reicht ein eingeschränktes Angebot wie beim Russell Hobbs Brotbackautomat. Die kreativen Genießer unter euch sollten sich eher beim CalmDo oder dem Rommelsbacher BA 550 umsehen.

Der Rommelsbacher von oben mit den Programmbeschreibungen

Die Programmauswahl prangt auf dem Deckel des Rommelsbachers

Für Allergiker sind glutenfreie Funktionen wie beim UNOLD Backmeister Edel wichtig.

Nicht nur die Geräte-, auch die Brotgröße kann einen Unterschied machen. Ein besonders kompaktes Gerät wie der WMF Kult X eignet sich eher für kleine Küchen. Er kann aber auch nur Brote mit 450 oder 750 Gramm zubereiten – perfekt für Singles und alle, die den Brotbackautomaten nur hin und wieder verwenden wollen.

Wenn ihr täglich frisches Brot für die ganze Familie backen möchtet, könnt ihr mit dem CalmDo Brotbackautomat Brotlaibe mit 500 Gramm, 750 Gramm oder sogar einem Kilogramm zubereiten. Er nimmt dafür aber auch mehr Platz in der Küche ein.

Meistens lieben wir Zusatzfunktionen bei unseren Testgeräten. Auch die Brotbackautomaten im Test konnten mit einigen Features aufwarten, die das Backen zu Hause noch angenehmer machen. Dazu gehören z.B.:

Warmhaltefunktion

Eine Warmhaltefunktion ist praktisch – schließlich schmeckt das Brot ultimativ frisch, wenn es noch warm ist. Während in unserer ersten Testrunde nur der UNOLD Backmeister das Feature dabei hatte, ist die Special-Funktion bei unseren drei neuen Kandidaten CalmDo, Rommelsbacher und Russell Hobbs bereits inklusive. Besonders sinnvoll ist sie in Verbindung mit dem Timer.

Timer-Funktion

Einen Timer haben alle unsere Testkandidaten an Bord. Ob das also wirklich eine Sonderfunktion ist, sei dahingestellt. Wir legen sie euch aber ans Herz, schließlich wollt ihr morgens nicht erst drei Stunden aufs Frühstück warten. Mit der Timer-Funktion wartet das fertige Brot schon in der Küche auf euch, und zwar bestenfalls noch warm.

Memory-Funktion

Wie praktisch wäre es, euer Lieblingsrezept wie bei einem Kaffeevollautomaten einzustellen und zu speichern. Leider können unsere Brotbackautomaten das nicht, aber immerhin könnt ihr bei dem Gerät von UNOLD zwei und beim Rommelsbacher BA 550 und dem Russell Hobbs je ein Programm individuell nutzen. Eine echte Memory-Funktion hat hingegen nur das Gerät von CalmDo – bei einem Stromausfall speichert es eure Voreinstellungen für 15 Minuten.

Versenkbare Knethaken

Möchtet ihr ein Brot ohne Loch backen, gibt es einige Automaten, deren 2 Knethaken versenkbar sind. Bei unseren Brotbackautomaten war so ein Kandidat leider nicht dabei. Es gibt allerdings auch noch einen anderen Trick, ohne ein spezielles Gerät zu kaufen. Wenn ihr euren Automat im Blick habt, könnt ihr vor Beginn der Backphasen den Deckel öffnen und die Knethaken entnehmen.

Zutatenspender

Ein Zutaten- oder Nussspender ist eine praktische Zusatzfunktion für kreative Brot- und Kuchenrezepte. Ihr könnt Rosinen, Nüsse oder andere Zutaten einfach in das Fach einfüllen und der Nussspender gibt sie im richtigen Moment in den Teig. So werden empfindliche Zugaben nicht beim Kneten zerdrückt. In unserem Test konnte nur der Rommelsbacher BA 550 mit dem praktischen Feature glänzen.

Die mitgelieferten Rezepte sind nicht nur Backanleitungen. Sie geben euch auch Inspiration für eigene Kreationen und helfen euch, ein Gefühl für die richtigen Programme zu entwickeln. Welche und wie viele Rezepte euer Brotbackautomat mitbringen muss, hängt von euren persönlichen Vorlieben ab. Wir finden: Es kann nie zu viel und zu kreativ sein.

Die Bedienung des CalmDo Brotbackautomaten

Der CalmDo lässt mit 15 Programmen im Brotbackautomat-Test kaum Wünsche offen

Mit seinen 15 Programmen ist der CalmDo Brotbackautomat unser Spitzenreiter in Sachen Kreativität. Wofür ihr euch aber auch entscheidet: Tauscht euch mit Freunden aus und stöbert im Internet neuen Ideen. Früher oder später werdet ihr eure eigenen Lieblingsrezepte wie im Schlaf zubereiten.

Brotbackautomaten sind keine ausgemachten Stromfresser. Wie viel Energie ein Modell tatsächlich verbraucht, ist vor allem vom ausgewählten Programm, dem Bräunungsgrad und der Brotgröße abhängig. Generell gilt jedoch: Brotbackautomaten verbrauchen wesentlich weniger Strom als ein Ofen.

Die Verankerung der Brotform im Russell Hobbs

Der Innenraum des Russell Hobbs ist eindeutig kleiner als ein Ofen

Der Grund dafür ist, dass der zu erhitzende Innenraum viel kleiner ist und das Gerät daher wesentlich punktgenauer arbeiten kann. Pro Brot verbrauchen Brotbackautomaten in der Regel nur 0,3 Kilowattstunden Strom – das ergibt Kosten von etwa acht bis zehn Cent pro Brot.

Wie wir feststellen mussten, hat keiner unserer Brotbackautomaten im Test einen An- und Ausschalter. Alle Modelle beziehen automatisch Strom, sobald ihr die Steckdose anschließt. Daher solltet ihr nach der Backzeit den Stecker auch wieder ziehen, wenn ihr nicht möchtet, dass der Automat im Standby-Modus weiter Strom verbraucht.

Fazit Brotbackautomat-Test: Lohnt es sich, eine Brotmaschine zu kaufen?

Der Brotbackautomat als neuer Staubfänger in der Abstellkammer neben dem Tchibo-Butterstempel? Bei uns nicht. Wie oft ihr Geräte wie Brotbackautomaten oder Heißluftfritteusen letzten Endes tatsächlich verwendet, hängt natürlich von euch persönlich ab. Wir haben die Mini-Bäcker jedenfalls genauso ins Herz geschlossen wie die unscheinbaren Waffeleisen.

Wir haben mit der ein oder anderen knusprigen Kruste gerechnet. Dass sämtliche Testkandidaten tatsächlich so gutes Brot abliefern, hat uns dann aber doch überrascht – und ziemlich satt gemacht.

Das wohlschmeckendste Backergebnis in unserem Test hat der CalmDo Brotbackautomat auf den Tisch gebracht. Auch wenn wir Butterbrote jetzt erstmal eine Weile nicht mehr sehen können, bietet unser Testsieger auch andere kreative Rezeptideen wie Desserts oder Joghurt.

Wir haben Spass beim Testen

Unser Testsieger kann nicht nur Brot – er hat auch weitere Rezepte auf dem Kasten

Ganz knapp hinter unserem Champion reiht sich der Rommelsbacher BA 550 in die Bewertung ein. Er hat sogar einen Nussspender dabei, konnte allerdings nicht ganz so überzeugendes Brot liefern. Sucht ihr nach einem Spar-Tipp können wir euch den Brotbackautomaten von Russell Hobbs empfehlen.

Mit guten Backmischungen wie der „Aurora Saftiges Kornbrot“ gibt’s selbst für Backlegastheniker und Superfaule die Möglichkeit, selber Brot zu backen. Und ehrlich: Auch mit den wenigen Handgriffen habt ihr beim Essen das gute Gefühl, etwas Selbstgemachtes zu genießen.

Backen kann also wirklich jeder. Zumindest, wenn er einen Brotbackautomaten zu Hause hat.