Skip to main content

Siemens EQ3 Test

Schicker Kaffeevollautomat für kleine Haushalte

Aktueller Preis:

495,23 € 679,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. November 2017 00:28
Produktkategorie
MarkeSiemens
Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Edelstahldesign
MilchschaumsystemAutomatisch
LCD
Touch Display
Profile
Geeignet für1 - 2 Personen

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlich wie Barista Arne. Arne

Der Siemens EQ3 ist ein solider Kaffeevollautomat der unteren Mittelklasse in ausgefallenem Gewand. Die höhenverstellbare Schaumlanze spart Reinigungsaufwand, ermöglicht Milchkaffeegetränke (fast) auf Knopfdruck und ist als zentrales Designelement ein Blickfang. Zwischen vielen Kaffeevollautomaten mit ähnlichen Designkonzepten tanzt der Siemens EQ3 originell aus der Reihe.

Die Bedienung ist sehr einfach, die Getränkequalität gut und der Funktionsumfang zufriedenstellend. Bei den Einstellungsmöglichkeiten fällt negativ auf, dass keine Anpassung der Kaffeemenge für Milchkaffeegetränke möglich ist. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt mit dem Siemens EQ3 einen soliden, schicken und praktischen Kaffeevollautomaten zum günstigen Preis.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können euch mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

78%

"Schicker Kaffeevollautomat für kleine Haushalte"

Reinigung
90%
Ausgezeichnet
Lautstärke
70%
Gut
Benutzerfreundlichkeit
80%
Sehr gut
Preis-Leistungs-Verhältnis
80%
Sehr gut
Espressogeschmack
80%
Sehr gut
Getränkevielfalt
70%
Gut

Siemens EQ3 Kaffeevollautomat Test und Vergleich 2017

Die EQ-Serie der Kaffeevollautomaten von Siemens deckt ein breites Preisspektrum ab und hat viel Gelungenes zu bieten. Dazu gehören auch die verschiedenen Ausführungen des Siemens EQ9, die das Luxussegment mit Preisen ab 1000 bis über 2000 Euro abdecken.

An der Spitze steht dabei der Siemens EQ9 connect mit vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten, einem konkurrenzlos leisen Mahlwerk und einer gelungenen App-Steuerung. Hier könnt ihr ihn aus der Nähe bewundern: Siemens EQ9 im Test.

Die Verwandtschaft des Siemens EQ3 mit der Spitzenklasse ist aber nur eine entfernte. Der EQ9 ist ganz anders aufgebaut und mit Preisen ab 450 Euro eher ein Einsteiger- bis Mittelklasse-Gerät. Dafür überzeugt er mit soliden Grundfunktionen, guter Getränkequalität, leichter Bedienbarkeit und ausgefallenem Design.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

In diesem Testbericht erfahrt ihr genau, was ihr vom Siemens EQ3 erwarten könnt. Allgemeine Infos zu Kaffeevollautomaten und viele weitere Berichte findet ihr in der Übersicht zum Kaffeevollautomaten Test 2017.

Siemens EQ3: Modelle im Vergleich

Den Siemens EQ3 gibt es in verschiedenen Ausführungen. Eine Vergleichstabelle lohnt sich nicht, weil die Unterschiede fast nur kosmetisch sind.

  • Dieses Video wurde uns von Coffeeness.de zur Verfügung gestellt.

Den Siemens EQ3 s300 gibt es in Silber und Schwarz. Diese beiden Varianten unterscheiden sich nur in der Farbe des Kunststoffgehäuses. Die schwarze Version ist weniger verbreitet. Ich habe bei Amazon und einigen großen Elektronikmärkten nur die silberne gefunden.

Siemens EQ3 in Silber

Hier die silberne Variante des EQ3

Beim Siemens EQ3 s500 besteht die Vorderseite halb aus Edelstahl und halb aus schwarzem Kunststoff in Klavierlack-Optik. Die Farbgebung ist Geschmackssache, aber tendenziell wirkt der s500 durch den Edelstahl hochwertiger.

Technisch kommt bei dieser Ausführung nur die sogenannte aromaIntense-Funktion dazu. Das ist im Wesentlichen eine zusätzliche Stufe zur Einstellung der Kaffeestärke. Da schon beim getesteten s300 die höchste Stärkestufe nicht so gut funktionierte, sehe ich diese Funktion eher skeptisch. Ohne Test kann ich dazu aber nichts Gesichertes sagen.

Siemens EQ3 Bedienung

Der Siemens-Automat verfügt über intuitive Bedienknöpfe.

Der s500 gehört bei Siemens zur “ExtraKlasse”. Das ist Marketingsprech für Luxusausführungen, die Siemens nur über den Fachhandel vertreibt und bei denen der Service besonders gut sein soll.

Auffällig ist, dass die verschiedenen Modelle des Siemens EQ3 laut unverbindlicher Preisempfehlung fast das gleiche kosten. Die Preise reichen von 495,23 € für den s300 in Silber bis 749 Euro für den s500. Hier seht ihr sie bei Siemens im Überblick.

Aber wie üblich haben diese Preisempfehlungen wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Der Siemens EQ3 s300 ist auf 495,23 € gefallen, der s500 bei rund 700 Euro geblieben. Diesen Aufpreis wären mir die überschaubaren Extras nicht wert.

Wie ihr an den Bildern seht, hatte ich den Siemens EQ3 s300 in Silber zum Testen da.

Latte Macchiato
Espresso

Siemens EQ3 Kaffeevollautomat im Überblick

Der Siemens EQ3 ist ein einfacher, solider Kaffeevollautomat ohne viel Schnickschnack, dafür aber mit einem ungewöhnlichen Milchschaumsystem und Erscheinungsbild.

Fast alle Kaffeevollautomaten verwenden für den Milchschaum eine der folgenden Lösungen:

  • Ein vollautomatisches Milchschaumsystem, das die Milch durch einen Schlauch einsaugt und fertigen Milchschaum durch den mittig angebrachten Getränkeauslauf ausgibt
  • Einen Cappuccinatore, der wie ein vollautomatisches Milchschaumsystem funktioniert, den Milchschaum aber durch einen separaten Auslauf ausgibt
  • Eine Milchschaumlanze seitlich vom Getränkeauslauf, die der Benutzer manuell in ein Gefäß mit Milch halten muss, bevor er separat den Kaffee bezieht

Mit seiner markanten, runden Milchschaumlanze in der Mitte kombiniert der Siemens EQ3 die erste mit der dritten Lösung. Da sich die Lanze herunterfahren lässt, kann das Trinkgefäß auf dem Abtropfgitter stehen und ihr müsst es nicht in der Hand halten. Außerdem müsst ihr es nicht umstellen, weil der Kaffee ebenfalls mittig aus dem Automaten kommt.

Es ist also ein halbautomatisches System. Nach dem Herunterfahren der Lanze mit der Hand müsst ihr nur noch eine Taste drücken und warten, bis das Getränk fertig ist.

Siemens EQ3 Milchschaumsystem

Dieser Vollautomat hat eine Art Schaumlanze, die automatisch Milch aufschäumt.

Gegenüber einem vollautomatischen System hat das den Vorteil, dass ihr keinen Milchbehälter braucht. Das Trinkgefäß genügt. Das ist praktisch und spart Reinigungsaufwand.

Der Siemens EQ3 bereitet auf Knopfdruck Espresso, Caffe Crema, Cappuccino, Latte Macchiato und Milchschaum zu. Dafür gibt es jeweils eine eigene Taste. Eine Heißwasserfunktion hat er nicht.

Erster Eindruck

Der Siemens EQ3 sieht gut aus und macht einen soliden und kompakten Eindruck. Die Milchschaumlanze lässt sich leicht in ihre Halterung klemmen und in zwei Teile auseinandernehmen. Das ist wichtig, weil ihr sie nach der Benutzung regelmäßig reinigen müsst.

Schaumlanze EQ3

Die Schaumlanze lässt sich leicht zerlegen und reinigen.

Der Wassertank ist relativ klein. Er fasst 1,3 Liter. Wenn ihr einen Wasserfilter einsetzt, ist es noch etwas weniger.

Wassertank

Ein relativ kleiner Wassertank.

Das Bedienfeld mit Display ist aufgeräumt und übersichtlich. Es befindet sich wie meistens auf einer abgeschrägten Fläche an der vorderen Oberkante.

Siemens EQ3 Bedienfeld

Das Bedienfeld ist übersichtlich gestaltet, hat aber kein Display.

Auf dem Deckel hat der Siemens EQ3 eine beheizte Fläche zum Vorwärmen von Kaffeetassen. Das ist praktisch und bei Kaffeevollautomaten in dieser Preislage oft nicht gegeben.

Der Siemens EQ3 im Einsatz

Nach dem Einschalten spült der Siemens EQ3 die Brühgruppe und Leitungen durch. Die Bedienung ist unkompliziert. Einfach Milch in ein Gefäß füllen, die Schaumlanze herunterfahren, die Taste für das gewünschte Getränk drücken und einen Moment warten.

Brühgruppe

Hier die herausnehmbare Brühgruppe

Abtropfschale

Abtropfschale

Wenn das Getränk fertig ist, müsst ihr natürlich die Schaumlanze wieder hochfahren und bald reinigen, damit die Milchreste nicht antrocknen. Die Metallhülle ist zu heiß zum Anfassen. Ganz oben liegt aber etwas Kunststoff frei, an dem ihr die Schaumlanze gut und ohne Verbrennungen zu fassen bekommt. Ihr könnt sie also sofort abspülen.

Die EQ-Kaffeevollautomaten von Siemens sind für ihren niedrigen Geräuschpegel bekannt. Vor allem der EQ9 schnurrt konkurrenzlos leise. Für Geräuschempfindliche gibt es kaum einen besseren Kaffeevollautomaten.

Da ist der Siemens EQ3 deutlich lauter. Der Vergleich mit einem Luxusmodell ist aber auch unfair. Dass ihr euch auf ein beherztes Rattern des Mahlwerks einstellen müsst, ist in dieser Preisklasse nicht zu vermeiden. Der EQ3 liegt hier absolut im üblichen Rahmen.

Bei der Lautstärke ist aber auch wieder die Schaumlanze von Vorteil. Da sie sich die ganze Zeit in der Milch befindet, ist das Milchaufschäumen nur gedämpft zu hören. Vollautomatische Milchschaumsysteme sind oft viel lauter.

Nach dem Getränkebezug wartet der EQ3 eine Weile und schaltet sich dann automatisch ab. Ihr könnt einstellen, wann das passieren soll. Möglich sind Einstellungen zwischen 15 Minuten und vier Stunden. Voreingestellt sind 30 Minuten.

Der Espresso

Der Espresso aus dem Siemens EQ3 hat mir gut gefallen. Temperatur, Aroma, Körper und Crema waren für einen Kaffeevollautomaten sehr zufriedenstellend.

Siemens EQ3 Espresso

Der Espresso aus dem EQ3 kann durchaus überzeugen.

Dabei hat sich aber auch eine Schwäche gezeigt. Normalerweise stelle ich die Kaffeestärke bei Kaffeevollautomaten immer aufs Maximum, weil ich einen kräftigen Espresso mag. Außerdem kann ich die Getränkequalität so am besten beurteilen.

Der Siemens EQ3 hat bei der höchsten Stärkestufe leider nicht so gut funktioniert. Der Durchlauf stockte ein bisschen und das Ergebnis war auch nicht so gut.

Nachdem ich drei statt die maximalen fünf Bohnen eingestellt hatte, war ich besänftigt, weil ich den Espresso dann gut fand. Eigentlich sollten natürlich alle Einstellungsmöglichkeiten auch funktionieren, die ein Kaffeevollautomat bietet. Aber da ich meinen Espresso wirklich kräftig mag, werden euch die drei Bohnen aller Wahrscheinlichkeit nach auch reichen.

Siemens Vollautomat Espressotasting

Hier verkoste ich den Siemens EQ3 Espresso.

Der Mahlgrad lässt sich bequem am Bohnenbehälter einstellen. Dafür gibt es fünf Stufen. Ich empfehle grundsätzlich die feinste Stufe, weil damit die Extraktion am besten ist und das Ergebnis einem Espresso aus der Siebträger-Maschine am nächsten kommt.

Mahlgradverstellung

Der Mahlgrad lässt dich in 5 Stufen verstellen.

Beim Siemens EQ3 verstellt ihr den Mahlgrad am besten mit leerer Bohnenkammer. Sonst kann sich das Rädchen verklemmen. Wie üblich dürft ihr den Mahlgrad nur bei laufendem Mahlwerk verstellen. Das ist auch bei leerem Bohnenbehälter kein Problem, denn der EQ3 merkt nicht, wenn die Bohnen alle sind. Er macht einfach weiter.

Mir fiel auf, dass das Mahlgut trotz feinster Stufe erkennbar gröber ist als bei den teureren EQ6- und EQ9-Modellen von Siemens. Da zeigt sich dann doch der günstige Preis. Das ist aber nicht schlimm, weil der Espresso trotzdem gut war.

Dank der zwei Kaffeeausläufe könnt ihr zwei Espressos oder Caffe Crema auf Knopfdruck parallel beziehen. Zwei Milchkaffeegetränke gehen mit der Schaumlanze logischerweise nur nacheinander. Wenn ihr häufig viele Getränke auf einmal zubereiten wollt, ist der Siemens EQ3 daher nicht die erste Wahl. Ich würde ihn eher für kleine Haushalte empfehlen.

Ein kleines Minus ist, dass ihr die Kaffeemengen für Milchkaffeegetränke nicht individuell einstellen könnt. Das geht nur bei Espresso und Caffe Crema. Für Espresso lassen sich Mengen zwischen 25 und 60 ml einstellen, für Caffe Crema zwischen 80 und 200 ml. Das ist in Ordnung.

Aber für Cappuccino und Latte Macchiato sind die Kaffeemengen vorgegeben und fix. Wenn ihr größere Getränke wollt, könnt ihr die Milchschaumtaste benutzen, um eine beliebige Menge Milchschaum zu erzeugen, und dann einen doppelten Espresso beziehen. Das ist vertretbar, aber nicht ideal, weil ihr auf halber Strecke der Zubereitung noch mal eine Taste betätigen müsst.

Der Milchschaum

Aus offensichtlichen Gründen habe ich ja jetzt schon einiges über das Milchschaumsystem gesagt. Ich finde, es ist eine sehr gute Lösung. Vom Komfort her ist es wirklich mit einem vollautomatischen System vergleichbar. Das Hoch-und-Runterschieben der Schaumlanze ist ein zusätzlicher Handgriff, aber dafür müsst ihr keinen Milchbehälter füllen und viel weniger Teile reinigen.

Siemens EQ3 Latte Macchiato und Milchschaum

Die Getränkequalität vom Siemens Vollautomat kann überzeugen.

Die Milchschaumqualität ist sehr gut. Für Cappuccino, Latte Macchiato und die unabhängige Milchschaumfunktion könnt ihr die Schäumdauer individuell einstellen. So könnt ihr die Konsistenz und Temperatur noch ein bisschen feintunen und die Menge variieren. Auch das ist ein Vorteil gegenüber vollautomatischen Systemen.

Siemens EQ3 Temperatur

Auch ist die Temperatur des Getränks gut.

Die Reinigung

Die einfache Reinigung gehört zu den größten Vorteilen des Siemens EQ3. Beim Einschalten macht der Automat eine Schnellspülung. Zur Reinigung des Milchschaumsystems müsst ihr nur die Lanze abnehmen und abspülen. Einfacher geht es nicht. Sie darf auch in die Spülmaschine.

Die Frontpartie des Siemens EQ3 lässt sich aufklappen, um an den Kaffeesatzbehälter und die Brühgruppe zu gelangen. Alles lässt sich also bequem von vorne herausnehmen. Das ist besonders in kleinen Küchen ein Pluspunkt, weil ihr nie von der Seite an den Automaten heran müsst.

Die Brühgruppe solltet ihr gelegentlich abspülen und trocknen lassen, die Abtropfschale und den Kaffeesatzbehälter am besten täglich.

Kaffeesatzbehälter

Der Kaffeesatzbehälter sollte unbedingt täglich geleert werden, da sonst schnell Schimmel entsteht.

Für die gründlichere Pflege gibt es das kombinierte Reinigungs- und Entkalkungsprogramm Calc’nClean. Der Automat meldet sich, wenn es Zeit dafür ist. Wie oft das passiert, hängt von der eingestellten Wasserhärte und natürlich davon ab, ob ihr einen Wasserfilter verwendet. Das Programm dauert 40 Minuten.

Fazit

VORTEILE

  • Schönes, ausgefallenes Design
  • Gute Getränkequalität
  • Einfache Bedienung und Reinigung
  • Kompakt und günstig

NACHTEILE

  • Keine Mengeneinstellungen für Milchkaffeegetränke
  • Keine zwei Milchkaffeegetränke gleichzeitig

Der Test des Siemens EQ3 hat mir viel Spaß gemacht. Die meisten Kaffeevollautomaten sind ja sehr ähnlich aufgebaut. Ich finde es schön, wenn sich mal ein Hersteller was anderes einfallen lässt, das auch noch wirklich Sinn macht. Beim EQ3 ist die Bedienung supereinfach und die Ergebnisse stimmen. Für 495,23 € könnt ihr ihn bei Amazon derzeit bestellen.

An ein paar Stellen habe ich natürlich doch gemerkt, dass der EQ3 nur zur Einsteiger- bis Mittelklasse gehört. Die Getränkeauswahl und Einstellungsmöglichkeiten sind begrenzt, das Mahlgut ist vergleichsweise grob und die Lautstärke ist mit den wunderbar leisen Cousins EQ6 und EQ9 nicht wirklich vergleichbar.

Außerdem eignet sich der EQ3 weniger für Akkordarbeit. Es geht immer nur ein Milchkaffeegetränk nach dem anderen. Wer größere Kaffee-und-Kuchen-Runden versorgen will, verbringt etwas Zeit vor dem Gerät.

Wer aber keine Luxusfeatures braucht und nur einen soliden Kaffeevollautomaten zum günstigen Preis sucht, ist mit dem Siemens EQ3 sehr gut bedient. Als gewisses Extra ist das ausgefallene Design ein Blickfang für die Küche.

Produktdaten

Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Edelstahldesign
MilchschaumsystemAutomatisch
LCD
Touch Display
Profile
Geeignet für1 - 2 Personen
Wassertank1.3L
Auslaufhöhe (min)-cm
Auslaufhöhe (max)-cm
MahlwerkKeramik
Bohnenfach250g


Aktueller Preis:

495,23 € 679,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. November 2017 00:28

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *