Skip to main content

IPVanish Test

IPVanish Test
Schnelles VPN aus den USA.

Tarife ab:

6,49 USD

pro Monat (im Jahres-Abo für 77,99 USD)
Produktkategorie
Anbieter Websitewww.ipvanish.com
Firmensitz und ServerstandortUSA
Aktiv seit2012
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account10
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleOpenVPN, L2TP/IPsec
ServerstandorteÜber 1.300 Server in 50 Ländern

Author

Im Zuge seiner ausführlichen Tests für Sonntagmorgen ist Sebastian schon zum Experten für Cloud-Speicher, Passwort-Manager und Video-Streaming geworden. Dazu passt nichts besser als die sichere Datenübertragung per VPN. Auch hier hat Sebastian für euch die besten und interessantesten Anbieter gründlich getestet. Sebastian

Wer sich nach einem VPN umsieht, wird früher oder später auch auf IPVanish stoßen. Der US-Anbieter hat bereits viele Lorbeeren der Fachpresse eingeheimst und bezeichnet sich selbstbewusst als bestes VPN der Welt. Doch wie gut ist er wirklich?

Im Test machte IPVanish insgesamt eine gute Figur. Alles funktioniert, der Aufbau der VPN-Verbindung geht schnell und die Übertragungsraten sind überwiegend sehr gut. Auch der Zugriff auf das US-amerikanische Netflix klappt sofort. Ein schönes Extra ist die Verfügbarkeit des Support-Chats rund um die Uhr.

Die Benutzeroberfläche der Software auf dem Desktop-PC ist teilweise nicht auf der Höhe der Zeit. Vor allem die Favoriten-Funktion ist nicht gut gelöst. Es gibt keine Möglichkeit, eine kleine Auswahl häufig genutzter Server so zu platzieren, dass ihr sie auch wirklich mit einem Klick erreicht.

Die mobile App bildet einen positiven Kontrast hierzu. Sie ist aufgeräumt, übersichtlich und funktional. Auch auf dem Smartphone klappte alles reibungslos.

Die Preise liegen im Mittelfeld: 6,49 US-Dollar (circa 5,74 Euro) kostet es monatlich im Jahres-Abo. Aktuell gibt es hier ein Jahr „for free“ dazu. Dann liegen wir bei konkurrenzfähigen 3,24 US-Dollar (circa 2,87 Euro) pro Monat. Längere Laufzeiten gibt es nicht. Daher sind Anbieter mit 2- oder 3-Jahres-Verträgen wie CyberGhost und NordVPN teilweise noch erschwinglicher. Davon abgesehen ist IPVanish eine runde Sache und durchaus empfehlenswert.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

91%

"Schnelles VPN aus den USA."

Benutzerfreundlichkeit
85%
Sehr gut
Funktionen
90%
Sehr gut
Geräteunterstützung
95%
Exzellent
Server-Auswahl
85%
Sehr gut
Geschwindigkeit
95%
Exzellent
Sicherheit
95%
Exzellent
Support
90%
Sehr gut
Preis/Leistung
90%
Sehr gut

IPVanish im Test 2019: Das beste VPN der Welt?

IPVanish ist ein US-amerikanischer VPN-Anbieter, der Server in 50 Ländern betreibt. Für die gängigsten Plattformen wie Windows, macOS, Linux, Android und iOS hält IPVanish Software-Lösungen bereit, mit denen die VPN-Nutzung sehr einfach ist.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

6,49 USD pro Monat (im Jahres-Abo für 77,99 USD)

IPVanish bewirbt sich als weltbesten und -schnellsten VPN-Service mit den sichersten Verbindungen und attraktivsten Preisen. Das sind viele große Versprechen an euch, die realistisch kaum zu halten sind. Es gibt viele preiswertere Anbieter, darunter renommierte Namen wie NordVPN und CyberGhost.

Die Geschwindigkeiten waren im Test sehr gut, aber noch besser schnitt Private Internet Access (PIA) ab – zu ebenfalls erschwinglicheren Preisen. In unserem großen VPN-Anbieter Test sehen wir uns die neun wichtigsten Anbieter genauer an und geben Empfehlungen für verschiedene Nutzungsweisen.

Eine Stärke von IPVanish ist der Chat-Support, der euch rund um die Uhr zur Verfügung steht – jedoch leider nur auf Englisch. Wer einen VPN-Anbieter in deutscher Sprache sucht, ist bei Perfect Privacy am besten bedient.

Nun aber zur Sache! Was hat IPVanish zu bieten?

VORTEILE

  • Schnelle Übertragungsraten
  • Leichte Bedienung
  • Bis zu 10 Geräte gleichzeitig verbinden
  • Chat-Support rund um die Uhr
  • Netflix-kompatibel

NACHTEILE

  • Nur auf Englisch
  • Keine preiswerten Langzeitverträge

Pakete und Kosten: 6,49 US-Dollar im Jahres-Abo

Preislich liegt IPVanish im mittleren bis gehobenen Bereich. Der einzelne Monat kostet runde 10,00 US-Dollar (circa 8,85 Euro), im Jahres-Abo sinkt der Preis auf 6,49 US-Dollar (circa 5,74 Euro). Die Tabelle zeigt, was ihr bei den angebotenen Vertragslaufzeiten von einem Monat, drei Monaten und einem Jahr monatlich und jährlich bezahlt.

Vertragslänge1 Monat3 Monate1 Jahr
Preis/Monat10,00 USD8,99 USD6,49 USD
Preis/Jahr120,00 USD107,88 USD77,99 USD
Preis/Paket10,00 USD26,99 USD77,99 USD

Wie bei den meisten Anbietern empfehle ich euch eine monatliche Erneuerung des Vertrags auch hier nicht. Die 6,49 US-Dollar pro Monat im Jahres-Abo sind erschwinglich, doch andere bieten im Rahmen von 2- oder 3-Jahres-Verträgen noch deutlich niedrigere Preise. Bei NordVPN und CyberGhost sinken die monatlichen Kosten im 3-Jahres-Abo auf weniger als drei Euro pro Monat.

Aktuell (April 2019) bietet euch IPVanish ein Sonderangebot. Wenn ihr das Jahres-Abo abschließt, erhaltet ihr ein zusätzliches Jahr kostenlos dazu. Insofern belaufen sich die monatlichen Kosten dann auf 3,24 US-Dollar (circa 2,87 Euro). Das nenne ich konkurrenzfähig. Bleibt abzuwarten, ob euch das Angebot zukünftig dauerhaft zur Verfügung steht.

Wer sich IPVanish vor seiner Entscheidung erst einmal in Ruhe ansehen will, hat dazu immerhin 7 Tage Zeit – so lange währt die Geld-zurück-Garantie des Anbieters. Eine gute Sache, aber auch kein Alleinstellungsmerkmal. Vielmehr gilt eine solche Garantie bei anderen häufig sogar länger, bei ExpressVPN bekommt ihr zum Beispiel 30 Tage.

Benutzerfreundlichkeit: Gut, mit kleinen Abstrichen

Die Software von IPVanish steht euch für die verschiedenen Plattformen öffentlich zum Download bereit. Sie lässt sich aber nur mit einem Benutzernamen und Passwort nutzen, welche ihr nach der Bezahlung erhaltet.

Nach der Installation auf meinem Windows-System bietet sich folgendes Bild:

IPVanish login

Ein Nutzerkonto ist nötig, um loszulegen

Somit ist es egal, ob ihr zuerst einen Vertrag abschließt oder die Software installiert.

Wenn ihr das gewünschte Abo ausgewählt habt, gebt ihr eure E-Mail-Adresse und ein Passwort ein und könnt anschließend mit PayPal oder diversen Kreditkarten bezahlen. Ihr erhaltet eine E-Mail, um eure Adresse zu bestätigen. Von hier aus gelangt ihr automatisch zur Download-Seite.

Nach der Anmeldung in der Software zeigt sich deren Benutzeroberfläche:

IPVanish not connected

VPN-Software im Retro-Look

Um VPN-geschützt ins Internet zu starten, ist hier für euch nichts weiter nötig als ein Klick auf „Connect“. Die Menüs unten rechts ermöglichen die Auswahl eines Servers. Voreingestellt ist die Verwendung des besten Servers in den USA.

Nach wenigen Sekunden steht die Verbindung (in diesem Fall nach Boston) und von rechts schiebt sich eine Kurvengrafik ins Bild, die meine Datenübertragungen visualisiert.

IPVanish quick connect Boston

Der Datenfluss durch das VPN

Für die alltägliche Nutzung genügt das meist schon – Land auswählen, „Connect“ klicken, fertig. Die Kombination von manueller Auswahl eines Landes und automatischer Nutzung des besten (also schnellsten) Servers im betreffenden Land ist sinnvoll und gut umgesetzt.

Unter dem zweiten Menüpunkt „Server List“ ist eine gezielte Auswahl bestimmter Server möglich. Die einzelnen Einträge in dieser Liste sind Städte. Wenn IPVanish also in mehreren Städten eines Landes Server unterhält, sind diese Städte hier einzeln aufgeführt. Auf dem Bild seht ihr das am Beispiel von Melbourne und Sydney:

IPVanish server list

Alle IPVanish-Server nach Städten

In vielen Städten gibt es mehrere Server. Wie viele, zeigen die Zahlen am rechten Rand der Liste an. Durch einen Klick auf diese Ziffern könnt ihr die Server-Liste der jeweiligen Stadt ausklappen:

IPVanish server Albanien

Auch einzelne Server lassen sich auswählen

Mit den Sternchen ganz rechts könnt ihr einzelne Server oder Städte als eure Favoriten markieren. Mithilfe der Sortierfunktion könnt ihr diese dann in der Liste nach oben holen und so leichter finden:

IPVanish Favoriten

Möglichkeiten der Listensortierung

Wie ihr seht, könnt ihr die Liste auch nach Ländern und Antwortzeit sowie Server-Auslastung ordnen. Die zweite Registerkarte „Map“ ermöglicht euch den Zugriff mittels einer Weltkarte:

IPVanish Map

Eine visuelle Server-Auswahl per Weltkarte

Hinzu kommt noch eine dritte Registerkarte mit der Möglichkeit, nach Ländern und Latenz zu filtern. Die Latenz beschreibt den Zeitraum zwischen zwei Ereignissen. In der Telekommunikation ist es eine Verzögerung, bis auf eine Aktion eine Reaktion folgt.

Das war es im Wesentlichen schon mit der Benutzeroberfläche. Unter „Settings“ wird es noch einmal interessant, doch dazu komme ich im nächsten Abschnitt.

Die Benutzerfreundlichkeit ist nicht schlecht, aber auch nicht optimal. Die Mechanik der Server-Liste ist etwas behäbig und intransparent. Bei einem Klick auf den Kreis mit der Ziffer klappen sich die einzelnen Server aus, das Sternchen markiert die Stadt als Favoriten und ein Klick woanders stellt sofort eine Verbindung her.

Das ist etwas gewöhnungsbedürftig. Üblich wäre eher eine umgekehrte Lösung, also Ausklappen bei Klick auf die Zeile und Start einer Verbindung bei Klick auf ein entsprechendes Symbol.

Fraglich ist auch, wie viele Menschen wirklich Städte oder sogar einzelne Server favorisieren wollen. Meist geht es ja entweder darum, die eigene IP zu verbergen, dann ist der Server-Ort egal. Oder ihr benötigt eine IP-Adresse aus einem bestimmten Land. Dann ist die Stadt irrelevant und die beste Wahl ist immer der schnellste Server im Land.

Es wäre daher schön, Länder favorisieren zu können, sodass sie auf der Startseite der Software direkt verfügbar wären. Doch das geht nicht.

Wenn ihr zum Beispiel regelmäßig IP-Adressen aus Deutschland, Frankreich und den USA nutzen möchtet, müsst ihr diese Länder jedes Mal aus der vollständigen Länderliste heraussuchen – oder unter „Server List“ einzelne Städte oder Server favorisieren. Bei letzterer Lösung müsst ihr bei jeder Nutzung aufs Neue die Liste nach Favoriten ordnen, damit diese euch etwas bringen.

Die meisten Nutzer haben keinen Bedarf nach häufigem Wechseln der Länder. Daher sind diese Schwächen nicht weiter wild. Doch im Vergleich zu Anbietern wie ExpressVPN oder Private Internet Access (PIA) ist hier die Benutzeroberfläche nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

Schade ist auch, dass die Benutzeroberfläche nirgends kleine Tooltips oder Links auf eine Online-Hilfe hat. Wer mehr über die einzelnen Funktionen wissen will, muss auf eigene Faust die Hilfe des Anbieters durchsuchen. Außerdem gibt es diese leider nur auf Englisch.

Funktionen: Anonym im Netz und US-Netflix

IPVanish verfügt über eine gute Standardausstattung an Funktionen. Wobei die Aufgabe eines VPN simpel ist: Ihr stellt eine verschlüsselte Verbindung zu einem Server des Anbieters her und sämtlicher Internet-Verkehr läuft dann durch diese Verbindung.

Das heißt, die Gegenseite, von der ihr Daten übertragt, sieht von euch nur die IP-Adresse des VPN-Servers. Ebenso weiß euer Internet-Provider nicht mehr als die Zeiten, zu denen ihr mit dem VPN verbunden wart, und die Mengen der Daten, die ihr übertragen habt. Was für Daten das waren, weiß er nicht, denn der Datenstrom ist verschlüsselt.

Um die Nutzung für euch noch bequemer zu gestalten, könnt ihr die Software so einrichten, dass sie sich nach dem Start des Rechners von selbst verbindet. Hierfür gibt es wiederum verschiedene Einstellungsoptionen. Dazu kommen wir nun im nächsten Abschnitt.

Einstellungen

Hier seht ihr die Hauptansicht der Einstellungen, die auch schon die meisten wichtigen Optionen enthält:

IPVanish Settings

Grundlegendes zum Verhalten der Software

Automatisches Starten und Verbinden ist auf Dauer unverzichtbar, wenn ihr euren Internet-Verkehr umfassend absichern wollt. Nach der Installation sind beide zunächst nicht aktiviert. Hier könnt ihr dies ändern.

Für die automatische Verbindung gibt es verschiedene Optionen:

  • mit dem zuletzt genutzten Server verbinden
  • mit dem schnellsten Server verbinden
  • mit dem schnellsten Server in einem bestimmten Land verbinden

Diese Funktionen sind sinnvoll und übersichtlich gelöst.

Darunter könnt ihr noch festlegen, ob das Schließen des Programmfensters zur Beendigung der Software führt oder sie nur minimiert. Mit der untersten Option könnt ihr dies jedes Mal neu entscheiden.

Schließlich habt ihr hier die Möglichkeit, euch für Testläufe neuer Software-Versionen anzumelden und die Support-Seite aufzurufen. Dort warten vorbereitete Artikel und ein Kontaktformular auf euch.

In der Registerkarte „Settings“ wird es dann technischer. Hier geht es um die genutzten VPN-Protokolle und erweiterte Sicherheitsfunktionen.

IPVanish Settings Connection

Einige Feineinstellungen für Fortgeschrittene

Laien fahren in den meisten Fällen am besten, wenn sie die Einstellungen so lassen, wie sie sind. Mit einer Ausnahme: Wenn ihr im Internet sozusagen überhaupt keine Spuren hinterlassen wollt, die zu eurer Person führen, solltet ihr „Kill Switch“ aktivieren.

Diese Funktion verhindert jede Datenübertragung außerhalb einer VPN-Verbindung. Sollte diese also einmal gestört sein, kommen keine Daten mehr durch. Bei dieser Einstellung ist es auch sinnvoll, zusätzlich „Auto Reconnect“ zu aktivieren. Dann stellt die Software eine verlorene Verbindung so schnell wie möglich wieder her.

Außerdem stehen hier die gängigen VPN-Protokolle zur Auswahl:

IPVanish connection Protokolle

Protokolle von OpenVPN bis PPTP

Voreingestellt ist IKEv2, weil es sehr schnell und gleichzeitig sehr sicher ist. OpenVPN könnt ihr ebenso gut nutzen – die meisten VPN-Dienste setzen darauf. L2TP und PPTP werden meist nur relevant, wenn es in einer bestimmten Netzwerkumgebung nicht anders geht.

Streaming

Beim Video-Streaming entfalten VPN-Dienste einen ihrer größten Vorteile. Aus rechtlichen Gründen stellen Netflix und andere Video-Plattformen in verschiedenen Ländern jeweils eine andere Auswahl von Inhalten zur Verfügung. Außerhalb der USA heißt dies im Fall von Netflix: eine kleinere.

Die Plattform orientiert sich dabei an der IP-Adresse der Nutzer. Wenn ihr also aus Europa ohne VPN in den Videos stöbert, erhaltet ihr nur das reduzierte Angebot für das jeweilige Land. Mit einem VPN könnt ihr diese Einschränkung umgehen. Dazu verbindet ihr euch einfach mit einem VPN-Server in den USA und habt sofort Zugriff auf ein deutlich größeres Programm.

Zum Testen melde ich mich zunächst ohne VPN bei Netflix an und suche nach „Indiana Jones“. Die Plattform hat in Deutschland keinen der vier Filme im Programm.

IPVanish Netflix DE

Fehlanzeige: Kein Indiana Jones für deutsche Nutzer

Dann verbinde ich mich über IPVanish mit einem Server in den USA und führe die Suche noch einmal durch. Nun sollten wir das Geoblocking umgehen und siehe da – die Filme sind vorhanden:

IPVanish Netflix US

Mehr Auswahl dank VPN

Auch das Abspielen der Filme funktioniert ohne Probleme.

Netflix bemüht sich, VPN-Nutzer auszuschließen. Deshalb kann es passieren, dass ihr nach dem Anklicken eines Videos nur eine Aufforderung seht, das VPN abzuschalten. Versucht es in diesem Fall am besten noch einmal mit einem anderen Server. Zu der Problematik, wie ihr die Netflix-VPN-Sperre umgehen könnt, haben wir einen separaten Artikel verfasst.

Das nur als allgemeiner Hinweis, falls ihr selbst VPNs testet. Bei IPVanish bin ich auf keine Probleme dieser Art gestoßen.

Geräteunterstützung: Software und Anleitungen für die wichtigsten Plattformen

IPVanish bietet Software-Lösungen für Windows, macOS, iOS, Android und Amazon FireTV. Darüber hinaus finden sich auf der Website des Anbieters Anleitungen zur Einrichtung eines VPN auf Linux, Windows Phone, Chromebook und Routern.

Grundsätzlich ist keine spezielle Anbieter-Software nötig, damit ihr eine VPN-Verbindung einrichten könnt. Sie erleichtert nur die Handhabung erheblich und erhöht die Sicherheit für Nutzer, die keine Netzwerk-Experten sind.

Dementsprechend bietet IPVanish auch für Windows, macOS, iOS und Android ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen an. Diese zeigen euch, wie ihr auch ohne spezielle Software ein VPN mit IPVanish einrichten könnt.

Server-Auswahl: 50 Länder, überwiegend in der westlichen Welt

IPVanish macht ein wenig ein Geheimnis daraus, wie viele Länder das Netzwerk der eigenen VPN-Server abdeckt. Mehr als 1.300 Server an mehr als 75 „locations“ sollen es sein, womit Städte gemeint sind. Wenn ihr die Anzahl der Länder wissen möchtet, müsst ihr nachzählen.

Mein Ergebnis: Es sind 50 Länder. Die meisten davon befinden sich in Europa, wobei der Großteil der Länder nur einen Server-Standort unterhält. So auch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Mit Abstand die meisten Standorte bietet euch die angelsächsische Welt: 18 in den USA, 4 im Vereinigten Königreich, 3 in Kanada sowie 3 in Australien und Neuseeland. In Asien, Afrika, Südamerika und Nahost ist die Abdeckung mit zusammen nur 13 Standorten am schwächsten.

Für die meisten Nutzer sollte das genügen. Bei der Anonymisierung des Internet-Verkehrs ist das Land des VPN eher unwichtig und die meisten Streaming-Angebote kommen ohnehin aus den gut versorgten westlichen Ländern.

Wenn ihr aus individuellen Gründen ein VPN in Asien oder einem anderen nicht-westlichen Land benötigt, solltet ihr vor dem Abschluss eines Vertrags schauen, ob der Anbieter dieses Land auch abdeckt und die Verbindung schnell genug ist.

Geschwindigkeit: Überwiegend sehr gut

Apropos schnell genug: Nun kommen wir zum wichtigsten Aspekt eines VPN. Neben der Sicherheitsarchitektur sind das die Übertragungsraten. Ich habe eine Reihe von Speedtests durchgeführt, um herauszufinden, ob mich das IPVanish-VPN bei der Internet-Nutzung bremst und wenn ja, wie stark. Das Ergebnis vorab: Die Geschwindigkeiten sind sehr gut.

Zuerst ermittle ich meine Übertragungsraten ohne VPN zum Zeitpunkt des Tests. Meine Leitung schafft laut Vertrag bis zu 50.000 Kilobit (50 Megabit) pro Sekunde im Download und 10.000 Kilobit (10 Megabit) pro Sekunde im Upload. Diese Werte erreiche ich knapp:

IPVanish Speedtest ohne VPN

Schnelles Internet ohne VPN-Schutz

Als Nächstes wähle ich in der IPVanish-Länderliste Deutschland aus, stelle die Verbindung her und wiederhole den Speedtest. Der Geschwindigkeitsverlust ist minimal:

IPVanish Speedtest DE

Mit VPN fast genauso schnell unterwegs

Nun verbinde ich mich mit dem schnellsten Server in den USA und führe einen weiteren Speedtest durch. Die Geschwindigkeit ist immer noch sehr gut:

IPVanish Speedtest USA

Verluste hauptsächlich beim Ping

Die Download-Rate ist knapp unter 40.000 Kilobit (40 Megabit) pro Sekunde gesunken. Dieser Verlust ist schon eher spürbar, aber immer noch klein. Die Geschwindigkeit genügt für schnelle Downloads und hochauflösendes Video-Streaming.

Das Speedtest-Tool meldet den Ping-Wert als zu niedrig. Dieser Wert gibt an, wie viel Zeit vergeht, bis der kontaktierte Server antwortet.

212 Millisekunden, also gut eine Fünftel-Sekunde, sind für die meisten Anwendungen kein großer Zeitraum und machen sich kaum bemerkbar. In manchen Fällen aber können die dadurch entstehenden Verzögerungen durchaus störend sein – etwa beim Online-Gaming oder bei der Internet-Telefonie. Grundsätzlich müsst ihr bei längeren Distanzen immer mit höheren Ping-Zeiten rechnen.

Weiter geht’s mit dem Test. Welche Übertragungsraten habe ich mit VPN über das Vereinigte Königreich? Diese:

IPVanish Speedtest UK

Wieder mehr als 40.000 Kbit/s

Auch hier sind die Geschwindigkeiten sehr gut. Der Upload ist etwas langsamer, doch die Differenz liegt im Bereich normaler Schwankungen.

Nun interessiere ich mich noch für die Leistung der VPN-Server in nicht-westlichen Ländern. Mit Malaysia erlebe ich erstmalig eine Enttäuschung. Beim ersten Versuch war die Internet-Verbindung quälend langsam. Der Speedtest zeigte für beide Richtungen eine glatte Null an, was logisch nicht sein kann – aber es war nahe dran.

Ein zweiter Versuch führte zu diesem Ergebnis:

IPVanish Speedtest Malaysia

Geschwindigkeiten nahe dem Nullpunkt

Hier also eher ein Misserfolg. Auch an einem anderen Tag waren die Werte nur geringfügig besser.

Der letzte getestete Standort ist Hongkong. Für die sehr weite Entfernung war das Ergebnis wieder erstaunlich gut:

IPVanish Speedtest Hongkong

Schnelles Internet mit Hongkonger IP-Adresse

Wie gesagt: Solltet ihr Bedarf nach einem VPN in einem entfernten Land haben, solltet ihr vor einem Vertragsabschluss testen, ob dieses Land bei eurem Anbieter verfügbar und die Verbindung gut bzw. schnell ist.

Alle anderen brauchen sich nicht daran zu stören, dass nicht jeder Standort erstklassige Geschwindigkeiten bietet. Die Auswahl ist groß genug.

Mobil: Die App überzeugt

Ein immer größerer Teil des Internet-Verkehrs entfällt inzwischen auf mobile Endgeräte. So überrascht es nicht, dass alle großen VPN-Dienste auch Apps für iOS und Android bereitstellen. Für diesen Test habe ich mir die Android-App von IPVanish angesehen.

Sie ist eine runde Sache und ähnelt in ihren Funktionen stark der Desktop-Software. Ich fand mich daher schnell zurecht.

Nach der Installation müsst ihr euch zuerst mit euren Zugangsdaten in der App anmelden. Dann beginnt eine kleine Tour mit Erklärungen der Grundfunktionen.

IPVanish App Tour

Neue IP-Adresse: Die App erklärt ihre Funktionen

Dies verstärkt meinen Eindruck, dass der Hersteller die App zuerst gestaltet hat, denn diese Tour erschien bei der Desktop-Version nicht, obwohl sie dieselben Funktionen hat. Außerdem wirkt die App aufgeräumter und klarer strukturiert.

Nach Abschluss der Tour gelange ich auf den Startbildschirm, der so aussieht:

IPVanish App Home

Die Eingangsseite des mobilen IPVanish

Durch Antippen der Schaltfläche „Connect“ stellt ihr eine Verbindung auf Basis der unten aufgeführten Einstellungen her. Standardmäßig sucht die App wie die Desktop-Software den schnellsten Server in den USA.

Oder doch nicht? Als ich die Verbindung hergestellt hatte, bemerkte ich, dass ich mit Frankfurt verbunden war.

IPVanish App verbunden

Automatisch mit dem einzigen Standort in Deutschland verbunden

Das geschah aber nur ein Mal. Ich konnte unter „Quick Connect Preferences“ problemlos Länder auswählen, mit denen mich die App dann auch verbunden hat.

Die Menüs und Einstellungen sind überschaubar. Neben der oben gezeigten Ansicht „Quick Connect“ gibt es die Menüpunkte „Server“, „Account“ und „Settings“.

Unter „Server“ könnt ihr genau wie in der Desktop-Software bestimmte Standorte und Server auswählen. Hier eine Ansicht mit ausgeklappter Serverliste für Tirana in Albanien:

IPVanish App Server

Standorte und Server in der App

Unter „Account“ könnt ihr sehen, wie lange euer Abonnement noch läuft, und euer Passwort ändern.

Unter „Settings“ findet ihr im Wesentlichen dieselben Einstellungen wie in der Desktop-Software, unterteilt in die Bereiche „General“ und „Connection“.

IPVanish App Settings

Zwei Menüs unter „Settings“

Interessant ist noch die hier links unten sichtbare Funktion „Split Tunneling“. Damit könnt ihr für jede App auf dem Gerät einzeln festlegen, ob ihr Datenverkehr durch das VPN laufen soll oder nicht. Dazu setzt ihr einfach die entsprechenden Häkchen in einer Liste eurer Apps:

IPVanish App Split Tunneling

VPN-Einstellungen für einzelne Apps festlegen

Insgesamt ist die App gut gelungen: übersichtlich, einfach zu bedienen und schnell. Auch hier gibt es allerdings keine deutsche Benutzeroberfläche.

Sicherheit: Starke Verschlüsselung, keine Log-Speicherung

IPVanish verschlüsselt die Datenströme im VPN mit AES-256, also dem derzeit höchsten gängigen Standard. Bei den Einstellungen sind ebenfalls die wichtigsten Anforderungen erfüllt. Mit automatischer Verbindung und „Kill-Switch“ könnt ihr sicherstellen, dass keine Daten von euch nach außen dringen, die eine Identifizierung ermöglichen.

Der Anbieter garantiert, keine Log-Dateien zu speichern. Das heißt, dass IPVanish selbst nicht weiß, wozu ihr den Dienst in der Vergangenheit genutzt habt. Das Unternehmen könnte solche Informationen daher auch nicht an Behörden herausgeben.

Support: Chat rund um die Uhr

Beim Support möchte ich zuerst ein Alleinstellungsmerkmal nennen: Der Chat ist für euch 24 Stunden täglich in Betrieb. Ihr erhaltet also bei Bedarf jederzeit Hilfe. Das haben die wenigsten zu bieten. Allerdings, wie erwähnt: Bei IPVanish spielt sich alles auf Englisch ab.

Alternativ könnt ihr eure Anfrage auch per E-Mail-Formular einreichen oder euch in häufig gestellten Fragen, Einrichtungsleitfäden und weiteren Hilfen umsehen. Diese setzen viele Videos und Screenshots ein, was es euch erleichtert, den Anweisungen zu folgen.

Ich habe den Support zweimal per E-Mail und einmal per Chat mit Fragen kontaktiert. Im Chat habe ich schnell die gewünschte Antwort bekommen, aber bei einer der E-Mails hat es mit der Antwort ein paar Tage gedauert.

Die ständige Verfügbarkeit des Chats ist ein starker Punkt, aber die Verzögerung bei den E-Mails und die Beschränkung auf Englisch (auch bei der Online-Hilfe) verhindern eine Höchstbewertung.

Fazit und Preis-Leistungs-Verhältnis: Ein attraktiver VPN-Kandidat

IPVanish hat sich im Test als guter VPN-Dienst gezeigt. Ich habe mich sofort leicht zurechtgefunden, es sind – bis auf eine langsame Verbindung nach Malaysia – keine Pannen oder Fehler aufgetreten und die Übertragungsraten waren schnell. Auch der Zugriff auf das US-amerikanische Netflix klappte ohne Probleme.

VORTEILE

  • Schnelle Übertragungsraten
  • Leichte Bedienung
  • Bis zu 10 Geräte gleichzeitig verbinden
  • Chat-Support rund um die Uhr
  • Netflix-kompatibel

NACHTEILE

  • Nur auf Englisch
  • Keine preiswerten Langzeitverträge

IPVanish

6,49 USD pro Monat (im Jahres-Abo für 77,99 USD)

Die Preise liegen auf mittlerem Niveau. Hier wäre wünschenswert, dass treue Kunden mit erschwinglicheren 2- oder 3-Jahres-Verträgen belohnt würden. Mit diesen kosten Anbieter wie NordVPN und CyberGhost weniger als die Hälfte – und die haben ebenfalls einiges zu bieten.

Je nach euren eigenen Sprachkenntnissen mag auch die Beschränkung von IPVanish auf die englische Sprache ein Minuspunkt sein. Allerdings sind auch die Konkurrenten meist nur teilweise und/oder mangelhaft übersetzt. Die einzige positive Ausnahme ist der Schweizer Anbieter Perfect Privacy.

Unterm Strich bietet IPVanish zu einem fairen Preis ein leicht bedienbares, zuverlässiges und schnelles VPN-Netzwerk. Somit kann ich euch den Service durchaus empfehlen.

Provider Screenshot

Produktdaten

Anbieter Websitewww.ipvanish.com
Firmensitz und ServerstandortUSA
Aktiv seit2012
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleOpenVPN, L2TP/IPsec
Unterstützte BetriebssystemeWindows, macOS, Linux, Chromebook, FireTV, div. Router
Handy Apps (Android, iOS, Windows Phone)
Geräteanzahl pro Account10
ServerstandorteÜber 1.300 Server in 50 Ländern
Eigene Server
Logfiles
ZahlungsmethodenPayPal, Kreditkarte
SupportChat, E-Mail, Hilfecenter
Besonderheiten24 Stunden Chat-Support

IPVanish Alternativen


Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *