Skip to main content

Olympus PEN E-PL9 Test

Olympus PEN E-PL9 Test
Elegant, kompakt und einfach zu bedienen.

Aktueller Preis:

529,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 17. August 2019 18:49
71Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeOlympus
ObjektivanschlussMicro Four Thirds
SensorgrößeMicro Four Thirds (225 mm²)
Auflösung16,1 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)350 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Author

Alex sieht mehr als nur schwarz-weiß und ist bei Sonntagmorgen verantwortlich für sämtliche Themen rund um Kameras und die Fotografie. Seit 2016 fotografiert er nebenberuflich internationale Mountainbike-Rennen, Hochzeiten und andere Events. Außerdem ist er ein enthusiastischer Technik-Nerd, weshalb er für euch immer genau die richtigen Fakten in seinen Fokus rückt. Alex

Äußerlich macht die PEN E-PL9 von Olympus schon einiges her: Das Kunstleder-Design sieht edel aus, der Retro-Look erinnert nostalgisch an die 50 Jahre alte Olympus PEN F und ihr könnt zwischen drei schicken Farbkombinationen wählen.

Super gefallen hat mir außerdem die simple Bedienung der Kamera. Der Automatikmodus funktioniert tadellos und die zahlreichen Filter und Effekte erlauben es euch, den Bildern einen ganz persönlichen Touch zu verleihen. Doch trotz – oder genau wegen – dieser Einfachheit fühlen sich Fotografie-Enthusiasten schnell eingeschränkt. Mich haben beispielsweise der fehlende Sucher, die wenigen Bedienelemente und das sehr kleine Gehäuse am meisten gestört.

Wünscht ihr euch lediglich eine kleine, schicke und leicht zu bedienende Kamera, die bessere Bilder schießt als euer Smartphone? Dann ist die Olympus PEN E-PL9 aus meiner Sicht das beste Modell in diesem Preissegment.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

78%

"Elegant, kompakt und einfach zu bedienen."

Handhabung
80%
Gut
Bildqualität
75%
Gut
Objektivauswahl
90%
Sehr gut
Geschwindigkeit
65%
Befriedigend
Videofunktionalität
75%
Gut
Preis/Leistung
80%
Gut

Meine Erfahrung mit der Olympus PEN E-PL9 Systemkamera: Stimmen bei dem kleinen Schmuckstück auch die inneren Werte?

Dass bei Menschen nicht nur die äußeren Werte zählen, ist längst bekannt. Aber ist der gleiche Grundsatz auch auf Kameras anwendbar? Jedenfalls solltet ihr euch von der optischen Erscheinung und den starren Produktdaten nicht blenden lassen.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

529,99 €

Bei der Olympus PEN E-PL9 ist mir sofort der elegante Retro-Look ins Auge gestochen. Darum haben wir uns die Sonnenbrillen aufgesetzt und zeigen euch, ob bei der Systemkamera auch die inneren Werte des kleinen Schmuckstücks mit dem schicken Design mithalten können.

Systemkamera-Finder

7 Fragen – eine Kamera: Unser Finder hilft dir Schritt für Schritt das Modell zu finden, das am besten zu deinen Anforderungen passt.

Camera Finder

Wie viel darf deine neue Kamera kosten?

„Wer billig kauft, kauft zweimal“ ist aus meiner Sicht das wichtigste Sprichwort, wenn es um das Preissegment deiner nächsten Kamera geht. Als Faustregel empfehle ich mindestens 500 Euro für eine neue Kamera zu kalkulieren.

Wie wichtig ist dir die Handhabung?

In die Bewertung der Handhabung habe ich das Kameragehäuse, die Bedienung, den Sucher und den Bildschirm mit einfließen lassen. „Sehr wichtig“ solltest du vor allem in folgendem Fall ankreuzen: Du suchst nach einer hochwertig verarbeiteten Kamera, die dir durch zahlreiche Knöpfe und Rädchen die volle Kontrolle bietet.

Wie wichtig ist dir die Bildqualität?

Eins ist mir klar: Wenn du mehrere Hundert Euro für eine Kamera ausgibst, sollen deine Bilder einfach nur fantastisch aussehen. Und ich kann dir versichern: Für Diashows, Social Media und Co. schießen alle Modelle hervorragende Fotos! Wähle deshalb nur „sehr wichtig“ aus, wenn du deine Kamera für besonders anspruchsvolle Einsatzzwecke benutzen möchtest, weil du beispielsweise deine Bilder professionell nachbearbeiten oder auf Leinwandgröße ausdrucken wirst.

Wie wichtig ist dir die Objektivauswahl?

Mit Wechselobjektiven kannst du dich auf unterschiedliche Foto-Szenarien (wie Portraits, Wildlife, Hochzeiten etc.) spezialisieren. Sobald du etwas tiefer in die Fotografie einsteigst, wirst du ein vielfältiges Objektivsortiment wertschätzen. Solltest du jedoch schon jetzt wissen, dass du deine Cam in den nächsten Jahren nicht durch zusätzliches Glas „upgraden“ willst, kannst du getrost auf eine große Auswahl an Optiken verzichten.

Wie wichtig ist dir die Geschwindigkeit?

Modelle, die einen flotten Autofokus, eine schnelle Serienbildrate und einen großen Puffer besitzen, haben von mir eine hohe Punktzahl für ihre Geschwindigkeit erhalten. Doch für was brauchst du diese Spezifikationen? Vor allem dann, wenn du deine Kamera in besonders dynamischen Situationen einsetzen möchtest (z.B. die Tochter beim Fußball spielen, der Sohn beim Ballett tanzen oder der Hund beim Stöckchen holen).

Wie wichtig ist dir die Videofunktionalität?

Solange du nicht den nächsten Avatar verfilmst, macht es heutzutage keinen Sinn mehr zu einer gesonderten Videokamera zu greifen. Systemkameras sind die beste Wahl, wenn du neben Fotos ebenfalls bewegte Bilder aufnehmen möchtest. In die Bewertung der Videofunktionalität habe ich die Aufnahmequalität, relevante Anschlüsse und die Bedienung im Filmmodus mit einfließen lassen.

Auf welche Features kannst du auf keinen Fall verzichten?

Moderne Systemkameras sind heutzutage bis unter den Sucher vollgestopft mit unterschiedlichen Features. Diese sind jedoch ziemlich nutzlos, wenn du nicht weißt, wie du richtig mit ihnen umgehst. Wähle deshalb nur Produktspezifikationen aus, von denen du im Voraus weißt, dass du nicht ohne sie leben und knipsen kannst.

Handhabung: Kompakte Designer-Kamera mit Einschränkungen

Das Aussehen der PEN E-PL9 richtet sich ganz klar an eine bestimmte Zielgruppe: design-verliebte Einsteiger- und Hobbyfotografen. Der Retro-Look des Gehäuses ist an die 50 Jahre alte Olympus PEN F angelehnt und mit sehr schickem Kunstleder überzogen.

Mich persönlich spricht die Optik auf jeden Fall an und ein Freund fragte mich sogar: Was trägst du denn da für ein kleines Schmuckstück mit dir herum?

Bei der achten Generation der PEN E-PL-Produktlinie könnt ihr zwischen diesen drei Farbvarianten auswählen. In unserem Test verwendeten wir die Version in weiß/silber.

Kleiner Fun Fact am Rande: Auf Japanisch wird die Zahl vier fast genauso wie das Wort Tod ausgesprochen und bringt deshalb unglück. Aus diesem Grund hat Olympus die PEN E-PL4 übersprungen und als vierte Generation die PEN E-PL5 vorgestellt.

Die OM-D E-M10 Mark III ist preislich gesehen das direkte Konkurrenzmodell und stammt aus dem eigenen Hause des Herstellers. Auch diese DSLM hatte ich im Test bei Sonntagmorgen. Unseren Artikel könnt ihr hier lesen: OM-D E-M10 Mark III Systemkamera im Test.

Das Design der OM-D E-M10 Mark III erinnert an alte SLR-Apparate und nicht wie bei der PEN E-PL9 an Rangefinder-Kameras. Trotzdem gefällt mir auch dieser Retro-Look sehr gut. Da sich über Geschmack ja bekanntlich streiten lässt, müsst ihr selbst entscheiden, welches Aussehen euch besser gefällt.

Micro Four Thirds Kameras

Im Direktvergleich ist die PEN E-PL9 (links) etwas kleiner als die OM-D E-M10 Mark III (Mitte)

Doch ein schickes Design ist nicht alles! Wir wollen auch Fotografieren – dazu benötigen wir eine alltagstaugliche Kamera mit einer einfachen Bedienung.

Aufgrund des kleinen Gehäuses müsst ihr bei kompakten Systemkameras zwangsläufig Einschränkungen bei der Handhabung in Kauf nehmen. Bei der PEN E-PL9 bemerkt ihr dies daran, dass sie nur ein Einstellrad besitzt. Die meisten anderen Einsteigermodelle, wie zum Beispiel die Fujifilm X-T100, die Sony Alpha 6000 oder die Panasonic GX80, bieten euch hingegen zwei oder sogar drei Rädchen.

Wenn ihr von Anfang an wisst, dass ihr euch nicht aus dem Automatikmodus herauswagen wollt, wird euch das nicht stören. Für alle experimentierfreudigen, die gerne mit vielen verschiedenen Einstellungen und Effekten spielen, ist das jedoch ein einschränkender Faktor.

Olympus PEN E-PL9 Einstellrad

Die Systemkamera hat nur ein programmierbares Einstellrad

Leider hat die PEN E-PL9 keinen eingebauten Sucher. Ich persönlich empfinde das als hinderlich, da ich mich besser auf die Bildkomposition konzentrieren kann und eins mit der Kamera werde, sobald ich durch das kleine Guckloch blicke.

Der Sucher schirmt euch sozusagen vor sämtlichen Ablenkungen ab und es zählt nur noch der Moment vor der Betätigung des Auslösers. Außerdem hilft euch ein Sucher bei starker Sonneneinstrahlung, da ihr euer Auge direkt an die Kamera halten könnt und so nicht das spiegelnde Display benutzen müsst. Wer viel mit einem Smartphone fotografiert, kennt dieses Problem.

Doch die Olympus kompensiert den fehlenden Sucher mit einem überdurchschnittlich hellen Bildschirm, der eine Leuchtdichte von 790 cd/m² aufweist. So erkennt ihr auch in grellen Umgebungen noch, was ihr gerade vor der Linse habt.

Sehr gut gefällt mir außerdem der Touchscreen des Modells. Er unterscheidet sich kaum von der Bedienung eures Smartphones und beschert euch dadurch einen intuitiven Umgang mit der Kamera. Jedoch ist dieser leider nicht zu 100 Prozent integriert. Dadurch müsst ihr die Menüs noch mit den physischen Bedienelementen durchwühlen.

Wie ihr auf dem folgenden Bild erkennt, lässt sich der Touchscreen um 90 Grad nach oben klappen. Wollt ihr beispielsweise ein paar Zentimeter über dem Boden ein Bild schießen, müsst ihr euch nicht in den Dreck legen, um direkt auf die digitale Anzeige schauen zu können.

Olympus PEN E-PL9 klappbares Display

Ein nach oben klappbares Display gehört für mich zur Standardausstattung einer Systemkamera

Außerdem könnt ihr den Bildschirm um 180 Grad nach unten klappen. Dadurch könnt ihr optimal Selbstportraits schießen.

Ich persönlich bin zwar kein großer Selfie-Fan, allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass sich viele von euch über das integrierte Selfie-Display deutlich mehr freuen als ich. Grundsätzlich erfüllt es einen sinnvollen Zweck und hat somit eine Daseinsberechtigung.

Olympus PEN E-PL9 Selfie-Display

Der Monitor lässt sich außerdem zum Selfie-Display transformieren

Während der Bedienung merkt ihr schnell, dass die Kamera für Einsteiger-Fotografen konzipiert ist. Aus meiner Sicht ist die Handhabung sehr simpel gehalten – und das ist absolut positiv gemeint!

Die wenigen Bedienelemente haben den Vorteil, dass sie gerade Anfänger nicht überfordern. Theoretisch könnt ihr trotzdem die volle Kontrolle über die Kamera übernehmen und beispielsweise im manuellen Modus fotografieren. Das ist allerdings nicht die Stärke dieser Kamera!

Profis wird vom ganzen Hin-und-her-Drehen nicht so schnell schwindelig. Sie brauchen mindestens zwei bis drei Einstellräder und eine Handvoll programmierbarer Knöpfe, um in wenigen Sekunden ISO, Belichtungszeit sowie Blende verstellen zu können.

Aus meiner Sicht stoßen ambitionierte Fotografen deshalb sehr schnell an die Grenzen dieser DSLM und sollten sich lieber nach einem anderen Modell umsehen. Beispielsweise sind die OM-D E-M10 Mark III, die Sony Alpha 6000 oder die Fujifilm X-T100 im gleichen Preissegment angesiedelt, bieten euch jedoch deutlich mehr Räder und Knöpfe, um Einstellungen vorzunehmen.

Olympus PEN E-PL9 in der Hand

Die Kamera lässt sich einfach bedienen, verfügt aber für fortschrittliche Fotografen nur über wenige Einstellräder und Tasten

Für die Handhabung erhält die PEN E-PL9 von mir 80 Prozent. Mich überzeugen die kompakten Abmessungen, das edle Erscheinungsbild und das Selfie-Display. Punktabzug gibt es jedoch für die wenigen Bedienelemente und den fehlenden Sucher.

Bildqualität: Ausreichend, aber nicht chili-scharf

Wie wir nun gesehen haben, hat Olympus bei der PEN E-PL9 einen großen Wert auf das verführerische Design gelegt. Jedoch sollten bei Kameras nicht nur das Aussehen, sondern auch die inneren Werte stimmen! Schließlich ist die verbaute Technik für die Performance verantwortlich.

Der Sensor ist das zentrale Bauteil einer Kamera, wie beispielsweise der Motor eines Autos. Er wandelt das einfallende Licht in ein digitales Bild um. Wie alle Systemkameras von Olympus und Panasonic setzt auch die PEN E-PL9 auf einen Sensor im sogenannten Micro Four Thirds (kurz: MFT) Format.

Dieser ist etwas kleiner als die Sensoren, die Sony, Canon oder Fujifilm in ihren Modellen verbauen.

Als Faustregel könnt ihr euch merken: Je größer ein Sensor, desto besser die Bildqualität.

Den der PEN E-PL9 kann ich leider nur als durchschnittlich bewerten. In den meisten Situationen liefert er euch jedoch sehr schöne Bilder.

Olympus PEN E-PL9 Sensor

Der Sensor im Micro Four Thirds Format kann nicht ganz mit den größeren APS-C-Sensoren mithalten

Im direkten Vergleich produziert er allerdings nicht ganz so hochwertige Fotos, wie beispielsweise die Sony Alpha 6000 oder die Fujifilm X-T100, obwohl diese beiden Modelle im gleichen Preissegment angesiedelt sind.

Die automatische Bildbearbeitung macht einen ausgezeichneten Eindruck auf mich. Zum Beispiel seht ihr auf dem folgenden Nacht-Foto, dass die Kamera trotz des relativ hohen ISOs von 6.400 noch ein ansehnliches Bild liefert. Hier könnt ihr euch das Bild in voller Auflösung ansehen.

Olympus PEN E-PL9 Beispielbild bei Nacht

Die Rauschreduzierung der Fotos hinterlässt bei mir einen positiven Eindruck

Das mitgelieferte Kit-Objektiv trägt leider nicht zu einer besseren Bildqualität bei. Es ist nicht besonders scharf und kann aus meiner Sicht nicht mit einer der zahlreichen montierbaren Festbrennweiten mithalten. Trotzdem ist es eine solide Allrounder-Optik, mit der ihr tolle Bilder schießen könnt.

Vor allem könnt ihr direkt loslegen. Ihr müsst nicht erst Geld ausgeben und euch zusätzliches Equipment anschaffen.

Ein großer Vorteil des Kit-Objektivs sind seine kleinen Abmessungen. Im eingefahrenen Zustand ist es lediglich so groß wie ein Pancake-Objektiv und somit schrumpft die PEN E-PL9 nahezu auf die Maße einer Kompaktkamera.

Wenn ihr euren Fotos mehr Schärfe oder eine größere Hintergrundunschärfer verleihen wollt, solltet ihr euch bei den zahlreichen Wechselobjektiven für den Micro Four Thirds Anschluss umsehen. Mehr dazu erkläre ich euch im nächsten Kapitel.

Olympus PEN E-PL9 Kit-Objektiv

Das Kit-Objektiv ist zwar nicht besonders scharf, doch dafür sehr kompakt

Der Automatikmodus der Kamera hat mich positiv überrascht. Egal, ob eine stille Landschaft oder ein hibbeliges Kleinkind:

Er erkennt von ganz allein, was für ein Motiv ihr gerade vor der Linse habt und justiert entsprechend das Fein-Tuning, von dem die meisten nicht mal wissen, wofür es gut ist. Somit braucht ihr euch um Blende, Belichtungszeit und Co. nicht kümmern – für beeindruckende Bilder ist trotzdem gesorgt.

Auch die Nachbearbeitung der JPG-Bilder überzeugt mich. Die Kamera stellt die Farben natürlich dar und meine Fotos sahen immer realitätsgetreu aus.

Doch macht euch in meiner kleinen Galerie selbst ein Bild. Hier könnt ihr euch die Fotos in voller Auflösung ansehen.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Den eingebauten Art-Modus der Kamera finde ich ebenfalls super. Mit ihm stehen euch einige sehr interessante Effekte zur Verfügung, die wie Filter auf Instagram funktionieren. Insgesamt bietet die Kamera 26 Art-Filter und 31 Effekte.

Bei den folgenden Beispielbildern habe ich die Filter in dieser Reihenfolge angewendet. Hier könnt ihr euch die Fotos in voller Qualität ansehen.

  • Standard
  • Grainy Film
  • Pinhole I
  • Pop Art
  • Cross Process
  • Gentle Sepia
  • Dramatic Tone
Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Für fortgeschrittene Fotografen ist der sogenannte „Advanced Photo Mode“ (AP) ein bemerkenswertes Feature. Mit ihm könnt ihr zwischen den folgenden Funktionen wählen:

  • Live Composite
  • Live Time
  • Mehrfachbelichtung
  • HDR
  • Keystone-Korrektur
  • Belichtungs- und Focus-Bracketing
  • Automatisches Schwenk-Panorama
  • Lautloses Auslösen mit dem elektronischen Verschluss

Schärfer als die Realität ist die Kamera nicht. Doch die Leistung des Sensors und Kit-Objektivs ist gut – in diesem Preissegment allerdings nicht die Beste. Die vielen Software-Features, Filter und Effekte sind aber ein cooles „Nice-to-have“. Deshalb bekommt sie von mir 75 Prozent in dieser Kategorie.

Objektivauswahl: MFT lässt bei euch keine Wünsche offen

Effekte hin oder her – sie sind spaßig für nachträgliche Spielereien. Für uns steht jedoch erst mal das reine, unverfälschte Foto und seine Qualität im Vordergrund. Dafür ist nicht nur der Sensor, sondern vor allem das vor ihm liegende Glas ausschlaggebend.

Der große Vorteil von Systemkameras? Im Gegensatz zu Kompaktkameras habt ihr die Möglichkeit das Objektiv zu wechseln. Alle Unterschiede der beiden Kamera-Typen lest ihr in unserem Artikel: Kompaktkameras vs. Systemkameras.

Hier öffnet euch die PEN E-PL9 Tür und Tor zum größten Marktplatz für DSLM-Wechselobjektive. Olympus und Panasonic Modelle teilen sich den sogenannten Micro Four Thirds Anschluss, für den es die größte Auswahl an unterschiedlichen Optiken gibt.

In unserem Artikel über die besten MFT-Objektive gebe ich euch eine ausführliche Anleitung, wie ihr das perfekte Modell für eure Ansprüche findet. Hier habe ich euch meine sieben Favoriten zusammengefasst:

  1. Beste Normal-Festbrennweite: Panasonic LUMIX G 25 mm F1.7 ASPH
  2. Bestes Portrait-Objektiv: Olympus M.Zuiko 45 mm F1.8
  3. Bestes Weitwinkel-Objektiv: Samyang 12 mm F2.0
  4. Bestes Kit-Upgrade: Olympus M.Zuiko 12-40 mm 1:2.8 Top Pro
  5. Bestes Telezoom-Objektiv: Olympus M.Zuiko 40-150 mm F4.0-5.6 R
  6. Bestes Fisheye-Objektiv: Walimex Pro 7,5 mm F3.5
  7. Bestes Makro-Objektiv: Olympus M.Zuiko 60 mm 1:2.8 Macro

Wenn ihr die Auswahl mit denen der anderen Hersteller gegenüberstellen wollt, könnt ihr gerne unserem Canon Objektive Vergleich, unserem Fuji Objektive Test und unserer Übersicht der besten Sony Alpha 7 ii Objektive oder der besten Objektive für die Sony Alpha 6000 einen Besuch abstatten.

Egal, ob ihr ein Telezoom-Objektiv für eine Safari, ein Portrait-Objektiv für einen unscharfen Hintergrund oder ein Makro-Objektiv für Nahaufnahmen benötigt: Die zahlreichen Optiken für den MFT-Mount lassen bei Hobby-Fotografen kaum Wünsche offen.

Jedoch solltet ihr im Hinterkopf behalten, dass sich die Spezifikationen von MFT-Objektiven oft besser anhören als sie in Wirklichkeit sind!

Doch woran liegt das? Wollen euch die Hersteller etwa mit Zahlen blenden und zum Verkauf verleiten?

In gewisser Weise schon: Micro Four Thirds Kameras haben einen kleineren Sensor als die Modelle der anderen Hersteller. Deshalb benötigt ihr eine größere Blende, um die gleiche Bildqualität und Hintergrundunschärfe zu erreichen wie bei den Modellen von Sony, Canon und Fujifilm.

Beispielsweise bietet euch ein Objektiv mit einer Blende von F1.8 an einer MFT-Kamera eine schlechtere Performance als an einer Kamera mit einem größeren APS-C Sensor.

Hört sich erst einmal kompliziert an, ist nach genauerer Betrachtung aber ganz simpel. Wenn euch die Thematik interessiert, könnt ihr in diesem englischen Video mehr darüber erfahren.

Insgesamt gebe ich der PEN E-PL9 90 Prozent für diese Kategorie. Die Auswahl an verschiedenen Objektiven ist die Größte unter allen Systemkameras und lässt Fotografen-Herzen höher schlagen. Für jede Situation gibt es die passende Optik. Trotzdem kann sie noch nicht ganz mit dem Sortiment an Nikon- oder Canon-Objektiven für Spiegelreflexkameras mithalten.

Geschwindigkeit: Wohl eher Geh-schwindigkeit

Olympus Systemkameras sind nicht für den schnellsten Autofokus bekannt. Auch die PEN E-PL9 bekleckert sich hier nicht mit Ruhm. Bedauerlich, dass der Hersteller sie lediglich mit einem Kontrast-Autofokus ausstattet. Dieser ist deutlich langsamer als der Phasen-Autofokus, den beispielsweise die Sony Alpha 6000 verwendet.

Immerhin hat sich die Anzahl der Kontrast-Autofokus-Punkte auf 121 verbessert. Somit bietet euch die PEN E-PL9 immerhin 30 Punkte mehr als ihr Vorgänger.

Mit 8,6 Bildern pro Sekunde ist die Serienbildfunktion zwar nicht schlecht, doch leider hält die Kamera diese Geschwindigkeit nicht einmal für 2 Sekunden durch. Bereits nach 14 gespeicherten RAW-Aufnahmen macht der Puffer schlapp und ihr müsst darauf warten, bis die Kamera die Bilder auf die Speicherkarte geschrieben hat.

Ich mach’s flott: Die PEN E-PL9 befindet sich in dieser Kategorie nicht auf der Überholspur.

Im Vergleich zu anderen Einsteiger-Systemkameras ordne ich sowohl den Autofokus als auch den Puffer der Kamera ins untere Mittelfeld ein. Für den täglichen Gebrauch ist die PEN E-PL9 jedoch ausreichend schnell. Deshalb bekommt sie von mir 65 Prozent für ihre Geschwindigkeit.

Wenn ihr euch auf das Fotografieren von sich schnell bewegenden Motiven konzentrieren wollt, solltet ihr euch lieber die Sony Alpha 6000 oder unseren Testsieger, die etwas preisintensivere Fujifilm X-T20, ansehen.

Sony Alpha 6000

VORTEILE

  • Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Exzellente Bildqualität
  • Hohe Serienbildrate
  • Rasant schneller Autofokus
  • Kompaktes Gehäuse

NACHTEILE

  • Kein 4K-Video
Amazon Logo

514,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 17. August 2019 18:49
Jetzt bei Amazon kaufen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
MarkeSony
ObjektivanschlussE-Mount
SensorgrößeAPS-C (366 mm²)
Auflösung24,3 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)360 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Videofunktionalität: Trotz ausgezeichnetem 4K nicht meine erste Wahl

Im Gegensatz zur Bildqualität hat mich die Performance der bewegten Bilder positiv überrascht. Sowohl die Aufnahmen in Full HD als auch in 4K sind ausgesprochen scharf und haben knackige Farben. Den sogenannten Rolling-Shutter-Effekt konnte ich ebenfalls nicht erkennen.

Doch überzeugt euch selbst. Hier habe ich ein kleines Beispielvideo in 4K für euch aufgenommen.

4K-Beispielvideo

Wie bei der OM-D E-M10 Mark III, hat Olympus auch bei der PEN E-PL9 keinen Klinkenanschluss integriert. Für alle fortschrittlichen Videografen ist das ein echtes „No-Go“, da ihr so kein externes Mikrofon anschließen könnt.

Wenn ihr jedoch nur ein paar Urlaubsvideos mit der Kamera drehen wollt, wird euch das nicht stören. Das integrierte Mikrofon würde ich immerhin als durchschnittlich bezeichnen und ist für kurze Aufnahmen mehr als ausreichend.

… Wo wir gerade beim Thema Urlaub sind: Das Selfie-Display lobte ich bereits, doch während der wohl schönsten Zeit des Jahres entfaltet es seinen vollen Nutzen. Mit dem umklappbaren Bildschirm könnt ihr euch gemeinsam mit dem Eiffelturm, vor den Pyramiden oder bei anderen tollen Erlebnissen perfekt filmen.

Sehr nützlich finde ich außerdem die Möglichkeit, Filter nicht nur auf die Fotos, sondern ebenfalls auf die Videos anzuwenden. So verleiht ihr euren Filmen einen ganz eigenen Charakter.

Wäre Olympus ein Spirituosenhersteller, könntet ihr seine Getränke flambieren – die PEN E-PL9 kommt auf 80 Prozent für ihre Videofunktionalität. Der 4K Modus, die Filter sowie der Selfie-Bildschirm sorgen für richtig viel Spaß. Ordentlich Punktabzug gibt es jedoch für den fehlenden Klinkenanschluss.

Fazit: Kompaktes Schmuckstück für Einsteiger

Hätte ich nur zwei Sätze zur Verfügung, würde ich über die Olympus PEN E-PL9 Folgendes sagen:

Das kleine Schmuckstück eignet sich sehr gut für Einsteiger-Knipser. Fortschrittliche Fotografen – oder solche die es werden wollen – werden jedoch schnell die Limits des Modells ausschöpfen. Für mich ist sie also auf keinen Fall die beste Systemkamera.

Olympus PEN E-PL9 in der Hand

Die Olympus PEN E-PL9 überzeugt durch ihr schickes Design, ihre kompakten Abmessungen und ihre intuitive Handhabung

529,99 €

Doch glücklicherweise kann ich für euch noch etwas ausführlicher werden:

Die größten Einschränkungen sind aus meiner Sicht der fehlende Sucher, die wenigen Einstellräder und der langsame Autofokus.

Dass das im Einsteigersegment besser geht, zeigt die Sony Alpha 6000. Sie vereint alle oben angesprochenen Anforderungen und kostet sogar 200 Euro weniger (Stand: Januar 2019). Dafür ist sie jedoch nicht ganz so schick und bietet keinen 4K-Modus.

VORTEILE

  • Kompakt
  • Schickes Design
  • Sehr einfache Bedienung
  • Guter Automatikmodus
  • 4K-Videos

NACHTEILE

  • Kein Sucher
  • Kein Klinkenanschluss
  • Zu klein für große Hände
  • Wenig Bedienelemente

Einsteiger-Fotografen, die sich nicht mit den zahlreichen technischen Einstellungen auseinandersetzen wollen, sind bei der PEN E-PL9 hingegen bestens aufgehoben.

Aus meiner Sicht ist das schicke Gehäuse in Verbindung mit den kompakten Abmessungen und der einfachen Handhabung eine super Kombination. Wenn ihr eine bessere Bildqualität als mit ihrem Smartphone sucht, aber keine Karriere als Profi-Fotograf anstrebt, werdet ihr die PEN E-PL9 zu schätzen wissen.

Nun interessiert mich eure Meinung: Was denkt ihr über die PEN E-PL9? Ist sie eure Traum-DSLM oder liebäugelt ihr eher mit einem anderen Modell? Hinterlasst mir euren Standpunkt in den Kommentaren!

Wenn ihr eine Frage zur Kamera habt oder eine persönliche Kaufberatung braucht, schreibt mir einfach unter diesem Beitrag. Ich werde versuchen, euch so schnell wie möglich weiterzuhelfen.

Produktdaten

ObjektivanschlussMicro Four Thirds
SensorgrößeMicro Four Thirds (225 mm²)
Auflösung16,1 MP
Gewicht380 g
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)350 Bilder
Serienaufnahmen8,6 Bilder pro Sekunde
Puffer14 RAW-Bilder
AnschlüsseUSB, HDMI, WLAN, Bluetooth
Abmessungen117 x 68 x 39 mm
Selfie-Display
Touchscreen
Geräuschloses Fotografieren
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video


Aktueller Preis:

529,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 17. August 2019 18:49

1 Kommentar


Manuela 10. Juli 2019 um 12:22

Wie stellt man die Kamera auf RAW Bilder ein ? Ich hab die Kamera geschenkt bekommen und blicke noch nicht so ganz durch 🙈🙈

Antworten

Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *