Skip to main content

Sony Alpha 7 III Test

Sony Alpha 7 III Test
Unangefochtene Spitze in jedem Bereich!

Aktueller Preis:

Amazon Logo

2.127,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 23:50
83Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeSony
ObjektivanschlussE-Mount
SensorgrößeVollformat (864 mm²)
Auflösung24,2 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)710 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Author

Alex sieht mehr als nur schwarz-weiß und ist bei Sonntagmorgen verantwortlich für sämtliche Themen rund um Kameras und die Fotografie. Seit 2016 fotografiert er nebenberuflich internationale Mountainbike-Rennen, Hochzeiten und andere Events. Außerdem ist er ein enthusiastischer Technik-Nerd, weshalb er für euch immer genau die richtigen Fakten in seinen Fokus rückt. Alex

Ich komme sofort zum springenden Punkt: Die Sony Alpha 7 III ist in allen Bereichen die beste Systemkamera, die wir bei uns im Test hatten.

Mit der Bildqualität des großen Vollformat-Sensors kann kein anderes Modell mithalten. Auch der Autofokus sucht seinesgleichen und ist doppelt so hochpreisigen Kameras ebenbürtig, die ihr normalerweise nur bei Bundesliga-Spielen am Spielfeldrand seht.

Bei der Videofunktionalität hat Sony ebenfalls nicht gespart. Die Alpha 7 III ist auf dem gesamten Spiegelreflex- und Systemkamera-Markt eins der besten Modelle. Sie hat eine hervorragende 4K-Qualität und ist bis unter den Sucher vollgestopft mit professioneller Technik.

Das alles hat jedoch auch seinen Preis: Mit 2.127,00 Euro ist sie das mit Abstand kostenintensivste Modell in unserem Test. Trotzdem kann ich auch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis als erstklassig beschreiben – vergleichbare Spiegelreflexkameras von Canon oder Nikon greifen noch tiefer in den Geldbeutel.

Ich habe meinen Stempel rausgeholt und ihr mein Siegel verpasst: klare Kaufempfehlung. Das gilt jedoch nur für Fotografen, die etwas von ihrem Handwerk verstehen. Einsteiger, die gleich etwas mehr investieren wollen, sind mit Profi-Kameras wie der Alpha 7 III schnell überfordert und sollten sich lieber unseren Testsieger im Premium-Segment ansehen: die Fujifilm X-T20.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

95%

"Unangefochtene Spitze in jedem Bereich!"

Handhabung
95%
Exzellent
Bildqualität
100%
Exzellent
Objektivauswahl
90%
Sehr gut
Geschwindigkeit
100%
Exzellent
Videofunktionalität
100%
Exzellent
Preis/Leistung
85%
Sehr gut

Meine Erfahrung mit der Sony Alpha 7 III Systemkamera: Der Rolls-Royce unter den Premium-Modellen?

Und ich hatte immer gedacht, so eine Kamera sei ein Trugbild meiner Fantasie: Ein Allrounder-Modell, das selbst die höchsten und unterschiedlichsten Ansprüche von Profi-Fotografen erfüllt.

Seit dem Tag ihrer Vorstellung im April 2018 schreibt die Alpha 7 III Schlagzeilen. Sie ist die Erbin des Sony-Flaggschiffs, der Alpha 9, und hat zahlreiche Eigenschaften von ihr übernommen. Gleichzeitig kostet sie nur rund die Hälfte. Außerdem toppt sie in vielen Bereichen sogar die Profi-DSLRs von Canon und Nikon, für die ihr ebenfalls deutlich tiefer in die Tasche greifen müsst.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

2.127,00 €

Für fortgeschrittene Fotografen, die nach einer vollendeten, abgerundeten High-End-Kamera suchen, scheint die Sony A7 III auf den ersten Blick das perfekte Modell zu sein. Doch kann sie auch einem zweiten prüfenden Blick standhalten? Und lohnen sich die 2.127,00 Euro auch für Einsteiger- und Hobby-Fotografen?

Wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr weniger ausgeben möchtet, dann findet ihr in unserem großen Systemkamera Vergleich auch preiswertere Modelle. Dort erfahrt ihr auch, ob sie euren Ansprüchen gerecht werden.

Systemkamera-Finder

7 Fragen – eine Kamera: Unser Finder hilft dir Schritt für Schritt das Modell zu finden, das am besten zu deinen Anforderungen passt.

Camera Finder

Wie viel darf deine neue Kamera kosten?

„Wer billig kauft, kauft zweimal“ ist aus meiner Sicht das wichtigste Sprichwort, wenn es um das Preissegment deiner nächsten Kamera geht. Als Faustregel empfehle ich mindestens 500 Euro für eine neue Kamera zu kalkulieren.

Wie wichtig ist dir die Handhabung?

In die Bewertung der Handhabung habe ich das Kameragehäuse, die Bedienung, den Sucher und den Bildschirm mit einfließen lassen. „Sehr wichtig“ solltest du vor allem in folgendem Fall ankreuzen: Du suchst nach einer hochwertig verarbeiteten Kamera, die dir durch zahlreiche Knöpfe und Rädchen die volle Kontrolle bietet.

Wie wichtig ist dir die Bildqualität?

Eins ist mir klar: Wenn du mehrere Hundert Euro für eine Kamera ausgibst, sollen deine Bilder einfach nur fantastisch aussehen. Und ich kann dir versichern: Für Diashows, Social Media und Co. schießen alle Modelle hervorragende Fotos! Wähle deshalb nur „sehr wichtig“ aus, wenn du deine Kamera für besonders anspruchsvolle Einsatzzwecke benutzen möchtest, weil du beispielsweise deine Bilder professionell nachbearbeiten oder auf Leinwandgröße ausdrucken wirst.

Wie wichtig ist dir die Objektivauswahl?

Mit Wechselobjektiven kannst du dich auf unterschiedliche Foto-Szenarien (wie Portraits, Wildlife, Hochzeiten etc.) spezialisieren. Sobald du etwas tiefer in die Fotografie einsteigst, wirst du ein vielfältiges Objektivsortiment wertschätzen. Solltest du jedoch schon jetzt wissen, dass du deine Cam in den nächsten Jahren nicht durch zusätzliches Glas „upgraden“ willst, kannst du getrost auf eine große Auswahl an Optiken verzichten.

Wie wichtig ist dir die Geschwindigkeit?

Modelle, die einen flotten Autofokus, eine schnelle Serienbildrate und einen großen Puffer besitzen, haben von mir eine hohe Punktzahl für ihre Geschwindigkeit erhalten. Doch für was brauchst du diese Spezifikationen? Vor allem dann, wenn du deine Kamera in besonders dynamischen Situationen einsetzen möchtest (z.B. die Tochter beim Fußball spielen, der Sohn beim Ballett tanzen oder der Hund beim Stöckchen holen).

Wie wichtig ist dir die Videofunktionalität?

Solange du nicht den nächsten Avatar verfilmst, macht es heutzutage keinen Sinn mehr zu einer gesonderten Videokamera zu greifen. Systemkameras sind die beste Wahl, wenn du neben Fotos ebenfalls bewegte Bilder aufnehmen möchtest. In die Bewertung der Videofunktionalität habe ich die Aufnahmequalität, relevante Anschlüsse und die Bedienung im Filmmodus mit einfließen lassen.

Auf welche Features kannst du auf keinen Fall verzichten?

Moderne Systemkameras sind heutzutage bis unter den Sucher vollgestopft mit unterschiedlichen Features. Diese sind jedoch ziemlich nutzlos, wenn du nicht weißt, wie du richtig mit ihnen umgehst. Wähle deshalb nur Produktspezifikationen aus, von denen du im Voraus weißt, dass du nicht ohne sie leben und knipsen kannst.

Handhabung: Perfekte Größe für ausgiebiges Fotografieren

Gegenüber den Spiegelreflexkameras ihrer Klasse ist die Alpha 7 III um einiges kompakter. Jedoch hat Sony ebenfalls verstanden, dass Fotografen in diesem Preissegment keinen Fotoapparat im Hosentaschenformat suchen. Stattdessen brauchen sie ein echtes Arbeitsgerät, das auch nach stundenlangem Shooting noch angenehm in der Hand liegt.

Sony Alpha 7 III vs Canon EOS 5D IV

Neben einer DSLR ihrer Liga ist die Sony Alpha 7 III ein kleiner Knirps – trotzdem hat ihr Gehäuse eine angenehme Größe (Quelle: camerasize.com)

Vergleicht ihr sie mit ihrer Vorgängerin, der Sony Alpha 7 II, hat die dritte Generation etwas mehr auf den Rippen. Vor allem der Batteriegriff ist um ein paar Zentimeter angewachsen, wodurch die Kamera besser in der Hand liegt.

Sony Alpha 7 III Test in den Händen

Das ergonomische Gehäuse der Sony A7 III verschmilzt mit meinen Händen

Außerdem hat der Hersteller so Platz für seinen neuen Akku geschaffen. Der Sony NP-FZ100 Akku ist mit 2.280 Milliamperestunden mehr als doppelt so groß ist wie die vorherige Version.

Dank des neuen Energiespeichers schafft die Alpha 7 Mark III ganze 710 Bilder nach CIPA-Standard.

Viele Fotografen stellen sich immer noch die Frage, ob eine Spiegelreflexkamera oder Systemkamera die bessere Wahl ist. Die Ausrede, eine Kamera mit Spiegel vorzuziehen, lediglich weil diese deutlich länger durchhält, gehört somit der Geschichte an. Sony beweist mit der Alpha 7 III, dass auch mehrstündige Shooting-Sessions für eine Systemkamera kein Problem sind.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ihr die Kamera sowohl über einen Micro-USB- als auch USB-C-Anschluss aufladen könnt. Solltet ihr unterwegs sein und eurer Alpha 7 III geht dann doch mal der Saft aus, braucht ihr lediglich ein Smartphone-Ladekabel – solange es nicht für ein iPhone ist.

Sony Alpha 7 III Anschlüsse

Die A7 III lässt sich sowohl über den USB-C- als auch über den Micro-USB-Anschluss aufladen

Der wichtigste Faktor der Handhabung ist für mich die Bedienung der Kamera. Ein perfekt ergonomisches Gehäuse ist zwar schön und gut, aber ich muss als Profi-Fotograf wissen, dass ich eins mit der Kamera bin und sie vollständig unter Kontrolle habe.

Und mein lieber Scholli – das wisst ihr mit der Sony Alpha 7 III. Ihre Bedienelemente haben mich als fortgeschrittenen Knipser auf ganzer Linie überzeugt.

Das hat jedoch auch seine Kehrseite: Einsteiger-Fotografen sind mit dem komplexen Hightech-Gerät überfordert, wenn sie die Kamera das erste Mal in den Händen halten: Für sie fühlt es sich ungefähr so an, als ob sie ohne Anweisung in ein Flugzeug-Cockpit gesetzt wurden.

Sony Alpha 7 III Bedienelemente

Die Bedienelemente der A7 III sind auch für professionelle Ansprüche optimal geeignet

Insgesamt bietet euch die A7 III 13 frei programmierbare Buttons und 5 Einstellräder, von denen ihr 3 ebenfalls beliebig belegen könnt. Das Menü der Kamera ist zwar für Anfänger alles andere als übersichtlich, Kamera-Nerds wie mir geht jedoch das Herz auf, da sich das Gerät bis ins letzte Detail anpassen lässt.

Doch es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und mit ein bisschen Enthusiasmus seid ihr schnell mit der Kamera verschmolzen. Habt ihr erst einmal etwas Erfahrung mit der Fotografie, ist das Gerät intuitiv – aufgrund der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten wirkt es jedoch anfangs komplex.

Sony Alpha 7 III Einstellräder hinten

Die Sony Alpha 7 III hat sowohl für euren Daumen …

Sony Alpha 7 III Einstellräder vorne

… als auch für euren Zeigefinger separate Einstellräder

Neben den vielen Bedienelementen findet ihr auch die folgenden drei Merkmale, die in der Regel ausschließlich Premium-Kameras vorbehalten sind:

  • 2 SD-Kartenschächte
  • ein wetterfestes Gehäuse
  • einen Joystick

Die zwei SD-Kartenschächte sind vor allem für Berufsfotografen ein echtes „Must-have“. Wie ich euch in meinem Guide zu den besten SD-Karten erkläre, kann es sein, dass auch die beste Speicherkarte irgendwann einmal grundlos den Geist aufgibt.

Profis können ohne ein ständiges Back-up nicht ruhig schlafen. Deshalb brauchen sie die Möglichkeit, ihre Bilder auf zwei SD-Karten gleichzeitig zu speichern.

Auch auf ein wetterfestes Gehäuse können – und wollen – Profis nicht verzichten. Wenn ihr 2.127,00 Euro für eine Kamera hinblättert, wollt ihr einen echten Haudegen, dem auch ein paar Regentropfen nichts ausmachen. Außerdem könnt ihr euch dann auch ohne eines der Geräte aus unserem Wetterstation Test sorgenfrei vor die Tür trauen.

Mit einem Joystick könnt ihr schnell und einfach den Fokuspunkt eurer Kamera anpassen. Das ist in vielen Situationen hilfreich, in denen ihr schnell handeln müsst. Bei der Action-Fotografie können beispielsweise schon wenige Millisekunden über das perfekte Bild entscheiden.

Sony Alpha 7 III Joystick

Der Joystick ist für schnelles Fokussieren sehr hilfreich

Einen Kritikpunkt habe ich jedoch gefunden: den Touchscreen der Alpha 7 III. Wie bei all seinen Modellen integriert Sony diesen nicht besonders gut in die Bedienung der Kamera. Beispielsweise könnt ihr ihn nicht zum Anpassen der Einstellungen verwenden.

Sony Alpha 7 III Display

Der Touchscreen lässt sich nach oben und unten ausklappen

In dieser Preiskategorie kann ich das der Kamera jedoch verzeihen, da mit ihr – egal, ob mit oder ohne Touchscreen – aufgrund der zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten ohnehin keine intuitive Bedienung denkbar ist. Mit ein bisschen Übung seid ihr mit den Rädchen bzw. Knöpfen sowieso deutlich schneller und habt die Kamera so auch blind im Griff.

Alles in allem lässt die Handhabung der Sony Alpha 7 III bei mir kaum Wünsche offen. Der Spagat zwischen kompakten Abmessungen, einer komfortablen Griffigkeit und den zahlreichen Bedienelementen gelingt ihr sehr gut. Deshalb erhält sie von mir 95 Prozent in dieser Kategorie.

Bildqualität: Die Überfliegerin in unserem Test

Bei diesem Modell geht es hoch hinaus. Wie es sich für eine Premium-System- oder Spiegelreflexkamera gehört, stattet Sony die Alpha 7 III mit einem Vollformat-Sensor aus. Dieser ist deutlich größer als die APS-C- und Micro Four Thirds Sensoren, die in allen anderen Modellen in unserem Test zum Einsatz kommen.

Damit ihr den Unterschied schwarz auf weiß seht, habe ich für euch nachgerechnet. Das Ergebnis ist erstaunlich und zeigt, was der Vollformat-Sensor mit seinen 864 mm² für ein Brummer ist:

  • 2,36 Mal größer als ein APS-C-Sensor (366 mm²)
  • 3,84 Mal größer als ein Micro Four Thirds Sensor (225 mm²)

Wie beim Sumo-Ringen ist das auch bei Kameras etwas Gutes. Ihr könnt euch die Faustregel merken: Je größer der Sensor, desto besser die Bildqualität.

Der Sensor wandelt das einfallende Licht in ein digitales Bild um. Je mehr Helligkeit er einfangen kann, desto besser wird das Ergebnis. Somit haben wir – zumindest ansatzweise – physikalisch erklärt, weshalb der Sensor der Sony Alpha 7 III eine so hervorragende Performance an den Tag legt.

Das macht sich vor allem beim Dynamikumfang und Rauschverhalten bemerkbar. Bei der Nachbearbeitung könnt ihr deutlich mehr aus euren Bildern herausholen und selbst bei wenig Licht rauschen eure Aufnahmen nicht so stark wie bei anderen Modellen.

Sony Alpha 7 III Beispielbild Nachtaufnahme

Auch bei einem hohen ISO von 3.200 erkennt ihr kaum Rauschen auf den Bildern der Alpha 7 III

Lasst uns einen Blick auf die Laborergebnisse von DxOMark werfen – dem führenden Kamera-Portal, wenn es um das Vergleichen von Kamera-Sensoren auf einer wissenschaftlichen Basis geht.

Wie ihr auf dem folgenden Screenshot erkennt, kann die Sony Alpha 7 III sogar mit den DSLR-Flaggschiffen von Canon und Nikon mithalten. Für diese müsst ihr mit 2.905,00 EUR (Canon EOS 5D IV) und 2.689,89 EUR (Nikon D850) allerdings um einiges tiefer in die Tasche greifen.

Sony Alpha 7 III DxOMark Screenshot

Selbst mit der Bildqualität der hochpreisigeren DSLR-Konkurrenten kann die Alpha 7 III mithalten

Es geht jedoch nicht bloß darum, welche Laborwerte der Sensor erhält. Wenn ihr nicht jedes eurer Bilder einzeln nachbearbeiten wollt, solltet ihr Fotos im JPG-, anstatt im RAW-Format aufnehmen. Da eure Kamera bei JPG-Fotos sozusagen die Arbeit für euch übernimmt, ist ebenfalls wichtig, wie gut sie eure Meisterwerke verarbeitet.

Damit ihr euch selbst ein Bild davon machen könnt, habe ich die Sony Alpha 7 III mit auf einen kleinen Spaziergang durch unsere Hauptstadt genommen. Alle Bilder habe ich im Automatikmodus und in JPG geschossen – also nicht manuell nachbearbeitet. Hier könnt ihr sie euch in voller Auflösung ansehen.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Machen wir es kurz: Die Sony Alpha 7 III hat die mit Abstand beste Bildqualität von allen Modellen in unserem Testbericht, was nicht zuletzt an ihrem großen Vollformat-Sensor liegt. Deshalb bekommt sie von mir die volle 100 Prozent in dieser Kategorie.

Objektivauswahl: Alles, was ein Profi-Herz begehrt

Ich werde nicht müde zu betonen, dass euch der beste Sensor der Welt nichts bringt, wenn keine hochwertige Optik davor sitzt. Deshalb widmen wir bei Sonntagmorgen jedem Kameratest ein eigenes Kapitel zu den Wechselobjektiven.

Die Alpha 7 III setzt wie alle Systemkameras von Sony auf den E-Mount-Objektivanschluss. Noch vor wenigen Jahren haben Kritiker hier noch viel zum Aussetzen gehabt, da die Profi-Objektive von Sony nicht mit denen von Canon und Nikon mithalten konnten.

Sony Alpha 7 Kit-Objektiv Reichweite

Das 28 mm Kit-Objektiv hat eine Reichweite von 28 bis 70 mm. Wollt ihr mehr (oder weniger), müsst ihr euch eins der zahlreichen Wechselobjektive ansehen

Das hat sich jedoch geändert: Nicht nur bei der Qualität, sondern auch bei der schieren Masse: Ich habe nachgezählt und bin auf über 225 E-Mount-Objektive gestoßen! Mittlerweile hat Sony die drei wichtigsten Zoom-Objektive am Start, die zur Standardausrüstung von vielen Profis gehören:

Außerdem gibt es mittlerweile eine große Auswahl an weiteren hervorragenden Optiken von Sony oder Sigma, Tamron und anderen Drittherstellern, die mit dem E-Mount-Objektivanschluss der Kamera kompatibel sind. Die Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle erklären wir euch in diesem Guide:

Seid ihr euch aktuell noch unschlüssig, ob eine Knipse mit APS-C-Sensor nicht auch interessant für euch sein könnte? Dann ist unser Beitrag zu den besten Sony-Objektiven für APS-C-Kameras interessant für euch.

Alles in allem ist die Objektivauswahl für die Vollformat-Systemkameras des japanischen Herstellers sehr gut. Profis werden kaum eine Optik vermissen. Trotzdem gibt es noch deutlich mehr Nikon- oder Canon-Objektive für Spiegelreflexkameras auf dem Markt. Deshalb erhält die Sony A7 III von mir 90 Prozent in dieser Kategorie.

Geschwindigkeit: Schießt schneller als Lucky Luke

Die beste Bildqualität und das hochwertigste Objektiv sind nutzlos, wenn die Kamera eine halbe Ewigkeit braucht, um den richtigen Fokus zu finden.

Doch keine Sorge, die Sony Alpha 7 III visiert zielsicher an: Von allen Modellen in unserem Systemkamera Test bietet sie euch den schnellsten Autofokus. Selbst Lucky Luke braucht länger zum Ziehen seines Revolvers, als die Alpha 7, bis sie den perfekten Fokuspunkt findet.

Doch das ist noch nicht alles. Darüber hinaus stattet Sony die A7 III mit 693 Fokuspunkten aus, die 93 Prozent des Sensors abdecken.

Für euch hat das den Vorteil, dass die Kamera Motive bis an den Rand des Bildausschnittes verfolgen kann. In dieser Form können das nur sehr wenige andere Modelle, wie beispielsweise die preiswertere Sony Alpha 6400.

  • Die Kamera schießt Serienbilder mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde. Das ist zwar nicht der schnellste Wert, aber selbst für professionelle Sport-Fotografen in der Regel mehr als zufriedenstellend. Vielleicht habe ich also ein wenig übertrieben und die Alpha 7 III ist nur Lucky Lukes Schatten?
  • Viel wichtiger als die Serienbildrate ist allerdings die Größe des Puffers. Sie entscheidet darüber, wie lange die Kamera die Serienbildrate durchhält. Mit maximal 89 Bildern hat Sony auch hier nicht am falschen Ende gespart. Somit könnt ihr mit der schnellsten Serienbildrate 8,9 Sekunden am Stück durchknipsen, bis die Alpha 7 an ihre Grenzen kommt.

Für euch bedeutet das, dass ihr die Kamera auch ohne Probleme für die Action- oder Sport-Fotografie einsetzen könnt.

Selbst wenn ihr den Auslöser für mehrere Sekunden gedrückt haltet, habt ihr immer noch genug Spielraum. Im direkten Vergleich hinken die hochpreisigeren Spiegelreflexkameras auch hier der Alpha 7 III hinterher:

Die Canon 5D IV hält lediglich 21 Bilder durch und die Nikon D850 schafft 34. Fairerweise sollte ich an dieser Stelle jedoch erwähnen, dass beide Modelle eine höhere Auflösung haben, wodurch die Bilder mehr Speicherplatz in Anspruch nehmen – auch wenn sie dadurch nicht zwangsläufig besser sind.

Auch in dieser Kategorie hat die Sony A7 III meine Wünsche voll und ganz erfüllt. Sowohl der Autofokus als auch die Serienbildrate und Größe des Puffers gehören zu den besten ihrer Klasse. Für diesen Geschwindigkeitsrausch gebe ich ihr – wie bereits bei der Bildqualität – die volle Punktzahl!

Videofunktionalität: Langsam wird es langweilig

Ich nehme es gleich einmal vorweg: Die Sony macht auch hier wieder das Rennen. Sie hat nicht nur die beste Bildqualität und die rasanteste Geschwindigkeit all unserer Modelle – nein, sie holt sich auch bei der Videofunktionalität den Testsieg.

Für die 4K-Videos mit 24 Bildern pro Sekunde liest die Alpha 7 III den gesamten Sensor aus und skaliert die Aufnahmen von einem 6K-Video herunter.

Hört sich erst einmal kompliziert an – bedeutet für euch aber ganz einfach: Die 4K-Videos sehen im Vergleich zur Konkurrenz am detailreichsten aus.

Hier habe ich euch ein kurzes Beispielvideo des morgendlichen Berliner Berufsverkehrs aufgenommen.

4K-Beispielvideo

Für alle Video-Experten unter euch habe ich eine kurze Auflistung der unterschiedlichen Auflösungen erstellt:

  • 4K 30p
  • 4K 25p
  • 4K 24p (skaliert von 6K)
  • Full HD 120p
  • Full HD 100p
  • Full HD 60p
  • Full HD 30p
  • Full HD 24p

Außerdem packt Sony gleich zwei Klinkenanschlüsse in die A7 III. Damit könnt ihr sowohl ein externes Mikrofon als auch Kopfhörer zum Abhören des Sounds anschließen.

Sony Alpha 7 III Anschlüsse

Die A7 III hat alle wichtigen Anschlüsse, die ihr zum Filmen braucht

Und weil es sich in der Film-Welt so gehört, einen Trailer zum Blockbuster zu erstellen, fasse auch ich mich noch mal kurz: Die Sony Alpha 7 III ist die beste Video-DSLM in unserem Test. In vielerlei Hinsicht sogar die beste System- oder Spiegelreflexkamera zum Filmen auf dem Markt. Und das bleibt auch so, selbst wenn ihr bereit wärt, doppelt so viel Geld auf den Tisch zu legen.

Deshalb erhält sie von mir auch in dieser Kategorie die volle Punktzahl – so langsam wird es nicht nur langweilig, mir gehen die Punkte aus.

Fazit: Viel zu gut für ihr Preissegment

Wie ihr unschwer erkennen konntet, bin ich auf ganzer Linie begeistert von der Sony Alpha 7 III. Im Vergleich zu allen anderen Modellen aus unserem Systemkamera Test fährt sie in nahezu jedem Bereich Ideallinie.

Das Gehäuse hat eine angenehme Größe, liegt bequem in der Hand und bietet euch sehr viele Bedienelemente. Sowohl die Bildqualität als auch der Autofokus sind beeindruckend. Und die Videofunktionalität? Über die habe ich eben schon geschwärmt.

Sony Alpha 7 III im Alltags-Test

Hinterlässt ein breites Grinsen: Die Sony Alpha 7 III hat meine hohen Erwartungen übertroffen

2.127,00 €

Auf der anderen Seite ist sie kein Schnäppchen. Mit 2.127,00 Euro kostet sie fast 1.000 Euro mehr als die anderen beiden Premium-Systemkameras in unserem Test: die Fujifilm X-T3 oder die Sony Alpha 6500.

Trotzdem habe ich ihr auch beim Preis-Leistungs-Verhältnis meine letzten übrigen Punkte vermacht und ihr mit 85 Prozent eine sehr gute Note gegeben. Woran liegt das?

Im Profi-Bereich zahlt ihr für vergleichbare Modelle von Nikon und Canon fast doppelt so viel. Deshalb ist die Sony A7 III – für das, was sie bietet – in gewisser Weise immer noch ein Schnäppchen.

VORTEILE

  • Beste Video- & Bildqualität
  • Schnellster Autofokus
  • 2 SD-Kartenschächte
  • Großer Puffer
  • Lange Akkulaufzeit

NACHTEILE

  • Limitierte Einsatzmöglichkeiten des Touchscreens

Wenn ihr jedoch gerade erst in die Fotografie einsteigt, rate ich euch ganz klar von der Kamera ab. Selbst wenn ihr bereit seid, das nötige Kleingeld für die Alpha 7 III (und die kostenintensiven Objektive) zusammenzukratzen: Die Kamera ist eine Nummer zu groß für euch, da euch die unzähligen Funktionen überfordern werden.

Aus diesen Gründen bekommt die Sony Alpha 7 III von mir eine klare Kaufempfehlung – allerdings nur für Fotografen, die ihr Handwerk bereits blind beherrschen. Alle anderen sollten sich lieber unseren Mittelklasse-Testsieger, die Fujifilm X-T20, ansehen.

Fujifilm X-T20

VORTEILE

  • Bestes Gesamtpaket in unserem Test
  • Super Bildqualität in RAW & JPG
  • Sehr gute Videofunktionalität
  • Rasanter Autofokus
  • Hochwertiges Magnesium-Gehäuse

NACHTEILE

  • Nicht wetterfest
  • Kein Selfie-Display
Amazon Logo

999,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 23:50
Jetzt bei Amazon kaufen

Produkteigenschaften

Produktkategorie
MarkeFujifilm
ObjektivanschlussFuji X
SensorgrößeAPS-C (366 mm²)
Auflösung24,3 MP
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)350 Bilder
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video

Was ist eure Meinung? Habt ihr schon Erfahrungen mit einer Kamera dieser Preisklasse sammeln können? Hinterlasst mir eure Antwort unten in den Kommentaren. Dort gehe ich außerdem gerne auf eure Fragen und Anregungen ein.

Produktdaten

ObjektivanschlussE-Mount
SensorgrößeVollformat (864 mm²)
Auflösung24,2 MP
Gewicht658 g
Akkulaufzeit (CIPA-Standard)710 Bilder
Serienaufnahmen10 Bilder pro Sekunde
Puffer89 RAW-Bilder
AnschlüsseMicro-USB, USB-C, HDMI, 2x Klinke, WLAN, Bluetooth, NFC
Abmessungen127 x 96 x 74 mm
Selfie-Display
Touchscreen
Geräuschloses Fotografieren
Bildstabilisierung im Gehäuse
Wetterfest
4K-Video


Aktueller Preis:

2.127,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 23:50

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *