Skip to main content

ExpressVPN Test

ExpressVPN
95 100 100
ExpressVPN Test
Express VPN ist smart, unkompliziert und absolut alltagstauglich.

Tarife ab:

6,67 USD

pro Monat (jährliche Zahlung)
Produktkategorie
Anbieter Websitewww.expressvpn.com
Serverstandorte145 Standorte in 94 Ländern weltweit
Aktiv seit2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro AccountMaximal drei Geräte
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleOpenVPN, L2TP/IPSec, PPTP und IKEv2

Author

Unser VPN-Experte Alex hat für euch mehr als 24 VPN-Anbieter genauestens auf Sicherheitsstandards und Geschwindigkeit untersucht. Alex

ExpressVPN entpuppt sich als einer der flexibelsten und am einfachsten zu bedienenden VPN-Anbieter. In meinen Tests schneiden nicht nur die Funktionen der App oder die gute Bedienbarkeit wirklich überzeugend ab, sondern auch der Support: Habt ihr Fragen oder Probleme, steht euch rund um die Uhr ein Live-Chat zur Verfügung, mit dem ihr zu jeder Tages- oder Nachtzeit Kontakt aufnehmen könnt. In der Regel erhaltet ihr auch in Sekundenschnelle eine Antwort.

Ebenfalls positiv aufgefallen sind mir die vielfältigen Zahlungsmethoden, zwischen denen sogar eine Zahlung via Bitcoin vorhanden ist. Setzt ihr also auf totale Anonymität begonnen bei eurer Bezahlmethode könnt ihr guten Gewissens einen Schritt in Richtung ExpressVPN machen.

Lediglich der Kostenfaktor könnte ein Argument sein, um sich bei anderen Anbietern nach deren Leistungen zu erkundigen: Mit seinem Preismanagement liegt ExpressVPN doch etwas über dem der Konkurrenz.

Dennoch: ExpressVPN ist sicher eine Lösung, mit der Ihr nichts falsch macht und sicher im Netz unterwegs seid.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können euch mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

95%

"Express VPN ist smart, unkompliziert und absolut alltagstauglich."

Funktionen
100%
exzellent
Kosten
90%
sehr gut
Benutzerfreundlichkeit
90%
sehr gut
Unterstützte Geräte
100%
exzellent
Serverstandorte
100%
exzellent
Geschwindigkeit
85%
gut
Sicherheit
95%
exzellent
Support
100%
exzellent

Express VPN im Test 2018: Das „schnellste VPN der Welt“?

Schnell, sicher und vertrauenswürdig: Diese Attribute sollten wohl alle VPN-Anbieter erfüllen. Und doch zeigen einige Anbieter immer wieder die ein oder andere Schwäche auf, mit der ihr euch nicht immer arrangieren solltet. Für einen kompletten Überblick über alle getesteten Dienste, schaut in unseren ausführlich VPN Test und Ratgeber 2018

Wirbt ein Anbieter aber mit der Bezeichnung des „schnellsten VPN der Welt“, lässt das doch aufhorchen – und schreit geradezu nach einer Überprüfung jener Behauptung. Es lässt sich unschwer erahnen, dass wir uns dieser Überprüfung angenommen haben und ExpressVPN einmal genauer unter die Lupe genommen haben.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

6,67 USD pro Monat (jährliche Zahlung)

Wie gut hat sich das auf den britischen Jungferninseln angesiedelte Tool also geschlagen?

Funktionen (95 - ausgezeichnet)

Auf den ersten Blick scheint ExpressVPN mit allem ausgestattet zu sein, was ein gutes und professionelles VPN ausmacht: Sichere und zügige Verbindung, gute Bedienbarkeit und ausreichende Unterstützung von Betriebssystemen schaffen beste Voraussetzungen für unseren Test. Welche Funktionen hat der Anbieter aber noch versteckt?

Zu allererst ist sicherlich die allseits beliebte Frage von Relevanz, wie viele Geräte ein Account tragen kann. Die Antwort gibt die Website des Tools postwendend: Die maximale Anzahl liegt bei drei Geräten. In meinen Augen absolut ausreichend, wenngleich Konkurrenten wie VyprVPN mit drei bis fünf Geräten aufwarten. Solltet ihr also mehr als drei Geräte nutzen wollen, könnte VyprVPN eine gute Alternative darstellen, alle anderen Bedürfnisse befriedigt ExpressVPN mindestens genau so gut.

So zum Beispiel die große Netflix & Co.-Frage: Wie funktionieren diese Dienste mit ExpressVPN? Die Antwort: Einfach gut! Ganz gleich ob Netflix oder Hulu – ExpressVPN stellt eine sichere und ausreichend schnelle Verbindung her und ermöglicht euch das Streamen eurer Lieblingsserien ohne Probleme.

ExpressVPN Netflix

Netflix als Vorreiter: Streaming Dienste wie dieser funktionieren mit ExpressVPN wunderbar

6,67 USD pro Monat (jährliche Zahlung)

Darüber hinaus wartet ExpressVPN mit allen gängigen Protokollen auf, unter anderem natürlich mit dem {256bit-verschlüsstelten OpenVPN}. Somit seid ihr auch auf dieser Ebene bestens bedient und könnt innerhalb eurer Nutzung auswählen, welches Protokoll für euch das richtige ist.

Dennoch bleibt ein minimaler Kritikpunkt: Anders als Konkurrent NordVPN kann ExpressVPN nicht automatisiert starten, sodass ihr den Dienst immer wieder manuell aktivieren müsst.

Pro & Contra: ExpressVPN im Überblick

  • Bitcoin als Zahlungsmethode
  • Flexible Bedienbarkeit
  • Sehr guter und umfassender Support
  • Enorme Breite der Serverstandorte

  • Teure Tarifstufen im Vergleich zur Konkurrenz
  • Etwas unübersichtliche Auflistung der Verbindungsmöglichkeiten

Kosten & Tarife (90 - sehr gut)

Werft ihr einen Blick auf die Tarifstruktur von ExpressVPN, werdet ihr schnell feststellen, dass der Anbieter einer der teuersten seiner Art ist und im Vergleich zur Konkurrenz wirklich etwas hochpreisig daherkommt. Dennoch ist das Preis-Leistungsverhältnis gerechtfertigt, da sich die Tarife nicht in ihren Inhalten, sondern ausschließlich in ihrer Laufzeit voneinander unterscheiden. Das heißt ganz einfach, dass ihr – vollkommen egal, ob ihr den Dienst nur für 30 Tage oder gleich für ein ganzes Jahr in Anspruch nehmen möchtet – immer den vollen Funktionsumfang nutzen könnt und nur die Laufzeit über den Preis entscheidet.

Ihr könnt insgesamt zwischen drei Tarifmodellen wählen: Monatliche Zahlung, halbjährliche Zahlung oder jährliche Zahlung.

Entscheidet ihr euch für die Monatsvariante liegt ihr bei 12,95 Dollar, die alle dreißig Tage abgerechnet werden. Bei der halbjährlichen Tarifstufe dagegen seid ihr mit 9,99 Dollar pro Monat dabei und zahlt somit alle sechs Monate eine Pauschale von 59,95 Dollar. Für jene unter euch, die den Dienst auf lange Sicht nutzen möchten, bleibt die jährliche Variante mit „nur“ 8,32 Dollar pro Monat, woraus sich eine Jahreszahlung von 99,95 Dollar ergibt.

Ihr seht: Im Vergleich zu anderen Anbietern nicht gerade billig, dafür aber immer mit dem vollsten Funktionsumfang am Start.

Darüber hinaus erhaltet ihr eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie, die euch absichert, sofern ihr nicht zufrieden seid.

Die Bezahlung könnt ihr übrigens auch vollkommen anonymisiert vornehmen und euren Account mit Bitcoins finanzieren. In meinen Augen ein wirklicher Vorteil, da andere Anbieter am Markt diesen wirklich fortschrittlichen Ansatz noch nicht verfolgen.

Benutzerfreundlichkeit (90 - sehr gut)

Die Benutzerfreundlichkeit der Apps wie des Online-Portals ist durchweg gut durchdacht. Bereits beim ersten Einloggen und beim anschließendem Download auf der Website von ExpressVPN ist es auch Einsteigern ohne Probleme möglich, bis zur Installation der Software ohne Probleme vorzudringen. Das erlauben unter anderem natürlich auch die vielen Sprachoptionen, zwischen denen ihr wählen könnt. Unter 16 verschiedenen Auswahlmöglichkeiten ist natürlich auch eine deutsche Übersetzung vorhanden.

Habt ihr die App einmal auf euren Computer geladen, verläuft die Installation wie bei jedem anderen Programm. Nach einigen Minuten könnt ihr die Software bereits nutzen und loggt euch problemlos mit euren Nutzerdaten ein, sodass sich das Programmfenster öffnet.

ExpressVPN Desktop

So empfängt euch ExpressVPN beim Start des Programms

Hier habt ihr nun verschiedenste Möglichkeiten: Entweder lasst ihr euch direkt mit dem bevorzugten Standort verbinden oder ihr legt selbst Hand an, indem ihr den Serverstandort manuell auswählt. Dazu wählt ihr den kleinen „Choose Location“-Button aus und ihr erhaltet in einem neuen Fenster eine Übersicht mit allen möglichen Verbindungen.

ExpressVPN Desktop Laenderwahl

Die Auswahl Der VPN-Verbindungsmöglichkeiten bei ExpressVPN

Ich persönlich finde es an dieser Stelle ein wenig schade, dass die Übersicht nicht in einer oft verwendeten Kartenform stattfindet, sondern in einer zu Beginn eher unübersichtlichen Liste.

Habt ihr euch aber einmal an die Ansicht gewöhnt, wählt ihr einfach den für euch optimalen Standort aus und verbindet euer Gerät.

ExpressVPN Desktop On

Verbindung hergestellt: ExpressVPN im aktiven Zustand

Alternativ könnt ihr diverse Einstellungen vornehmen, die ihr über die drei Menübalken erreicht und die Schaltfläche „Preferences“ auswählt. Hier könnt ihr anschließend jegliche Einstellung bezüglich des Programmstarts oder des gewünschten Protokolls auswählen.

ExpressVPN Desktop Settings

So sieht das Einstellungsmenü von ExpressVPN am Desktop aus

Auf mobilen Geräten ist der Aufbau der Benutzeroberfläche derselbe. Für euch als User eine wirklich angenehme Eigenschaft, da ihr euch nicht wirklich umgewöhnen müsst, sondern einfach loslegen könnt.

Nutzt ihr die Smartphone-App zum ersten Mal erhaltet ihr vor eurem Login ebenfalls eine kleine Einführung ins Programm. Hier wird euch ExpressVPN natürlich darum bitten, auf eure VPN-Einstellungen zugreifen zu dürfen, damit die App das tun kann, was sie soll. In diesem Schritt stimmt ihr einfach zu und einer mobilen VPN-Verbindung steht nichts mehr im Wege.

ExpressVPN Smartphone Intro 1

So werdet ihr von ExpressVPN am Smartphone empfangen

ExpressVPN Smartphone Intro 2 / 3

Anschließend bittet euch das Programm um eine für euch passende Grundeinstellung

Unterstützte Geräte (100 - exzellent)

Ganz gleich, für welche Geräte oder Betriebssysteme ihr euch entschieden habt, ExpressVPN wird euch die passende App liefern. Für Microsoft Windows, Apple macOS, iOS, Linux wie für Googles Android stehen in jedem Fall Apps zum Download bereit.

ExpressVPN Smartphone verbinden

ExpressVPN am Smartphone: Die Bedienung ist nahezu identisch mit der am Computer

Darüber hinaus sammelt der Anbieter aber noch weiterhin Bonuspunkte und ist damit einigen Konkurrenten im Voraus: Neben den handelsüblichen Downloads, die all eure Online-Apps in den VPN-Modus versetzen, bietet ExpressVPN Browser-Erweiterungen an.

Ganz konkret heißt das: Ladet ihr euch die entsprechenden Erweiterungen für euren Browser herunter, könnt ihr die VPN-Verbindung auch ausschließlich mit einer kurzen Aktivierung in der Navigationsleiste aktivieren.

Dieses Feature steht für die Browser Google Chrome, Apple Safari und Mozilla Firefox bereit. Ein meiner Meinung nach wirklich ansprechendes und flüssig laufendes Tool, wenn es euch nur darum geht, euren Browser mit einer VPN-Verbindung zu nutzen.

Neben diesen üblichen Geräten könnt ihr ExpressVPN auch auf eurem Router installieren. Wollt ihr Geräte in eine VPN-Verbindung einbinden, die eine solche Verbindung für gewöhnlich nicht supporten – beispielsweise eine Spielekonsole – stellt euch ExpressVPN zu diesem Zwecke {DNS-Server} bereit.

Serverstandorte (100 - exzellent)

In diesem Punkt macht’s euch ExpressVPN nun wirklich nicht leicht — aber im positiven Sinn. Mit über 145 Standorten in 94 Ländern weltweit findet ihr bei kaum einem anderen Anbieter eine breiter gestreute Auswahlmöglichkeit, was die Server anbetrifft. Insgesamt verfügt ExpressVPN über 1.000 Server an den verschiedensten Standorten.

Geschwindigkeit (85 - gut)

Im Geschwindigkeitscheck macht ExpressVPN auch weiterhin den bisher guten Eindruck, wenngleich die App hier etwas Federn lässt:

ExpressVPN Speed VPN aus

Das Ergebnis ohne VPN-Aktivierung

ExpressVPN Speed VPN an

Das Ergebnis mit VPN-Aktivierung

Zwar beeinflussen diese kleinen Geschwindigkeitseinbußen den alltäglichen Gebrauch nicht wirklich, machen sich bei aufwändigeren Down- oder Uploads aber im Vergleich schon bemerkbar.

Seid ihr hauptsächlich auf der Suche nach einem Virtual Private Network, das eure gewöhnlichen Web-Tätigkeiten verschlüsselt oder ermöglicht, wird euch ExpressVPN in jedem Fall ein lohnender Partner sein. Lediglich die Bezeichnung des „schnellsten VPN der Welt“ kann ich an dieser Stelle nicht unterschreiben. Da waren doch ein paar Konkurrenten ein wenig schneller unterwegs.

Sicherheit (95 - exzellent)

In puncto Sicherheit weiß das britische ExpressVPN zu punkten: Der Anbieter arbeitet mit der bestmöglichen 256bit-Verschlüsselung und verspricht darüber hinaus, keinerlei Nutzerdaten zu speichern.

Anonym bleibt ihr übrigens auch bei der Zahlung – sofern ihr das wollt: ExpressVPN akzeptiert neben den üblichen Zahlungsmethoden wie PayPal oder Kreditkarten auch Bitcoins und ermöglicht euch somit eine einhundertprozentige Anonymität im Netz, die bereits beim Kauf des Produkts beginnt.

Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist im Übrigen der schon genannte Firmensitz: Die britischen Jungferninseln unterliegen nicht den strengen Richtlinien, wie es in den USA oder Großbritannien selbst der Fall ist und sind somit auch zu keiner Vorratsdatenspeicherung verpflichtet.

Aus technischer Sicht bietet ExpressVPN alles, was ihr euch als Nutzer an Protokollen wünschen könnt: Mit {OpenVPN, L2TP/IPSec, PPTP und IKEv2} sind alle branchenüblichen Protokolle an Bord. Und selbst wenn euch diese Aneinanderreihungen von Akronymen nichts sagen: Das macht nichts. Im Fall der Fälle bietet ExpressVPN immer noch den Service an, das nützlichste Protokoll automatisch zu verwenden. Das sicherste dieser Protokolle ist nichtsdestotrotz das OpenVPN mit der eben genannten 256bit-Verschlüsselung.

ExpressVPN Desktop Protokolle

Hier könnt ihr das für euch passendste Protokoll auswählen


Support (100 - exzellent)

Der ExpressVPN Support bietet euch derweil wirklich alles, was für euch als User wünschenswert und notwendig ist. Schon sobald ihr auf der ExpressVPN-Website eingeloggt seid, könnt ihr am Bildschirmrand rechts unten den Privatchat öffnen und direkt eure Fragen stellen.

Tatsächlich reagiert ein ExpressVPN-Mitarbeiter auch schon nach wenigen Sekunden, stellt sich kurz vor, widmet sich direkt eurer Frage und forscht nach einer Problemlösung. Großes Lob an diesen tollen Service an dieser Stelle. Der Chat verläuft leider unabhängig von eurer sprachlichen Präferenz in Englisch ab.

ExpressVPN Live Chat

Der Live-Chat mit ExpressVPN-Mitarbeitern funktioniert binnen Sekunden

Neben diesem Chat-Service steht es euch natürlich offen, das Supportcenter aufzusuchen, in dem englischsprachige Tutorials und Anleitungen zur Installation auf euch warten. Außerdem habt ihr hier die Möglichkeit, ganz klassisch Fragen via Kontaktformular zu stellen.

Obwohl all diese Support-Tools auf englischer Sprache ablaufen, werdet ihr auch ohne große Englsichkenntnisse die dargestellten Vorgehensweisen verstehen. Das gewährleisten vor allen Dingen die ausführlichen Bebilderungen zum Text.

All diese Funktionen stehen euch rund um die Uhr zur Verfügung.

ExpressVPN Support Center

Das ExpressVPN-Support-Center im Überblick

Fazit

Abschließend bleibt in meinen Augen nicht viel Kritik übrig. Mit ExpressVPN werdet ihr in jedem Fall eine sichere und kluge Wahl treffen, wenn euch etwas an eurer Anonymisierung und eurem freien Surfverhalten liegt. Nicht zuletzt aufgrund der weit gestreuten Serverstandorte weltweit, bietet euch dieser Anbieter eine kaum vergleichbare Bandbreite an Möglichkeiten. Auch die unterstützten Geräte und die besonders praktischen Browser-Erweiterungen können sich sehen lassen.

VORTEILE

  • Bitcoin als Zahlungsmethode
  • Flexible Bedienbarkeit
  • Sehr guter und umfassender Support
  • Enorme Breite der Serverstandorte

NACHTEILE

  • Teure Tarifstufen im Vergleich zur Konkurrenz
  • Etwas unübersichtliche Auflistung der Verbindungsmöglichkeiten

Lediglich bei der Anzeige der Standorte innerhalb der App könnte die Auflistung einen noch etwas aufgeräumteren Eindruck hinterlassen sowie parallel eine automatische Aktivierung ermöglichen.

Alles in allem jedoch ist und bleibt ExpressVPN einer der besten Anbieter seiner Art, wenngleich es mit NordVPN und Cyberghost sicherlich Konkurrenten auf Augenhöhe gibt.

Jetzt seid ihr dran: Habt ihr schon Erfahrungen mit diesem Anbieter machen können oder habt selbst Tipps für uns? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!

Provider Screenshot

ExpressVPN Alternativen


Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *