Skip to main content
Author

von Frauke

Zuletzt aktualisiert am: 26. Februar 2020

Inkognito surfen 2020: Diese Fallstricke müsst ihr kennen

Im Internet ist niemand anonym, und der Inkognito-Modus schützt eure Privatsphäre nicht? Das stimmt, zumindest teilweise.

Der Privatmodus des Browsers und seine Vor- und Nachteile

  • Leicht zu aktivieren
  • Geeignet, wenn andere Nutzer eures Geräts das eigene Surfverhalten nicht sehen sollen
  • Sowohl auf Computer, Tablet und Smartphone nutzbar
  • Browserverläufe, Cookies und eure Eingaben in Formularen werden nicht gespeichert

  • Keine Anonymität im Netz
  • Kein sicherer Schutz eurer Privatsphäre beim Surfen
  • Analyse des Surfverhaltens noch möglich, besuchte Websites erkennen euch noch

Um wirklich sicher und anonym zu surfen, braucht ihr einen VPN-Anbieter oder den Tor-Browser. Beides könnt ihr auf eurem Handy und eurem Desktop-Rechner benutzen.

Tipp 1: Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) installieren

  • Hohe Datensicherheit
  • Leitet Serveranfragen über zwischengeschaltete Server weiter
  • Umgeht Geoblocking
  • In der Regel kostenpflichtig

Tipp 2: Tor-Browser verwenden

  • Kostenlos
  • Verwendet in Schichten ausgebautes Netzwerk für Anonymisierung
  • Nachteil: Eure Surfgeschwindigkeit sinkt

Ihr könnt VPN und Tor in zwei Kombinationen verwenden, um die jeweiligen Schwächen auszugleichen und wirklich sicher zu surfen.

Wer sich im Internet bewegt, möchte manchmal gerne unerkannt bleiben. Suchanfragen zu heiklen Themen sollen privat bleiben und nicht etwa im Browserverlauf erscheinen, wo Freunde, Familienmitglieder oder der Partner darüber stolpern können. Vielleicht wollt ihr eure Daten aber auch vor eurem Provider schützen, eure IP-Adresse verbergen oder generell sicher im Netz surfen?

Der Inkognito-Modus im Browser macht es anderen Nutzern schwerer, eure Schritte im Internet zu verfolgen. Echte Anonymität und Sicherheit können euch aber nur ein guter VPN-Anbieter oder der Tor-Browser liefern. In unserem großen VPN-Anbieter-Test 2020 stellen wir euch die verschiedenen Möglichkeiten und unseren Testsieger ExpressVPN vor.

Im normalen Browser aktiviert (und deaktiviert) ihr den Inkognito-Modus mit einem einfachen Klick. Fallt aber nicht auf den Irrglauben rein, damit wirklich privat zu surfen. Denn tatsächlich ist der Inkognito-Modus im Browser längst nicht so sicher, wie ihr vielleicht glaubt.

Da Cookies beispielsweise erst zum Ende der Sitzung gelöscht werden, können Seitenbetreiber das Surfverhalten durchaus analysieren. Ebenso werden euer Standort oder euer Provider nicht verborgen, und natürlich schützt das Inkognito-Surfen nicht vor Viren oder Malware.

Wie privat ist der Privatmodus im Browser?

Die schlechte Nachricht zuerst: Alleine mit dem Privatmodus im Browser könnt ihr nicht anonym surfen. Abhängig von der Person, die ihn knacken möchte, kann es etwas länger dauern, aber wirklich sicher ist dieser Modus nicht.

Bei einem Browser wie Google Chrome könnt ihr den Verlauf im Inkognito- Modus dennoch nicht wiederherstellen, da dieser gar nicht erst angelegt wird. Ebenso werden keine Cookies oder Informationen, die ihr in Formulare eintragt, gespeichert. Allerdings gibt es verschiedene Programme, die Handys und Computer ausspionieren, sodass deine Webaktivitäten trotz Privatmodus einsehbar werden.

Gänzlich nutzlos ist der Inkognito-Modus aber nicht. Alle Daten, die während eures Surfens anfallen, werden nur temporär gespeichert. Der Browserverlauf ist also für andere Nutzer des Geräts nicht mehr einsehbar. Wer für seinen Partner heimlich ein Geschenk sucht, ist mit dieser Einstellung im Browser gut beraten, solange der Partner nicht aus Misstrauen beginnt, die technischen Lücken des Inkognito-Modus auszunutzen.

Ob ihr gerade im Privatmodus surft oder nicht, erkennt ihr an einem kleinen Maskensymbol, das beim aktivierten Inkognito-Modus im Rahmen des Browsers angezeigt wird.

Inkognito surfen – Firefox Symbol Privatmodus

Ein kleines Symbol oben rechts zeigt den Privatmodus an. Im Firefox ist es eine Maske, bei Chrome eine Brille mit Hut

Doppelt hält besser: Der Inkognito-Modus bei Chrome

Google ist sehr ehrlich in der Beschreibung des Privatmodus. In der Google Chrome Hilfe wird sehr deutlich aufgeführt, dass ihr auch beim Inkognito-Surfen für besuchte Websites, euren Internetanbieter oder euren Arbeitgeber sichtbar seid.

Ihr startet eine private Session, indem ihr im Browser oben rechts auf das Dreipunkt-Menü klickt und die Option „Neues Inkognitofenster“ auswählt.

Alternativ wählt die Tastenkombination Strg + Shift + n; bzw. Cmd + Shift + n auf dem Mac. In dem Fenster, das sich öffnet, seid ihr nun privat online.

Inkognito surfen – Chrome

Im Chrome-Browser wechselt ihr einfach über das Menü in den Inkognito-Modus

Inkognito surfen – Chrome Symbol Privatmodus

Chrome weist im Privatmodus darauf hin, welcher Schutz nun für euch besteht

Der private Modus bei Firefox

Der Privatmodus des Firefox-Browsers von Mozilla wirkt sich ebenso aus wie der Inkognito-Modus des Chrome-Browsers und sorgt nicht für eure Anonymität im Netz. Und ebenso wie bei Chrome gelangt ihr sehr einfach in den privaten Modus: Klickt oben rechts auf das Menü mit den drei Strichen (Burger-Menu) und wählt den Punkt „Neues privates Fenster“.

Alternativ drückt die Tastenkombination Strg + Shift + p bzw. Cmd + Shift + p auf dem Mac.

Inkognito surfen – Firefox

Im Firefox-Browser gelangt ihr mit zwei Klicks in den Privatmodus

Der Inkognito-Modus bei Opera

Auch Opera ermöglicht es euch, mit einem Klick oder einer Tastenkombination den Inkognito-Modus zu starten. Klickt auf das rote O oben links und wählt “Neues privates Fenster“ aus.

Alternativ drückt ihr Strg + Shift + n.

Anders als Firefox und Chrome bietet Opera einen integrierten VPN-Dienst. Diesen aktiviert ihr bei der ersten Nutzung unter Menü ➞ Einstellungen ➞ Datenschutz & Sicherheit ➞ VPN. Anschließend reicht ein Klick auf das VPN-Symbol für die Aktivierung oder Deaktivierung.

Da es sich um einen kostenlosen VPN-Dienst handelt, ist allerdings trotz allem ein gewisses Maß an Vorsicht geboten. Zusätzlich könnt ihr in den Einstellungen auch Werbung und Tracker blockieren.

Inkognito surfen – Privates Fenster im Opera-Browser

Der private Modus im Opera-Browser

Geheimer Modus auf dem Handy: Sicher Inkognito und mobil surfen?

Auch eure Smartphones sammeln Cookies und zeichnen euren Browserverlauf auf. Und so wie am Computer könnt ihr auch die Browser-Apps auf dem Handy im Privatmodus nutzen. Die Vor- und Nachteile gleichen dabei denen am Rechner: Der Verlauf, Eingaben, Kennwörter und Cookies werden nicht gespeichert. Unsichtbar seid ihr deshalb aber dennoch nicht.

Inkognito unterwegs mit dem Android

Um mit eurem Android-Smartphone oder -Tablet inkognito zu surfen, öffnet die Chrome-App und tippt auf das Menü mit den drei Punkten rechts neben der Adressleiste. Wählt dort die Option „Neuer Inkognito-Tab“. Ihr könnt nun beide Tabs verwenden, surft aber nur im Inkognito-Tab privat.

Auch die Firefox- und Opera-App funktionieren auf diese Weise, wenn ihr inkognito surfen wollt. Neben der URL der besuchten Seite seht ihr ein Quadrat mit einer Zahl, welche die Menge der geöffneten Tabs angibt. Tippt sie an um zur Übersicht aller Tabs zu gelangen und zwischen Inkognito-Fenstern und normalen Browser-Tabs zu wechseln.

Inkognito surfen – Firefox mobile

Die violette Umrandung zeigt an, welche Tabs ihr im Privatmodus geöffnet habt

Es ist durchaus möglich, im Inkognito-Modus Google Maps zu nutzen. Dafür müsst ihr nur die App öffnen und oben rechts auf euer Profilbild tippen, um die Option „Inkognitomodus aktivieren“ zu wählen. Allerdings sind im Privatmodus einige Funktionen nicht nutzbar, darunter das Pendeln, der Standortverlauf, Offlinekarten oder das Google Assistant-Mikrofon.

In der YouTube-App aktiviert ihr den Privatmodus ebenso wie bei Google Maps. Auch hier sind dadurch einige Funktionen nicht nutzbar, wie etwa der Abonnement-Bereich.

Inkognito surfen – GoogleMaps YouTube Privatmodus mobil

Auch Google Maps und YouTube könnt ihr mit zwei Klicks privat nutzen

Der Inkognito-Modus auf dem iPhone

Auch mit dem iPhone könnt ihr im Privatmodus surfen. Dafür müsst ihr lediglich Safari öffnen und auf das Symbol der beiden übereinander liegenden Quadrate tippen. Wählt anschließend die Option „Privat“. Das Deaktivieren dieser Funktion funktioniert auf die gleiche Weise. Dass ihr in Safari das private Surfen aktiviert habt, erkennt ihr daran, dass Safari nun dunkel oder schwarz anstelle von grau oder weiß ist.

Anonym surfen: So surft ihr wirklich inkognito

Der Privatmodus reicht euch nicht, weil ihr wirklich inkognito surfen wollt? Dann werdet ihr auf einen VPN-Anbieter oder den Tor-Browser zurückgreifen müssen. Denn nur so könnt ihr wirklich eure Identität verschleiern und euch unbehelligt im Web bewegen. In unserem großen VPN-Test 2020 stellen wir dir die besten Anbieter vor.

ExpressVPN Homepage

Um wirklich anonym zu surfen, ist ein VPN wie z.B. ExpressVPN unerlässlich

8,32 USD pro Monat (99,95 USD jährlich)

Nutzt einen guten VPN-Anbieter

VPN steht für „Virtuelles Privates Netzwerk“. Dadurch bleiben eure Daten verschlüsselt und ihr surft privat. Unser beliebtester VPN-Anbieter ist ExpressVPN:

  • Leitet Server-Anfragen über zwischengeschalteten Server weiter, dadurch Änderung der IP-Adresse
  • Umgeht Geosperren
  • Hohe Datensicherheit

Verwendet den Tor-Browser

Tor ist ein spezieller Browser für mehr Sicherheit beim Surfen:

  • Der Browser verwendet ein spezielles Netzwerk
  • Das in Schichten (wie bei einer Zwiebel) aufgebaute Netzwerk anonymisiert Nutzer
  • Anfragen werden mehrfach weitergeleitet, ehe sie ihr Ziel erreichen

Der Tor-Browser hat leider auch ein paar Nachteile, wie z.B. die eher langsame Geschwindigkeit oder dass rund 1,3 Millionen Websites ihn standardmäßig sperren. Diese werden von den Vorteilen aber auf jeden Fall aufgewogen. Hier stellen wir euch den Tor-Browser im Detail vor.

Doppelt hält besser: VPN und Tor gemeinsam nutzen

Kombiniert und richtig konfiguriert können Tor und VPN ihre jeweiligen Schwächen ausgleichen.

  • Deutlich mehr Sicherheit, unhackbar
  • Unterschied, ob Tor durch VPN oder VPN durch Tor
  • Empfehlenswert, wenn kein Besuch im Darknet geplant ist: VPN durch Tor

Den genauen Unterschied zwischen beiden möglichen Kombinationen hat mein Kollege Steve in seinem Artikel darüber, wie ihr VPN und Tor gemeinsam nutzen könnt, ausführlich beschrieben.

Fazit: Echte Privatsphäre ist mit etwas Einsatz möglich

Wer nur seine Online-Shoppingtouren oder ähnliches vor Familie und Freunden geheim halten will, kann dies mit dem privaten Modus seines Browsers erreichen. Sobald ihr die Sitzung beendet, werden alle temporären Daten wie Cookies oder der Browserverlauf gelöscht.

Wirkliche Anonymität ist dadurch aber nicht möglich. Um wirklich sicher und unerkannt zu surfen, benötigt ihr einen VPN-Anbieter wie ExpressVPN oder NordVPN und den Tor-Browser. Jeder für sich bringt schon viele Vorzüge mit sich, doch kombiniert bilden sie ein sehr starkes Bollwerk für deine Privatsphäre.

Author

von Frauke

15. Dezember 2019

Anonym surfen: So geht’s

Als Internetnutzer hinterlasst ihr eine deutliche Datenspur. Wenn ihr lieber unerkannt bleiben wollt, sind das Tor-Netzwerk sowie ein VPN die besten Lösungen. Sie lassen sich auch kombinieren.

Weiterlesen

9. Oktober 2018

VPN, Prox oder Tor

VPN, Tor oder Proxy: Wie schützt ihr euch am besten?

Wer heutzutage ungeschützt und ungesichert im Internet surft, ist selbst Schuld. Immerhin lasst ihr beim Verlassen der Wohnung ja auch...

Weiterlesen

11. Juni 2019

Die 5 besten VPN Add-ons für Mozilla Firefox

Die 5 besten VPN Add-ons 2020 für Mozilla Firefox

Wer mit Firefox verschlüsselt durch das Internet surfen möchte, benötigt einen VPN. Doch die Produktvielfalt ist riesig. In unserem Vergleich haben wir die Anbieter in unterschiedlichen Kategorien gegeneinander antreten lassen. Ob Preis-Leistungs-Verhältnis, Funktionsumfang oder Benutzerfreundlichkeit – alle Details zu den Top 5 VPN-Anbietern und zum Testsieger erfahrt ihr hier.

Weiterlesen

26. Februar 2020

Die 5 besten VPNs 2020 für den Tor-Browser

Den besten VPN für den Tor-Browser zu finden ist nicht einfach. Vor allem nicht, wenn der Support seitens vieler VPN-Anbieter ausbleibt. Welcher VPN für Tor besonders gut geeignet ist, erfahrt ihr hier!

Weiterlesen

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Inhaltsverzeichnis