Skip to main content

ExpressVPN Test

Ultra-Speed & viele Server für weltweites HD-Streaming

Tarife ab:

6,86 €

pro Monat (im 15-Monats-Abo für 102,9 €)
Produktkategorie
Anbieter Website www.expressvpn.com
Firmensitz und Serverstandort Britische Jungferninseln
Aktiv seit 2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account 5
Deutsche Benutzeroberfläche
Protokolle Lightway, OpenVPN, PPTP, L2TP, IKEv2
Serverstandorte 3.000+ VPN-Server in 94 Ländern

Author

Sein oberstes Gebot: Arbeiten von überall - aber sicher! Deshalb sind VPNs die täglichen Begleiter auf Florians Reisen um die Welt. Er testet und nutzt die besten Anbieter für sein Business und genießt in seiner Freizeit das internationale Streaming-Angebot auf Netflix und Co. Wer seine Speedtests besteht, zählt zweifellos zu den Top Tiers des VPN-Markts. Florian

Wenn ihr ein VPN mit ordentlich Speed wollt, solltet ihr euch jetzt ein paar Minuten Zeit für unseren Artikel nehmen. Denn ExpressVPN ist genau das: ein VPN mit sehr hohen Geschwindigkeiten und einer großartigen Performance.

In diesem Test haben wir den Premium-Anbieter auf Kategorien wie Sicherheit, Funktionen und Software, Server, Support und Preise untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass ExpressVPN noch weit mehr in petto hat als High-Speed-Raten:

  • Breite Geräteunterstützung
  • Umfangreiches Netzwerk mit 2000+ Servern
  • Höchste Sicherheitsstandards
  • Einfach zu bedienende Apps
  • Sehr leichte Konfiguration
  • Kompatibilität mit US-Netflix
  • Kundenservice rund um die Uhr
  • Vielseitige Sicherheitsfunktionen

Insgesamt sind wir mit der Leistung des VPN-Anbieters äußerst zufrieden. Der Preis ist sicherlich ein Knackpunkt und auch der fehlende Support auf Deutsch schmälert das Vergnügen mit dem VPN ein wenig. Doch alles in allem werdet ihr auf dem VPN-Markt keinen vergleichbaren Service finden, der so viel Leistung in seine Tarife packt.

Günstiger, wenn auch schwächer, sind die Alternativen NordVPN und CyberGhost. Wie die Anbieter im Vergleich abschneiden, erfahrt ihr in unserem VPN-Anbieter-Test 2022.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

93%

"Ultra-Speed & viele Server für weltweites HD-Streaming"

Benutzerfreundlichkeit
95%
Exzellent
Funktionen
95%
Exzellent
Geräteunterstützung
95%
Exzellent
Server-Auswahl
95%
Exzellent
Geschwindigkeit
85%
Sehr gut
Sicherheit
95%
Exzellent
Support
95%
Exzellent
Preis/Leistung
90%
Sehr gut

ExpressVPN Test 2022: Unsere Erfahrungen mit dem High-Speed VPN

Mit einem Premium-VPN wie ExpressVPN holt ihr euch alle Vorteile eines Virtuellen Privaten Netzwerks: Anonym surfen, US-Netflix entsperren, Schutz im öffentlichen WLAN und vieles mehr. ZDF-Livestream im Spanienurlaub? Auch dafür benötigt ihr ein VPN, um die Ländergrenzen zumindest virtuell zu überschreiten.

ExpressVPN ist einer der besten und seriösesten VPN-Anbieter auf dem Markt. Dank fortschrittlichster Sicherheitstechniken und Funktionen könnt ihr sicher, sorgenfrei und anonym surfen.

ExpressVPN wurde 2009 von Express Technologies Ltd. (Britische Jungferninseln) entwickelt und 2021 von Kape Technologies (Großbritannien) aufgekauft.

Am günstigsten ist ein 12-Monats-Abo für 6,98 Euro* (6,67 USD) pro Monat (plus 3 Gratis-Monate). Ein einzelnes Monatsabo hingegen schlägt mit 13,56 Euro* (12,95 USD) zu Buche.

ExpressVPN ist zwar vergleichsweise preisintensiv, bietet dafür aber das beste Gesamtpaket in Sachen Datenschutz, Speed und Ausstattung.

Größtenteils könnt ihr ExpressVPN auf Deutsch nutzen. Nur beim Livechat müsst ihr euch mit Englisch oder einer Google-Übersetzung ins Deutsche zufriedengeben.

ExpressVPN gilt hinsichtlich dieser Punkte als eines der besten und zuverlässigsten VPN in der Branche, was unser VPN-Anbieter-Test 2022 bestätigt. In diesem Testbericht erfahrt ihr, wie gut der Premium-Dienst in folgenden Kategorien abgeschnitten hat:

  • Benutzerfreundlichkeit & Kompatibilität
  • Support
  • Funktionalität & Kosten
  • Server & Geschwindigkeit
  • Sicherheit

Am Ende ziehen wir noch einen Vergleich zum Konkurrenten NordVPN, der es in unserem VPN-Anbieter-Test auf den zweiten Platz geschafft hat. Dort verraten wir euch, worin sich die beiden unterscheiden und welcher für eure Zwecke besser geeignet ist.

ExpressvVPN Homepage 2021

Schnell, sicher, zuverlässig: ExpressVPN im Test

Auf einen Blick: Vorteile & Nachteile von ExpressVPN

Für einen schnellen Überblick haben wir euch die wichtigsten Punkte zu ExpressVPN zusammengefasst. Zu den Vorteilen zählen:

  • 30-Tage-Geld-zurück-Garantie
  • 2000+ Server in 94 Ländern
  • Hohes Sicherheitsniveau
  • Kompatibel mit US-Netflix & Co
  • Hervorragend für Torrenting & P2P-Filesharing
  • Schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten

 

Dennoch gibt es auch ein paar Nachteile, die uns beim Test aufgefallen sind:

  • Preisintensiv auch bei langen Laufzeiten
  • Live-Chat nur auf Englisch oder mit Übersetzung
  • Kein Ad- & Malware-Blocker für Windows & Android
ExpressVPN Chat

Leider gibt es bei ExpressVPN noch keinen ausgereiften deutschen Support

ExpressVPN einrichten: Step-by-Step Anleitung

Ihr habt noch nie ein VPN benutzt? Kein Problem: ExpressVPN ist prima für Einsteiger geeignet und lässt sich sehr schnell auf euren Geräten installieren. So funktioniert die Einrichtung der Desktop-Anwendung:

  1. Öffnet die Website von ExpressVPN in einem Browser wie Chrome oder Firefox. Wählt dort das passende Abo für eure Zwecke aus. Am günstigsten ist das 1-Jahres-Abo mit insgesamt 15 Monaten (drei Gratis-Monate extra).
    ExpressVPN Preis Pakete

    Wählt zuerst ein Abonnement aus

  2. Für die Registrierung müsst ihr eure E-Mail-Adresse und eine Zahlungsmethode angeben. Unter anderem habt ihr PayPal, Kreditkarte, GiroPay und Bitcoin zur Auswahl
    ExpressVPN Bezahlungsmethoden

    Bei ExpressVPN könnt ihr sogar anonym mit Bitcoin zahlen

  3. Erstellt im Anschluss ein neues Passwort für euren Login. ExpressVPN schickt euch eine Bestätigungsmail mit allen wichtigen Informationen zur Registrierung.
  4. Für die Anmeldung klickt ihr am Startbildschirm der ExpressVPN-Website auf „Mein Konto“.
  5. Im Benutzerkonto navigiert ihr zum Download-Bereich und ladet dort die passende Installationsdatei für euer Gerät herunter (z.B. Windows, Linux, Mac oder auch mobile Geräte). Kopiert euch den Aktivierungscode, der in eurem Account angezeigt wird.
    expressvpn-downloads

    Ladet euch die passende App herunter

  6. Folgt dem Installationsassistenten durch den Setup-Prozess. Zur Fertigstellung und Aktivierung des VPN-Clients werdet ihr aufgefordert, den Aktivierungscode einzutippen.
    ExpressVPN Aktivierungs Code

    Gebt den Aktivierungscode ein, um den Client zu starten

  7. Fast geschafft! Nach der Installation wählt ihr einen Server über das Dreipunkt-Menü. Für US-Netflix muss der Standort zum Beispiel in den USA liegen. Klickt danach auf den runden Power-Button „Nicht verbunden“.
    Expressvpn USA Server Auswahl Nicht Verbunden

    Ist der Power-Button rot, seid ihr nicht verbunden

  8. Der Verbindungsaufbau zum VPN-Server dauert nur wenige Sekunden. Sobald der Button grün umrandet ist und darunter „Verbunden“ steht, ist euer VPN aktiv. Um die Verbindung zu trennen, müsst ihr ein weiteres Mal auf den Button klicken.

Benutzerfreundlichkeit: Leichte Bedienung, simples Design

ExpressVPN verfügt über eine der simpelsten und intuitivsten Apps, die wir bisher kennenlernen durften – egal ob am Desktop, Smartphone oder auf einem anderen Gerät. Das Dreipunkt-Menü führt euch zur Serverliste und zum Verbindungsaufbau reicht ein einziger Mausklick oder Fingerwisch.

Alternativ klickt ihr auf das Hamburger-Menü oben links (drei horizontale Striche), wo ihr ebenfalls die VPN-Standorte aufrufen oder diverse Optionen und Einstellungen vornehmen könnt.

ExpressVPN Server Dreipunkt Menue

Mit dem Dreipunkt-Menü öffnet ihr die Serverliste

Kompatibilität: Vom Desktop-OS bis zu Router, PS4 & Co

Bei ExpressVPN bekommt ihr für nahezu jedes Betriebssystem die passende VPN-Software. Neben Windows-PC und Apple Mac könnt ihr auch einen Linux-Rechner, Android und iOS-Geräte sowie eine Vielzahl weiterer Endgeräte mit dem VPN-Client ausrüsten.

ExpressVPN unterstützt folgende Betriebssysteme und Geräte:

  • Desktop-OS: Windows, Mac, Linux
  • Mobil OS: Android Smartphone und Tablet, iOS iPhone und iPad
  • Browser-Erweiterungen: Google Chrome, Mozilla Firefox
  • Streaming-Devices und Smart-TV: Android TV, Amazon Fire Stick, Kindle, Roku, Nvidia Shield, Chromecast
  • Spielekonsolen: Playstation, Xbox, Nintendo Switch
Vilfo VPN Router WAN

ExpressVPN lässt sich auf jedem VPN-fähigen Router einrichten

Falls es für eure Devices keinen VPN-Client gibt, könnt ihr ExpressVPN auch manuell konfigurieren. Außerdem bietet der VPN-Provider die Möglichkeit, euren Router mit einem VPN auszustatten. Alles, was ihr dazu braucht, ist ein VPN-fähiger WLAN-Router zum Beispiel von Asus oder Linksys.

Der Vorteil spezieller VPN-Router ist, dass sie eure gesamten Netzwerkgeräte per VPN ans Internet anbinden. Dadurch spart ihr euch eine Menge Konfigurationsaufwand und Zeit, weil ihr nicht jedes einzelne Gerät mit der VPN-App ausrüsten müsst.

Leider sind die Router aus der Fritzbox-Serie nicht mit ExpressVPN kompatibel. Das liegt daran, dass sie kein OpenVPN unterstützen, was jedoch Voraussetzung für die Einrichtung ist.

Support: Live-Chat rund um die Uhr & hilfreiche Anleitungen

Bei Problemen oder Fragen könnt ihr jederzeit den Support in Anspruch nehmen. Im VPN-Client gelangt ihr zum Hilfe-Center, wenn ihr im Menü oben links auf „Hilfe & Support“ klickt.

Bei „Kontakt“ öffnet sich ein neues Fenster, in dem ihr euer Anliegen schildern könnt – leider jedoch nur auf Englisch. Wählt ihr „Support-Website“ aus, öffnet sich der Support-Center im Browser.

ExpressVPN Support Kundenservice in der App

Die Verknüpfung zum Kundenservice gibt es direkt in der App

Im Support-Center könnt ihr nach häufigen Fehlern suchen, den Kundenservice kontaktieren oder Anleitungen durchstöbern, die euch bestenfalls die Lösung erklären.

Wenn ihr den Live-Chat aufruft, müsst ihr jedoch entweder mit einer englischen Unterhaltung oder einer Google-Übersetzung vorliebnehmen. Bisher bietet ExpressVPN keinen deutschsprachigen Support an.

Funktionen & Kosten: Nicht günstig, aber großartige Leistung

ExpressVPN ist nicht ohne Grund einer der meistgenutzten und beliebtesten VPN-Anbieter weltweit. Im Folgenden erfahrt ihr die einzelnen Funktionen und Preise.

Standard-Features: Streamen & Shoppen ohne Limit

Als einer der führenden VPN-Dienste beherrscht ExpressVPN alle grundlegenden Funktionen, um euch ein anonymes und sicheres Surfen im Netz zu ermöglichen. Welche Features das sind, seht ihr hier im Überblick:

Unsere 400 Mbit/s von Unitymedia wurden beim Test nahezu ausgelastet. Störungen und Unterbrechungen beim Videostreaming über Hulu und Amazon Prime Video konnten wir nicht beobachten. Auch bei Videokonferenzen per Zoom, Teams und Meet blieb die Verbindung stabil und ruckelfrei.

Mit dieser Funktion legt ihr fest, welche Anwendung oder Website über einen VPN-Tunnel laufen soll und welche nicht. Ihr fragt euch, wofür das gut ist? Beispielsweise könnt ihr damit gleichzeitig US-Netflix streamen und online auf Amazon.de shoppen. Im Übrigen funktioniert die Funktion auch in der Android App.

ExpressVPN erlaubt die parallele Nutzung von bis zu fünf Geräten. Bei mehreren Familienmitgliedern oder einer großen WG kann dieses Feature ziemlich praktisch sein. Es ist dabei völlig unerheblich, wie oft die VPN-Software installiert wird – entscheidend ist nur, wie oft sie zur gleichen Zeit genutzt wird.

Wie für Premium-Dienste üblich, stellt euch ExpressVPN ein unbegrenztes Datenvolumen zur Verfügung. Das dürfte nicht nur die Serienfans unter euch freuen, sondern auch die P2P-Nutzer mit großen Torrent Downloads. Damit steht dem nächsten US-Netflix-Serienmarathon definitiv nichts mehr Wege.

Mit einem VPN könnt ihr in ausländischen Webshops stöbern, individuelle Angebote ergattern oder Abos zu einem günstigeren Preis abschließen: Beispielsweise bekommt ihr Netflix günstiger, wenn ihr den Streaming-Anbieter über die türkische Webseite abonniert.

Tuerkische Netflix Abo Tuerkische Flagge

Was viele nicht wissen: Das türkische Netflix-Abo ist deutlich günstiger als das deutsche

Tuerkische Netflix Abo Tuerkische Flagge

Was viele nicht wissen: Das türkische Netflix-Abo ist deutlich günstiger als das deutsche

Special-Features: Von Onion-over-VPN bis zum IP-Test

Neben den Grundfunktionen erwarten euch bei ExpressVPN noch einige weitere, smarte Features. Die besten Specials haben wir für euch aufgelistet:

Mit ExpressVPN könnt ihr das Tor-Netzwerk auch in Ländern nutzen, wo es normalerweise gesperrt wird (z.B. China oder Russland). Die Spezialfunktion Onion-over-VPN sorgt nämlich dafür, dass der Datenverkehr zur gewünschten Website über zufällig ausgewählte Knotenpunkte fließt und dadurch bestmöglich verschlüsselt wird. Gleichzeitig verschleiert ihr eure IP, damit ihr immer und überall anonym bleibt.

Vom weit verbreiteten OpenVPN-Protokoll einmal abgesehen, habt ihr bei ExpressVPN je nach Gerät und Client die Wahl zwischen Lightway, L2TP/IPsec, IPsec, IKEv2 sowie PPTP. Das Lightway Protokoll ist ein spezielles, von ExpressVPN selbst entwickeltes VPN-Protokoll, das auf Ausfallsicherheit optimiert wurde. OpenVPN ist in erster Linie stabil, während IKEv2 besonders schnell ist.

Die Network-Lock-Funktion schützt eure Daten, wenn es zu unerwarteten Unterbrechungen bei eurer VPN-Verbindung kommt. Der Grund: Ohne VPN-Verbindung ist euer Internetverkehr anfälliger für Manipulationen und Angriffe Dritter. Durch die aktivierte Funktion wird euer Datenverkehr so lange blockiert, bis die Verbindung wiederhergestellt ist.

Unterschätzt niemals, was IP-Adressen über euch und euren Standort preisgeben! Welche Informationen ein Unbefugter damit in der Hand hat, offenbart euch der kostenlose IP-Test von ExpressVPN. Klickt dazu auf der Website auf „Produkte“ und im Untermenü bei „Tools“ auf „Was ist meine IP-Adresse?“.

Top 5 VPN fuer China Sicherheit

Bei ExpressVPN bekommt ihr zahlreiche Sicherheitsfunktionen

Top 5 VPN fuer China Sicherheit

Bei ExpressVPN bekommt ihr zahlreiche Sicherheitsfunktionen

Kosten pro Monat: Faires Preis-Leistungs-Verhältnis

Wer bei ExpressVPN auf eine kostenlose Testversion hofft, wird leider enttäuscht. Allerdings habt ihr die Möglichkeit, den Dienst risikofrei für 30 Tage zu testen und kurz vor Ablauf von die Geld-zurück-Garantie in Anspruch zu nehmen.

Grundlegend gilt: Ein VPN kostenlos und mit dem kompletten Leistungsangebot zu nutzen, ist eine utopische Vorstellung. Kostenlose VPN bieten in der Regel nur einen Bruchteil dessen, was Premium-Dienste wie ExpressVPN liefern.

Je mehr ein Gratis-VPN zu bieten hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr diese Funktionalität an einer anderen Stelle „zahlt“, etwa bei der Datensicherheit. Nicht selten finanzieren sich solche Anbieter über den Verkauf der Nutzerdaten an Dritte. Außerdem schwächeln die meisten kostenlosen VPN beim Geoblocking umgehen.

ExpressVPN alle Geraete

Sicherheit und Funktionalität bieten euch nur Premium-Dienste wie ExpressVPN

Bei ExpressVPN müsst ihr euch darum keine Sorgen machen. Der Anbieter hat drei Abonnements mit unterschiedlichen Laufzeiten zur Auswahl:

  • 1-Monats-Abo: 13,56 Euro* (12,95 USD)
  • 6-Monats-Abo / Preis pro Monat: 10,46 Euro* (9,99 USD)
  • 12-Monats-Abo / Preis pro Monat: 6,98 Euro* (6,67 USD)

Beim Jahres-Abonnement bekommt ihr derzeit drei gratis Monate dazu, was sich natürlich umso mehr lohnt. Von „günstig“ ist zwar auch hier keine Rede, aber in Anbetracht der Leistungen und Funktionen von ExpressVPN sind die Preise mehr als gerechtfertigt.

Für Sparfüchse, denen ExpressVPN zu teuer ist, haben wir zwei Tipps als Alternativen: NordVPN, der in unserem VPN-Anbieter-Test den zweiten Platz belegt, und den Budget-Sieger CyberGhost auf dem dritten Platz.

Nach dem Probemonat: Wie kann ich ExpressVPN kündigen?

Ein großer Pluspunkt von ExpressVPN ist, dass ihr den VPN-Service sehr schnell und unkompliziert kündigen könnt. Das gilt sowohl für die 30-Tage-Geld-zurück-Garantie (hierzu reicht eine Mail an den Support) als auch für die Kündigung eines laufenden Abos über den Probemonat hinaus.

Wie ihr euer Abonnement deaktiviert, erklären die folgenden Schritte:

  • Meldet euch auf der ExpressVPN-Webseite mit euren Zugangsdaten an.
  • Unter dem Menüpunkt „Meine Abonnements“ seht ihr die Abonnementdetails und dort den Punkt „Einstellungen verwalten“.
ExpressVPN Abonnement Verwalten

Unter „Meine Abonnements“ findet ihr alle Details zu eurem Abo

  • Klickt im nächsten Fenster auf „Automatische Erneuerung deaktivieren“ und bestätigt eure Entscheidung in einem weiteren Fenster.
  • Euer Abo läuft danach noch bis zum Ende der gebuchten Laufzeit weiter und wird anschließend deaktiviert. Es fallen dann keine weiteren Kosten mehr an.

Serverauswahl & Speed-Test: 94 Länder zum Surfen & Streamen

Das Servernetzwerk von ExpressVPN zählt zu seinen größten Stärken: Es erwarten euch 160 Serverstandorte in 94 Ländern mit insgesamt mehr als 2.000 Servern. Das sind zweifellos genug Optionen für Online-Shopping im Ausland und eure bevorzugten Streaming-Plattformen wie Netflix, BBC iPlayer oder Disney Plus.

Die Server von ExpressVPN verteilen sich auf vier Regionen:

  • Asien-Pazifik
  • Amerika
  • Europa
  • Mittlerer Osten & Afrika

Letztere ist mit nur fünf Standorten am dünnsten besiedelt, während das Server-Netzwerk allein in den USA ganze 23 Standorte beinhaltet.

ExpressVPN Laender Serverstandorte auf vier Regionen

Wie wir schon in unserem VPN-Anbieter-Test gezeigt haben, ist ExpressVPN einer der wenigen Provider, der die Ländersperren der üblichen Streaming-Dienste umgehen kann. Netflix Probleme gehören damit endlich der Vergangenheit an. Selbst wenn euer VPN erkannt wird, stehen euch genug andere US-Server zur Verfügung.

Dank seiner zahlreichen Serververbindungen ist ExpressVPN ein idealer Reisebegleiter. Das VPN schützt eure Online-Aktivitäten in öffentlichen WLAN-Hotspots und entsperrt ausländische Websites und Dienste, zu denen ihr sonst keinen Zugang habt.

ExpressVPN im Test: So schneidet der Testsieger bei der Geschwindigkeit ab

Viele von euch fragen sich bestimmt, ob ExpressVPN auch tatsächlich so „express“ ist, wie der Name vermuten lässt. Für unseren Geschwindigkeitstest haben wir fünf verschiedene Länder ausgewählt:

  • Deutschland (tatsächlicher Standort)
  • Italien
  • Schweiz
  • Großbritannien
  • USA

Für jedes Land wurden die Download-Geschwindigkeit, die Upload-Geschwindigkeit und die Ping-Rate (Latenz) ermittelt. Als Verbindungsprotokoll wurde Lightway TCP genutzt, da es das schnellste Protokoll von ExpressVPN ist.

 Upload [Mbit/s]Download [Mbit/s]Latenz [ms]
Deutschland8.7491.386
Italien8.7591.3515
Schweiz8.7491.7312
Großbritannien8.7391.4716
USA8.6390.0588

Die Ergebnisse verraten uns: ExpressVPN bietet sehr gute Verbindungsgeschwindigkeiten sowohl bei näher gelegenen als auch weiter entfernten Servern. Auffällig ist, dass die ExpressVPN Server in den USA kaum Unterschiede bei den Geschwindigkeiten zeigen, dafür aber eine deutlich höhere Latenz aufweisen.

Das ist jedoch ganz normal: Die Latenz (umgangssprachlich auch gerne „Ping“ genannt) bezeichnet den Zeitraum, den ein Datenpaket vom Sender zum Internetserver und zurück benötigt. Je weiter also ein Server entfernt ist, desto größer ist die Latenz.

Ping-Zeiten zwischen 10 und 100 Millisekunden liegen im normalen Bereich. Für ruckelfreie Online-Games und Streams werden Pings von unter 20 Millisekunden empfohlen. Ab 150 Millisekunden aufwärts kann es jedoch zu spürbaren Verzögerungen kommen. ExpressVPN liegt mit seinem Ping von unter 100 Millisekunden im grünen Bereich – prima für euren Gaming-Abend.

Potenziell kann die VPN-Nutzung die Internetverbindung verlangsamen, doch dank der guten Performance von ExpressVPN werdet ihr als Anwender keine großen Unterschiede bemerken. Zudem gibt es keine Beschränkungen der Bandbreite, die eure Streaming-Pläne durchkreuzen könnten.

VPN Speed Test Verbindung

Bandbreiten-Drosselung? Nicht mit ExpressVPN

VPN Speed Test Verbindung

Bandbreiten-Drosselung? Nicht mit ExpressVPN

Sicherheit & DNS-Leak-Test: Schutz auf höchstem Niveau

Privatsphäre und Anonymität sollten bei jedem VPN-Dienst an erster Stelle stehen, insbesondere bei Premium-Diensten. ExpressVPN ist hierbei keine Ausnahme. Gemäß seiner Datenschutzrichtlinie verzichtet der Betreiber auf Logdaten und liefert auch sonst eine lückenlose Sicherheit.

Zum Thema Anonymität: Das Unternehmen hat seinen Sitz auf den Britischen Jungferninseln (ein Überseegebiet von Großbritannien) und liegt somit außerhalb der Reichweite der EU-Gerichtsbarkeit und der meisten Geheimdienste.

Britische Jungferninseln

Die Britischen Jungferninseln unterliegen der Gerichtsbarkeit von Großbritannien

Nachfolgend haben wir die wichtigsten Sicherheitsfunktionen zusammengefasst:

  • Kein Daten-Tracking: ExpressVPN legt keine Logs der von euch besuchten Webseiten an, was durch unabhängige Audits bestätigt wurde.
  • Militär-Standards: Zum Schutz eurer Daten verwendet der Anbieter eine AES 256 Bit Verschlüsselung.
  • Sichere Datentransfers: Dank des standardmäßig aktivierten Network-Locks seid ihr auch dann geschützt, wenn die VPN-Verbindung unterbrochen wird.
  • Keine DNS-Leaks: Die hauseigenen DNS-Server laufen auf volatilem RAM-Speicher und löschen sämtliche Anwender-Informationen beim Ein- und Ausschalten (TrustedServer-Technologie).
Depositphotos VPN Hola Alternativen

VPN-Dienste im Vergleich: NordVPN vs. ExpressVPN

Ein zweiter Anbieter, der sich in vielen Tests und Berichten mit ExpressVPN ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefert, ist NordVPN . Der Anbieter ist vor allem dann für euch spannend, wenn ihr eine günstigere Alternative zu ExpressVPN sucht.

NordVPN hat aber noch einige weitere Vorteile, die wir an dieser Stelle erwähnen wollen. Wer wird wohl letztendlich das Rennen machen?

ExpressVPN und NordVPN Mobile Apps

ExpressVPN (rechts) und NordVPN (links)

Was ist besser, ExpressVPN oder NordVPN?

Wie ExpressVPN, gehört auch NordVPN zu den Premium-VPN-Diensten, die keine kostenlose Testversion anbieten. Beim Preismodell habt ihr jedoch eine größere Flexibilität:

  • Verschiedenen Laufzeiten (Monatsabo, Jahresabo, 2-Jahres-Abo)
  • Verschiedenen Tarifarten (Standard, Plus, Complete).

Am günstigsten ist der Standard-Tarif bei einer Laufzeit von 24 Monaten: Hier zahlt ihr gerade einmal 3,09 Euro pro Monat und damit quasi halb so viel wie für ExpressVPN. Ob dieser Tarif für euch der richtige ist, hängt davon ab, wofür ihr das VPN einsetzen wollt.

Wenn es euch um Sicherheit und Privatsphäre geht, liegen die beiden Anbieter auf Augenhöhe. Streaming klappt bei beiden hervorragend, allerdings ist ExpressVPN – je nach Protokoll – etwas schneller. Seine Stärke liegt insbesondere im Aufheben der Netflix-Sperre, während NordVPN gut für Amazon Prime Video geeignet ist.

US Netflix Library mit ExpressVPN

ExpressVPN ist eines der besten VPN für US-Netflix

ExpressVPN vs. NordVPN: Performance & Funktionen

Hinsichtlich des Funktionsumfangs bekommt ihr beiden Anbietern ein exzellentes Angebot. Was wir bei NordVPN aber besser finden, ist eine erweiterte Funktion, die euch vor Malware schützt. ExpressVPN hat zwar eine ähnliche Funktion, aber nur für MacOS, iOS und Linux.

Legt ihr Wert auf eine große Serverauswahl, empfehlen wir euch ExpressVPN. Wenn ihr aber bestimmte Server wollt, ist NordVPN eure erste Wahl. Hier gibt es neben Onion-over-VPN auch spezielle Server für P2P und sogar Double-VPN.

Ihr seht: Eindeutig ist die Antwort nicht. ExpressVPN bietet insgesamt mehr (Geräte, Speed, Server), NordVPN überzeugt hingegen in der Preis-Leistung. Einen ausführlichen Vergleich findet ihr im Artikel ExpressVPN vs. NordVPN.

 ExpressVPNNordVPN
FirmensitzBritische JungferninselnPanama
Günstigster Preis/Monat6,98 Euro*/ 6,67 USD (12-Monats-Abo)3,23 Euro* / 3,09 USD (24-Monats-Abo)
Sicherheit++++++
Speed+++++
Funktionen & Software+++++
Benutzerfreundlichkeit+++++
Server+++++

Fazit: Bestes VPN in unserer VPN-Anbieter-Bewertung

ExpressVPN ist einer der beliebtesten Anbieter in der VPN-Branche und unser gebührender Testsieger in unserem umfassenden VPN-Anbieter-Test 2022. Zu Recht! Kein anderes VPN vereint so viele Vorteile und Stärken, wenn es um Sicherheit, Performance und Usability geht.

Klar gibt es in manchen Bereichen auch den einen oder anderen Nachteil, doch alles in allem habt ihr mit ExpressVPN einen echten Alleskönner am Start. Dank seiner starken Sicherheitsstandards und hohen Verbindungsgeschwindigkeiten ist ExpressVPN die erste Wahl für Torrenting und Streaming.

Netflix-Freunde werden den Anbieter ganz besonders schätzen, da er mühelos Geoblocking umgehen kann. Dieser Vorteil kommt euch auch beim Online-Shopping zugute, wenn ihr zum Beispiel internationale Angebote vergleichen wollt.

Netflix mit VPN in Europa

Streaming ohne Grenzen mit ExpressVPN

Netflix mit VPN in Europa

Streaming ohne Grenzen mit ExpressVPN

Für diesen Testbericht vergeben wir eine fabelhafte Bewertung von 93 Prozent. ExpressVPN konnte uns in fast allen Kategorien restlos überzeugen, nur beim Kundensupport sehen wir noch deutlich Optimierungspotenzial.

Zwei Alternativen mit ebenfalls guten Bewertungen sind unser Preis-Leistungs-Sieger NordVPN und der Schnäppchen-Sieger CyberGhost. Für mehr Infos empfehlen wir euch einen Blick in die Einzelberichte NordVPN Test 2022 und CyberGhost Test 2022.

Welche Meinung habt ihr zu ExpressVPN? Gibt es etwas, das ihr hinzufügen möchtet oder das ihr anders erlebt habt? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Provider Screenshot

Produktdaten

Anbieter Websitewww.expressvpn.com
Firmensitz und Serverstandort Britische Jungferninseln
Aktiv seit 2009
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Deutsche Benutzeroberfläche
Protokolle Lightway, OpenVPN, PPTP, L2TP, IKEv2
Unterstützte Betriebssysteme Windows, macOS, Linux
Handy Apps (Android, iOS)
Geräteanzahl pro Account 5
Serverstandorte 3.000+ VPN-Server in 94 Ländern
Eigene Server
Logfiles
Zahlungsmethoden Kreditkarte, PayPal, Bitcoin, div. Online-Zahlungssysteme
Support E-Mail, Chat, Ticketing-System, Wissensdatenbank
Besonderheiten Schneller Support über Live-Chat; sehr gutes Gesamtpaket

ExpressVPN Alternativen


Kommentare


Chris 2. August 2019 um 17:37

Vielen Dank für den Test! Aber mal eine Sache zu den VPN:
Mir war nicht klar, dass ich durch die Nutzung dieser Dienste nun andauernd Probleme mit Online-Diensten kriege, weil sie andauernd Missbrauch befürchten und mich zur erneuten Autorisation auffordern.
Das hättet ihr netterweise dazu schreiben können.

Antworten

Sebastian 5. August 2019 um 10:25

Hi Chris, tut mir leid, dass du solchen Ärger damit hast. Mir persönlich passiert das nur sehr selten, dass ein Server wegen des VPN meckert. Ich würde mal beim Support fragen, vielleicht haben die eine Idee, wie man das Problem vermeiden oder reduzieren kann.

Antworten

Chris 11. Dezember 2019 um 06:10

Hi Sebastian,
vielen Dank für die Antwort. Es vermag vielleicht auch meckern auf hohem Niveau zu sein, aber ich dachte ich schreibe es hier mal. Dass es manche Websites gibt, die VPN-IPs erkennen und blockieren ist eine Sache, aber dass ich bei Paypal und Amazon ständig zu einer erneuten Sicherheitsabfrage gezwungen bin, dass fände ich erwähnenswert. Denn wenn Anbieter wie Amazon oder Paypal merken, dass man von zB. USA oder CH-IPs eingeloggt wird, reagieren sie skeptisch. Das finde ich im Grunde ja positiv, da dies Missbrauch vorbeugt. Aber die Info, dass das passieren kann, wäre nett gewesen. Gerade Paypal ist da ein „Problem“. Da fällt der Login schwer und ich denke nicht immer dran, dass es am VPN/der IP liegen kann.

Antworten

Sebastian 13. Dezember 2019 um 15:23

Aber es sollte doch eigentlich so sein, dass der jeweilige Dienst sich merkt, dass du z.B. aus der Schweiz zugreifst, nachdem du es einmal bestätigt hast. Ist das bei dir nicht so? Dann müsste sich der Mehraufwand eigentlich in Grenzen halten.

Stimmt, das wäre eine sinnvolle Information zum Thema, wobei ich selbst es nicht als so großes Problem erlebt habe. Ich überlege mal, ob/wie sich das sinnvoll einbauen lässt.

Antworten

Chris 11. Dezember 2019 um 03:23

Hi Sebastian,
Danke für Deine Antwort.
Es ist nach wie vor ein Umstand (Ich schreibe bewusst von Umstand und nicht Zustand). Ich finde es wirklich gut, wenn Online-Anbieter aufgrund „fragwürdiger“ IP reagieren und gewissermaßen blocken.
Allerdings habe ich bei ExpressVPN (sorry, dass ich hier den Anbieter nenne) das Problem, dass ich regelmäßig zusätzliche Sicherheitsabfragen machen muss. Bei Amazon muss ich prinzipiell jedes mal verifizieren. Auch bei anderen Anbietern.
Manchmal ärgert es mich, aber ich weiß ja warum das so ist.
Mir geht es darum, dass dies angesprochen wird.
Ich weiß, dass Sicherheit nicht immer komfortabel ist. Und um meine Erfahrung zu teilen, schreibe ich euch das.
Ich habe bei Paypal und Amazon das Problem gehabt (und bei Sky, wobei die ja e speziell sind), welches sehr beliebte Plattformen sind. Würde mich interessieren, wie da Deine Erfahrungen sind :)

Viele Grüße
Chris

Antworten

walterjo 11. Februar 2020 um 21:28

Toller Artikel… nun einen weitere Frage: TOR durch VPN wie geht das?
ist dies richtig: zuerst installiere ich den VPN..?
Dann lade ich den Tor Browser durch?? z.B. bei Google aufrufen? via VPN?

Wenn ich nun anschliessend den Tor Browser öffne, bin ich automatisch via VPN mit Tor verbunden?
Darf ich ein eine detaillierte Instruktion anfragen?
danke für Hilfe..

Antworten

Connie 19. Februar 2020 um 17:12

Hey walterjo,

danke für dein Feedback! Stell dir vor, unser Tech-Autor Steve Ira hat genau zu diesem Thema bereits einen Hilfsartikel veröffentlicht, und zwar „Sicher ist sicher: Warum, wann und wie ihr VPN und Tor gleichzeitig nutzen solltet“. Und falls du in Bezug auf VPN-Anbieter noch keine Wahl getroffen hast, empfehle ich dir ebenfalls Steves Beitrag „Die besten VPNs für den Tor-Browser“. Viel Glück!

Liebe Grüße
Connie vom Sonntagmorgen-Team

Antworten

Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *