Skip to main content

RAVPower 20000mAh Test

RAVPower 20000mAh Test
Zuverlässig, aber nicht überragend.

Aktueller Preis:

25,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 22. April 2019 09:49
116Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeRAVPower
Kapazität lt. Hersteller20.000 mAh
Gemessener Wert14.019 mAh
Gewicht470 g
Maße17,0 x 8,2 x 2,2 cm
Akku-Ladedauer (Netzteil / USB)7,5 h / 11 h
Aufladungen iPhone 8 (von 20 auf 95 %)10
Anschlüsse (in)Micro-USB
Anschlüsse (out)2x USB mit „iSmart“-Technologie
Lieferumfang & ExtrasLED-Anzeige, 2 Ladekabel (25/66 cm), Tasche

Author

Andrea ist oft auf Achse. Damit sie unterwegs nicht auf ihr Handy verzichten muss, hat sie immer eine Energie-Reserve im Gepäck. Alltag oder Trekking-Urlaub – welche Powerbank eignet sich am besten? Andrea hat den Test gemacht und verrät euch ihre Favoriten. Andrea

Die RAVPower 20000mAh Powerbank ist eine der größeren und schwereren Powerbanks in unserem Test. Das sind erstmal keine optimalen Voraussetzungen für ein Gerät, das meistens außer Haus verwendet wird. Was die LED-Anzeige angeht, hat mich diese Powerbank nicht überzeugt. Entweder waren die LEDs aus, wenn ich etwas anderes erwartet hatte, oder ich konnte sie schlicht nicht erkennen.

Beim Aufladen hingegen kann die Powerbank punkten. Keine anderthalb Stunden hat es gedauert, mein iPhone aufzuladen. Und auch beim iPad gibt die RAVPower ordentlich Gas. Wenn ich das Gerät zu Hause nutzen würde, wäre sie einer meiner Favoriten. Powerbanks werden aber meistens unterwegs eingesetzt. Daher empfehle ich euch die POWERADD Pilot X7 oder die Anker PowerCore II 20000, wenn das Gewicht eine Rolle spielt. Wenn euch das Gewicht schnuppe ist und ihr euch eher am Preis orientiert, bekommt ihr bei der RAVPower 20000 immerhin vergleichsweise viel Energie pro bezahltem Euro.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

80%

"Zuverlässig, aber nicht überragend."

Handhabung
70%
Befriedigend
Kapazität
70%
Befriedigend
Ladeverhalten
90%
Sehr gut
Vielseitigkeit
90%
Sehr gut
Preis/Leistung
80%
Gut

Meine Erfahrung mit der RAVPower 20000mAh Powerbank 2019: Bedeutet mehr Gewicht auch mehr Kapazität?

Die RAVPower 20000mAh war die letzte Powerbank des ersten Teils unseres Powerbank-Tests 2019. Sie leitete damit einen kleinen RAVPower-Vergleich ein, denn als erstes Gerät des zweiten Teils habe ich die RAVPower 26800mAh Type-C unter die Lupe genommen. Wie würde sich der Klops schlagen? Hatte ich hier den krönenden Abschluss des Powerbank-Tests Part I in Händen?

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

25,99 €

Der erste Eindruck: Robustes Schwergewicht

Mein erster Gedanke nach dem Auspacken: „Hoppla, was für ein Klops!“ Von den zuvor getesteten Powerbanks hatten nur zwei ein Gewicht jenseits der 400 Gramm, aber sowohl die EC Technology 22400 mAh als auch die X-DRAGON 20100mAh blieben immerhin unter der 450-Gramm-Grenze.

Die Verpackungen der RAVPower-Geräte sind nahezu identisch: Ein recht schlichter weiß-grauer Karton mit grafischen Elementen an den Seiten. Im Inneren zwei kleinere Kartons in einem schmucken Grünton, in denen sich die Powerbank und das vergleichsweise umfangreiche Zubehör befinden.

RAVPower 20000 mAh Verpackung

Identische Verpackungen für alle Powerbanks von RAVPower

Gut, umfangreich bedeutet eigentlich nur, dass ihr die Powerbank mit zwei unterschiedlich langen Ladekabeln erhaltet. Grundsätzlich hätte wohl auch das längere gereicht, aber wer es gern übersichtlich hat auf dem Schreibtisch – zum Beispiel ich –, der freut sich über ein kurzes Kabel, das keine Umwege macht.

Eine Tasche liegt der Powerbank ebenfalls bei. Das ist nicht verkehrt, denn so robust die Powerbanks auf den ersten Blick auch wirken – ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der Kunststoff mit der Zeit Kratzer abbekommt. Das hat ja nicht jeder gern.

RAVPower 20000 mAh Tasche und Kabel

Kabel in zwei verschiedenen Längen und eine Tasche sind dabei

Die beiden RAVPower-Modelle im Überblick: Kleine und große Schwester

In unserem Powerbank-Test findet ihr zwei Modelle der Firma RAVPower. Beide haben eine recht große Kapazität und punkten mit gutem Ladeverhalten. Markantester Unterschied zwischen den beiden Akkus: Während die kleinere, die RAVPower 20000mAh lediglich über USB-Ausgänge verfügt, hat die größere RAVPower 26800mAh einen USB-Typ-C-Ausgang, über den ihr euren Laptop aufladen könnt.

RAVPower-Modell20000mAh
(RP-PB006)
26800mAh
(RP-PB058)
Angegebene Kapazität20.000 mAh26.800 mAh
Gemessene Kapazität14.019 mAh23.087 mAh
Verhältnis Netto-/Brutto-Kapazität70 %86 %
Verhältnis Netto-Kapazität/Preis467 mAh pro €349 mAh pro €
Preis zum Kaufzeitpunkt29,99 €65,99 €

Handhabung: Kleine Schwächen

Der erste kleine Minuspunkt offenbart sich schon beim Auspacken der Powerbank. Sie ist recht schwer. Satte 100 Gramm schwerer als die POWERADD Pilot X7 und die Anker PowerCore II 20000. Das macht sie im Rennen um den Testsieg tatsächlich etwas behäbig. Aber es kommt ja auf die inneren Werte an. Und die wollte ich unbedingt kennenlernen.

RAVPower 20000 mAh Verpackung offen

Gleich erwartet uns ordentlich Gewicht für eine Powerbank

Als erstes prüfte ich den Akkustand. Um die 50 Prozent – das war bei den meisten Geräten der Fall. Um die Kapazität messen zu können, habe ich das Teil also erst mal ans Stromnetz gehängt. Und da fiel mir dann nach einer Weile der zweite wirklich kleine Minuspunkt auf: die LED-Anzeige.

Die RAVPower 20000 hat wie die meisten anderen Powerbanks 4 blaue LEDs an der Oberseite, an denen ihr ablesen könnt, wie es um die Kapazität bestellt ist. Während des Aufladens zeigen die LEDs mit Dauerlicht und Blinken an, wie weit der Prozess vorangeschritten ist.

Leider erkennt ihr die LEDs nicht immer, wenn die Powerbank vor euch auf dem Schreibtisch liegt. Die dafür vorgesehenen Löcher im Kunststoff sind nicht viel kleiner als bei anderen Powerbanks, allerdings liegen die LEDs recht weit zurück. Optimal erkennen könnt ihr sie nur, wenn ihr frontal darauf schaut. Kein großes Problem, ich weiß, aber es fällt im Vergleich mit anderen Geräten auf.

RAVPower 20000 mAh Zubehoer

Dafür gibt’s einen Punktabzug: Die LEDs lassen sich nicht gut ablesen

Außerdem – und auch da unterscheiden sich die RAVPower-Geräte von den meisten anderen Powerbanks in unserem Test – leuchten die LEDs nicht permanent auf, während ihr euer Handy oder Tablet aufladet. Der Ladeprozess startet, sobald ihr das Ladekabel eures Handys anschließt, unkomplizierter geht’s nicht. Den Akkustand der Powerbank gibt es dafür eben nur auf Knopfdruck. Spart ja vielleicht auch ein kleines bisschen Energie.

Kapazität: Eher so der Durchschnittstyp

„Wer so viel Masse hat, der hat auch ordentlich Kapazitäten“, dachte ich mir vor dem Test der RAVPower 20000mAh. Das traf allerdings nicht zu. Nachdem ich mein iPhone immerhin 10-mal von 20 bis auf 95 Prozent aufgeladen hatte, und die Powerbank nach dem Laden der halben elften Portion schlapp machte, standen 14.019 Milliamperestunden im Display meines Multimeters.

Das entspricht 70 Prozent der Herstellerangabe, ein nicht wirklich guter Wert. Der RAVPower-Akku konnte mein iPhone einmal weniger aufladen als die Pilot X7, die eine höhere Netto-Kapazität hat.

An dieser Stelle weise ich noch einmal darauf hin, dass die Abweichungen von der Herstellerangabe völlig normal sind. Nicht, dass ihr euch da veräppelt vorkommt. Sicher kennt ihr das Phänomen, dass euer Handy ein wenig warm wird, wenn es länger am Ladekabel hängt. Diese Wärme ist ein Teil der Energie, die beim Aufladen flöten geht. Bei Powerbanks geht zusätzlich noch Energie dafür drauf, die notwendige Spannung aufzubauen. In unserem Artikel zum Powerbank-Test könnt ihr das genauer nachlesen.

Ladeverhalten der RAVPower 20000: Angenehm schnell

In Sachen Kapazität hat die Powerbank Luft nach oben, Ladeverhalten und -geschwindigkeit sind sehr gut. Mein Handy verfügte nach 80 Minuten wieder über 95 statt 20 Prozent und beim iPad dauerte es nicht länger als 2 Stunden und 40 Minuten.

RAVPower 20000 mAh Smartphones

Mit der Ladedauer der RAVPower 20000 bin ich sehr zufrieden

Da kann ich mich nicht beschweren. Da viele Powerbanks diese Werte erreichten, nehme ich an, das ist so etwas wie der Standard unter den flotten Powerbanks. Angenehm, dass die RAVPower 20000 da keine Ausnahme ist.

Die meisten Hersteller geben der verwendeten Technologie für das schnelle Laden einen wohlklingenden Namen, so ist es auch bei RAVPower: Hier steht die Bezeichnung „iSmart“ für die Fähigkeit des Geräts, sich optimal auf das angeschlossene Endgerät einzustellen und so den Aufladeprozess zu beschleunigen.

Was das Aufladen der Powerbank selbst angeht, lässt sich – wie bei allen Modellen – sagen: Wenn ihr es eilig habt, ist die Anschaffung eines speziellen Netzteils sinnvoll. Ich habe ein solches Netzteil nicht. Also habe ich die Powerbanks einmal am USB-Port meines Macs aufgeladen und einmal über das Netzteil des iPads. Rasant ist anders, aber das Ergebnis war immer eine volle Powerbank. Und ein wenig Entschleunigung in meinem Alltag.

Das Aufladen über den Computer dauerte 11 Stunden. Nichts, was man mal eben so erledigt. Auch am Netzteil hing die Powerbank recht lange: 7,5 Stunden waren es bei mir. Wenn ihr öfter mal kurzentschlossen verreist und Energie für unterwegs benötigt, könnte das ein Argument für ein spezielles Netzteil sein.

Vielseitigkeit: In Zweierreihen

Die RAVPower 20000 lädt Smartphones und Tablets auf und hilft euch auch, wenn eurer Kamera, eurer Smartwatch oder dem Controller eurer Spielekonsole der Saft ausgeht. Ich gehe mal davon aus, dass unterwegs meist Handys und Tablets mit Strom versorgt werden müssen.

RAVPower 20000 mAh Anschluesse

Die RAVPower 20000 lädt euch auch 2 Geräte gleichzeitig auf

Das geht mit dieser Powerbank wie beschrieben ziemlich flott. Ihr habt gleich zwei Geräte, die schlapp machen? Auch kein Problem für die RAVPower 20000. Dank zweier USB-Ausgänge mit „iSmart“-Technologie könnt ihr zwei Geräte parallel aufladen. Ich habe das mal probehalber gemacht und mich gefreut, dass es nur ein wenig länger gedauert hat.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das kann sich sehen lassen

Wie ihr wisst, berechne ich als Basis für die Bewertung immer, wie viel Strom ich gemessen am Preis rausbekomme. Bei der RAVPower 20000mAh waren es 467 Milliamperestunden pro Euro. Das ist nicht so viel wie bei der Pilot X7, die hier mit 647 Milliamperestunden einen Spitzenwert erzielt hat.

Wenn ich diese beiden Geräte miteinander vergleiche und dabei auch das Gewicht und die klitzekleinen Unzulänglichkeiten der RAVPower 20000 beachte, fällt diese hinter anderen Powerbanks allerdings leicht ab.

Poweradd Pilot X7 Draufsicht

Vergleicht man Gewicht und das Verhältnis von Milliamperestunden pro Euro, schneidet die POWERADD Pilot X7 einfach besser ab

Praxis-Test: Unterwegs mit der Wuchtbrumme

Als Notfall-Reserve im Alltag taugt die RAVPower 20000 nicht. Das ist auf den ersten Blick klar. Wenn ihr euch aber mal zum Schreiben eines Romans in eine einsame Blockhütte zurückziehen möchtet, spielt die Powerbank ihre Stärken aus.

Sie ist schwer, gut, aber wenn es bei euch nicht auf jedes Gramm ankommt, könnt ihr es verschmerzen. Sie hat eben auch Ausdauer. Eine Woche ohne Steckdose? Kein Ding, ich hab’s ausprobiert! Also, nicht wirklich ich selbst. Aber mein Mann.

Gekleidet in ihr kleines Täschlein wohnte die Powerbank eine Woche in seinem Rucksack. Und während ich mich während unseres einwöchigen Trekking-Urlaubs auf die leichtere Anker PowerCore II 20000 verließ, war der RAVPower-Akku sein Energiespeicher.

Wegen ihres Gewichts fiel sie im Rucksack schon ein wenig auf, in dem ansonsten nur offenbar gewichtsoptimiertes Equipment verstaut wurde. Kennt ihr das, wenn der Rucksack auf der einen Seite ein wenig schwerer ist als auf der anderen? Da mussten wir beim Packen ein bisschen aufmerksam sein.

Im äußeren Netzfach konnte das Handy während des Wanderns aufgeladen werden, ohne dass Powerbank oder Telefon bedenklich warm geworden wären. Das wiederum ist echt praktisch.

VORTEILE

  • Vergleichsweise viele Milliamperestunden pro Euro
  • Schnelles Aufladen
  • Paralleles Laden zweier Geräte möglich

NACHTEILE

  • Hohes Gewicht

Fazit: Nicht meine erste Wahl

Nachdem ich nun schon einige Powerbanks in Händen hatte, die allesamt zuverlässig ihren Job machten, haben sich einige Punkte herauskristallisiert, die für mich wichtig sind. Neben der Strommenge, die ich für mein Geld bekomme, ist das eine einfache Handhabung.

RAVPower 20000 mAh Arrangement

An sich eine solide Powerbank, doch im direkten Vergleich schneiden viele Konkurrenz-Geräte besser ab

25,99 €

Also alles, was irgendwie rund um die Nutzung auffällt. Das Gewicht ist ein Aspekt. Ein anderer ist die LED-Anzeige: Bisher hatte ich ausschließlich gut ablesbare Anzeigen. Bei der RAVPower Powerbank 20000mAh konnte ich die LEDs nur erkennen, wenn ich frontal auf das Gerät schaute. Und auch auf die Anzeige beim Aufladen meiner Geräte hatte ich mich schon gewöhnt.

Leuchtete keine LED mehr an der Powerbank, hieß das bisher, dass entweder nicht geladen wurde, oder das Handy voll aufgeladen war. Bei der RAVPower ist das anders. Sie sieht auch dann wie tot aus, wenn sie gerade mein Handy auflädt.

Das sind keine lebenswichtigen Dinge, klar. Aber diese Kleinigkeiten sorgen eben dafür, dass ich mich eher für die POWERADD Pilot X7 oder die Anker PowerCore II 20000 entscheide, wenn der Kauf einer Powerbank ansteht.

Wie wichtig ist euch das Gewicht einer Powerbank? Setzt ihr lieber auf Leichtgewichte oder macht es euch nichts aus, etwas mehr zu tragen? Sind für euch ohnehin kleinere Powerbanks ausreichend? Ich freue mich über euer Feedback!

Produktdaten

Kapazität lt. Hersteller20.000 mAh
Gemessener Wert14.019 mAh
Gewicht470 g
Maße17,0 x 8,2 x 2,2 cm
Akku-Ladedauer (Netzteil / USB)7,5 h / 11 h
Aufladungen iPhone 8 (von 20 auf 95 %)10
Anschlüsse (in)Micro-USB
Anschlüsse (out)2x USB mit „iSmart“-Technologie
Lieferumfang & ExtrasLED-Anzeige, 2 Ladekabel (25/66 cm), Tasche


Aktueller Preis:

25,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 22. April 2019 09:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *