Skip to main content
Author

von Simone

Zuletzt aktualisiert am: 16. August 2022

Die 5 besten Saugroboter mit App-Steuerung im Test 2022: Bequemer Putzen mit smarter Technik

Ihr seid auf der Suche nach einer smarten Putzhilfe mit App-Steuerung? Wir haben mit Hilfe unseres Saugroboter Test eine Auswahl für euch zusammengestellt.

  1. Der Roborock S7 sorgt mit kluger Technik für saubere Böden.
  2. Der Ecovacs Deebot T9+ punktet mit umfangreichen Programmiermöglichkeiten.
  3. Der Ecovacs Deebot T8 AIVI ist mit einer Kamera und künstlicher Intelligenz ausgestattet.
  4. Der Dreame Bot Z10 Pro bringt einen großen Funktionsumfang in die Mittelklasse.
  5. Der Neabot N2 ist unser Preis-Tipp bei den Saugrobotern mit App-Steuerung und Absaugstation.

Der Roborock S7 überzeugt uns im Test mit seiner Saug- und Wischleistung. Die App bietet euch umfangreiche Programmiermöglichkeiten, ohne dabei überladen zu sein.

Der Ecovacs Deebot T9+ bietet neben vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten ein innovatives Wischsystem und einen integrierten Lufterfrischer. Der Ecovacs Deebot T8 AIVI ist die richtige Wahl für Technik-Fans, die Lust auf Spielereien haben: Dank seiner Kamera lässt er sich von unterwegs prima als Sicherheitskraft nutzen.

Der Dreame Z10 Pro ist ein sehr guter Mittelklasse-Saugroboter, der mit klugen Einstellungsmöglichkeiten und einer übersichtlichen App aufwartet.

Der Neabot N2 punktet vor allem mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis: Für nicht mal 300 Euro hat er neben einer smarten App auch eine automatische Absaugstation im Gepäck.

Es hat sich viel getan, seit die ersten Saugroboter Einzug in unsere Haushalte gehalten haben. Während die ersten Modelle nach dem Chaos-Prinzip unterwegs waren und einfach so lange geradeaus fuhren, bis sie an ein Hindernis stießen, umkurven aktuelle Modelle eure Möbel und Socken mit schlafwandlerischer Sicherheit. Zahlreiche Sensoren, Laser und Kameras sorgen für zielsichere und unfallfreie Navigation.

Unser Favorit ist der Roborock S7. Neben einer klugen App punktet er vor allem mit seinem innovativen Wischsystem.

Dank Wassertank und Wischtuch saugen die Roboter nicht nur, sondern wischen auch gleich feucht durch. Für die optimale Steuerung aller möglichen Einstellungen – und das sind viele – verbindet ihr die Putzflundern einfach mit eurem Smartphone. Von der Raumkarte bis zum Reinigungsprotokoll findet ihr hier alles Wichtige (und auch so manche Spielerei).

Wir verraten euch, welche Saugroboter mit App uns im Saugroboter Test 2022 am meisten überzeugt haben und was die aktuellen Apps können.

Unsere Top 5 im direkten Vergleich: Unsere Saugroboter Bestenliste

  1. Roborock S7: Der smarte Saugroboter des Smart-Home-Spezialisten Roborock punktet mit kluger Technik und einer exzellenten Reinigungsleistung. Für rund 480 Euro* ist die elektrische Putzhilfe bei Amazon zu haben.
  2. Ecovacs Deebot T9+: Der leistungsstarke Reinigungsroboter hat ein innovatives Wischsystem an Bord und sorgt nebenbei für frische Luft. Das Plus-Bundle inklusive automatischer Absaugstation ist für 690 Euro* erhältlich.
  3. Ecovacs Deebot T8 AIVI: Der Saugroboter mit Kamera und künstlicher Intelligenz eignet sich auch als Sicherheitskraft. Hauptberuflich sorgt er aber für saubere Böden. Für das Multitalent müsst ihr rund 365 Euro* hinblättern.
  4. Dreame Z10 Pro: Dreame ist eine budgetfreundliche Marke aus dem Xiaomi-Ökosystem. Der Z10 Pro punktet mit guter Reinigungsleistung und kluger App. Das Preisschild für das Set mit Absaugstation ist mit rund 530* Euro fair.
  5. Neabot NoMo N2: Der Ecovacs-Ableger Neabot hat sich auf günstige Reinigungsroboter spezialisiert. Der leistungsstarke NoMo N2 hat eine Absaugstation und viel Zubehör im Gepäck. Unser Preis-Tipp ist schon für 360 Euro* zu haben.

*Preise Stand August 2022

Alle diese Geräte haben uns im Saugroboter Test 2022 mit ihrer Leistung überzeugt. Die Smartphone-Apps aller Modelle haben ebenfalls bei uns gepunktet: Auch bei großem Funktionsumfang wirken sie nicht überfrachtet und erschließen sich auch neuen Nutzern schnell.

Hier und da gab es ein paar kleine Schwächen, auf die wir in den ausführlichen Testberichten eingehen. Die Leistung der Roboter haben sie aber nie gemindert.

Vor allem aber haben die Robomops für saubere Böden gesorgt. Die beiden Spitzengeräte von Roborock und Ecovacs haben mit ihren innovativen Wischsystemen die Nase vorn: Dank oszillierender und tackernder Wischplatten entfernen sie Schmutz besser als die herkömmlichen Modelle, die lediglich einen feuchten Lappen hinter sich herziehen.

Gerade von den Saugrobotern mit Wischfunktion erwarten wir in Zukunft noch einige spektakuläre Entwicklungen.

Euch schrecken die Preise für die Top-Modelle auf den ersten Blick ab? Keine Sorge, wir haben ein paar Preis-Tipps für euch, für die ihr nicht ganz so tief in die Tasche greifen müsst. Allerdings müsst ihr dafür ein paar Abstriche bei der Leistung in Kauf nehmen.

Unser Testsieger mit exzellenten Reinigungsergebnissen: Roborock S7

Nachdem schon sein Vorgänger, der S6 MaxV als Sieger aus unserem Test hervorging, hat sich nun der Roborock S7 die Krone geschnappt. Im Praxistest überzeugt uns der Saug- und Wischroboter mit sehr guten Saugergebnissen auf Hartböden und auch auf Teppichboden.

Roborock S7 Staubsauger Saugroboter

Der Roborock S7 reist mit wenig Gepäck

Roborock S7 Staubsauger Saugroboter

Der Roborock S7 reist mit wenig Gepäck

Alltagsschmutz und Tierhaare verschwinden zuverlässig in seinem Staubbehälter und die vibrierende Wischplatte entfernt auch etwas hartnäckigere Flecken. In der Plus-Variante hat der Roboter nicht nur Hepa Filter, sondern auch eine automatische Absaugstation im Gepäck, die regelmäßig den Staubbehälter entleert. Das ist ideal für Allergiker, die auf diese Weise kaum Kontakt zu Staubpartikeln haben.

Roborock S7 Walzenbuerste und Lamellen

Die Walze des S7 ist mit Gummilamellen bestückt

Roborock S7 Walzenbuerste und Lamellen

Die Walze des S7 ist mit Gummilamellen bestückt

Für den S7 könnt ihr sowohl die Roborock-App als auch die Mi Home-App von Xiaomi nutzen. Beide sind trotz des großen Funktionsumfangs sehr übersichtlich, sodass ihr euch schnell zurechtfindet. In der App werden bis zu vier Karten gespeichert, der Robomop findet also auch auf mehreren Etagen den richtigen Weg.

Zudem findet ihr umfangreiche Möglichkeiten, die Reinigung eurer Wohnungen an eure Bedürfnisse anzupassen, vom Zeitplan bis zu Details wie Saugstufe und Wassermenge.

Roborock S7 Saugroboter App Funktionen

Die App punktet mit...

Roborock S7 Saugroboter App Einstellungsmoeglichkeiten

...Funktionsumfang und Übersichtlichkeit

Der Roborock S7 ist die perfekte Wahl für euch, wenn ihr einen technisch ausgefeilten Reinigungsroboter sucht. Mit seiner Ausdauer und seiner exzellenten Reinigungsleistung eignet er sich für Familien und große Haushalte mit viel Fläche. Auch die alltäglichen Spuren, die eure Haustiere hinterlassen, entfernt er zuverlässig.

Product

Cleverer Sauger mit hervorragender Wischfunktion

Roborock S7

519,99 Euro

Jetzt kaufen

Beeindruckender Oberklasse-Sauger mit Wischfunktion & App: Ecovacs Deebot T9+

Der Ecovacs Deebot T9+ setzt wie der Roborock S7 auf ein innovatives Wischsystem. Die Wischplatte mit OZMO-Pro-Technologie schwingt 480-mal pro Minute hin und her und simuliert auf diese Art das manuelle Schrubben. Das wirkt sich leider auf die Lautstärke aus: Während des Wischens ist ein nähmaschinenartiges Tackern vernehmbar.

Ecovacs Deebot T9 Test Alle Teile

Der Ecovacs Deebot T9+ bietet ein überzeugendes Gesamtpaket

Ecovacs Deebot T9 Test Alle Teile

Der Ecovacs Deebot T9+ bietet ein überzeugendes Gesamtpaket

Nicht nur die Reinigungsleistung des T9+ beeindruckt uns im Praxistest. In der Handy-App findet ihr eine Reihe sinnvoller Einstellungsmöglichkeiten. Das beginnt bei umfangreichen Mapping-Features für bis zu drei Stockwerke und geht über Feineinstellungen für die Reinigungsmodi bis zur Planung der automatischen Reinigung.

Ecovacs Deebot T9 Test Duftkapsel

Einen Lufterfrischer bietet sonst kein Saugroboter

Ecovacs Deebot T9 Test Duftkapsel

Einen Lufterfrischer bietet sonst kein Saugroboter

Der smarte Ecovacs-Roboter hat nicht nur eine Absaugstation im Lieferumfang, sondern – als einziger in unserem Test – einen Lufterfrischer. Sicher, zwingend notwendig ist das nicht, aber es ist ein nettes Gimmick.

Ecovacs Deebot T9 Test App Einstellungen

Die App überzeugt im Test...

Ecovacs Deebot T9 Test App Smart Features

...trotz kleiner Schwächen

Die Smartphone-App von Ecovacs steht der Roborock-App in Sachen Funktionsumfang in nichts nach. Allerdings hat sie ein paar Schwächen: Ab und an stürzte sie im Test ab. Zudem müssen die Entwickler bei der Übersichtlichkeit des Interface ein wenig nachlegen – intuitiv ist anders. Wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmt, die App zu erkunden, kommt ihr aber auch als Neuling schnell damit klar.

Product

Der Ecovacs Deebot T9+ sorgt mit klugen Funktionen und seiner Absaugstation für saubere Böden.

Ecovacs Deebot T9+

599,00 Euro

Jetzt kaufen

Smarter Saug-Wisch-Roboter mit künstlicher Intelligenz: Ecovacs Deebot OZMO T8 AIVI

Der Ecovacs Deebot OZMO T8 AIVI ist nicht nur eine hervorragende Reinigungskraft, er hat auch Qualitäten als Sicherheitskraft. Wenn ihr euch unterwegs fragt, ob die Balkontür geschlossen ist, steuert ihr ihn einfach per App durch die Wohnung und inspiziert mit der Kamera die Lage. Ansonsten ergänzt die KI-Technologie die Laser-Navigation und dient der Identifikation von Hindernissen.

Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi Saugroboter mit Wischfunktion App

Der OZMO T8 AIVI ist das Richtige für Technik-Fans

Der OZMO T8 AIVI ist mit cleverer Technik ausgestattet, die für eine zielsichere Orientierung in eurer Wohnung und für saubere Böden sorgt. Der Reinigungsroboter verfügt wie der T9+ über ein Wischsystem mit Oszillation, das Parkett-, Fliesen- und Laminatböden zuverlässig wischt.

Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi Kamera Ansicht Scaled

So sieht der T8 AIVI die Welt

Die App-Steuerung des T8 AIVI ist sehr einfach und bietet viele Programmiermöglichkeiten. Damit markiert ihr einfach bestimmte Reinigungsbereiche, schließt Räume von der Reinigung aus und programmiert Zeitpläne.

Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi Echtzeit

Mapping-Funktionen sind inzwischen...

Ecovacs Deebot Ozmo T8 Aivi App Starten

...Standard bei smarten Saugrobotern

Product

Smarter Saugroboter mit fortschrittlicher Technik

Ecovacs Deebot OZMO T8 AIVI

344,98 Euro

Jetzt kaufen

Cleverer Mittelklasse-Roboter aus der Xiaomi-Familie: Dreame Bot Z10 Pro

Die Marke Dreame gehört zum Xiaomi-Ökosystem. Und wie die Testsieger von Roborock überzeugt uns auch der Dreame Bot Z10 Pro mit hochwertigen Materialien und robuster Verarbeitung. Der Z10 Pro wird mit einer automatischen Entleerungsstation geliefert, die euch das Entleeren des Schmutzbehälters abnimmt.

Dreame Bot Z10 Pro Saugroboter Verpackung

Der Z10 Pro hat eine automatische Absaugstation dabei

Dreame Bot Z10 Pro Saugroboter Verpackung

Der Z10 Pro hat eine automatische Absaugstation dabei

Bei der App handelt es sich um die Xiaomi Mi Home App, die auch mit den Roborock-Geräten kompatibel ist. Sie bietet sinnvolle Funktionen für den Dreame Z10 Pro, die Einstellungsmöglichkeiten wurden nach unserem Test per Update sogar noch erweitert.

Die Einrichtung der App geht einfach von der Hand und das nicht nur, wenn ihr schon Erfahrung mit Saugrobotern habt. Sie bietet euch unter anderem eine Raumverwaltung, automatisierte Reinigungspläne sowie detaillierte Einstellungen für die Saug- und Wischfunktion.

Dreame Bot Z10 Pro Saugroboter App Karte

In der übersichtlichen App...

Dreame Bot Z10 Pro Saugroboter App Hindernisse

...findet ihr euch schnell zurecht

Product

Leistungsstarker Saugroboter mit cleveren Features

Dreame Bot Z10 Pro

409,99 Euro

Jetzt kaufen

Günstiger Saugroboter mit App und Absaugstation: Neabot N2

Der Neabot N2 ist ein wahres Schnäppchen: Das Bundle aus Saugroboter und Absaugstation ist schon für 360 Euro zu haben. Klar, dass wir uns diesen Saugroboter näher anschauen!

Wir wurden nicht enttäuscht. Für das schlanke Preisschild zeigt der NoMo N2 eine sehr gute Leistung. Hartböden und kurzflorige Teppiche saugt er ohne Probleme, wo es franseliger zugeht, solltet ihr zum herkömmlichen Staubsauger oder zum Teppichklopfer greifen. Die Wischfunktion zeigt kleine Schwächen, die wir aber gerne verzeihen – zumal sie typisch sind für Roboter, die ohne Vibration auskommen.

Neabot N2 Test Saugroboter Alle Teile

Der Neabot NoMo N2 punktet mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis

Neabot N2 Test Saugroboter Alle Teile

Der Neabot NoMo N2 punktet mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis

Die App ist sehr aufgeräumt und damit auch für Einsteiger in die Saugroboter-Welt schnell zu durchschauen. Ihr habt die Möglichkeit, auf die Karte zuzugreifen, um Räume zu verwalten und Reinigungsbereiche zu markieren. Daneben könnt ihr die Entleerungszyklen für den Staubbehälter sowie Saugkraft und Wasserdurchlaufmenge einstellen.

Sehr praktisch: Über die App habt ihr Zugriff auf die Bedienungsanleitung des Roboters. Ihr könnt die Papierversion also getrost verschusseln.

Neabot N2 App Plan

Die Neabot-App ist...

Neabot N2 App Saugroboter

...angenehm übersichtlich

Der Neabot N2 ist eine gute Wahl, wenn ihr den Komfort eines Saugroboters mit Absaugstation genießen möchtet, aber nicht gleich 500 Euro oder mehr ausgeben möchtet.

Product

Solider Saug- und Wischroboter mit viel Zubehör

Neabot N2

400,99 Euro

Jetzt kaufen

Weitere budgetfreundliche Saugroboter mit App-Steuerung: Blaupunkt Bluebot, eufy, Medion & Silvercrest

Ihr seid auf der Suche nach einem Saugroboter mit App, möchtet aber nicht gleich 400 Euro oder mehr ausgeben? Im Handel findet ihr einige günstige Alternativen:

Auch die günstigen Saugroboter steuert ihr einfach über euer Smartphone. Allerdings ist der Funktionsumfang dabei deutlich geringer als bei den preisintensiven Modellen, auf Raumerkennung, Mapping-Funktionen und intelligente Hinderniserkennung etwa müsst ihr mitunter verzichten. Außerdem haben die günstigen Varianten nur eine Ladestation statt einer Absaugstation im Gepäck.

Bei der Reinigungsleistung können sie kaum mit den Oberklasse-Robotern mithalten. Für eine gewisse Grundsauberkeit eurer Böden sorgen sie aber allemal.

Mit App oder ohne App? Vorteile & Nachteile der Handy-Verbindung

Vor allem bei Saugrobotern ab 200 Euro ist eine Smartphone-App inzwischen Standard. Bei den meisten günstigeren Robotern hingegen findet ihr meist eine Fernbedienung im Lieferumfang.

Wir haben eine ganze Reihe von Saugrobotern getestet und sind begeisterte Fans der App-Steuerung. Für uns überwiegen ganz klar die Vorteile:

  • Zugriff auf den vollen Funktionsumfang des Saugroboters
  • Umfangreiche Mapping-Features und Reinigungsplanung
  • Steuerung auch aus der Ferne möglich

Über eine Fernbedienung und die Buttons am Gerät selbst könnt ihr nur Basis-Funktionen nutzen. In der App hingegen findet ihr zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten für eine effiziente Reinigung. Ihr könnt Räume zusammenlegen oder trennen, bestimmte Bereiche für das Saugen oder Wischen festlegen, Verbotszonen einrichten und eine automatisierte Reinigung starten.

Neabot N2 Test Saugroboter App Karte

Reinigungspläne könnt ihr nur in der App erstellen

Dadurch steuert der Roboter zielsicher durch eure Wohnung und reinigt jeden Bereich nach Vorgabe. Geräte, die nach dem Zufallsprinzip navigieren, sind oft deutlich länger unterwegs und reinigen manche Bereiche mehrfach, was schon mal an der Akkuladung zehrt.

Allerdings hat die Steuerung über die Handy-App auch Nachteile:

  • Saugroboter ohne App oft günstiger
  • Bedienung der umfangreichen Apps für manche Nutzer zu kompliziert
  • Frage nach dem Datenschutz

Saugroboter, die keine App-Steuerung anbieten, haben einen deutlich geringeren Funktionsumfang und sind daher schon sehr günstig zu haben. Allerdings geht der niedrigere Preis in der Regel auch mit gewissen Schwächen bei der Reinigung einher.

Ultenic D7 Fernbedienungen

Fernbedienungen bieten nur wenige Funktionen

Ultenic D7 Fernbedienungen

Fernbedienungen bieten nur wenige Funktionen

Der größte Nachteil, den wir bei Saugrobotern mit App sehen, ergibt sich für Nutzer, die wenig technikaffin sind und nicht über die notwendige digitale Infrastruktur verfügen. Bei unseren Großeltern etwa ist Internet mit WLAN-Zugang kein Thema.

Für ältere Menschen, die nicht mehr selbst mit dem Staubsauger durch die Wohnung wirbeln möchten, ist ein Reinigungsroboter mit Fernbedienung eine gute Alternative.

Auf die allgegenwärtige Frage nach dem Datenschutz gehen wir weiter unten ausführlich ein.

Nicht nur per App steuerbar: So bedient ihr euren Saugroboter

Es gibt zahlreiche bequeme Wege, euren kleinen Roboter beim Saugvorgang mit der App zu steuern. Neben der Handy-App selbst habt ihr die Möglichkeit euren Roboter über eine Smart-Home-Plattform zu steuern.

Android, iOS oder Smarthome: Kompatibilität ist wichtig

Möchtet ihr euren Saugroboter per App steuern, müsst ihr beim Kauf nicht allzu viel beachten. Denn die praktischen Hersteller-Apps sind sowohl für Android-Handys als auch für das iPhone mit iOS erhältlich.

Bei der Sprachsteuerung und Integration in das Smart-Home sieht die Sache etwas anders aus. Hier gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • Amazon Alexa (deutsch): Sprachsteuerung für grundlegende Funktionen
  • Google Assistant: Sprachsteuerung für grundlegende Funktionen
  • Apple Home: Sprachsteuerung über Siri-Kurzbefehle

Allerdings habt ihr über die jeweiligen Skills nur Zugriff auf wesentliche Funktionen. So umfangreich wie bei der Wischfunktion und App sind die Möglichkeiten hier nicht.

Während die Verknüpfung mit Alexa und Google Home bei den meisten Saugrobotern problemlos möglich ist (auch verschiedene Sprache), gibt es noch keinen Saugroboter, der mit Apples HomeKit kompatibel ist. Hierzu müsst ihr auf ein Workaround zurückgreifen, das die Shortcuts-App und ein IFTTT-Konto (If this then that) erfordert.

Wir gehen aber davon aus, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis ihr eure Putzflunder ganz einfach in das Apple-Ökosystem integrieren könnt.

Roboter mit App verbinden: So läuft das Setup

Für unseren Saugroboter Test haben wir eine Reihe von Reinigungsrobotern mit App getestet. Das Einrichten der App ging bei allen Geräten schnell und unkompliziert vonstatten. Ihr möchtet Details? Hier kommt unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung. (Dafür haben wir uns beispielhaft den Roborock S7 ausgesucht.)

Roborock S7 Saugroboter App

Die Einrichtung ist in...

Roborock S7 Saugroboter App Wlan

...wenigen Minuten erledigt

  1. Ladet euch die Roborock App oder die Xiami Mi Home App herunter. Der Funktionsumfang ist bei beiden derselbe, allerdings werden Updates bei der Roborock App früher eingespielt.
  2. Loggt euch ein oder erstellt einen neuen Account. Dazu sind lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Passwort erforderlich.
    (Ihr könnt auch eine Wegwerf-E-Mail-Adresse verwenden.)
  3. Bringt den eingeschalteten und aufgeladenen Roboter und euer Handy zueinander und schaltet Bluetooth und WLAN am Handy ein. Wählt in der App den Punkt „Saugroboter hinzufügen“ (+-Symbol), damit das Mobiltelefon den Roboter findet.
  4. Bringt den Saugroboter in den Pairing-Modus, um die WiFi-Verbindung einzurichten. Drückt dazu den Power-Button und die Home-Taste am Sauger für etwa drei Sekunden.
    Wenn die WLAN-Leuchte blinkt, ist der Roboter bereit. Wählt euer Netzwerk aus und gebt euer Passwort ein.
  5. Meldet euch danach im Roborock WLAN an, dass der Roboter eingerichtet hat: „roborock-vaccuum_xxx“.
  6. Ist der letzte Schritt erfolgreich abgeschlossen, ist euer Roborock mit dem Netzwerk verbunden und ihr könnt ihn über die App steuern.
Roborock S7 Saugroboter

Jetzt kann es losgehen

Roborock S7 Saugroboter

Jetzt kann es losgehen

Bedienung: Die wichtigsten App-Funktionen

Die Handy-App eures Saugroboters gibt euch Zugriff auf alle Funktionen des Roboters. Je nach Modell kommen da einige Einstellungsmöglichkeiten zusammen. Unsere Empfehlung lautet daher immer: Schaut euch erstmal in Ruhe alles an. Saugen und wischen könnt ihr dann immer noch.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

Hier könnt ihr Räume benennen und zusammenlegen. So richtet ihr zum Beispiel Reinigungsbereiche ein, die gesaugt oder gewischt werden. Außerdem könnt ihr No-Go-Zonen festlegen oder Bereiche, die euer Saugroboter nur saugt – oder nur wischt.

Vor allem die preisintensiven Modelle bieten umfangreiche Mapping-Features. Oft könnt ihr mehrere Grundrisse anlegen, also einen Roboter auf mehreren Etagen nutzen. Ebenso könnt ihr den Reinigungsfortschritt in Echtzeit verfolgen.

Über die App steuert ihr, mit wie viel Power eure Putzflunder zu Werke geht: Während auf dem Laminat ein niedrigere Saugstufe ausreicht, macht sich auf Teppichböden der Turbo bezahlt.

Überdies könnt ihr wählen, wie viel Wasser aus dem Tank auf das Putztuch gelangt. So werden die Fliesen gewässert, das Parkett aber schonend nebelfeucht gewischt.

Das beste Feature von Saugrobotern: Ihr plant die Reinigung, der Roboter macht die Arbeit! Die Böden strahlen, wenn ihr aus dem Büro kommt.

Ein bisschen Spaß muss auch beim Putzen sein. In der App findet ihr Pfeiltasten, mit denen ihr den Saugroboter live steuert. Ihr könnt das nutzen, um bestimmte Stellen anzufahren, die einer gründlichen Reinigung bedürfen. Ihr könnt aber auch einfach Rennen fahren oder eure Katze ein bisschen necken.

Einige Saugroboter sind neben Infrarot-Sensoren und Lasern auch mit einer Kamera ausgestattet. Damit lassen sich Hindernisse besonders gut erkennen und identifizieren.

Von unterwegs mal eben nachsehen, ob die Balkontür geschlossen ist? Kein Problem! Wofür hat man einen Robomop mit Kamera und Fernsteuerung?

Ein wesentlicher Aspekt, der euch ohne App entgehen würde, ist das Reinigungsprotokoll: Hier wird alles dokumentiert, von der erfolgreichen Reinigung bis zum kleinen Unfall mit der Sporttasche.

Außerdem habt ihr über die App jederzeit im Blick, wie es um Verbrauchsmaterial wie Bürsten und Walze bestellt ist und wann es mal wieder an der Zeit ist, die Sensoren zu reinigen.

Datenschutz: Sind Saugroboter mit App gefährlich?

Damit ein Saugroboter selbstständig durch eure Wohnung kurven kann, ist jede Menge Technik erforderlich. Dazu gehören zahlreiche Sensoren – manchmal sogar Kameras –, die die Umgebung wahrnehmen und Software, die diese Daten auswertet.

Dazu kommt eine Smartphone-App, die umfangreiche Programmierungsmöglichkeiten bietet. Die Kommunikation läuft über euer WLAN-Netzwerk. Da sind einige Daten unterwegs zwischen Roboter und App und Router und Anbieter-Cloud. Klar kommt da schnell die Frage auf, wie sicher eure Daten dabei sind.

Sind Saugroboter Spione?

Die nötige Technik, um euer Zuhause und euer Leben auszuspionieren, haben die smarten Haushaltshelfer, das steht außer Frage. Allerdings nehmen die meisten Hersteller das Thema Datensicherheit ernst und gehen verantwortungsvoll mit euren Daten um.

Kritisch wird es hingegen, wenn ihr die Geräte mit Apps von Drittanbietern verknüpft. Also, wenn ihr den Saugroboter in euer Smart-Home integriert und etwa über Google Home oder Amazon Echo steuert. Deren Datensammelwut ist hinlänglich bekannt. Allerdings könnt ihr euren Saugroboter auch bequem ohne Alexa und Co nutzen, ohne Funktionen einzubüßen.

Per Smartphone-App könnt ihr auf alle Features des Roboters zugreifen. Die Kommunikation mit dem Gerät – und auch der herstellereigenen Cloud – erfolgt bei seriösen Herstellern verschlüsselt.

Datenaustausch Verschluesselt

Bei namhaften Herstellern erfolgt der Datenaustausch verschlüsselt

Datenaustausch Verschluesselt

Bei namhaften Herstellern erfolgt der Datenaustausch verschlüsselt

Wenn ihr einen Robomop mit integrierter Kamera nutzt, könnt ihr in den Einstellungen dafür sorgen, dass keine Fotos an die Hersteller-Cloud gesendet werden. Die Hersteller nutzen diese Bilder für eine Datenbank, anhand der der Roboter immer mehr Gegenstände „kennenlernt“, die er als Hindernisse erkennt.

Nutzt ihr den Roboter allerdings von unterwegs als Überwachungskamera, gehen die Daten zwangsweise auch in die Hersteller-Cloud. Allerdings betonen Hersteller wie Roomba und Ecovacs, dass in diesem Fall alle Daten verschlüsselt übertragen werden.

Zudem haben sie einige verbraucherfreundliche Barrieren eingebaut:

  • Der iRobot Roomba bittet um Erlaubnis, ehe Objektfotos mit dem Hersteller geteilt werden.
  • Ecovacs und Roborock fordern bei der Ersteinrichtung das Anlegen eines Passworts für die Nutzung der Kamera.
  • Roborock- und Ecovacs-Roboter bestätigen den Einsatz der Kamera per Sprachausgabe.
  • Beim Roborock S7 MaxV leuchtet die LED an der Geräteoberseite violett, wenn die Kamera aktiviert ist.
Roborock S6 Maxv Saugroboter Kamera Vorne

Roborock verspricht, sich streng an die Europäische Datenschutzgrundverordnung zu halten

Wichtig: Aktuelle Software

Ein wichtiger Aspekt für die Sicherheit eurer Daten ist die Software. Haltet die Smartphone-App und die Firmware des Saugroboters immer auf dem neuesten Stand. Veraltete Software kann Sicherheitslücken aufweisen, die es Hackern ermöglichen, auf euer Heimnetzwerk zuzugreifen.

Wenn ihr euch gar nicht wohlfühlt mit dem Gedanken, den Saugroboter ins WLAN-Netzwerk einzubinden, dann richtet ihm ein eigenes Gast-Netzwerk ein.

Fazit: Es gibt sie, die App fürs Putzen

Hausputz per Handy-App? Wenn ihr auch davon träumt, lästige Hausarbeit zu automatisieren, dann ist ein Saugroboter mit App das richtige für euch. Gut, die Fenster müsst ihr selber putzen. Und aufräumen kann der Reinigungsdiskus auch nicht.

Aber saugen und durchfeudeln erledigen die smarten Roboter sehr zuverlässig für euch. Per Smartphone-App sagt ihr eurer Putzhilfe einfach, was sie wann erledigen soll – fertig. Von Zeit zu Zeit müsst ihr noch selbst ran, gerade beim Putzen zeigen Roboter (noch) kleinere Schwächen. Allerdings warten preisintensive Modelle wie der Roborock S7 und der Ecovacs Deebot T9+ mit innovativen Wischsystemen auf, die immer näher an das manuelle Schrubben herankommen.

Aber auch wenn ihr nicht ganz so tief in die Tasche greifen möchtet, findet ihr im Handel sehr gute Saugroboter-Alternativen: Für rund 365 Euro gibt es Geräte wie den Ecovacs Deebot OZMO T8 AIVI, der mit Kamera und künstlicher Intelligenz punktet.

Ihr sucht ein günstiges Einsteigermodell und braucht keine Oberklasse-Features und technischen Schnickschnack? Lohnenswerte Saugroboter mit App-Steuerung gibt es schon an etwa 200 Euro. Der eufy RoboVac G10 Hybrid etwa überzeugt mit seiner Reinigungsleistung und sinnvollen Funktionen.

Was ist euch wichtig bei einem Saugroboter: technische Raffinesse und viele Einstellungsmöglichkeiten oder der Fokus auf das Wesentliche? Wir freuen uns auf eure Meinung, Anregungen und Fragen in den Kommentaren!

Author

von Simone

14. Mai 2022

Saugroboter mit Absaugstation Test & Vergleich 2022: Unsere Testsieger

Seit die ersten saugenden Diskus-Scheiben durch unsere Wohnzimmer kurvten, hat sich einiges getan. Das seht ihr deutlich an der Geräte-Auswahl...

Weiterlesen

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Inhaltsverzeichnis