Skip to main content

Panasonic Lumix GX80 Test

Panasonic Lumix GX80 Test
Solide Ausstattung, jedoch nicht die beste ihrer Preisklasse.

Aktueller Preis:

Amazon Logo

419,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 21:49
60Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkePanasonic
ObjektivanschlussMicro Four Thirds
SensorgrößeMicro Four Thirds (225 mm²)
Auflösung16,0 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)290 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Author

Alex sieht mehr als nur schwarz-weiß und ist bei Sonntagmorgen verantwortlich für sämtliche Themen rund um Kameras und die Fotografie. Seit 2016 fotografiert er nebenberuflich internationale Mountainbike-Rennen, Hochzeiten und andere Events. Außerdem ist er ein enthusiastischer Technik-Nerd, weshalb er für euch immer genau die richtigen Fakten in seinen Fokus rückt. Alex

Panasonic beschreibt die Lumix GX80 als „kompakte Alleskönnerin, die sich mit ihrer flachen, kompakten Bauweise besonders gut für die Street Photography eignet.“ Dieser Aussage stimme ich voll und ganz zu. Es ist beachtlich, wie viele Features der japanische Hersteller in das miniaturhafte Gehäuse integriert und es macht mir viel Spaß, sie in spontanen Situationen zu benutzen.

Sehr imposant finde ich zum Beispiel den sogenannten „4K-Pre-Burst-Modus“, mit dem die Kamera bis zu 30 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Doch auch in allen anderen Bereichen legt die GX80 eine solide Performance an den Tag.

Die Auswahl der Micro Four Thirds Objektive gefällt mir ausgezeichnet. Die Handhabung, Bildqualität, Geschwindigkeit und Videofunktionalität sind im Vergleich zu ähnlich kostenintensiven Modellen nicht herausragend – allerdings immer noch auf einem guten Niveau.

Jedoch muss ich ganz offen zugeben, dass die GX80 zu viele Mankos hat, sodass ich sie den meisten von euch nicht empfehlen kann. Im gleichen Preissegment erhalten Fotografen mit der Sony Alpha 6000 eine bessere Leistung. Videografen sollten lieber zum Schwestermodell, der Panasonic G70, greifen.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

81%

"Solide Ausstattung, jedoch nicht die beste ihrer Preisklasse."

Handhabung
80%
Gut
Bildqualität
80%
Gut
Objektivauswahl
90%
Sehr gut
Geschwindigkeit
75%
Gut
Videofunktionalität
80%
Gut
Preis/Leistung
80%
Gut

Meine Erfahrung mit der Panasonic GX80 Systemkamera: Ist sie die perfekte Alleskönnerin?

Die Lumix GX80 wurde im Mai 2015 von Panasonic als Einsteiger-Modell vorgestellt. Die „kompakte Alleskönnerin“ – so bezeichnet Panasonic zumindest die Kamera – kostet zurzeit 419,00 Euro. Damit tritt sie im am härtesten umkämpften Preissegment an.

Aufgrund ihrer schlanken Bauweise gehört sie dabei eher zu den Leichtgewichten und steht in unserem spiegellosen Systemkamera Test einigen ernstzunehmenden Brocken gegenüber.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

419,00 €

Bevor wir die Kontrahenten in den Ring schicken und dem Praxistest unterziehen, möchte ich noch eins vorwegnehmen:

Auf dem Papier kombiniert Panasonic bei der GX80 viele nützliche Features in einem sehr kompakten Design. Die technischen Daten legen den Anschein nahe, als könnte Sie ihren Mitstreitern die Stirn bieten. Allerdings habe ich mit der Kamera nicht meinen gewohnten Rhythmus gefunden.

Wenn ihr diese Kamera schon mit verschiedenen Namen entdeckt habt, handelt es sich dabei übrigens nicht um einen Zufall. In den USA vertreibt Panasonic die GX80 als GX85 und in Japan als GX7 Mark II.

Hat der japanische Hersteller bei der Namensgebung der Kamera einen Schlag auf den Kopf bekommen? War er bei der technischen Ausstattung des Modells genauso verwirrt und die Performance leidet darunter? Das alles und noch mehr erfahrt ihr diesem Systemkamera Test.

Doch genug mit der Aufwärmphase – die Einlaufmusik ist verklungen. Wir lassen die kompakte Alleskönnerin in den Ring!

Systemkamera-Finder

7 Fragen – eine Kamera: Unser Finder hilft dir Schritt für Schritt das Modell zu finden, das am besten zu deinen Anforderungen passt.

Camera Finder

Wie viel darf deine neue Kamera kosten?

„Wer billig kauft, kauft zweimal“ ist aus meiner Sicht das wichtigste Sprichwort, wenn es um das Preissegment deiner nächsten Kamera geht. Als Faustregel empfehle ich mindestens 500 Euro für eine neue Kamera zu kalkulieren.

Wie wichtig ist dir die Handhabung?

In die Bewertung der Handhabung habe ich das Kameragehäuse, die Bedienung, den Sucher und den Bildschirm mit einfließen lassen. „Sehr wichtig“ solltest du vor allem in folgendem Fall ankreuzen: Du suchst nach einer hochwertig verarbeiteten Kamera, die dir durch zahlreiche Knöpfe und Rädchen die volle Kontrolle bietet.

Wie wichtig ist dir die Bildqualität?

Eins ist mir klar: Wenn du mehrere Hundert Euro für eine Kamera ausgibst, sollen deine Bilder einfach nur fantastisch aussehen. Und ich kann dir versichern: Für Diashows, Social Media und Co. schießen alle Modelle hervorragende Fotos! Wähle deshalb nur „sehr wichtig“ aus, wenn du deine Kamera für besonders anspruchsvolle Einsatzzwecke benutzen möchtest, weil du beispielsweise deine Bilder professionell nachbearbeiten oder auf Leinwandgröße ausdrucken wirst.

Wie wichtig ist dir die Objektivauswahl?

Mit Wechselobjektiven kannst du dich auf unterschiedliche Foto-Szenarien (wie Portraits, Wildlife, Hochzeiten etc.) spezialisieren. Sobald du etwas tiefer in die Fotografie einsteigst, wirst du ein vielfältiges Objektivsortiment wertschätzen. Solltest du jedoch schon jetzt wissen, dass du deine Cam in den nächsten Jahren nicht durch zusätzliches Glas „upgraden“ willst, kannst du getrost auf eine große Auswahl an Optiken verzichten.

Wie wichtig ist dir die Geschwindigkeit?

Modelle, die einen flotten Autofokus, eine schnelle Serienbildrate und einen großen Puffer besitzen, haben von mir eine hohe Punktzahl für ihre Geschwindigkeit erhalten. Doch für was brauchst du diese Spezifikationen? Vor allem dann, wenn du deine Kamera in besonders dynamischen Situationen einsetzen möchtest (z.B. die Tochter beim Fußball spielen, der Sohn beim Ballett tanzen oder der Hund beim Stöckchen holen).

Wie wichtig ist dir die Videofunktionalität?

Solange du nicht den nächsten Avatar verfilmst, macht es heutzutage keinen Sinn mehr zu einer gesonderten Videokamera zu greifen. Systemkameras sind die beste Wahl, wenn du neben Fotos ebenfalls bewegte Bilder aufnehmen möchtest. In die Bewertung der Videofunktionalität habe ich die Aufnahmequalität, relevante Anschlüsse und die Bedienung im Filmmodus mit einfließen lassen.

Auf welche Features kannst du auf keinen Fall verzichten?

Moderne Systemkameras sind heutzutage bis unter den Sucher vollgestopft mit unterschiedlichen Features. Diese sind jedoch ziemlich nutzlos, wenn du nicht weißt, wie du richtig mit ihnen umgehst. Wähle deshalb nur Produktspezifikationen aus, von denen du im Voraus weißt, dass du nicht ohne sie leben und knipsen kannst.

Handhabung: Leichtfüßig mit etwas unsauberer Technik

Ding-Ding! Runde 1.

Als ich die Kamera das erste Mal in den Händen hielt, dachte ich mir: Wie hat es Panasonic bloß geschafft, so viele Features in so ein kleines Gehäuse zu stopfen?

Wenn ihr schon das ein oder andere Mal eine Spiegelreflexkamera benutzt habt, bemerkt ihr den Größenunterschied sofort. Die Abmessungen der GX80 ähneln einer Kompaktkamera und sind mit der der Sony Alpha 6000 vergleichbar.

Die Panasonic Lumix GX80 steht euch in zwei Farben zur Verfügung:

Ob ihr die geringe Größe als Vor- oder Nachteil anseht, ist Geschmackssache. Auf jeden Fall ist es extrem nützlich, dass ihr eine so leistungsfähige Kamera problemlos in eure Jackentasche stecken könnt.

Ich habe eine durchschnittliche Handgröße und bin mit der Bedienung bestens zurechtgekommen. Fotografen mit großen Pranken drücken jedoch schnell mehrere Knöpfe gleichzeitig.

Panasonic Lumix GX80 in den Händen

Mit meinen (durchschnittlich-großen) Händen bin ich super mit den Bedienelementen zurechtgekommen

Einen klaren Nachteil hat so ein kompaktes Gehäuse aber durchaus: Panasonic stellt euch zwar einige programmierbare Buttons zur Seite, insgesamt wirken die Bedienelemente jedoch gequetscht auf mich.

Während meines Testshootings ist es gelegentlich vorgekommen, dass ich ausversehen auf den falschen Knopf drückte oder die Kamera unbeabsichtigt ausschaltete, da der links oben platzierte Power-Button nicht die beste Position hat.

Panasonic Lumix GX80 Power-Knopf

Der Power-Button der GX80 ist ungünstig platziert

Wenn wir gerade am Meckern sind und die Panasonic GX80 in den Seilen hängt: Das nächste Manko ist der Sucher.

An sich ist es löblich, dass es Panasonic schafft in einem so kompakten Gehäuse auch noch ein Guckloch zu integrieren. Jedoch hat dieses zwei Nachteile:

  1. Einen geringen Vergrößerungsfaktor
  2. Ungünstige Proportionen

Zum einen fällt es mit einem Vergrößerungsfaktor von 1,39 vergleichsweise klein aus. Die Variante der Sony Alpha 6300 ist beispielsweise 30 Prozent größer.

Zum anderen stören mich die Proportionen des Sichtfensters. Normalerweise schießen MFT Kameras – so auch die GX80 – Fotos im 4:3 Format und besitzen deshalb auch einen Sucher mit denselben Proportionen.

Der Sucher der GX80 hat jedoch ein Seitenverhältnis von 16:9, was zur Folge hat, dass das ohnehin schon mickrige Guckloch noch kleiner wird. Dies liegt am besagten Breitbild-Format (16:9). Es schneidet oben und unten ein Stück des Bildes ab, sodass der Effekt eines breiteren Sichtfeldes entsteht.

Panasonic Lumix GX80 Sucher

Der Sucher hat mich nicht aus dem Häusschen gebracht

Genug Sucher-Bashing: Als Alternative stellt euch Panasonic einen überzeugenden Bildschirm zur Verfügung. Dieser ist entspiegelt, sehr kontrastreich und außerordentlich hell.

Ich persönlich empfinde das Display von allen Modellen unter 700 Euro als am hellsten. Da ich zum Zeitpunkt meines Testes keine Laborgeräte zur Hand hatte, kann ich diesen subjektiv wahrgenommenen Helligkeitsunterschied jedoch leider nicht für euch überprüfen.

Das sollte aber kein ausschlaggebendes Kaufargument für euch sein, da der Bildschirm von allen Modellen in unserem Systemkamera Test ausreichend beleuchtet ist. Schließlich wollt ihr euer Motiv auf dem Display erkennen und braucht keinen Solarium-Ersatz.

Panasonic Lumix GX80 Bildschirm

Im Gegensatz zum Sucher hat mich der Bildschirm auf ganzer Linie überzeugt

Ein Touchscreen gehört bei allen Systemkamera-Herstellern zwar mittlerweile zur Standard-Ausstattung, jedoch gibt es bei der Integration in das Betriebssystem große Unterschiede.

Panasonic hat das – im Gegensatz zu Fujifilm oder Sony – erstklassig gelöst. Egal, ob ihr gerade ein Foto aufnehmt, eine Einstellung im Menü sucht, eure Aufnahmen anseht oder ein Video dreht:

Der Monitor ist in sämtlichen Bereichen optimal integriert und reagiert exakt auf jede eurer Berührungen. Dadurch könnt ihr die Kamera besonders intuitiv bedienen und spürt keinen Unterschied zur Touch-Funktion eures Smartphones.

In Kombination mit dem kompakten Gehäuse kann der Touchscreen allerdings auch hinderlich sein. Mir ist es zum Beispiel einmal passiert, dass meine Nase auf dem Touchscreen versehentlich einen Fokus-Punkt ausgewählt hat, als ich mir gerade den Sucher ans Auge gehalten habe.

Ich habe jedoch auch ein ziemlich spitzes Riechorgan. Mit einer Boxernase wäre mir das wohl nicht passiert.

Ganz gleich, ob ihr euch die Kamera gerne ans Auge haltet oder nicht: Einige von euch fotografieren sicher auch mal bei schlechtem Wetter. In diesem Fall ist die GX80 leider nicht die optimale Wahl, da sie nicht gegen Staub oder Spritzwasser geschützt ist.

In dieser Preisklasse kann euch das jedoch ohnehin keine Kamera bieten. Für ein wetterfestes Gehäuse müsst ihr mindestens 303,00 Euro auf den Tisch legen – beispielsweise für die Sony Alpha 6300.

Sony Alpha 6300

VORTEILE

  • Exzellente Bildqualität
  • Nochmals verbesserter Autofokus
  • Super Videoqualität
  • Kompaktes Gehäuse mit super Sucher
  • Audioeingang

NACHTEILE

  • Kein Touchscreen
  • Kein Bildstabilisator
Amazon Logo

303,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 21:49
Jetzt bei Amazon kaufen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
MarkeSony
ObjektivanschlussE-Mount
SensorgrößeAPS-C (366 mm²)
Auflösung24,2 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)410 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Als Punktrichter erhält die GX80 von mir die Note „gut“ für ihre Handhabung. Ich vergebe ganze 80 Prozent, da es mir super gefällt, dass Panasonic so viele Buttons und sogar einen Sucher in die kleine Kamera integriert.

Leider erscheint dadurch das Gehäuse etwas überladen. Sobald ich etwas tiefer in die Welt der Fotografie einsteige, um beispielsweise im manuellen Modus zu knipsen, ist die gesamte Bedienung ziemlich fummelig.

Bildqualität: Kleiner Sensor mit großen Ambitionen

Ding-Ding! Runde 2. Kann die Kamera an ihre Leistungen anknüpfen?

Wie alle Modelle von Panasonic und Olympus ist die GX80 mit einem Bildsensor im Micro Four Thirds Format ausgestattet. Mit einer Oberfläche von ungefähr 225 mm² ist dieser rund 39 Prozent kleiner als die APS-C-Sensoren, die in den Modellen von Sony, Fujifilm und Canon zum Einsatz kommen.

Pauschal könnt ihr euch merken: Je größer der Sensor, umso besser die Bildqualität.

Moment: Time-Out! Heißt das jetzt, dass die Bildqualität der kompakten Alleskönnerin zwangsläufig um 39 Prozent schlechter ist als die der gleichpreisigen Konkurrenten mit größerem Sensor?

Auf keinen Fall! Bei guten Lichtverhältnissen erzeugt ihr mit der Kamera eine hervorragende Bildqualität, die – mit dem richtigen Objektiv – mit den APS-C-Modellen locker mithalten kann.

Panasonic Lumix GX80 Bild bei Tageslicht

Bei genug Licht muss sich die Bildqualität der Lumix GX80 auch vor hochpreisigeren Modellen nicht verstecken

Sobald es dunkler wird, hat mir die Performance des Sensors allerdings nicht mehr so gut gefallen. Wie ihr auf dem folgenden Beispielfoto seht, sind Fotos bei wenig Licht zwar noch zu gebrauchen, jedoch befinden sie nicht ganz auf dem Niveau der Aufnahmen von Modellen im gleichen Preissegment, die einen größeren APS-C-Sensor haben.

In den Labortests von DxOMark weist beispielsweise die Sony Alpha 6000 ein besseres Rauschverhalten auf.

Die Auswirkungen des kleineren Sensors will die GX80 jedoch mit einem besonders effizienten Bildstabilisator ausgleichen. Dank diesem lässt sie sich nicht so leicht aus dem Gleichgewicht bringen. Ehrgeizig ist sie ja, die kleine Kamera.

Auf Amazon schafft es Panasonic kaum, drei Sätze zu formulieren, ohne den „5-Achsen-Dual-IS-Bildstabilisator“ zu erwähnen. Keine Angst, wenn bei diesem Ausdruck die Anzahl der Falten auf eurer Stirn exponentiell anwachsen.

Mit diesem Marketing-Begriff zeigt euch Panasonic lediglich, dass sowohl der Sensor (mit 3 Achsen) als auch das Objektiv (mit 2 Achsen) optisch stabilisiert sind. In der Vergangenheit hatte der japanische Hersteller bisher lediglich in seine Objektive einen Stabilisator integriert.

Die GX80 ist eins der ersten Panasonic-Modelle mit einem stabilisierten Sensor.

Für euch hat das den Vorteil, dass ihr bei schlechten Lichtverhältnissen, beispielsweise in der Dämmerung, mit längeren Belichtungszeiten fotografieren könnt. Das ermöglicht euch einen niedrigeren ISO zu benutzen. Was wiederum dazu führt, dass eure Fotos weniger Bildrauschen aufweisen.

In der Praxis funktioniert das wunderbar. Das folgende Bild habe ich beispielsweise mit einer Belichtungszeit von 1/8 Sekunde geschossen. Die meisten anderen Kameras schmeißen bei einem solchen Wert schon längst das Handtuch und produzieren lediglich verschwommene Fotos.

Panasonic Lumix GX80 Beispielbild bei Nacht

Dank des Bildstabilisators sind selbst bei langen Belichtungszeiten keine Verwacklungen zu erkennen

Neben dem Sensor ist das Glas davor mindestens genauso wichtig für scharfe Bilder. Das mitgelieferte Kit-Objektiv hinterlässt bei mir einen positiven Eindruck.

Es weist zwar einen relativ kleinen Brennweitenumfang von 12 mm bis 32 mm auf, ist aber dafür von der Bildmitte bis an die -ränder ziemlich scharf – zumindest für ein Kit-Objektiv. Außerdem ist es, passend zu den Abmessungen der Kamera, sehr kompakt.

Damit ihr die Reichweite besser einschätzen könnt, habe ich zwei Beispielbilder unseres Sonntagmorgen-Models für euch aufgenommen: Das erste ist mit der maximalen und das zweite mit der minimalen Brennweite geschossen.

Panasonic Lumix GX80 Beispielbild Kit-Objektiv Zoom

Das Kit-Objektiv hat einen relativ kleinen Brennweitenumfang von 12 bis 32 mm

Kommen wir zu meinem nächsten und letzten Testkriterium für die Bildqualität, der JPG-Verarbeitung. Einsteiger-Fotografen schießen Bilder erst einmal im JPG- und nicht im RAW-Format.

Im Raw-Format entwickelt ihr eure Bilder selbst. Ihr könnt also durch eure Fähigkeiten noch einiges aus den Fotos herauskitzeln. Im JPG-Format kommt hingegen eure Kamera ins Schwitzen – sie übernimmt die Bearbeitung für euch.

Hier seht ihr letztendlich, was das Modell in Sachen Bildqualität tatsächlich für euch leistet. Entsprechend nimmt die Verarbeitung der JPG-Bilder ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bildqualität ein.

Auch hier überzeugt mich die Panasonic GX80 auf ganzer Linie: Die Farben wirken sehr natürlich und sowohl die Kontraste als auch die Schärfe der Bilder sind stimmig und realitätsgetreu.

Die folgenden Fotos habe ich mit dem Automatikmodus im JPG-Format aufgenommen und anschließend nicht nachbearbeitet. Hier könnt ihr sie euch in voller Auflösung ansehen.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Einen schönen Griff in die Trickkiste von Panasonic möchte ich euch nicht vorenthalten: Die sogenannte „Post Focus-Funktion“. Dieses erlaubt es euch nachträglich den Fokus zu verändern. Das nützlich ist, wenn ihr Bilder mit wenig Schärfentiefe aufnehmen wollt. So könnt ihr im Nachgang exakt einstellen, was sich vom Hintergrund abheben soll.

Runde zwei ist beendet. Die GX80 beweist eine gute Kondition und knüpft an ihre guten vorherigen Leistungen an. Daher erhält sie erneut 80 Prozent von mir. Am hellichten Tage gefällt mir die Bildqualität super und ihr erhaltet schöne Fotos, die auch auf großen Drucken hervorragend aussehen.

Beim Rauschverhalten und Dynamikumfang hinkt der Sensor jedoch aufgrund seiner Größe hinter den gleichpreisigen Konkurrenzmodellen hinterher, die auf einen Sensor im APS-C-Format setzen.

Der doppelte Bildstabilisator kann diese Schwäche zwar teilweise ausmerzen, allerdings nicht vollständig kompensieren. Somit ist er eine lobenswerte Ergänzung.

Objektivauswahl: Die Qual der Wahl

Ding-Ding! Wir gehen in Runde 3.

Wie bei all seinen Systemkameras setzt die GX80 auf den sogenannten Micro Four Thirds Objektivanschluss. Dieser wird sowohl von Panasonic als auch Olympus verwendet.

Deshalb steht euch die größte Auswahl an verschiedenen Optiken auf dem Systemkamera-Objektivmarkt zur Verfügung. Bei meiner Recherche der besten Micro Four Thirds Objektive bin ich auf über 130 Modelle (von Olympus, Panasonic und Drittherstellern) gestoßen, die mit der Schnittstelle kompatibel sind!

Verständlich, wenn ihr den Überblick verliert. Damit ihr nicht selbst recherchieren müsst, zeige ich euch in meinem Guide zu den besten MFT Objektiven detailliert, welche Optiken meine Favoriten sind. Falls es euch schon unter den Nägeln brennt, habe ich hier eine kurze Zusammenfassung für euch:

In Runde 3 hat die GX80 nochmal alle Kräfte zusammengenommen und lässt seine Gegner links liegen. Wie alle Micro Four Thirds Modelle erhält die GX80 von mir 90 Prozent für ihre große Objektivauswahl. Eine größere Vielfalt an hochwertigen Optiken findet ihr lediglich für die Spiegelreflexkameras von Canon oder Nikon!

Geschwindigkeit: Moderate Beinarbeit

Bei der Geschwindigkeit haben die Micro Four Thirds Systemkameras noch nie geglänzt. Sowohl die Einsteiger-Modelle von Panasonic als auch von Olympus verzichten gänzlich auf den sogenannten Phasen-Autofokus und setzen lediglich auf den Kontrast-Autofokus.

Im Großen und Ganzen ist sich die Fotografie-Branche einig: Der Kontrast-Autofokus liefert eine etwas schlechtere Performance ab als eine Kombination der beiden Fokus-Techniken, die in den Geräten von Canon, Sony oder Fujifilm zum Einsatz kommt.

Technischer Schnickschnack hin oder her … Bei der Action- oder Sport-Fotografie braucht ihr in der Praxis ein flottes Gerät. Entscheidend ist für euch letztlich die Frage:

Ist die GX80 nun flink genug auf den Beinen, um auch bei einem schnellen Schlagwechsel problemlos mitzuhalten?

Ja, ist sie! Ding-Ding, der Gong ertönt: Runde 4.

Der Kontrast-Autofokus mit 49 Messfeldern hinterlässt bei mir im Vergleich zu anderen Micro Four Thirds Modellen einen guten Eindruck und liefert eine solide Performance ab. Trotzdem ist er nicht ganz so schnell wie beispielsweise der von Sonys Alpha 6000. Mir ist das vor allem in zwei Situationen aufgefallen:

  1. Beim Fokussieren bei Nacht
  2. Beim Fokus-Tracking (Verfolgung von Motiven)

Abgesehen vom Autofokus spielen ebenfalls die Serienbildrate und die Größe des Puffers eine wichtige Rolle, wenn es um die Geschwindigkeit einer Kamera geht.

Die Serienbildrate der Panasonic Lumix GX80 hat mich ebenfalls nicht von den Socken gehauen. Dennoch ist sie, genau wie der Autofokus, absolut für den Alltag geeignet.

Serienaufnahmen schießt die Kamera mit 8 Bildern pro Sekunde. Auch hier hinkt das Modell wieder unserem Preis-Leistungs-Sieger, der Sony Alpha 6000, hinterher. Mit 11 Bildern pro Sekunde zwingt sie alle anderen Geräte in die Knie und holt sich bei der Serienbildrate den Sieger-Gürtel der Einsteiger-Systemkameras.

Doch alle Karten auf den Tisch: Diese hohe Serienbildrate benötigt ihr in 99 Prozent der Fälle nicht.

Die Serienbildrate der Lumix GX80 verringert sich auf lediglich 6 Bilder pro Sekunde, wenn ihr mit kontinuierlichem Autofokus fotografiert.

Auch hier ist die Alpha 6000 der GX80 um einen Schritt voraus: Sie fokussiert auch bei 11 Bildern pro Sekunde konstant, erzeugt dabei allerdings gelegentlich ein unscharfes Foto.

Die Größe des Puffers sagt aus, wie lange eine Kamera die maximale Serienbildrate durchhält. Ist er erst einmal voll, knipst die Kamera nur noch mit einem Bild pro Sekunde – oder noch weniger.

Leider liefert der Hersteller keine offizielle Angabe. Daher habe ich umso genauer für euch getestet und bin beim Puffer der GX80 auf ungefähr 13 Bilder gekommen. Damit ist die Leistung für die meisten Situationen absolut ausreichend, allerdings auch nicht überragend. Die Sony Alpha 6000 kann beispielsweise 21 Fotos hintereinander aufnehmen, bis sie dem technischen K. o. erliegt.

Panasonic Lumix GX80 von der Seite

Der Puffer der Lumix GX80 fällt mit rund 13 Bildern unterdurchschnittlich klein aus

Als Ersatz für die eher mittelmäßige Geschwindigkeit stattet Panasonic die GX80 mit einem sogenannten 4K-Fotomodus aus. So fotografiert ihr mit satten 30 Bildern pro Sekunde. Das hört sich zunächst spektakulär an, hat bei mir jedoch nur ein müdes Lächeln hervorgerufen.

Auch wenn 30 Aufnahmen in der Sekunde ziemlich beachtlich sind, bedeutet 4K, dass sich die Auflösung auf rund 8 Megapixel halbiert. Immerhin hält die Kamera dieses Tempo für zwei Sekunden durch.

Einen großen Pluspunkt gibt es von mir allerdings für eine abgewandelte Funktion des 4K-Fotomodus: Den sogenannten „4K-Pre-Burst-Modus“.

Panasonic Lumix G70 4K Pre-Burst

Der 4K-Pre-Burst-Modus kann in spontanen Situationen sehr hilfreich sein

In diesem nimmt die GX80 konstant ein 4K-Video auf. Sobald ihr dann den Auslöser betätigt, könnt ihr nachträglich aus 30 Bildern nach und vor dem Drücken – also insgesamt 60 Bildern – auswählen.

Eine sehr coole Funktion, die die Kamera für mich ungemein bereichert. Mit diesem „Lucky Punch“ habe ich nicht gerechnet!

Diese Funktion ist besonders in unvorhersehbaren Momenten hilfreich. Wenn ihr beispielsweise einen Vogel beim Davonfliegen fotografieren möchtet, ist er meistens schon aus dem Bild gehuscht, bevor ihr überhaupt auf den Auslöser drücken konntet.

In einer solchen Situation schmeißt ihr die Zeitmaschine der GX80 an und reist mit der 4K-Pre-Burst-Funktion nachträglich in die Vergangenheit, da die Kamera bereits 30 Fotos in 4K-Qualität aufgenommen hat, als ihr noch gar nicht ans Knipsen denken konntet. In dem folgenden Video von Panasonic könnt ihr euch genau ansehen, was ich damit meine.

Die verschiedenen 4K-Foto-Modis von Panasonic

Für die Geschwindigkeit erhält die GX80 von mir 75 Prozent. Sport-Fotografen sollten jedoch nicht zu diesem Modell greifen, da der Autofokus nicht optimal ist und der Puffer schon nach 13 Bildern schlapp macht.

Für Hobby-Knipser, die zum Beispiel ihre Tochter beim Turnen fotografieren möchten, ist die Performance allerdings gut genug und der 4K-Pre-Burst-Modus ist eine hilfreiche Erweiterung.

Videofunktionalität: 4K und trotzdem nicht 1A

Ding-Ding! Die letzte Runde beginnt.

Panasonic ist bekannt für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aller Systemkameras. Das ist mir auch bei der GX80 aufgefallen. Für schlappe 419,00 Euro bieten nur wenige andere Hersteller einen brauchbaren 4K-Videomodus.

Die Qualität der Videos gefällt mir extrem. Sowohl in 4K als auch in Full HD kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen. Doch überzeugt euch selbst: In der Fotografie sagen Bilder mehr als 1.000 Worte – und Videos erst recht: Hier habe ich einen kurzen Clip in 4K vom morgendlichen Berliner Verkehrstreiben für euch aufgenommen.

4K-Beispielvideo

Hier kann sie sogar preisintensivere Modelle in den Schatten stellen und eine bessere Performance an den Tag legen.

Im Gegensatz zur Sony Alpha 6300, die zurzeit 303,00 Euro kostet, hat sie nicht mit Überhitzungsproblemen zu kämpfen. Diese können auftreten, wenn ihr längere Videofilme aufnehmt.

Ein weiterer Vorteil ist der eingebaute Bildstabilisator im Gehäuse. Da sowohl das Objektiv als auch der Sensor stabilisiert sind, profitiert ihr nicht nur von längeren Belichtungszeiten beim Fotografieren, sondern ebenfalls von kaum verwackelten Videos.

Da ich jede Kamera sehr kritisch unter die Lupe nehme, habe ich für euch auch in dieser Kategorie etwas zum Meckern gefunden: Den Audioanschluss.

Das Problem? Gefunden habe ich ihn nicht – mir ist lediglich seine Abwesenheit aufgefallen.

Das eingebaute Mikrofon fängt beim leichtesten Windhauch an zu rauschen. Sobald ihr etwas tiefer in das Aufnehmen von Videos einsteigt, solltet ihr dieses deshalb gegen ein externes austauschen. Hierfür benötigt ihr die Möglichkeit, einen Klinkenstecker anzuschließen.

Ihr könnt dieses Problem umgehen, indem ihr den Ton auf einem externen Aufnahmemedium aufnehmt oder ihn über WiFi auf die Kamera übertragt. Allerdings kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen, dass ihr früher oder später einen externen Audioanschluss benötigt, sobald ihr eure ersten Schritte als Videograf gewagt habt.

In der letzten Runde kann die Panasonic noch mal ganze 80 Prozent für die Videoqualität von mir einheimsen. Die 4K-Videos haben mich – vor allem für eine Kamera dieser Preisklasse – voll und ganz überzeugt.

Wenn ihr in diesem Preissegment nach einer gleich guten Video-Systemkamera mit einem Audioeingang sucht, solltet ihr euch die Lumix G70 von Panasonic ansehen. Sie ist mit 774,93 Euro ebenso erschwinglich.

Fazit: Nicht für alle Fotografen die perfekte Alleskönnerin

Die Lumix GX80 hat die volle Zeit im Ring überstanden – jetzt muss sie das Urteil des Punktrichters abwarten.

Sie ist weder vorzeitig K.o. gegangen, noch konnte sie ihre Kontrahenten dominieren oder offensichtlich austänzeln.

Panasonic Lumix GX80

Als kompakte „Street-Photography-Cam“ für Unterwegs gefällt mir die Lumix GX80 besonders gut

419,00 €

Aus meiner Sicht besitzt sie keine extremen Stärken, die sie von anderen Systemkameras abheben und einzigartig machen. Dafür ist sie eine leistungsstarke Allrounderin und bietet ein solides Gesamtpaket. Panasonic trifft es mit der Bezeichnung „Alleskönnerin“ schon ziemlich genau.

Gut gefällt mir, dass sie bis unter die Nase vollgepackt ist mit nützlichen Features. Wenn es um die wichtigsten Kriterien geht, kann sie aber nicht mit unserem Preis-Leistungs-Sieger mithalten. Im direkten Vergleich zur Sony Alpha 6000 unterliegt sie zwar, ist aber mit einem blauen Auge davongekommen.

Damit ihr euch selbst ein Bild verschaffen könnt, habe ich hier nochmal alle Vor- und Nachteile der Kamera für euch zusammengefasst:

VORTEILE

  • Doppelter Bildstabilisator
  • Bildstabilisierung auch im 4K-Modus
  • Ordentliche Bildqualität
  • Ziemlich kompakt
  • Intuitiver Touchscreen

NACHTEILE

  • Kein Staub- und Spritzwasserschutz
  • Kein Mikrofoneingang

Panasonic bezeichnet die Kamera auf ihrer Website als „kompakte Alleskönnerin, die sich mit ihrer flachen, kompakten Bauweise besonders gut für die Street Photography eignet.“ Hier stimme ich dem Hersteller voll und ganz zu:

Es macht mir viel Spaß mit der GX80 durch Berlin zu ziehen. Aufgrund der kompakten Bauweise ist es kein Problem sie in der Jackentasche zu verstauen. Außerdem verpasse ich dank des 4K-Burst-Mode in Zukunft nie wieder eine Situation im schnellen und hektischen Großstadtleben. Lasst sie uns zum Abschluss kurz mit ihren drei größten Konkurrentinnen vergleichen.

  1. Sony Alpha 6000
    Das bessere Gesamtpaket für den Großteil der Fotografen, die in diesem Preissegment eine Systemkamera suchen, bietet jedoch aus meiner Sicht unser Preis-Leistungs-Sieger: Die Sony Alpha 6000. Sie kostet aktuell 540,35 Euro und ist im Gegensatz zur GX80 mit einem flotteren Autofokus und einem leistungsfähigeren Sensor ausgestattet.
  2. Panasonic G70Panasonic G81
    Für das Aufnehmen von Videos solltet ihr zur Panasonic Lumix G70 oder zur Lumix G81 greifen. Für diese müsst ihr 774,93 Euro, beziehungsweise 705,00 Euro auf den Tisch legen. Sie bietet ebenfalls einen super 4K-Modus, hat allerdings zusätzlichen einen Klinkenanschluss. Auf diesen wollt ihr nicht verzichten, wenn ihr in das Aufnehmen von Videos reinschnuppert.

Grundsätzlich konnte ich an der GX80 keine schwerwiegenden Schwächen erkennen. In jeder Testkategorie hat sie von mir mindestens 75 bis 90 Prozent erhalten. Ihr bekommt mit ihr ein solides Gesamtpaket, das euch in vielen Situationen Freude bereiten wird. Hier könnt ihr sie euch auf Amazon ansehen.

Was denkt ihr über die Panasonic GX80? Bin ich als Punktrichter zu kritisch mit der „kompakten Alleskönnerin“ umgegangen? Hinterlasst mir eure Meinung unter diesem Beitrag in der Kommentarbox.

Wenn ich nicht alle eure Unklarheiten zerstreut habe, könnt ihr mir dort ebenfalls gerne eure Frage stellen. Ich werde versuchen euch so schnell wie möglich weiterzuhelfen.

Produktdaten

ObjektivanschlussMicro Four Thirds
SensorgrößeMicro Four Thirds (225 mm²)
Auflösung16,0 MP
Gewicht430 g
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)290 Bilder
Serienaufnahmen8 Bilder pro Sekunde
Puffer13 RAW-Bilder
AnschlüsseMicro-USB, HDMI, WLAN, Bluetooth
Abmessungen122 x 71 x 44 mm
Selfie-Display
Touchscreen
Geräuschloses Fotografieren
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video


Aktueller Preis:

419,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 21:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *