Skip to main content

ExpressVPN Test

Rundum starke Leistung ist ihren Preis wert.

Tarife ab:

5,53 €

pro Monat (im 15-Monats-Abo für 83 €)
Produktkategorie
Anbieter Website www.expressvpn.com
Firmensitz und Serverstandort Britische Jungferninseln
Aktiv seit 2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account 5
Deutsche Benutzeroberfläche
Protokolle Lightway, OpenVPN, PPTP, L2TP, IKEv2
Serverstandorte 3.000+ VPN-Server in 94 Ländern

Author

Sicherheit geht bei ihm vor! Aber auch der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Als Film- und Serien-Connaisseur schaut Jens gerne über den Tellerrand hinaus und schöpft das Angebot von Netflix und Co. voll aus. Kein Wunder, dass er so gut wie jeden VPN-Dienst aus dem Effeff kennt und weiß, welcher Anbieter die Nase vorn hat. Jens K.

Wenn euch Speed beim Surfen und Streamen wichtig ist, solltet ihr ExpressVPN einen Stammplatz auf euren Geräten reservieren. Der Premium-Anbieter hat sich in unserem VPN Test 2021 mit seiner hohen Down- und Upload-Geschwindigkeit als Testsieger durchgesetzt!

Ein weiterer Pluspunkt: Kaum ein anderer VPN-Service verfügt über so ein umfangreiches Netzwerk an mehr als 2.000 leistungsfähigen VPN-Servern in derzeit 94 Ländern. Wollt ihr in Thailand oder hierzulande an einem WLAN-Hot-Spot sicher surfen oder das Angebot von Netflix USA genießen? ExpressVPN erfüllt beide Funktionen gleichermaßen.

Außerdem überzeugte uns ExpressVPN im VPN-Anbieter-Test mit einem schnellen und kompetenten Support. Falls Probleme mit euren Netzwerkgeräten auftreten oder ihr bei Nichtgefallen euer Geld zurückverlangen wollt – der Kundenservice ist per Chat rund um die Uhr erreichbar.

ExpressVPN bietet für nahezu jedes Betriebssystem einen passenden VPN-Client. Ob Smartphone, Computer oder Tablet: Auf jedem Endgerät profitiert ihr von einer sicheren Verschlüsselung, für Datenschutz und Privatsphäre beim Surfen. Ist Anonymität euch besonders wichtig? Das Unternehmen loggt keine eurer Web-Aktivitäten mit.

Im Preisvergleich mit anderen Anbietern wie CyberGhost oder NordVPN liegt ExpressVPN bei den monatlichen Kosten leicht über dem Durchschnitt. Wir finden: Für den erstklassigen Service lohnt sich die Investition!

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

93%

"Rundum starke Leistung ist ihren Preis wert."

Benutzerfreundlichkeit
95%
Exzellent
Funktionen
95%
Exzellent
Geräteunterstützung
95%
Exzellent
Server-Auswahl
95%
Exzellent
Geschwindigkeit
85%
Sehr gut
Sicherheit
95%
Exzellent
Support
95%
Exzellent
Preis/Leistung
90%
Sehr gut

ExpressVPN Test 2021: Wie schnell & sicher surft es sich mit dem Premium-Anbieter?

Im Internet ist fast alles möglich. Leider gehört dazu auch, dass ihr euch mit nur einem Mausklick Schadsoftware oder den Staatstrojaner einfangen könnt. Auch hundertprozentige Anonymität ist mit einem ungeschützten Internetzugang nicht machbar. Kurzum: Datenschutz und Sicherheit werden im World Wide Web immer wichtiger.

Wollt ihr im Internet beim Surfen, Shoppen und Chatten unerkannt bleiben, ohne dass eure Daten abgefischt werden? Schnelle Hilfe bietet euch ein virtuelles privates Netzwerk (kurz VPN) wie unser heutiger Test-Kandidat ExpressVPN aus unserem großen VPN Anbieter Test 2021. Doch damit nicht genug, denn der Premium-Anbieter kann noch mehr.

Ganz oben auf der VPN-Wunschliste steht das Thema „Geoblocking umgehen“. Wenn es euch auch nervt, dass einige Inhalte wie „The Office“ oder „The Flash“ nur bei Streaming-Anbietern in einem anderen Land verfügbar sind, solltet ihr euch ExpressVPN genauer anschauen.

Netflix The Office

Die britische Serie „The Office“ ist ein Dauerbrenner auf Netflix

Netflix Probleme gehören mit ExpressVPN der Vergangenheit an! Geht es um lästige Fehlermeldungen bei Amazon ist allerdings NordVPN unser Geheimtipp.

Wie sich in unserem VPN Test zeigt, ist der Anbieter einer der wenigen Services, welcher die Ländersperren der meisten Streaming-Dienste zuverlässig aushebelt. Auch im Urlaub bewährt sich ExpressVPN als zuverlässiger Reisebegleiter – vom Surfen in einem öffentlichen und ungeschützten WLAN-Hotspot bis zur Internet-Zensur in Ländern wie China oder der Türkei.

Wir haben uns für euch angesehen, wie gut ExpressVPN hinsichtlich:

  • Funktionalität & Software
  • Sicherheit
  • Geschwindigkeit
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

abschneidet und sich damit als Testsieger gegen die starke Konkurrenz behauptet, die wir in unserem VPN Anbieter-Vergleich 2021 getestet haben. By the way: Wir haben mehr als 50 VPN-Dienste analysiert.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

5,53 € pro Monat (im 15-Monats-Abo für 83 €)

Sucht ihr nach VPN-Alternativen? Wir haben auch die Anbieter NordVPN und CyberGhost in ausführlichen Einzeltests bewertet.

Benutzerfreundlichkeit: ExpressVPN eignet sich super für VPN-Einsteiger

Habt ihr noch nie ein VPN benutzt? Kein Problem! Was uns positiv aufgefallen ist: ExpressVPN eignet sich prima für VPN-Einsteiger. Den VPN-Client könnt ihr in wenigen Augenblicken und egal auf welchem Endgerät installieren. Ein Assistent führt euch durch den gesamten Prozess, sodass ihr euch schnell über ein Erfolgserlebnis freuen könnt.

Die Oberfläche jeder einzelnen App ist nahezu selbsterklärend. Eine Verbindung zu einem VPN-Server baut ihr mit nur einem Mausklick oder Fingerwisch auf. Noch ein Klick beendet sie wieder.

ExpressVPN Drei Schritte Verbindung

ExpressVPN macht es euch leicht und setzt auf eine intuitive Bedienung

5,53 € pro Monat (im 15-Monats-Abo für 83 €)

VORTEILE

  • Leichte Bedienung
  • Server in 94 Ländern
  • Toller Support
  • Hohes Sicherheitsniveau

NACHTEILE

  • Preisintensiv
  • Software für Mac und PC nicht auf Deutsch verfügbar

Noch ein Pluspunkt: Wenn es keine native App für eines eurer Geräte gibt, könnt ihr die PS4, XBOX oder Media-Streaming-Devices direkt über die ExpressVPN-DNS mit einem VPN-Server verbinden.

Kompatibilität, Geräte & Mobile-Nutzung für eine Vielzahl an Geräten

Mit ExpressVPN gelingt die Einrichtung auch VPN-Neulingen auf Anhieb. Das liegt auch daran, dass es für nahezu jedes Betriebssystem sowie eine Vielzahl an Endgeräten die passende Software gibt. Neben eurem Windows-PC könnt ihr auch einen Apple Mac oder einen Linux Rechner mit ExpressVPN ausrüsten.

Für diese Betriebssysteme und Geräte gibt es den passenden VPN-Client:

  • Desktop-OS: Windows, Mac, Linux
  • Mobil OS: Android Smartphone und Tablet, iOS iPhone und iPad
  • Browser-Erweiterungen: Google Chrome, Mozilla Firefox
  • Streaming-Devices und Set-Top-Boxen: Android TV, Amazon Fire Stick, Kindle

Falls es keinen VPN-Client für eines eurer Devices gibt, bekommt ihr ExpressVPN auch mittels manueller Konfiguration zum Laufen. Und falls ihr Interesse an einem VPN-Router habt, könnt ihr bei ExpressVPN vorkonfigurierte und VPN-fähige WLAN-Router von Asus, Linksys und weiteren Herstellern ordern.

Vilfo VPN Router WAN

Ein Router mit VPN-Schnittstelle erleichtert euch den Alltag ungemein

Der Vorteil von speziellen VPN-Routern: Sie sind ExpressVPN kompatibel und binden eure gesamten Netzwerkgeräte per VPN an das Internet an. Das spart euch eine Menge Konfigurationsaufwand und Zeit, da ihr in eurem Heimnetz nicht jedes einzelne Gerät einrichten oder die DNS-Adresse händisch ändern müsst.

Einziger Wermutstropfen: Leider gehören die in Deutschland beliebten Router aus der Fritz!Box-Serie nicht zu den Geräten, die über einen Support von VPN-Diensten verfügen. Falls euer Router OpenVPN versteht, stehen die Chancen allerdings sehr gut.

Support per Chat rund um die Uhr & Top-Anleitungen

Solltet ihr trotz der intuitiven Bedienoberfläche Probleme mit ExpressVPN haben, könnt ihr jederzeit per Livechat Hilfe in Anspruch nehmen. Einziger Knackpunkt: Der Livechat ist nur in englischer Sprache möglich. Allerdings könnt ihr eurer Anliegen auf Deutsch eintippen und es wird automatisch übersetzt. Natürlich könnt ihr eure Anfrage auch jederzeit per Mail an den Support richten.

ExpressVPN Live-Chat

Bei dringenden Fragen steht euch der Live-Chat zur Verfügung – auf Englisch

Und falls ihr das Service-Team nicht um Hilfe bitten wollt: Im Support-Bereich der Webseite findet ihr leicht nachzuvollziehenden Anleitungen, mit denen ihr z.B. ein NAS, Streaming-Devices mit Kodi, ein Apple TV oder euren WLAN-Router selbst einrichten könnt.

ExpressVPN Setup Tutorial Chromebook

VPN auf dem Chromebook installieren? ExpressVPN hat auch dafür eine Anleitung

Funktionen & Kosten: Viel Leistung zum angemessenen Preis

ExpressVPN wurde 2009 gegründet und ist mittlerweile einer der meistgenutzten und beliebtesten VPN-Anbieter weltweit. Zu Recht! Der Dienst überzeugt mit einer hohen Geschwindigkeit und einem umfassenden Schutz für nahezu jedes Endgerät.

Basis-Funktionen & Einstellungen von ExpressVPN auf einen Blick

Als einer der führenden VPN-Anbieter auf dem Markt, beherrscht ExpressVPN alle grundlegenden Funktionen, mit denen ihr euch im Internet anonym bewegen könnt, euren Datenverkehr vor Missbrauch schützt und Ländersperren mit einem Mausklick aushebelt. Welche Features ihr erwarten könnt, seht ihr hier im Überblick.

Unsere 400 Mbit/s Leitung von Unitymedia wurde während der Testphase teilweise zu 90 Prozent ausgelastet. Ruckler oder Blockartefakte beim Videostreaming über Hulu und HBO Go konnten wir zu keiner Zeit feststellen. Auch beim derzeit angesagten Video-Conferencing per Zoom, Teams oder Meet gab es keinerlei Aussetzer zu beklagen.

Diese Funktion ist nützlich, wenn ihr an eurem PC einen Film aus dem US-Angebot von Netflix schauen und gleichzeitig eine E-Mail verschicken möchtet. Ihr könnt für jede Anwendung individuell festlegen, ob sie eine Internet-Verbindung über einen VPN-Tunnel aufbauen soll oder nicht. Das funktionierte in unserem Test übrigens auch auf Mobilgeräten mit Android.

Mit ExpressVPN könnt ihr streamen, bis ihr eure Serien-Favoriten „weggebingt“ habt. Das unbegrenzte Limit erfreut natürlich auch P2P-Nutzer, die ein großes Torrent herunterladen möchten. Mit einem Express VPN-Zugang sind der US Netflix-Serienmarathon oder große Downloads kein Problem. Unseren Erfahrungen nach hat das Unternehmen durchaus Kenntnis darüber, wie groß eurer Transfervolumen ausfällt. Allerdings konnten wir in unserem Test nicht feststellen, ab wann ExpressVPN den Datentransfer drosselt.

Für die WG oder die ganze Familie: ExpressVPN erlaubt die parallele Nutzung von bis zu fünf Geräten. Auf wie vielen Geräten ihr die Software von ExpressVPN insgesamt installiert, ist dabei völlig unerheblich.

Das kommt vor allem Power-Shoppern zugute, die in ausländischen Online-Stores stöbern oder Android-Apps kaufen wollen, die es im deutschen Google Playstore nicht gib. So ist nicht nur Schluss mit „Diese App ist in deinem Land nicht verfügbar“, unter dem Strich könnt ihr auch eine Menge Geld sparen: Ihr bekommt Netflix günstiger, wenn ihr z.B. ein Abo auf der türkischen Seite des Streaming-Anbieters abschließt oder könnt auf Seiten mit Erwachsenen-Inhalten die Ausweispflicht umgehen.

Special-Skills & überzeugende ExpressVPN-Features im Check

Neben den Grundfunktionen, die bei einem VPN-Dienst zum guten Ton gehören, hat ExpressVPN auch noch weitere, smarte Features in petto. Hier findet ihr die besten VPN-Special-Features mit Mehrwert im Überblick:

Mit ExpressVPN könnt Ihr den Tor-Browser sogar in Ländern oder Einrichtungen nutzen, in denen der Browser normalerweise gesperrt wird, wie z.B. in China. Der Vorteil von Tor und dem Onion-Protokoll: Euer Datenverkehr wird verschlüsselt, indem ihr mit der gewünschten Webseite über zufällig ausgewählte Knotenpunkte verbunden werdet. So wird gleichzeitig auch eure IP verschleiert. Noch ein Pluspunkt: Da ExpressVPN eure Aktivitäten nicht loggt oder die Daten an Dritte weiterreicht, bleibt ihr stets anonym.

Neben dem weit verbreiteten OpenVPN-Protokoll habt ihr je nach VPN-Client und Betriebssystem die Wahl zwischen Lightway, L2TP/IPsec, IPsec, IKEv2 sowie PPTP. Bei Lightway handelt es sich um ein spezielles Protokoll, dass von ExpressVPN entwickelt wurde und auf Ausfallsicherheit optimiert wurde. Das bekannte OpenVPN Protokoll ist dagegen bekannt für seine Stabilität, während IKEv2 besonders schnell ist.

Eure IP-Adresse, die euch bei der Einwahl ins Internet vom Provider zugewiesen wird, verrät mehr Details über euren Standort, als ihr vermutet. Welche Informationen ein Unbefugter damit in der Hand hat, zeigt der kostenlose IP-Test von ExpressVPN. Klickt hierzu auf der ExpressVPN-Seite auf „Produkte“ und wählt im Ausklappmenü im Abschnitt „Tools“ die Option „Was ist meine IP-Adresse?“

ExpressVPN Einstellungen Protokoll Auswahl

Schnell, sparsam oder sicher? ExpressVPN unterstützt alle gängigen VPN-Protokolle

Kosten für ExpressVPN lohnen sich bei der erstklassigen Leistung

Wie in der VPN-Branche üblich gibt es auch bei ExpressVPN keine free-trial- oder Testversion. Allerdings könnt ihr den Dienst 30 Tage testen und euch das Geld bei Nichtgefallen zurückerstatten lassen.

Wenn ihr alle Vorteile eines virtuellen privaten Netzwerks in Anspruch nehmen wollt, gilt: Ein VPN gratis oder als Umsonst-Angebot mit dem vollen Leistungsangebot zu nutzen, gibt es praktisch nicht auf dem Markt. Kostenlose VPN bieten meist nur einen Bruchteil dessen, was ein kostenpflichtiger Dienst wie ExpressVPN zu bieten hat. Mehr erfahrt ihr in unserem VPN kostenlos Test.

Das sind die buchbaren Abo-Modelle und Laufzeiten von ExpressVPN:

  • 1-Monats-Abo: 10,72 Euro
  • 6-Monats-Abo / Preis pro Monat: 8,28 Euro
  • 15-Monats-Abo / Preis pro Monat: 5,53 Euro

Bei den drei verfügbaren Abo-Modellen handelt es sich um Staffelpreise. Das bedeutet: Je länger ihr euch an ExpressVPN bindet, desto geringer fallen die monatlichen Kosten aus. Sparfüchse werfen außerdem hin und wieder ein Auge auf die attraktiven Rabatt-Angebote des Anbieters, mit denen ihr den ein oder anderen Euro sparen könnt.

Bezahlen könnt ihr übrigens entweder mit PayPal, Kreditkarte, Bitcoin sowie anderen Zahlungsdienstleistern wie z.B. GiroPay, Klarna oder WebMoney.

ExpressVPN Bezahlungsmethoden

Von Kryptowährung bis Kreditkarte – Express VPN überlässt euch die Wahl

ExpressVPN bietet eine Menge Funktionen, unterstützt die wichtigsten VPN Protokolle und bietet viel Leistung in Form von hohen Übertragungsraten. Und wenn euch der Anbieter aber zu teuer ist, werft einen Blick auf die von uns getesteten Alternativen NordVPN und CyberGhost. Sie eignen sich ebenfalls, um sicher zu surfen, das Geoblocking von Netflix und Co auszuhebeln oder die Internet-Zensur zu umgehen.

Server-Auswahl & Geschwindigkeit: ExpressVPN legt die Messlatte hoch

Die Server-Auswahl bei ExpressVPN ist groß: Mehr als 2.000 Server an 160 Standorten in 94 Ländern stehen euch für weltweites Surfen und Streamen zur Verfügung. Das sind mehr als genug Optionen für einen entspannten Serien-Abend oder Online-Shopping im Ausland.

Legt ihr viel Wert auf Datenschutz könnt z.B. auch einen Server in einem Land mit hohen Standards auswählen, wie der Schweiz.

ExpressVPN Standorte Auswahl

Die Server-Standorte sind übersichtlich nach Regionen aufgeteilt

Die Server-Standorte verteilen sich auf vier Regionen: Amerika, Europa, Naher Osten & Afrika sowie Asien-Pazifik. Die Region Naher-Osten & Afrika ist mit nur fünf Standorten am dünnsten besiedelt.

So schlägt sich ExpressVPN im Speedtest

Wie üblich in unseren VPN Tests haben wir die Geschwindigkeit unserer Internetleitung mit und ohne aktiviertes VPN gemessen. Da die Verbindung je nach Tageszeit und Auslastung der Vermittlungsstelle (DSLAM) Schwankungen unterworfen ist, führen wir immer mindestens 10 Testläufe durch und bilden daraus den Mittelwert aller Messungen. Das Gleiche machen wir dann noch einmal mit aktiviertem VPN.

ExpressVPN Messung ohne Aktiviertes VPN

Ohne VPN liegt der Speed unserer Leitung deutlich über 160 MBit/s

ExpressVPN Messung mit Aktiviertem VPN

Mit VPN kommen wir auf 100 in der Spitze sogar auf 123 MBit/s

Fazit des Speedtests mit aktiver ExpressVPN-Verbindung: Wir haben die maximal mögliche Uploadrate von 20 Megabit pro Sekunde fast vollständig ausgereizt. Der Bestwert lag bei 18,5 Megabit pro Sekunde.

Ein wichtiger Aspekt fürs Online-Gaming: Neben der Geschwindigkeit haben wir auch die Latenzen ermittelt. Mit ausgeschaltetem VPN lag der Bestwert bei 8 Millisekunden. Mit eingeschaltetem VPN bei immer noch guten 21 Millisekunden.

Das kommt Fans von Online-Shootern, wie z.B. Battlefield zugute. Denn eine niedrige Latenz ist ein Garant für ein schnelles und verzögerungsfreies Gameplay. Eine hohe Ping-Rate macht sich dagegen durch Lags bemerkbar – kurze Aussetzer und stockende Bewegungen innerhalb der Spielewelt.

Battlefield Game Spielen

Gamen ohne Lags? ExpressVPN macht’s möglich

Für die Gamer unter euch: Unser Kollege Nico hat unter großem Gamer-Einsatz schonmal alle wichtigen Cloud Gaming Anbieter für euch getestet. Bei dieser Gelegenheit hat er auch gleich die für euch die besten Gaming-Stühle ausfindig gemacht. Er war sehr fleißig… Gaming-Mäuse, Gaming-Tastatur und das beste Gaming-Headset natürlich auch.

Sicherheit: Schutz für mehrere Netzwerkgeräte gleichzeitig

Eure Sicherheit und Privatsphäre sollten bei einem VPN-Dienst an erster Stelle stehen. So auch bei ExpressVPN. Der Anbieter hält sich strikt an geltende Datenschutzverordnungen: So werden auch eure Web-Aktivitäten zu keiner Zeit mitgeloggt.

Wenn Anonymität das wichtigste Kriterium für euch ist: Der Firmensitz von ExpressVPN (britische Jungferninseln, ein Überseegebiet von Großbritannien) liegt außerhalb der Reichweite der EU-Gerichtsbarkeit und der meisten Geheimdienste.

Britische Jungferninseln

Tropische Strände & Internetsicherheit auf den British Virgin Islands

Das könnt ihr von dem Premium-Anbieter erwarten:

  • ExpressVPN legt grundsätzlich keine Logs der von euch besuchten Webseiten an und schneidet keine Informationen zu euren Datentransfers mit.
  • Dank der AES 256 Bit Verschlüsselung, ist eure Verbindung stets geschützt.
  • Eure Datentransfers und Uploads sind stets gesichert. Ob ihr Fotos und Videos aus der Ferne auf euer heimisches NAS (Network Attached Storage-Device) hochladet, oder eure privaten E-Mails abrufen und lesen wollt.
  • Ein DNS-Leak ist bei ExpressVPN ausgeschlossen. Die hauseigenen DNS-Server sind in der Lage, eure tatsächliche IP-Adresse zu verbergen. So bleibt ihr bei einer aktiven VPN-Verbindung stets anonym und nicht einmal euer Internetprovider kann sehen, welche Webseiten ihr besucht.

Eine hohe Sicherheit für eure Netzwerkgeräte ist auch dann gewährleistet, wenn das VPN ausfällt: Damit ihr in einem solchen Fall nicht unbemerkt ohne den Schutz einer aktiven VPN-Verbindung weitersurft, unterbricht der Network-Lock automatisch die Internetverbindung. Das passiert z.B., wenn sich euer Notebook mit einem anderen WLAN verbindet.

ExpressVPN Network Lock

Wird die Verbindung zum VPN-Server unterbrochen, springt der Network-Lock an

Step-by-Step-Anleitung: Download, Installation & Einrichtung

ExpressVPN macht euch das sichere und anonyme Surfen im Netz so einfach, wie es nur geht. Selbst als VPN-Neulinge richtet ihr das Virtual Private Network in wenigen Minuten ein. Und so geht’s:

  1. Besucht die Website von ExpressVPN in einem Browser wie Chrome, Edge oder Firefox. Wählt hier das passende Abo für eure Zwecke aus. Am günstigsten ist das 15-Monats-Abo.
  2. Bei der Registrierung müsst ihr euch für eine Zahlungsmethode entscheiden. Zur Wahl stehen unter anderem PayPal, Kreditkarte, GiroPay und sogar Bitcoin.
    ExpressVPN Preis Pakete

    ExpressVPN bietet euch eine Reihe verschiedener Abonnements an

  3. Nach der Registrierung wird euch im Browserfenster ein Kennwort angezeigt. Schreibt es auf und verwahrt es sicher. Optional könnt ihr das Passwort im Browser speichern. Wenn ihr ein eigenes Kennwort erstellen wollt, klickt auf „Mein eigenes Passwort erstellen“.
  4. ExpressVPN schickt euch eine Bestätigungs-Mail, die alle relevanten Infos zu eurem Abo enthält.
  5. Für den Login an eurem Account klickt ihr auf „Mein Konto“ auf der ExpressVPN-Webseite.
    ExpressVPN Homepage 2021

    Mit einem Klick auf „Mein Konto“ meldet ihr euch mit eurem Account an

  6. Ladet euch euren passenden VPN-Client herunter. Zur Wahl stehen neben Windows, Linux und macOS auch Clients für Mobil-Geräte.
  7. In diesem Beispiel entscheiden wir uns für den Windows-Client. Wichtig: Nachdem ihr ihn heruntergeladen habt, benötigt ihr zur Installation und Aktivierung euren Aktivierungscode. Dieser wird euch in eurem Account unten rechts im Fenster angezeigt.
    ExpressVPN Setup Email

    Mit dem Aktivierungscode installiert ihr den VPN-Client

  8. Startet den VPN-Client auf eurem Mac oder Windows-Laptop per Mausklick und befolgt die Anweisungen des Einrichtungsassistenten.
    ExpressVPN Mobile Anmelden

    Der Assistent führt euch mit wenigen Klicks durch die Installation

  9. Jetzt benötigt ihr den bereits erwähnten Aktivierungscode. Zum Abschluss der Installation werdet ihr aufgefordert, diesen einzutippen.
    ExpressVPN Aktivierungs Code

    Tragt euren Aktivierungscode manuell oder per „Copy-and-paste“ ein

  10. Wenn ihr alles eingerichtet habt, wählt einen Server per Klick auf das Dreipunkt-Menü aus. Im folgenden Fenster könnt ihr euch für eine Server-Location entscheiden. Für amerikanisches Netflix muss der Standort z.B. in den USA liegen. Danach klickt ihr auf die Schaltfläche „Nicht verbunden“.
    ExpressVPN USA Server Auswahl Nicht Verbunden

    Für das US-Angebot von Netflix wählt hier einen Server in den USA aus

  11. Es dauert nur wenige Sekunden, bis die Verbindung zu dem VPN-Server aufgebaut wird. Sobald der Button grün umrandet ist und darunter „Verbunden“ steht, ist die euer VPN aktiv. Mit einem weiteren Klick auf den runden Button trennt ihr die Verbindung zum Server.

Bei ExpressVPN wird euch die Kündigung leichtgemacht

Was uns bei ExpressVPN besonders gut gefällt: Wenn ihr den VPN-Service nicht benötigt, müsst ihr auch kein Geld dafür bezahlen. Falls ihr im Urlaub auf Sardinien merkt, dass ihr unbedingt die Küchenschlacht in der ZDF-Mediathek oder den ORF-Livestream schauen wollt, könnt ihr ein inaktives Konto blitzschnell mit einer Zahlung per PayPal oder Kreditkarte reaktivieren.

ExpressVPN Abonnement Verwalten

Wie ihr das Abo deaktiviert, haben wir euch kurz und knapp zusammengefasst.

  • Besucht die ExpressVPN-Webseite und meldet euch mit eurem Konto an.
  • Unter dem Menüpunkt „Meine Abonnements” seht ihr auf der rechten Seite die Abonnementdetails. Klickt hier auf den Punkt „Einstellungen verwalten”.
  • Klickt im folgenden Fenster auf „Automatische Erneuerung deaktivieren“.
  • Im folgenden Fenster müsst ihr die Deaktivierung mit einem weiteren Klick auf „Automatische Erneuerung deaktivieren” bestätigen.
  • Euer Abo läuft jetzt weiter bis zum Ende der gebuchten Laufzeit. Danach werden euch keine weiteren Gebühren mehr in Rechnung gestellt.

Wenn euch ExpressVPN im Probemonat nicht überzeugen kann, könnt ihr von der Geld-zurück-Garantie Gebrauch machen – ohne Wenn und Aber.

Habt ihr z.B. am 1. Januar um 0.00 Uhr ein Abo gebucht, könnt ihr es spätestens bis zum 30. Januar um 23.59 Uhr kündigen. Setzt euch am besten einen Termin in eurem Kalender, der euch an die Kündigung erinnert.

VPN-Anbieter-Vergleich: ExpressVPN vs. Cyberghost vs. NordVPN

 ExpressVPNCyberGhost VPNNordVPN
BesonderheitenUmgeht zuverlässig Ländersperren diverser Streaming-Anbieter darunter: Amazon Prime Video, Disney+, HBO Max, Hulu, Kodi, Netflix uvm.Unterstützung der gängigen Sicherheitsprotokolle (OpenVPN, IKEv2, WireGuard, L2TP/IPSec)Hebelt das Geoblocking der gängigen Streaming Plattformen aus, darunter: Amazon Prime Video, Disney+, Hulu, Netflix.
Mehr als 3.000 Highspeed VPN-Server weltweitHohe Download-GeschwindigkeitHohe Geschwindigkeit
Starke SicherheitsfunktionenStarke Sicherheit durch Double-VPN
Preise (pro Monat)1-Monats-Abo: 10,72€1-Monats-Abo: 11,99€1-Monats-Abo: 9,56€
6-Monats-Abo: 8,28€12 -Monats-Abo: 3,75€12-Monats-Abo: 3,93€
15-Monats-Abo*: 5,53€ (inkl. 3 kostenlosen Monaten)24 -Monats-Abo: 3,19€24-Monats-Abo: 2,97€
* (für Neukunden)39-Monats-Abo: 2,00€ (inkl. 3 kostenlosen Monaten)
FunktionenNetwork LockP2P- und Torrenting-ServerP2P-Server
Eigene Onion-Site im Tor-NetzwerkAutomatischer WLAN-SchutzOnion over VPN-Server
KillSwitch
Split-Tunneling
Gallery ImageGallery ImageGallery Image
Bester Deal für:ExpressVPNCyberGhost VPNNordVPN
Preisbewusste Nutzer-+-
Power-User+++++
Gamer+++++
Streaming-Fans+++++

Fazit: ExpressVPN überzeugt mit Speed, Sicherheit & Vielseitigkeit

Wenn ihr euch für ExpressVPN entscheidet, profitiert ihr von einem VPN-Anbieter, der sich in unserem VPN Test 2021 als überzeugend schnell und sicher hervorgetan hat. Hinzu kommt dass umfassende App-Angebot. Egal, ob iOS, Android, Windows oder macOS: Für nahezu jedes Endgerät gibt es einen passenden VPN-Client.

ExpressVPN

VORTEILE

  • Leichte Bedienung
  • Server in 94 Ländern
  • Toller Support
  • Hohes Sicherheitsniveau

NACHTEILE

  • Preisintensiv
  • Software für Mac und PC nicht auf Deutsch verfügbar
Tarife prüfen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
Anbieter Websitewww.expressvpn.com
Firmensitz und ServerstandortBritische Jungferninseln
Aktiv seit2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account5
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleLightway, OpenVPN, PPTP, L2TP, IKEv2
Serverstandorte3.000+ VPN-Server in 94 Ländern

Überzeugen kann auch der hilfreiche Support, der 24 Stunden am Tag erreichbar ist und für nahezu jedes Problem eine Lösung findet.

Für Streaming-Fans, die im US-Angebot von Netflix, HBO oder Hulu stöbern möchten, ist ExpressVPN die beste Wahl. Während unseres Tests hatten wir keinerlei Schwierigkeiten, Geoblocking zu umgehen und grenzenlos zu streamen. Dabei ist besonders positiv, dass ExpressVPN auf ein Datenlimit verzichtet und von einer Drosselung der Bandbreite bei hohem Datenaufkommen absieht.

Das einzige Manko: Die Kommunikation auf Englisch ist nicht jedermanns Sache. Hier liegt die Konkurrenz, wie zum Beispiel CyberGhost vorne, der auch einen deutschsprachigen Support sowie deutsche Anleitungen anbietet. Nicht ganz so schnell, aber etwas günstiger als unser Testsieger, ist NordVPN. Hier bekommt ihr für einen Aufpreis sogar eine dedizierte IP, die an euren Account gebunden ist.

Ist ExpressVPN auch euer Favorit oder habt ihr technische Troubles, die ich im Test nicht hatte? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Provider Screenshot

Produktdaten

Anbieter Websitewww.expressvpn.com
Firmensitz und Serverstandort Britische Jungferninseln
Aktiv seit 2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Deutsche Benutzeroberfläche
Protokolle Lightway, OpenVPN, PPTP, L2TP, IKEv2
Unterstützte Betriebssysteme Windows, macOS, Linux
Handy Apps (Android, iOS)
Geräteanzahl pro Account 5
Serverstandorte 3.000+ VPN-Server in 94 Ländern
Eigene Server
Logfiles
Zahlungsmethoden Kreditkarte, PayPal, Bitcoin, div. Online-Zahlungssysteme
Support E-Mail, Chat, Ticketing-System, Wissensdatenbank
Besonderheiten Schneller Support über Live-Chat; sehr gutes Gesamtpaket

ExpressVPN Alternativen


Kommentare


Chris 2. August 2019 um 17:37

Vielen Dank für den Test! Aber mal eine Sache zu den VPN:
Mir war nicht klar, dass ich durch die Nutzung dieser Dienste nun andauernd Probleme mit Online-Diensten kriege, weil sie andauernd Missbrauch befürchten und mich zur erneuten Autorisation auffordern.
Das hättet ihr netterweise dazu schreiben können.

Antworten

Sebastian 5. August 2019 um 10:25

Hi Chris, tut mir leid, dass du solchen Ärger damit hast. Mir persönlich passiert das nur sehr selten, dass ein Server wegen des VPN meckert. Ich würde mal beim Support fragen, vielleicht haben die eine Idee, wie man das Problem vermeiden oder reduzieren kann.

Antworten

Chris 11. Dezember 2019 um 06:10

Hi Sebastian,
vielen Dank für die Antwort. Es vermag vielleicht auch meckern auf hohem Niveau zu sein, aber ich dachte ich schreibe es hier mal. Dass es manche Websites gibt, die VPN-IPs erkennen und blockieren ist eine Sache, aber dass ich bei Paypal und Amazon ständig zu einer erneuten Sicherheitsabfrage gezwungen bin, dass fände ich erwähnenswert. Denn wenn Anbieter wie Amazon oder Paypal merken, dass man von zB. USA oder CH-IPs eingeloggt wird, reagieren sie skeptisch. Das finde ich im Grunde ja positiv, da dies Missbrauch vorbeugt. Aber die Info, dass das passieren kann, wäre nett gewesen. Gerade Paypal ist da ein „Problem“. Da fällt der Login schwer und ich denke nicht immer dran, dass es am VPN/der IP liegen kann.

Antworten

Sebastian 13. Dezember 2019 um 15:23

Aber es sollte doch eigentlich so sein, dass der jeweilige Dienst sich merkt, dass du z.B. aus der Schweiz zugreifst, nachdem du es einmal bestätigt hast. Ist das bei dir nicht so? Dann müsste sich der Mehraufwand eigentlich in Grenzen halten.

Stimmt, das wäre eine sinnvolle Information zum Thema, wobei ich selbst es nicht als so großes Problem erlebt habe. Ich überlege mal, ob/wie sich das sinnvoll einbauen lässt.

Antworten

Chris 11. Dezember 2019 um 03:23

Hi Sebastian,
Danke für Deine Antwort.
Es ist nach wie vor ein Umstand (Ich schreibe bewusst von Umstand und nicht Zustand). Ich finde es wirklich gut, wenn Online-Anbieter aufgrund „fragwürdiger“ IP reagieren und gewissermaßen blocken.
Allerdings habe ich bei ExpressVPN (sorry, dass ich hier den Anbieter nenne) das Problem, dass ich regelmäßig zusätzliche Sicherheitsabfragen machen muss. Bei Amazon muss ich prinzipiell jedes mal verifizieren. Auch bei anderen Anbietern.
Manchmal ärgert es mich, aber ich weiß ja warum das so ist.
Mir geht es darum, dass dies angesprochen wird.
Ich weiß, dass Sicherheit nicht immer komfortabel ist. Und um meine Erfahrung zu teilen, schreibe ich euch das.
Ich habe bei Paypal und Amazon das Problem gehabt (und bei Sky, wobei die ja e speziell sind), welches sehr beliebte Plattformen sind. Würde mich interessieren, wie da Deine Erfahrungen sind :)

Viele Grüße
Chris

Antworten

walterjo 11. Februar 2020 um 21:28

Toller Artikel… nun einen weitere Frage: TOR durch VPN wie geht das?
ist dies richtig: zuerst installiere ich den VPN..?
Dann lade ich den Tor Browser durch?? z.B. bei Google aufrufen? via VPN?

Wenn ich nun anschliessend den Tor Browser öffne, bin ich automatisch via VPN mit Tor verbunden?
Darf ich ein eine detaillierte Instruktion anfragen?
danke für Hilfe..

Antworten

Connie 19. Februar 2020 um 17:12

Hey walterjo,

danke für dein Feedback! Stell dir vor, unser Tech-Autor Steve Ira hat genau zu diesem Thema bereits einen Hilfsartikel veröffentlicht, und zwar „Sicher ist sicher: Warum, wann und wie ihr VPN und Tor gleichzeitig nutzen solltet“. Und falls du in Bezug auf VPN-Anbieter noch keine Wahl getroffen hast, empfehle ich dir ebenfalls Steves Beitrag „Die besten VPNs für den Tor-Browser“. Viel Glück!

Liebe Grüße
Connie vom Sonntagmorgen-Team

Antworten

Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *