Black Friday Deals

Product Image

aicook Milchaufschäumer

54,99 € 63,99 €

Sie sparen: 9,00 €

Zum Angebot
Product Image

WMF LONO Waffeleisen

64,85 € 79,99 €

Sie sparen: 15,14 €

Zum Angebot
Product Image

ELEGIANT Bluetooth Lautsprecher

49,99 € 99,99 €

Sie sparen: 50,00 €

Zum Angebot
Product Image

Delongh Dinamica

849,00 € 999,00 €

Sie sparen: 150,00 €

Zum Angebot
Product Image

Amazon Echo (2. Gen.)

59,99 € 99,99 €

Sie sparen: 40,00 €

Zum Angebot
Product Image

DeLonghi ECAM 22.110

279,99 € 499,00 €

Sie sparen: 219,01 €

Zum Angebot
Product Image

Jabra Elite Active 65t True Wireless

151,99 € 189,99 €

Sie sparen: 38,00 €

Zum Angebot
Product Image

Aigostar Mi 30IAU -7-in-1 Schnellkochtopf

68,99 € 199,99 €

Sie sparen: 131,00 €

Zum Angebot
Product Image

echo dot

29,99 € 59,99 €

Sie sparen: 30,00 €

Zum Angebot
Product Image

WMF Stelio

39,00 € 69,99 €

Sie sparen: 30,99 €

Zum Angebot
Product Image

Saugroboter eufy RoboVac 11S

190,00 € 209,99 €

Sie sparen: 19,99 €

Zum Angebot
Skip to main content

Bose SoundLink Revolve Test

Bose SoundLink Revolve Test
Typischer Bose – im Guten wie im Schlechten.

Aktueller Preis:

159,95 €

Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2018 14:49
92Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeBose
Einschätzung SoundPerfekter Bose-Wumms, aber es fehlt an einer klangstarken Mitte
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit12 h
Reichweite Bluetooth9 m
Ladedauer- h
Wasserfestigkeit

Bose SoundLink Revolve Test

Bose SoundLink Revolve Test
Typischer Bose – im Guten wie im Schlechten.
Produktkategorie
MarkeBose
Einschätzung SoundPerfekter Bose-Wumms, aber es fehlt an einer klangstarken Mitte
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit12 h
Reichweite Bluetooth9 m
Ladedauer- h
Wasserfestigkeit

Aktueller Preis:

159,95 €

Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2018 14:49
92Leser haben dieses Produkt gekauft

Author

Wiebke ist die Audiophile in unserem Team. Sie hat nicht nur Ohren wie ein Fuchs, sondern liebt Musik. Bluetooth Lautsprecher sind fest in ihren Alltag integriert, ob am Arbeitsplatz oder unterwegs. Diese Leidenschaft findet ihr auch in den Texten wieder! Vor die Kamera lässt Wiebke aber lieber Mauricio. Wiebke

Der Bose SoundLink Revolve Bluetooth Lautsprecher kann als größten Vorteil den echten 360-Grad-Sound aus der Kegelform für sich verbuchen. Das war es dann aber fast auch schon. Natürlich mangelt es dem hochwertigen Lautsprecher nicht am typischen Bose-Wumms und er ist ein stylishes und kompaktes Gerät. Doch die fehlende Klangmitte wird für genaue Zuhörer definitiv zum Ärgernis. Auch die „Kleine-Box“-Effekte, die dafür sorgen, dass sich das Ohr nach echtem Stereosound sehnt, nerven gewaltig. In der SoundLink-Familie gibt es definitiv vernünftigere Geräte als den Bose SoundLink Revolve. Und das auch noch für weniger Geld.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

80%

"Typischer Bose – im Guten wie im Schlechten."

Funktionalität
85%
Sehr gut
Preis/Leistung
75%
Gut
Klangbild
80%
Gut
Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten
80%
Gut

Der Bose SoundLink Revolve Bluetooth Lautsprecher im Test 2018

Wer meine Berichte im Bluetooth Lautsprecher Test 2018 oder in unserer Kategorie Kopfhörer verfolgt, weiß um meine Produktfreundschaft mit Bose. Er weiß aber auch, dass ich gerade bei dieser Marke immer ganz besonders gründlich hinhöre.

Denn ich erwarte von Bose besten Klang und eine ausnehmend hohe Funktionalität – gerade weil die Produkte erst in höheren Preiskategorien anfangen. Diese Erwartungshaltung sorgt natürlich auch für eine gewisse Fallhöhe: so manches Produkt stellt sich im Test entweder als enttäuschend oder sogar überflüssig heraus.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

159,95 €

In dieser Testrunde ist das schon dem Bose SoundLink Color II widerfahren, bei dem ich bis heute nicht weiß, warum er eigentlich existiert. Diese Vorrede halte ich nur deswegen, um euch mein Vorgehen beziehungsweise meine Grundhaltung beim Test des Bose SoundLink Revolve zu erläutern:

Der Lautsprecher im Kegelformat unterscheidet sich auf den ersten Blick nur in der Form von seinen Kollegen der neuen SoundLink-Generation. Für eine recht begrenzte Outdoor-Fähigkeit (um die es bei der neuen Generation in meinen Augen auch geht) zahlt ihr aber gleich mal ein ganzes Stängchen mehr.

Aber eigentlich kann man den Revolve kaum allein betrachten. Denn es gibt auch noch den neuen Bose SoundLink Revolve+, der mal eben stramme 100 Euro mehr kostet. Wir widmen uns also mal wieder einer meiner Lieblingstestfragen: Ist der Preisunterschied wirklich gerechtfertigt oder steigt Bose sein Image langsam zu Kopf?

In diesem Testbericht widme ich mich fast ausschließlich dem Revolve-Modell (ohne Plus) und gehe den Vergleich mit dem Plus-Modell nur kurz an. Denn ich setze den günstigeren Revolve einfach mal als Standard.

Im Testbericht zum Revolve+ steht dann der Vergleich beider Modelle eher im Vordergrund, eben weil ich herausfinden will, ob man preissensiblen Kunden wie mir wirklich 100 Euro mehr für scheinbar wenig Pluspunkte (haha) aus der Tasche leiern kann. Alles klar? Legen wir los!

Der Bose SoundLink Revolve im Überblick – Unterschiede zum Revolve+

Ich muss zugeben, dass es mir im Vorfeld fast egal war, wie beide Revolve-Modelle einzeln abschneiden. Ich war vorrangig wirklich erpicht, die Frage zu klären, ob das Plus soviel mehr wert ist. Doch immer langsam mit den jungen Pferden. Schauen wir zunächst einmal auf die nackten Zahlen beider Modelle.

In der Tabelle habe ich nicht nur die Werte verglichen, die wirklich unterschiedlich waren. Ich habe einfach mal alle ausschlaggebenden Punkte nebeneinander gestellt, um euch ein paar grundsätzliche Erkenntnisse zu verdeutlichen:

WertBose RevolveBose Revolve+
Akkulaufzeit
12 h16 h
NFC
Funktionalitätidentischidentisch
SoundGrößerer Raumklang*
WasserfestigkeitIPX4IPX4
ExtrasNetzteilNetzteil, Tragehenkel
Gewicht660 g900 g
Maße15,2 x 8,2 x 8,2 cm18,4 x 10,5 x 10,5 cm
Aktueller Preis
(Preis zum Kaufzeitpunkt)
159,95 €
(179,00 €)
249,00 €
(279,00 €)

* laut Hersteller

Die wichtigste Erkenntnis muss lauten: Erst einmal wüsste ich nicht, warum ich für den größeren Klopper 100 Euro mehr hinlegen sollte – Tragehenkel hin oder her. Der kleinere Revolve macht mit seinem Kegeldesign, der sehr glatten Oberfläche und dem anständigen Gewicht nämlich schon allein genug her.

Die Funktionsknöpfe finden sich einfach zugänglich auf der Oberseite und folgen dem üblichen Bose-Aufbau inklusive einzelner Taste fürs Pairing mehrerer Lautsprecher. Laut Bose könnt ihr übrigens bis zu zwei kompatible Geräte für echten Stereosound zusammen knüppern.

Bose SoundLink Revolve im Vergleich Bose SoundLink Revolve+

Der Bose SoundLink Revolve im Größenvergleich zum Bose SoundLink Revolve+ (rechts)

Bose SoundLink Revolve Kabel

Der Bluetooth Lautsprecher von Bose wird mit einem Netzstecker geliefert

Ansonsten bleibt es bei der üblichen Funktionalität mit AUX-Anschluss und Micro-USB-Kabel, allerdings ist Bose dieses Mal so nett, euch einen Netzstecker zum einfachen Aufladen gleich mitzuliefern.

Was ich nicht ganz verstehe ist, warum die Ladeschale, die beim beliebten Bose SoundLink mini II zum Standardlieferumfang gehörte, bei beiden Revolve-Modelle extra bezahlt werden muss.

Obwohl ich grundsätzlich kein Fan von Ladeschalen bin, habe ich das Gefühl, dass sie sich hier tatsächlich einmal lohnt. Allerdings nur, weil ich glaube, dass die sichtbaren Kontakte an der Unterseite der Revolve-Modelle sehr schnell morkelig werden und vielleicht irgendwas an der Funktionalität verändern.

Bose SoundLink Revolve Tasten

Die Funktionsknöpfe sind einfach zugänglich auf der Oberseite platziert

Der IPX4-Wasserschutzstandard ist ein Novum in der SoundLink-Familie, obwohl dieser Spritzwasserschutz natürlich nicht so reisefreudig ist wie der IPX7-Standard, den mein kleiner neuer Outdoor-Kumpel Bose SoundLink Micro mitbringt. Aber immerhin fühlt sich der Revolve draußen jetzt wesentlich wohler als jedes andere Modell der Vorgängergeneration.

Die Maße sind für den Reisekoffer in meinen Augen völlig okay, auch wenn ich bei Bose aufgrund der hochwertigen Haptik und Optik immer Schiss habe, dass unterwegs irgendetwas am Lautsprecher beschädigt wird. Bei Vertretern wie dem JBL Flip 4, der genauso hochwertig ist, habe ich dieses Gefühl nie. Kann an der Farbe liegen.

Bose SoundLink Revolve AUX Anschluss

Die Bluetooth Box verfügt über einen AUX-Anschluss

Bose SoundLink Revolve hochwertige Optik

Das matte Gehäuse hat eine hochwertige Haptik und Optik

Vergessen wir zum Schluss nicht die Kegelform, der der Revolve seinen Namen verdankt: Die ist aus Sound-Sicht nämlich optimal gewählt. So kann der Lautsprecher umlaufend seinen Sound entfalten und für echten 360-Grad-Sound ohne Ecken und Kanten sorgen. Außerdem verringert sich so die Auflagefläche des Lautsprechers, was das Verschlucken von Sound-Elementen verhindern dürfte.

Da ich schon im Vorfeld mit nichts Geringerem als echten Bose-Wumms auch bei diesem Modell gerechnet habe, dürfte der Bose SoundLink Revolve noch ein Schippchen mehr an Klang draufpacken. Lassen wir uns überraschen.

Zunächst noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile in der Übersicht:

VORTEILE

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Steuerelemente und Anschlüsse selbsterklärend und ausreichend
  • Telefonfunktion
  • NFC-Technologie für einfaches Pairen
  • Mehrere Lautsprecher koppelbar
  • Sehr gute Soundvoraussetzungen
  • Echter 360-Grad-Sound

NACHTEILE

  • Ladeschale kostet extra (scheint hier aber nötig)
  • „Nur“ IPX4-Wasserschutz
  • Preis

Den Preis muss ich immer wieder als Gegenargument anführen, weil ich finde, dass viele von uns bei fast 200 Euro für einen kleinen, tragbaren Lautsprecher sicher schlucken müssen. Zumal Bose selbst in seinem Programm mehr als einen guten Kandidaten für (weitaus) weniger im Angebot hat.

Übrigens habe ich festgestellt, dass der Kaufpreis bei Amazon innerhalb weniger Wochen über 10 Euro nach oben geschnellt ist. Das kann an der Beliebtheit des Geräts liegen. Es zeigt aber auch, dass ihr hier vielleicht den Preis erst einmal im Auge behalten solltet, denn es ist auf jeden Fall Bewegung drin.

Verbindung mit der Bluetooth Box herstellen

Es mag daran liegen, dass mich die Bose-Tante, die als Stimme durch den Pairing-Prozess und andere Menüs führt, bei mir zu Hause schon so oft erschreckt hat, dass ich sie langsam nicht mehr hören kann. Denn Bose ist der Meinung, dass man lieber zu viele Informationen rauströtet als zu wenige.

Davon abgesehen ist der Pairing-Prozess wieder angenehm einfach. Vor allem die NFC-Technologie, die bei bekannten Geräten einen Kontakt herstellt, sobald sich Lautsprecher und Smartphone nah beieinander befinden, ist immer eine feine Sache.

Die Bluetooth-Verbindung zwischen Handy und Box bleibt in meiner Wohnung angenehm stabil, auch wenn sie nicht ganz so hart gegen Wände und Rohre immun ist, wie es mich zum Beispiel beim JBL Flip 4 begeistert hat. Sie ist aber wesentlich stabiler als etwa beim Bose SoundLink Color II.

Der Bose SoundLink Revolve im Soundcheck

So langsam keimt in mir der Verdacht, dass sich Bose ein bisschen auf seinem Wumms-Image ausruht und einfach immer wieder identische Komponenten in unterschiedliche Gehäuse verpackt. Solange der Bass und die Grundfülle stimmen, fällt es ja keinem auf. Doch, fällt es.

Denn wie ich schon im Test zum Bose SoundLink Micro oder auch zum Color II festgehalten habe: In der Mitte des Klangs aus dem SoundLink Revolve fehlt irgendwas.

An Wumms und typischer Bose-Präsenz mangelt es auch dem Kegel in keiner Weise, die Höhen sind klar definiert und angenehm sauber. Aber um ein echtes, vollständiges Klangempfinden zu erzeugen, ist alles, was im (auditiven) Mittelfeld eines Songs passiert, einfach einen Hauch zu dünn.

So entsteht ein leichter „Kleine-Box“-Effekt, der mir beim Hören ziemlich auf die Nerven geht. Was ich meine, merkt ihr besonders im leiseren Zustand. Dann ist die Klangmitte nur noch ein schwer hörbarer Brei, während die Stimmen und Höhen sehr klar sind und der Bass immer noch seine kugelige Präsenz ausspielt.

Bose SoundLink Revolve Kegelförmige Bauweise

Die kegelförmige Bauweise erlaubt einen echten 360-Grad-Sound, der im Test überzeugen konnte

Wenigstens beweist sich die Kegelbauweise des Revolve im Praxistest perfekt. Denn hier erhaltet ihr wirklich echten 360-Grad-Sound – ohne auch nur den kleinsten Verlust an Klangpräsenz, wenn ihr um das Gerät herumgeht.

Wenn ihr den Kegel also clever im Raum platziert, habt ihr überall was davon. ABER: Ihr merkt einfach immer, woher die Musik gerade kommt. Es scheint fast unumgänglich, für ein räumliches (beziehungsweise Stereo-) Gefühl auf zwei gekoppelte Geräte zu setzen. Doch macht das jemand? Ich glaube eher nicht.

Wie es sich für Bose gehört, tut ihr dem Sound mit Standardeinstellungen im Smartphone-Equalizer kaum einen Gefallen. Es hilft etwas, die Mitten reinzudrehen, doch dann geraten manche Songs schnell in Schieflage.

Allerdings sollten wir nicht vergessen, dass ich bei Bose immer auf ganz hohem Niveau meckere. Dennoch habe ich mir für einen Preis von fast 200 Euro doch irgendwie ein ähnliches Aha-Erlebnis wie beim SoundLink Micro als wirklich kompaktes Gerät mit Super-Sound (für die Maße) erwartet.

Das Argument „echter 360-Grad-Sound“ reicht mir in jedem Fall überhaupt nicht aus, um dem Revolve in der SoundLink-Familie eine wirkliche Existenzberechtigung zu geben. Er ist zwar nicht ganz so „überflüssig“ wie der Color II, aber argumentiert eben auch nicht besonders hart für sich.

Gucken wir uns das Ganze noch einmal mit dem Detailcheck unserer Testsongs in der „Eargasm Explosion“-Equalizer-Einstellung für iTunes des Tumblr-Users thesecretsauce an:

James Blake – „Limit To Your Love“

(Electro; Merkmal: Krasser, dominierender Basslauf)

  • Ohne Equalizer: Wie nicht anders erwartet, hat der Basslauf hier seinen großen Auftritt und ist die (körperliche) Herausforderung, als die er angelegt ist. Klavier und Stimme funktionieren, auch wenn die fehlende Mitte hier definitiv auffällt.
  • Mit Equalizer: Der Klang zerfasert, aber ein wenig mehr Fülle in der Mitte verschafft die Einstellung durchaus.

Vivaldi – „Der Frühling“

(Klassik; Merkmal: Besteht gefühlt nur aus Mitten und extremen Höhen)

  • Ohne Equalizer: Gerade die leisen Parts fallen schnell hinten runter. Sehr hörbare „Kleine-Box“-Effekte.
  • Mit Equalizer: Sehr voll und in der Mitte besser. Das gesamte Stück gewinnt an Präsenz, auch wenn die Differenzierung davon unberührt bleibt.

The Bates – „Billie Jean“

(„Pop“-Punk; Merkmal: Schlechtes Mastering, scheppernde Instrumente)

  • Ohne Equalizer: Sehr voll, auch wenn es (wie von der Aufnahme gedacht) immer noch scheppert.
  • Mit Equalizer: Hier gewinnt der Song tatsächlich mal auf ganzer Breite.

Ähnlich wie beim Bose Sound Link Color II bringt auch der Spezialcheck für den Revolve eine kleine Überraschung mit sich: Während die genaue Equalizer-Einstellung bei vielen anderen an sich hervorragenden Boxen für ein Zuviel sorgt, ist sie hier auf jeden Fall angebracht.

Das wiederum ist ebenfalls ein deutliches Zeichen dafür, dass es dem Bose SoundLink Revolve an mehr mangelt, als uns für den Preis eigentlich lieb sein sollte. Wiederum gilt aber: Wer sich auf Bose festlegt, will sowieso vor allem Wumms. Und den bekommt er. Immer.

Fazit zum Bose SoundLink Revolve

Ich glaube, dass meine komfortable Testerposition das Urteil zum Bose SoundLink Revolve Bluetooth Lautsprecher ein wenig beeinflusst. Schließlich durfte ich mich praktisch durch alle aktuellen (und weniger aktuellen) Modelle der SoundLink-Familie durchhören.

Bose SoundLink Revolve 360 Grad Sound

Der 360-Grad-Sound ist im Vergleich zur Konkurrenz einzigartig – dafür verlangt Bose jedoch auch einen relativ stolzen Preis

159,95 €

VORTEILE

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Steuerelemente und Anschlüsse selbsterklärend und ausreichend
  • Telefonfunktion
  • NFC-Technologie für einfaches Pairen
  • Mehrere Lautsprecher koppelbar
  • Sehr gute Soundvoraussetzungen
  • Echter 360-Grad-Sound

NACHTEILE

  • Ladeschale kostet extra (scheint hier aber nötig)
  • „Nur“ IPX4-Wasserschutz
  • Preis

Dieser Komfort ist aber auch eine kleine Falle: Im direkten Vergleich mit seinen Kollegen kann sich der Revolve einzig durch seinen echten 360-Grad-Sound hervorheben. Den solltet ihr aber nicht mit gutem Raumklang, also „körperloser“ Präsenz der Musik, verwechseln. Dazu fehlt es dem Lautsprecher an einer vollen Klangmitte, was wiederum für „Kleine-Box“-Effekte sorgt.

Diese sind zwar nicht super-nervig, aber für mein Bose-trainiertes Ohr definitiv hörbar. Ich habe im Nachgang meines Tests noch einmal ein paar andere Berichte gelesen. Und die Tester kommen hier häufig zum gleichen Urteil: Es fehlt am Gefühl eines Stereo-Klangs, den andere Boxen auch in unserer Testauswahl perfekter hinbekommen. Eines meiner Lieblingsbeispiele ist der wesentlich günstigere Denon Envaya Mini.

Darum darf ruhig gefragt werden, ob ihr euch die rund 180 Euro für den Revolve wirklich ans Bein binden müsst, um zu Hause super Klang im kompakten Format zu haben. Ich finde: Könnt ihr, doch müsst ihr definitiv nicht.

Da bleibt nur noch die Frage, ob es vielleicht eine bessere Idee wäre, noch 100 Euro mehr zu sparen und das Geld dann in den großen Bruder Bose SoundLink Revolve+ zu investieren. Weil ich es spannend machen will, verweise ich euch auf den Revolve+ Testbericht.

Bei Fragen oder Widersprüchen erreicht ihr mich wie immer in der Kommentarspalte.

Produktdaten

SchallausbreitungEchte 360 Grad
Reichweite Bluetooth9 m
Akkulaufzeit12 h
Ladedauer- h
Zusätzliche KonnektivitätAUX, USB, NFC
Schalldruckpegel- dB
Wasserfestigkeit
Freisprech-/Telefonfunktion
Audio-Kabel
Mehrere Lautsprecher koppelbar
ExtrasNetzteil, Siri- und Google-w-kompatibel
Einschätzung SoundPerfekter Bose-Wumms, aber es fehlt an einer klangstarken Mitte
Verzerrungsfreiheit
Maße15,2 x 8,2 x 8,2 cm
Gewicht660 g


Aktueller Preis:

159,95 €

Zuletzt aktualisiert am: 21. November 2018 14:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *