Skip to main content

TigerVPN Test

TigerVPN Test
In Sachen Sicherheit zeigt der Tiger leider nur gestutzte Krallen.

Tarife ab:

ab 2,75 €

pro Monat (bei 36 Monaten Vertragslaufzeit)
Produktkategorie
Anbieter Websitewww.tigervpn.com
Serverstandorte62 in 42 Ländern
Aktiv seit2011
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Geräteanzahl pro Account5
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleOpenVPN, L2TP/IPSec, PPTP

Author

Nils ist unser VPN-Profi mit Hang zu Hintergründen. Er lässt sich nichts vormachen und er erkennt die Schwächen der Anbieter auf den ersten Blick. Nils

TigerVPN macht manches richtig, aber leider auch vieles falsch. Was wirklich positiv hervorsticht sind die liebevoll gestaltete Website, die Benutzerfreundlichkeit und die Unterstützung für manuelle Konfigurationen.

Gerade letzterer Punkt ist vorbildlich, denn nur dadurch ist es möglich, den VPN-Dienst auf exotischeren Plattformen wie Routern, NAS-Servern und ähnlicher IT-Infrastruktur zu betreiben.

Ein weiterer Punkt, der erwähnenswert ist, ist der Support, der sich wirklich Mühe gibt, alle Fragen zeitnah und ausführlich zu beantworten. Dies allerdings leider nur tagsüber.

Demgegenüber stehen jedoch teilweise massive Nachteile. Der gravierendste ist sicher der fehlende Kill-Switch. Dadurch kann euch im Falle eines Abbruchs der VPN-Verbindung einiges an Ungemach drohen. Dann verliert ihr nämlich jeglichen Schutz und steht sozusagen mit heruntergelassenen Hosen da.

Hierzu gesellen sich weitere Nachteile, wie der Mangel an Funktionen, die teilweise mäßige Anzahl der Serverstandorte (es gibt nur zwei Server in Großbritannien und beide sind für den BBC iPlayer gesperrt) und die teilweise recht mäßige Geschwindigkeit.

Wenn ich dann noch berücksichtige, dass TigerVPN preislich nicht an der Spitze, sondern im Mittelfeld steht, kann ich euch eigentlich nur zum günstigeren NordVPN oder zum nicht wesentlich teureren ExpressVPN raten.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

69%

"In Sachen Sicherheit zeigt der Tiger leider nur gestutzte Krallen."

Funktionen
50%
Mangelhaft
Kosten und Tarife
75%
Gut
Benutzerfreundlichkeit
85%
Sehr gut
Unterstützte Geräte
85%
Sehr gut
Sicherheit
50%
Mangelhaft
Serverstandorte
60%
Ausreichend
Geschwindigkeit
70%
Befriedigend
Support
75%
Gut

TigerVPN Test 2019: Wildes Raubtier oder zahmer Stubentiger?

Seit Beginn dieses Jahres sind die Server der meisten VPN-Anbieter, mit denen ihr das Geoblocking des ORF umgehen konntet, gesperrt.

Neben vielen Kommentaren unseres Artikels „ORF-Livestream in Deutschland sehen“, erreichte uns auch immer wieder und durchaus nicht aus unterschiedlichen Quellen (😁) der Hinweis, dass es mit TigerVPN noch funktioniert. Das haben wir natürlich überprüft und den Anbieter selbstverständlich dabei auch sonst auf Herz und Nieren getestet.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

ab 2,75 € pro Monat (bei 36 Monaten Vertragslaufzeit)

Bevor ich euch den VPN-Dienst detailliert vorstelle, kann ich jedoch bestätigen, dass ihr mit TigerVPN tatsächlich das Geoblocking des ORF umgehen könnt und dass dies zurzeit offenbar ansonsten nur noch mit ExpressVPN möglich ist.

Ob dies so bleibt, ist natürlich fraglich, denn einerseits könnten die Server von TigerVPN schnell ebenfalls auf die Blacklist gelangen und die übrigen Anbieter könnten natürlich genauso gut auch schnell neue Server einrichten.

Insofern ist es natürlich auch wichtig für euch zu wissen, was der Anbieter sonst noch kann und wie er im Vergleich zu den übrigen Mitbewerbern abschneidet. Wenn ihr euch über diese weiter informieren möchtet, lege ich euch unseren großen VPN-Anbieter Test 2019 ans Herz.

Funktionen: Was kann der Tiger?

TigerVPN bietet euch leider kaum Funktionen, die über die normale Ausstattung eines VPN-Dienstes hinausgehen.

Dies lässt sich schon an den Systemeinstellungen der App sehen, in der ihr so wichtige Optionen wie „Im Fenster starten“ und „Markiersprechblase verbergen“ findet. Da bieten andere Anbieter deutlich mehr.

Unterstützte Geräte: Auf welchen Plattformen läuft TigerVPN?

TigerVPN bietet eigene Apps für Mac, Windows, iPhone und Android, die von der Website heruntergeladen und leicht installiert werden können.

Darüber hinaus unterstützt TigerVPN aber auch den Einsatz manueller Verbindungen, z.B. über OpenVPN.

TigerVPN Test Anleitungen manuelle Einrichtung

Anleitungen für manuelles Setup

Dadurch werden auch exotischere Einsatzmöglichkeiten, wie der Betrieb des VPNs unter Linux, auf Chromebooks und ebenfalls auf bestimmten Router-Modellen möglich.

Auf diese Weise können auch Smart-TVs, Spielekonsolen und alle anderen Geräte, die über den Router ins Internet gehen, vom Schutz des VPN-Dienstes profitieren.

Ein weiterer Vorteil ist, dass so auch eine Nutzung von TigerVPN in China möglich bleibt, wo sonst viele VPN-Anbieter durch die „Große Firewall“ blockiert werden.

Falls ihr euch speziell für die Situation in China interessiert, empfehle ich euch, unseren Testbericht zu den 5 besten VPN-Anbietern in China zu lesen.

Benutzerfreundlichkeit: Wie leicht oder schwer fällt die Bedienung aus?

Die Website, die Apps und der Support sind leider durchweg nur auf Englisch verfügbar.

Ansonsten ist die Benutzung der Apps jedoch frei von jeglichen Hindernissen, was allerdings hauptsächlich daran liegt, dass es wie bereits vorhin erwähnt kaum Konfigurationsmöglichkeiten und Einstellungen gibt.

TigerVPN Test Einstellungen Windows App

Einstellungsmenü in der Windows-App

Was bietet die Website von TigerVPN?

Die Website ist liebevoll gestaltet und mit vielen lustigen Zeichentrickbildern von Tigern illustriert.

TigerVPN Test Website Tiger

Tiger-Cartoons auf der Website

Ansonsten bietet die Website klar strukturierte Menü-Optionen, bei denen ihr euch leicht zurechtfindet.

TigerVPN Test Website Menues

Menüführung der Website

Der Mitgliederbereich ist ebenfalls aufgeräumt und übersichtlich. Dort findet ihr auch die sogenannten „Karma Rewards“. Hier könnt ihr für das Erfüllen von Aufgaben wie Likes auf Facebook oder ähnliche Aktivitäten Karma-Punkte erhalten, die gegen Belohnungen eingetauscht werden können.

TigerVPN Test Website Karma

„Karma Rewards“: Hier kann man (nur gute, natürlich) Karma-Punkte sammeln

Welche Optionen bieten die Apps?

Sowohl die Windows- als auch die Android-App sind sehr schlicht gehalten. Das bedeutet, dass ihr außer der Wahl des Servers so gut wie keine Einstellungen vornehmen könnt.

Die einzigen zwei Einstellungen, die ihr hinsichtlich der Verbindung auswählen könnt, sind „Recommended Servers“ und das sogenannte „TCP override“.

Bei der ersteren Einstellung werden die für euch von ihrer Geschwindigkeit her jeweils empfehlenswertesten Server automatisch ausgesucht.

„TCP override“ soll man laut TigerVPN verwenden, wenn man eine instabile und langsame Verbindung hat. Hierbei wird die Standardverbindung über UDP auf Port 1194 durch eine TCP-Verbindung ersetzt, da die UDP-Verbindung manchmal aufgrund technischer Gegebenheiten blockiert sein kann.

Sicherheit: Welche Features gibt es bei TigerVPN?

TigerVPN schirmt euch mit einer Hardware Firewall von anderen Nutzern des Dienstes ab und verschlüsselt eure Daten mit der AES 256-Bit-Verschlüsselung.

Diese gilt als die derzeit sicherste Technologie, weshalb sie auch von allen übrigen Anbietern eingesetzt wird.

TigerVPN nutzt übrigens nach eigener Angabe keine Logs. Dieser Aussage widersprechen die Datenschutzhinweise des Anbieters allerdings klar.

TigerVPN Test Website Privacy Policy

Diese Daten erhebt TigerVPN laut seiner Datenschutzrichtlinie

Ein weiteres Sicherheitsfeature sind die sogenannten „Meshed IP addresses“, dabei wird der Traffic von mehreren Nutzern gleichzeitig über eine IP-Adresse abgewickelt.

Dadurch wäre es auch in dem Fall, dass jemand die Verschlüsselung knackt, nicht möglich, die Daten einem bestimmten Nutzer zuzuordnen.

Was allerdings fehlt, ist der Kill-Switch. Dies ist eine Funktion, die die Internetverbindung oder bestimmte Anwendungen unterbricht, falls die Verbindung zum VPN-Dienst abreißen sollte.

Eine solche Funktion ist im Grunde unverzichtbar, zumindest dann, wenn euch eure Privatsphäre wichtig ist.

Support: Auf welchen Wegen bekommt ihr Hilfe?

Neben den Anleitungen auf der Website, die ich euch schon gezeigt habe, könnt ihr den Support auf verschiedenen Wegen erreichen – diese sind:

  • per E-Mail
  • direkt über die App
  • über ein Chat-/Ticketing-System auf der Website

Bei meinen Tests erhielt ich tagsüber relativ schnell brauchbare – allerdings englischsprachige – Antworten auf meine Fragen.

TigerVPN Test Website Support Antwort

Antwort auf meine Supportanfrage

Nach Sonnenuntergang scheinen die Support-Tiger Sebastian und Theodora jedoch auf die Jagd zu gehen oder zu schlafen, denn dann ist der Support geschlossen.

TigerVPN Test Website Support

Kein Support nach Feierabend

Serverstandorte: Wie viele gibt es und in welchen Ländern stehen sie?

TigerVPN betreibt aktuell über 300 Server in 62 Städten in 42 Ländern. Darunter sind mehrere Standorte in den USA, in Großbritannien, Kanada, Deutschland und Österreich und vielen anderen Ländern auf der ganzen Welt.

Im Vergleich dazu kommt NordVPN auf gigantische 1.400 Server in 61 Ländern und auch ExpressVPN kommt immerhin auf mehr als 1.000 Server in 94 Ländern.

Der einzige Kontinent, auf dem TigerVPN nicht vertreten ist, ist die Antarktis, denn dort sei es für Tiger zu kalt, wie ihr der Website entnehmen könnt.

Der Anbieter setzt außerdem eigene Server inklusive eigener DNS-Server ein und er reserviert bei normaler Auslastung 30 Prozent der verfügbaren Geschwindigkeit, um in Spitzenzeiten die Leistung aufrechterhalten zu können.

Kosten: Wie vergleichen sich die Preise mit anderen VPN-Anbietern?

Anbieterniedrigster Preis
(pro Monat)
Abo-Zeitraumhöchster PreisAbo-Zeitraum
TigerVPN2,75 €36 Monate11,99 €1 Monat
Avira Phantom VPN5,00 €12 Monate7,95 USD1 Monat
mySteganos Online Shield VPN4,16 €12 Monate7,95 €1 Monat
GooseVPN4,99 €12 Monate12,99 €1 Monat
ZorroVPN10,00 USD12 Monate15,00 USD1 Monat
NordVPN2,62 €36 Monate10,50 €1 Monat
ExpressVPN6,67 USD15 Monate12,95 USD1 Monat
CyberGhost2,50 €36 Monate12,99 €1 Monat
IPVanish6,49 USD12 Monate10,00 USD1 Monat
PerfectPrivacy8,95 €24 Monate12,99 €1 Monat

Die Preise der einzelnen Anbieter ändern sich natürlich ständig und außerdem gibt es oft neben den in der Tabelle aufgeführten Angeboten noch andere Tarife, insofern rate ich euch gegebenenfalls selber noch einmal nachzusehen, wenn ihr aktuell auf der Suche seid.

Hierzu habe ich euch die einzelnen Anbieter in der Liste verlinkt. Selbstverständlich sollte der Preis aber nicht das einzige Argument sein, auf dem ihr eure Entscheidung gründet. Deshalb empfehle ich euch zum weiteren Vergleich in unserem großen VPN-Anbieter Test 2019 nachzulesen, welche Stärken und Schwächen die einzelnen VPN-Dienste haben, die für euch in Frage kommen.

Wenn es gar nichts kosten darf, könnt ihr in unserem Testbericht über die 5 besten kostenlosen VPN-Anbieter entsprechende Alternativen finden.

TigerVPN Test BBC Fail

Trotz schöner Website und tollem Benutzererlebnis funktioniert der BBC iPlayer leider mit keinem der beiden UK-Server

Geschwindigkeit: Mit welchen Einbußen müsst ihr rechnen?

Ich habe für meine Geschwindigkeitstests einerseits auf die DSL-Speedtests von T-Online und Computerbild zurückgegriffen. Andererseits finde ich es jedoch auch wichtig einen praxisnahen Test einzubeziehen, der euch einen Eindruck vermitteln soll, welche Leistung ihr in der Realität erwarten könnt.

Hierfür habe ich die Zeit gestoppt, die der Download einer 1 Gigabyte großen Linuxdistribution mit μTorrent in Anspruch nahm. Außerdem habe ich alle Tests jeweils ohne VPN, mit einem deutschen Server und mit einem Server in den USA durchgeführt, um verschiedene Nutzungsszenarien abzubilden und damit ihr seht, wie meine Internetverbindung ohne VPN abschneidet.

Die Tests mit dem amerikanischen Server habe ich zusätzlich auch mit ExpressVPN und NordVPN durchgeführt, die erfahrungsgemäß zu den Spitzenreitern in allen VPN-Tests gehören.

Alle Tests wurden am selben Tag und mit dem gleichen Rechner durchgeführt, um die Auswirkungen äußerer Einflüsse möglichst gering zu halten, die sich durch unterschiedliche Rechnerkonfigurationen oder Schwankungen bei der Internetverbindung ergeben können.

Ergebnisse der Geschwindigkeitstests

Ohne VPN

Speedtest bei Computerbild.deSpeedtest bei T-Online.deTorrent-Download
Download in MBit/sUpload in MBit/sPing in msDownload in MBit/sUpload in MBit/sPing in msmin:s
15,021,242914,691,381710:28

TigerVPN Phantom VPN mit Server in Deutschland

Speedtest bei Computerbild.deSpeedtest bei T-Online.deTorrent-Download
Download in MBit/sUpload in MBit/sPing in msDownload in MBit/sUpload in MBit/sPing in msmin:s
13,480,713113,081,141912:22

TigerVPN Phantom VPN mit Server in Amerika

Speedtest bei Computerbild.deSpeedtest bei T-Online.deTorrent-Download
Download in MBit/sUpload in MBit/sPing in msDownload in MBit/sUpload in MBit/sPing in msmin:s
13,650,702976,771,0716228:30

NordVPN mit Server in Amerika

Speedtest bei Computerbild.deSpeedtest bei T-Online.deTorrent-Download
Download in MBit/sUpload in MBit/sPing in msDownload in MBit/sUpload in MBit/sPing in msmin:s
14,320,8020813,410,8919013:18

ExpressVPN mit Server in Amerika

Speedtest bei Computerbild.deSpeedtest bei T-Online.deTorrent-Download
Download in MBit/sUpload in MBit/sPing in msDownload in MBit/sUpload in MBit/sPing in msmin:s
14,520,7622212,441,0916311:54

Fazit zu den Geschwindigkeitstests

Mit einem deutschen Server schneidet TigerVPN gar nicht mal so schlecht ab. Die Geschwindigkeitseinbußen sind zwar höher als bei ExpressVPN und NordVPN, halten sich jedoch im Rahmen.

Ganz anders sieht das Testergebnis des T-Online-Speedtests mit einem amerikanischen Server aus. Hier bricht TigerVPN dermaßen ein, dass ich sowohl diesen Test als auch den von Computerbild mehrfach wiederholt habe.

Das Ergebnis änderte sich jedoch nicht grundsätzlich, die Download-Geschwindigkeit bei T-Online sank jeweils auf ungefähr die Hälfte und bei dem Test von Computerbild änderte sie sich nicht wesentlich.

Dies wirft kein gutes Licht auf die Aussagekraft solcher synthetischen Benchmarks und bestätigt den Nutzen von praktischen Tests, wie dem Download der Linux-Distribution.

Hierbei zeigte sich, dass sich die Download-Geschwindigkeit ungefähr halbiert hatte. Es dauerte mehr als doppelt so lange, die Datei herunterzuladen.

Um ein noch genaueres Bild zu bekommen, habe ich auch mal das amerikanische Netflix ausprobiert. Das ging und lief einigermaßen flüssig, die Bildqualität war jedoch spürbar reduziert.

Letztendlich müsst ihr also damit rechnen, dass ihr bei anderen Anbietern doch eine höhere Geschwindigkeit bekommt.

Dies ist gerade dann wichtig, wenn ihr streamen oder downloaden wollt und keinen Anschluss mit 50 Megabit oder mehr habt, oder wenn noch Bandbreite für andere Anwendungen oder Haushaltsmitglieder übrig bleiben soll.

Fazit zu TigerVPN

Mit TigerVPN könnt ihr neben dem ORF übrigens auch das amerikanische Netflix streamen. Was für mich ein absolutes No-Go ist, ist jedoch, dass euch das Programm der BBC leider verwehrt bleibt.

VORTEILE

  • Benutzerfreundlich
  • Schöne Website
  • Schneller Support (tagsüber)
  • Gute Geräteunterstützung

NACHTEILE

  • Mangelnde Sicherheit (kein Kill-Switch)
  • Kaum Funktionen
  • BBC lässt sich nicht entblocken

TigerVPN

ab 2,75 € pro Monat (bei 36 Monaten Vertragslaufzeit)

Allerdings spendet TigerVPN zwei Prozent seiner Einnahmen an den Tierschutz. Ihr könnt Belohnungen (welche das sind, bleibt leider offen) für Karma-Punkte erhalten und die Website ist liebevoll gestaltet.

Sonst gibt es jedoch wirklich nicht viel was diesen Anbieter positiv hervorheben würde. Insbesondere der fehlende Kill-Switch lässt das Pendel eher in die andere Richtung ausschlagen.

Sowohl beim Funktionsumfang, den Sicherheitsfeatures, der Geschwindigkeit als auch beim Preis seid ihr bei Anbietern wie NordVPN und ExpressVPN besser aufgehoben.

Solltet ihr noch Fragen, Wünsche, Anregungen oder Kommentare haben, hinterlasst uns ein paar Worte, wir antworten auch darauf!

Provider Screenshot

Produktdaten

Anbieter Websitewww.tigervpn.com
Serverstandorte62 in 42 Ländern
Aktiv seit2011
Netflix kompatibel
Torrenting und Filesharing erlaubt
Deutsche Benutzeroberfläche
ProtokolleOpenVPN, L2TP/IPSec, PPTP
Unterstützte BetriebssystemeWindows, macOS
Handy AppsAndroid, iOS
Geräteanzahl pro Account5
Eigene Server
Logfiles
ZahlungsmethodenPayPal, Kreditkarte, Bitcoin, Klarna, Giropay, Mobiamo, Mint, Lizenzcode
SupportE-Mail, Chat, Ticketing-System, über App
BesonderheitenSupport für diverse Router und NAS-Systeme

TigerVPN Alternativen


Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *