Skip to main content
Author

von Mauricio

Zuletzt aktualisiert am: 13. June 2018

Windows VPNs

Die 5 besten VPNs für Windows 2018

Gründe für die Nutzung von VPN-Diensten gibt es viele. Seien es hierzulande gesperrte Inhalte bei einem Streaming-Anbieter wie Netflix oder der immer lauter werdende Ruf nach Datenschutz, Verschlüsselung, Privatsphäre und Anonymität beim Surfen im Internet.

Welche Beweggründe für euch auch letztendlich entscheidend sind, eines ist immer gleich: Ihr solltet euch für einen ausgezeichneten VPN-Anbieter wie CyberGhost entscheiden. CyberGhost hatte es sicherlich nicht leicht, da wir uns insgesamt fünf starke Kontrahenten ausgesucht haben. CyberGhost hatte in diesem Windows VPN Test aber die Nase vorn: exzellente Geschwindigkeiten und eine einfache Installation sind nur einige der Punkte, die ich zu Beginn erwähnen möchte.

Wenn ihr schon einen VPN habt und nach einer einfachen Einrichtungsanleitung für einen VPN unter Windows 10 sucht, schaut euch diesen Guide: VPN unter Windows 10 einrichten

Bester Windows VPN: Cyberghost

Bester VPN für Windows: CyberGhost

3,49 € pro Monat (bei einer Einmalzahlung von 90,96€ alle zwei Jahre)

So habe ich getestet

Bevor ich euch die besten VPNs für Windows präsentiere, gebe ich euch einen kleinen Überblick über die angewandten Testkriterien. Diese sind letztendlich deckungsgleich mit denen aus unserem großen VPN-Test.

Neben einer einfachen Einrichtung und dem Funktionsumfang stehen natürlich auch die Kosten im Mittelpunkt. Ebenfalls ein ganz wichtiges Test-Kriterium sind die erreichte Geschwindigkeit sowie die Anzahl der Server sowie Standorte.

Für die Geschwindigkeitsmessung habe ich den Speedtest von Computerbild genutzt. Aufgebaut wurde immer eine Verbindung zum empfohlenen VPN-Server in den USA. Die erzielten Messwerte an meinem VDSL 50-Anschluss der Telekom mit AVM FritzBox als Router (verbunden DLAN statt WLAN) vergleiche ich mit denen ohne zwischengeschalteten VPN-Anbieter.

Speedtest ohne VPN

So sehen die Vergleichswerte ohne VPN aus

Die Geschwindigkeit spielt eine entscheidende Rolle. Sie ist nicht nur für ein reibungsloses Surfvergnügen wichtig. Vor allem beim Streamen von Videos bei YouTube, Netflix und anderen Anbietern ist sie maßgeblich. Auch den Ping vernachlässige ich hierbei nicht. Dieser ist unter anderem beim Online-Gaming wichtig.

Aufgeteilt habe ich die einzelnen Testfelder in die Kategorien „Installation und Kosten“, „Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang“ sowie „Geschwindigkeit“. Sie fließen am Ende gleichberechtigt in einen Gesamtscore ein. Dieser ergibt dann die Reihenfolge der besten Windows-VPNs und damit die Platzierungen der von mir getesteten Anbieter!

Die besten VPN-Dienste für Windows

Um den besten VPN-Dienst für Windows zu ermitteln, habe ich folgende Kandidaten für euch auf Herz und Nieren geprüft: CyberGhost, ExpressVPN,NordVPN, Hide.me und {SaferVPN}.

Der Testsieger: CyberGhost

Wie ein Geist durch die Weiten des Internets zu schweben – genau das verspricht CyberGhost. In meinem Test hat dieser VPN-Anbieter nahezu komplett überzeugt.

Bester Windows VPN: Cyberghost

Bester VPN für Windows: CyberGhost

3,49 € pro Monat (bei einer Einmalzahlung von 90,96€ alle zwei Jahre)

Pro & Contra – CyberGhost im Überblick

Pro

  • 7 Tage kostenlos testen
  • Einfache Einrichtung und Bedienung
  • Über 1.200 Server zur Wahl
  • Schneller Download
  • Deutschsprachige Software

Contra

  • Upload und Ping verbesserungswürdig

Installation und Kosten

Positiv fällt bereits beim ersten Blick auf die Webseite die Möglichkeit auf einen kostenlosen 7-Tage-Test auf. Nutzt ihr den Anbieter danach weiter, ist dies bereits ab 2,75 Euro pro Monat (bei 3 Jahren Vertragsbindung) möglich. Maximal fallen je nach Vertragslaufzeit 11,99 Euro bei einmonatiger Bindung an. Damit ist CyberGhost einer der günstigsten Anbieter im Test.

CyberGhost Webseite

Die Webseite von CyberGhost

Der Download und die Installation des kostenlosen Windows-Programmes klappen reibungslos. Zusätzlich gibt es Programme für MacOS, iPhone/iPad, Android sowie weitere Systeme.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang

Nach dem Start des Programmes und dem notwendigen Login erwartet euch eine moderne Oberfläche mit sechs bunten Kacheln. Über diese aktiviert ihr die einzelnen Modi „Anonym surfen“, „Streaming-Dienste“, „Netzwerk schützen“, „Anonym downloaden“, „Wichtige Websites entsperren“ und „Benutzerdefiniert“.

CyberGhost Startbildschirm

So sieht der Startbildschirm des CyberGhost-Programms aus

Je nach Vorhaben klickt ihr auf den entsprechenden Modus. Wählt ihr „Anonym surfen“, könnt ihr über das Dropdown-Menü einen favorisierten Standort für den zu verwendenden VPN-Server wählen. Zudem stehen euch verschiedene Einstellungen und Schutzmechanismen zur Verfügung, z.B. ein Werbe-Blocker.

CyberGhost Verbindung aufgebaut

CyberGhost hat eine VPN-Verbindung zu einem US-Server aufgebaut

Nutzt ihr CyberGhost gezielt zum Streamen (Modus „Streaming-Dienste“), öffnet sich eine Liste zahlreicher Anbieter. Darunter sind bekannte und viel genutzte Anbieter wie Netflix, Amazon Prime, Spotify und YouTube. Nach der Wahl des VPN-Servers öffnet sich dann direkt die jeweilige Streaming-Plattform im Browser eures Windows-PCs und der Film- oder Musikgenuss geht direkt los. Das hat in meinem Test gut funktioniert. Alternativ stellt ihr einfach eine benutzerdefinierte Verbindung mit einem der über 1.250 Server her.

Geschwindigkeit

Speedtest Cyberghost

So sehen die Vergleichswerte ohne VPN aus

Bis auf wenige Ausnahmen lagen die Ergebnisse der Messung der Download-Geschwindigkeit nahezu auf Ausgangsniveau. Somit bremst der VPN-Dienst CyberGhost das Surf- sowie Streaming-Vergnügen quasi nicht aus. Bei Upload und Ping sind die Ergebnisse leider nicht immer auf höchstem Niveau. Der Upload erreicht nur rund ein Viertel der ohne VPN gemessenen Geschwindigkeit. Dies ist aber für eine störungsfreie Nutzung zumeist noch gerade ausreichend. Zum Zocken von Online-Games ist der fast zehnmal so hohe Ping aber in der Regel zu langsam.

Fazit zu CyberGhost

Die nicht sonderlich guten Werte beim Upload und Ping stellen einen kleinen Malus bei einem ansonsten positiven Bild dar. Da der noch wichtigere Download aber rasant schnell ist, reicht es für CyberGhost für den Testsieg.

Ich empfehle euch, die kostenlose und risikofreie Testphase von 7 Tagen auszuprobieren und zu schauen, ob euch die Performance und Funktionsweise von CyberGhost genauso überzeugt wie mich.

Einrichtung: 90 v. 100 – sehr gut

Benutzerfreundlichkeit: 85 v. 100 – gut

Geschwindigkeit: 90 v. 100 – sehr gut

Gesamt-Durchschnitt: 88 v. 100 –gut

ExpressVPN  im Test: überzeugt der bekannte Anbieter auch für Windows?

ExpressVPN ist ein weiterer bekannter VPN-Anbieter. Wie er sich in meinem Vergleich der besten Windows-VPNs schlägt, erfahrt ihr jetzt!

ExpressVPN für Windows

ExpressVPN funktioniert auch hervorragend unter Windows

6,67 USD pro Monat (jährliche Zahlung)

Pro & Contra – ExpressVPN im Überblick

Pro

  • Viele Server
  • Einfach zu bedienende Software
  • Solide Download-Geschwindigkeit
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie

Contra

  • Langsamer Upload
  • Relativ teuer
  • Nur englischsprachige Software

Installation und Kosten

ExpressVPN räumt euch eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie ein. Solltet ihr mit dem Angebot nicht zufrieden sein, könnt ihr innerhalb dieser Frist den Vertrag stornieren und erhaltet euer Geld zurück.

Die Kosten für die Nutzung von ExpressVPN liegen je nach Laufzeit zwischen 8,32 US-Dollar pro Monat bei 12 Monaten Vertragsbindung und 12,95 US-Dollar bei monatlicher Laufzeit. Nutzt ihr unseren speziellen Link zur Anmeldung, seid ihr aber auch schon für 6,67 US-Dollar pro Monat dabei.

Die Kosten sind bei längstmöglicher Laufzeit allerdings rund doppelt so hoch, wie es bei CyberGhost der Fall ist.

ExpressVPN Webseite

Die Webseite von ExpressVPN

Nach der Anmeldung und der Wahl des Paketes steht auch bei ExpressVPN zunächst der Download der Software auf der Agenda. Diese gilt es nach der Installation noch über den im Mitgliederkonto angezeigten Aktivierungscode zu starten, bevor es losgehen kann.

Alternativ zur Software, die auch für viele weitere Systeme erhältlich ist, gibt es auch Browser-Erweiterungen für Google Chrome und Mozilla Firefox.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang

Die Benutzeroberfläche ist sehr einfach und übersichtlich gehalten. Zentral thront ein Power-Button, über den ihr eine VPN-Verbindung startet und später wieder beendet.

ExpressVPN Software

So sieht die ExpressVPN-Software nach der Installation aus

Über den Button „Choose Location“ unten rechts wählt ihr einen VPN-Server in einem Land eurer Wahl aus. Knapp 150 verschiedene Server-Standorte stehen euch zur Wahl. Alternativ wählt ihr mit „Smart Location“ einen Server in eurer Nähe.

ExpressVPN Verbindung aufgebaut

Aufgebaute VPN-Verbindung mit ExpressVPN-Software

Geschwindigkeit

Leider ergibt sich bei ExpressVPN ein ähnliches Bild, wie es auch schon bei CyberGhost der Fall ist. Eine VPN-Verbindung zum vom Anbieter empfohlenen US-Server hakt in Sachen Upload und Ping leider doch ziemlich.

Hier konnte ich mit gut einem Viertel des Ausgangswertes deutlich weniger Bandbreite nutzen als ohne zwischengeschalteten VPN-Dienst. Der Ping war ähnlich langsam wie bei allen anderen VPN-Diensten in diesem Test auch. Beim Download gibt es hingegen wenig zu meckern, auch wenn der gemessene Wert etwas unter dem von Testsieger CyberGhost liegt. Von „Express“, wie der Name prophezeit, ist das Messergebnis dann aber doch ein Stückchen entfernt.

Speedtest ExpressVPN

Die Geschwindigkeitsmessung mit ExpressVPN

Fazit zu ExpressVPN

In unserem großen VPN-Test konnte sich ExpressVPN noch den Gesamtsieg sichern. Bei den besten Windows-VPNs reicht es am Ende „nur“ zu einem zweiten Platz. Der Download-Speed überzeugt, zudem begeistert die Software durch eine einfache Bedienung.

Einrichtung: 90 v. 100 – sehr gut

Benutzerfreundlichkeit: 90 v. 100 – sehr gut

Geschwindigkeit: 80 v. 100 –gut

Gesamt-Durchschnitt: 86 v. 100 –gut

NordVPN für Windows im Test: Gut und günstig?

Im großen VPN-Test ist NordVPN unsere Empfehlung für die meisten Anwendungsfälle. Unter den besten Windows-VPNs reicht es ebenfalls unter die Top 3.

NordVPN günstiger Windows VPN

NordVPN ist eine günstige Windows VPN Alternative zu ExpressVPN

2,75 USD pro Monat (bei Zahlung von 99,00 USD für 36 Monate)

Pro & Contra – NordVPN im Überblick

Pro

  • Hohe Download-Geschwindigkeit
  • Günstige Preise
  • Sehr viele Server zur Wahl
  • Server über Karte wählen

Contra

  • Upload-Geschwindigkeit und Ping recht langsam
  • Nur in englischer Sprache nutzbar

Installation und Kosten

Die Auswahl an unterstützten Plattformen ist auch bei NordVPN beeindruckend. Mich interessiert an dieser Stelle aber vor allem die Windows-Software. Sie ist für Windows 7, 8 und 10 erhältlich.

Der Download- und Installationsvorgang sollte niemanden vor größere Hürden stellen. Sie ist selbsterklärend. Die Installation dauerte im Vergleich zu den anderen Anbietern am längsten, was aber nur eine Randnotiz darstellt.

NordVPN Webseite

Die Webseite von NordVPN

Dafür gibt es auf der Kostenseite wieder Positives zu berichten. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren zahlt ihr für die Nutzung nur 3,29 US-Dollar pro Monat. Das ist auf vergleichbarem Niveau wie beim Testsieger CyberGhost.

Gefällt euch NordVPN nicht, könnt ihr innerhalb von 30 Tagen euer Geld zurück verlangen. Auch mit einem Einjahresvertrag ist NordVPN mit 5,75 US-Dollar ebenfalls günstig und schlägt z. B. ExpressVPN. Der Monatstarif liegt mit 11,95 US-Dollar auf vergleichbarem Niveau.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang

Nach der Installation loggt ihr euch direkt in der Software in euren Account ein. Danach begrüßt euch eine stilisierte Weltkarte. Auf dieser könnt ihr direkt einen gewünschten Server-Standort auswählen und die Verbindung mit einem Klick aufbauen.

Das ist schon cool, allerdings gerade in Europa bei der hohen Standortdichte auch sehr unübersichtlich. Zum Glück könnt ihr zoomen.

NordVPN Laenderuebersicht

Die Länderübersicht bei NordVPN

Alternativ blendet ihr unter „Countries“ in der leider nur englischsprachig nutzbaren Software eine Länder- und Server-Liste mit über 4.000 Servern ein.

Per Klick auf einen Listeneintrag baut ihr direkt eine Verbindung mit einem Server in dem entsprechenden Land auf. Zudem könnt ihr euch über das Menü-Icon auch einen der gelisteten Länder-Server aussuchen.

Der Verbindungsaufbau klappte in meinem Test schnell und reibungslos.

NordVPN aufgebaute Verbindung

NordVPN hat eine VPN-Verbindung zu einem US-Server aufgebaut

In diesem Menüpunkt könnt ihr nicht nur den favorisierten Standort wählen, sondern auch auf eure Favoriten zugreifen. Der dritte Reiter „Speciality Server“ offenbart euch Verbindungen für spezielle Aufgaben wie „Anti DDoS“, „Dedicated IP“ oder „P2P“.

Leider werden diese speziellen Möglichkeiten nicht genauer erklärt. Allerdings gibt es ein „Help Center“, das euch auf der Webseite zur Verfügung steht – ebenfalls nur in englischer Sprache.

Abgerundet wird das Programm von NordVPN von dem Bereich „Einstellungen“. Dort könnt ihr einige Funktionen aktivieren und deaktivieren. Hierzu zählt unter anderem der „Auto Connect“, also der automatische VPN-Verbindungsaufbau. Auch einen „Kill Switch“, der die Internetverbindung unterbricht, wenn die VPN-Verbindung zusammenbricht, gibt es.

Geschwindigkeit

Bei der Messung der Download-Geschwindigkeit gibt sich NordVPN keine Blöße, überragt sogar meinen Testsieger knapp. Beim Upload und dem Ping schlägt CyberGhost hingegen deutlicher zurück, sodass NordVPN leider die zunächst positiven Eindrücke bei der Geschwindigkeitsmessung nicht ganz halten kann.

Speedtest NordVPN

So schnell war die VPN-Verbindung mit NordVPN

Fazit zu NordVPN

Die Aushängeschilder von NordVPN sind vor allem der hohe Download-Speed, die sehr vielen Server und die geringen monatlichen Kosten bei langfristiger Bindung. Die Software selbst hat mir nicht ganz so gut wie die von ExpressVPN oder CyberGhost gefallen.

Einrichtung: 80 v. 100 – gut

Benutzerfreundlichkeit: 80 v. 100 – gut

Geschwindigkeit: 85 v. 100 – gut

Gesamt-Durchschnitt: 83 v. 100 – gut

Hide.me: Hält der Anbieter, was der Name verspricht?

Den Zweck eines VPN-Dienstes, das „Verstecken“ beim Surfen im Web, trägt dieser Anbieter bereits im Namen. Denn bei Hide.me ist genau dies Programm. Ob dies zuverlässig und vor allem schnell funktioniert, habe ich mir in meinem Test angeschaut.

Pro & Contra – Hide.me im Überblick

Pro

  • Kostenlos nutzbar mit eingeschränkter Funktion
  • Gute Software
  • Komplett deutschsprachig
  • Auch für ältere Windows-PCs mit XP und Vista

Contra

  • Wenige Server-Standorte

Installation und Kosten

Bevor ihr euch die Software von Hide.me für Windows (auch XP und Vista), macOS, Android und iOS herunterladen könnt, steht auch hier die Registrierung an. Da es auch einen komplett kostenlosen, wenn auch eingeschränkt nutzbaren Account gibt, müsst ihr hierfür noch nicht einmal eure Zahlungsdaten angeben. Die E-Mail-Adresse sowie Username und Passwort reichen.

Hide.me Webseite

Die Webseite von Hide.me

Im Programm „Free“ könnt ihr kostenfrei drei Standorte (Niederlande, Kanada, Singapur) mit einer Verbindung bei eingeschränkter Bandbreite und limitiertem Datenvolumen verwenden – ideal für die gelegentliche Nutzung beim anonymen Surfen.

Zum Streamen aber eher weniger geeignet. Hierfür solltet ihr dann auf eines der beiden kostenpflichtigen Pakete ausweichen. „Plus“ gibt es ab 4,17 Euro pro Monat mit 75 Gigabyte Datenvolumen. In „Premium“ surft ihr unbeschränkt ab 9,17 Euro monatlich.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang

Nach dem Download und dem Einrichten könnt ihr den VPN-Dienst kostenfrei ausprobieren oder euch in euren Account einloggen. Über den Button „Ändern“ unter „Standort“ unten rechts wählt ihr einen der Server-Standorte aus. Beide kostenpflichtigen Pakete enthalten 45+ Standorte, also deutlich weniger als die richtig guten Konkurrenten.

Hide.me Verbindungsaufbau

VPN-Verbindungsaufbau in Hide.me

Dafür ist der Einstellungen-Bereich des Programms relativ umfangreich. Neben einer Statistik der bereits verbrauchten Daten pro Monat gibt es viele Konfigurationsmöglichkeiten. Ein „Kill Switch“ ist genauso wie die Auswahl unterschiedlicher Protokolle mit an Bord. In diesem Bereich ist die Windows-App, die zudem komplett deutschsprachig lokalisiert ist, vorbildlich. Auch der Verbindungsaufbau gelang im Test zügig.

Geschwindigkeit

Hide.me verspricht auf seiner Webseite „das weltweit schnellste VPN“ zu sein. Zu überprüfen, ob dies nun auf alle VPN-Anbieter der Welt zutrifft, sprengt leider unsere Möglichkeiten. Das Erstaunliche ist aber, dass selbst die kostenlose Version in Sachen Downloadgeschwindigkeit meinen Testsieger schlagen kann – trotz limitierter Bandbreite. Hide.me erreichte bis zu 44.400 Kilobit pro Sekunde im Vergleich zu “nur” 41.600 Kilobit pro Sekunde bei CyberGhost.

Speedtest Hide.me

Die Geschwindigkeitsmessung von Hide.me

Beim Upload und dem Ping zeigt sich dann wieder das gewohnte Bild mit einem starken Abfall im Vergleich zu einer VPN-freien Verbindung.

Allerdings schafft es der Upload-Speed immerhin auf den dritten Platz meiner Messergebnisse. Ohne Kostenlos-Beschränkungen sind die gemessenen Geschwindigkeiten noch etwas besser.

Fazit zu Hide.me

Hide.me macht viel richtig. Guter Download-Speed, kostenlose, wenn auch stark limitierte Nutzungsmöglichkeit und eine gute Software. Leider ist die Anzahl der Server noch ausbaufähig.

Die meistgenutzten Standorte bzw. Länder sind dabei. Exoten sucht man hingegen mehr oder weniger vergeblich.

Einrichtung: 70 v. 100 – befriedigend

Benutzerfreundlichkeit: 70 v. 100 – befriedigend

Geschwindigkeit: 90 v. 100 – sehr gut

Gesamt-Durchschnitt: 82 v. 100 – gut

SaverVPN: Sicher und schnell?

Während Hide.me von sich behauptet, das „weltweit schnellste VPN“ zu sein, setzt SaferVPN noch einen obendrauf. Dieser Anbieter nennt sich „das schnellste & einfachste VPN“. Das ist erst einmal im Test zu beweisen…

Pro & Contra – SaferVPN im Überblick

Pro

  • 24 Stunden kostenlos testen
  • 30 Tage Geld-zurück-Garantie
  • Günstige Tarife
  • Sehr schneller Upload

  • Sehr wenige Serverstandorte
  • Langsame Download-Geschwindigkeiten

Installation und Kosten

Noch vor der Registrierung lässt sich die Software für Windows herunterladen. Startet ihr sie dann das erste Mal, steht zunächst eine Registrierung an.

Hierbei kam bei meinen wiederholten Versuchen immer eine Fehlermeldung, sodass eine Registrierung doch über die Webseite erfolgen musste.

SaferVPN Webseite

Die Webseite von SaferVPN

Nach der Anmeldung habt ihr einen Tag Zeit, um den VPN-Anbieter gratis zu testen. Danach müsst ihr euch für eines der kostenpflichtigen Pakete entscheiden, wenn ihr den VPN-Dienst weiter nutzen wollt.

Diese Preise starten bei günstigen 3,29 US-Dollar pro Monat bei 2 Jahren Laufzeit. Eine Bindung von nur einem Monat schlägt mit 10,99 US-Dollar zu Buche.

Das Monatspaket ist damit günstiger als bei den meisten anderen Anbietern in diesem Windows-VPN-Vergleich.

Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang

Seid ihr eingeloggt, könnt ihr per Klick auf das Fahnen-Icon einen Standort auswählen. Zur Wahl stehen gut 30 Länder, also im Vergleich mit anderen VPNs nicht sonderlich viele. Per Klick verbindet ihr euch dann mit einem Server in dem jeweiligen Land.

SaferVPN Verbindungsaufbau

Die VPN-Software von SaferVPN nach der Installation

Eine Auflistung einzelner Server je Land gibt es bei SaferVPN nicht. Immerhin eine Favoriten-Funktion zum Speichern der Lieblingsstandorte sowie diverse Einstellungen wie ein „Kill Switch“ haben es in die Software geschafft.

Eine deutsche Sprachversion suche ich aber leider auch hier vergeblich.

Geschwindigkeit

Bei der Geschwindigkeitsmessung zeigte sich ein merkwürdiges Ergebnis. Der Upload-Wert lag teilweise fast doppelt so hoch wie die Download-Geschwindigkeit. Beim Upload ist SaferVPN so in meinem Test der eindeutige Testsieger. Der gemessene Upload-Bestwert lag mit 9.400 Kilobit pro Sekunde auf gleichen Niveau wie ohne VPN-Verbindung. Der Download betrug bei einigen Messungen hingegen nur sehr langsame 5.000 Kilobit pro Sekunde.

Beim Download gab es hingegen große Schwankungen auf einem insgesamt geringen Niveau. Damit trägt dieser VPN-Anbieter in diesem Bereich mit deutlichem Abstand die rote Laterne. Da sich dieses Ergebnis in mehreren Messungen bestätigt hat, habe ich keine wirkliche Erklärung hierfür.

Speedtest SaferVPN

Die Geschwindigkeitsmessung von Hide.me

Die Ping-Zeit ist mit 220 Millisekunden eher durchschnittlich und nicht wirklich gut. Somit reicht es beim Bewertungskriterium „Geschwindigkeit“ insgesamt nur zu einem durchwachsenen Ergebnis – schade!

Fazit zu SaferVPN

Der langsame Download, der kaum für ruckelfreies HD-Streaming ausreicht, sowie die geringe Anzahl an Server-Standorten verhindern eine bessere Platzierung von SaferVPN. Positiv sind hingegen die geringen Kosten.

Einrichtung: 80 v. 100 – gut

Benutzerfreundlichkeit: 70 v. 100 – befriedigend

Geschwindigkeit: 60 v. 100 – ausreichend

Gesamt-Durchschnitt: 70 v. 100 – befriedigend

Fazit meines großen VPN-Vergleichs für Windows

Bei der Funktion gaben sich die meisten VPN-Dienste für Windows kaum eine Blöße. Unterschiede gibt es primär bei der Benutzerfreundlichkeit der Software.

Bis auf den Ausreißer SaferVPN lagen auch die Geschwindigkeitsmessungen auf einem recht einheitlichen Niveau. Der Download pendelte mit kleinen Ausreißern nach oben und unten meist um die 40.000 Kilobit pro Sekunde, der Upload lag im Durchschnitt bei rund 2.500 Kilobit pro Sekunde.

Insgesamt hat sich CyberGhost als mein persönlicher Testsieger herauskristallisiert. Dort erhaltet ihr ein gutes Gesamtpaket zum günstigen Preis!

Zu guter Letzt meine Geschwindigkeitsmessungen der einzelnen VPN-Anbieter in der Übersicht:

Kriterium/AnbieterOhne VPNCyberGhost ExpressVPNNordVPNHide.meSaferVPN
Download46,3 Mbit/s41,6 Mbit/s34,1 Mbit/s42,6 Mbit/s44,4 Mbit/s15 Mbit/s
Upload9,2 Mbit/s2,8 Mbit/s2,2 Mbit/s2 Mbit/s2,6 Mbit/s9,4 Mbit/s
Ping20 ms188 ms193 ms260 ms214 ms220 ms
Author

von Mauricio

9. October 2018

Android VPN

Die 5 besten VPNs für Android 2018

Egal, ob ihr euer Android-Gerät in unbekannten öffentlichen WLANs schützen oder einfach nur aus dem Ausland deutsche Mediatheken aufrufen wollt, braucht ihr in jedem Fall ein VPN. In diesem Artikel zeigen wir euch die besten 5 Android VPNs. Wir schauen uns dabei kostenlose, als auch Bezahlversionen an, so ist sicherlich für jeden was dabei.

Weiterlesen

10. May 2018

Die 5 besten VPNs für Netflix 2018

Das Angebot von Netflix in den USA ist fast doppelt so umfangreich wie in Deutschland. Damit ihr in den Genuss des Angebots kommt, braucht ihr in jedem Fall ein VPN. In diesem Artikel zeigen wir euch die besten 5 VPNs für den Empfang des US-Netflix von außerhalb der Vereinigten Staaten. Mit diesen VPNs könnt ihr im Übrigen auch problemlos im Urlaub in der Karibik eure Serien aus Deutschland weiter anschauen.

Weiterlesen

9. June 2018

Die 5 besten VPNs für Mac 2018

Auch auf dem Mac kann euch ein VPN-Client helfen, sicher zu surfen oder Geo-Blocking zu umgehen. Trotzdem sind nicht alle dieser Apps auf allen Betriebssystemen verfügbar. Wenn ihr wissen wollt, welche App sich gut in die Bedienoberfläche unter macOS einfügt und durch eine intuitive Installation und Bedienung glänzt, seid ihr genau richtig.

Weiterlesen

22. March 2018

Die 5 besten kostenlosen VPN-Anbieter: Gibt es tatsächlich gratis Dienste?

Kostenlose VPN Dienste gibt es wie Sand am Meer. Wir schauen uns an welche Anbieter wirklich kostenfrei sind und mit welchen Einschränkungen ihr leben müsst. Wir legen besonderen Wert auf die Sicherheit und zeigen euch welche die besten kostenlose Services sind.

Weiterlesen

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Inhaltsverzeichnis