Skip to main content

X-DRAGON 20100mAh Test

X-DRAGON 20100mAh Test
Solide, aber nicht ohne Schwächen.

Aktueller Preis:

Amazon Logo

24,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 11:49
79Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeX-DRAGON
Kapazität lt. Hersteller20.100 mAh
Gemessener Wert9.580 mAh
Gewicht419 g
Maße16,0 x 8,5 x 2,5 cm
Akku-Ladedauer (Netzteil / USB)7,5 h / 9,5 h
Aufladungen iPhone 8 (von 20 auf 95 %)7
Anschlüsse (in)Micro-USB
Anschlüsse (out)2 x USB
Lieferumfang & ExtrasLCD-Display, Ladekabel, Taschenlampe

Author

Andrea ist oft auf Achse. Damit sie unterwegs nicht auf ihr Handy verzichten muss, hat sie immer eine Energie-Reserve im Gepäck. Alltag oder Trekking-Urlaub – welche Powerbank eignet sich am besten? Andrea hat den Test gemacht und verrät euch ihre Favoriten. Andrea

Die X-DRAGON Powerbank 20100mAh hat mir das Urteil nicht leicht gemacht. Einerseits hat sie mich mit ihrem schicken Display und der präzisen Anzeige um den Finger gewickelt, andererseits hat sie mich mit ihrer Kapazität enttäuscht. Weniger als 48 Prozent der Herstellerangabe – schlechter war keine Powerbank in unserem Test. Dennoch hat sie ihre Kernaufgabe nicht schlecht erledigt.

Am Ende muss ich dann aber sagen, es gibt für mich keinen Grund, ausgerechnet diese Powerbank zu kaufen. Für ein paar Euro mehr bietet die POWERADD Pilot X7 eine deutlich höhere Kapazität. Und wem die Kapazität der X-DRAGON ausreicht, der findet in der Anker PowerCore 13000 eine Alternative, die weniger wiegt und deutlich kleiner ist. Die Taschenlampe als zusätzliches Feature bringt dem X-DRAGON-Akku dann auch nichts mehr. Sie ist ist solide, ja. Aber richtig warm werde ich mit ihr nicht.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

77%

"Solide, aber nicht ohne Schwächen."

Handhabung
80%
Gut
Kapazität
48%
Mangelhaft
Ladeverhalten
90%
Sehr gut
Vielseitigkeit
90%
Sehr gut
Preis/Leistung
75%
Gut

Meine Erfahrung mit der X-DRAGON Powerbank 20100mAh 2019: Das zahme Haustier unter den Drachen

Die X-DRAGON 20100mAh ist eine der größeren Powerbanks in unserem Powerbank-Test 2019. Nach den Erfahrungen mit den anderen Akkus, die ich bereits getestet hatte, war ich einigermaßen optimistisch, dass ich hier eine gute Powerbank in Händen hielt.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

24,99 €

Die beiden anderen Modelle dieser Kategorie jedenfalls hatten mich überzeugt: Die POWERADD Pilot X7 hatte sich bereits als potentieller Testsieger hervorgetan und die Anker PowerCore II 20000 hatte nicht wesentlich schlechter abgeschnitten. Kleiner Spoiler: Auch nach diesem Test war die Pilot X7 mein Favorit.

Der erste Eindruck: Schickes Hochglanz-Display

Die Packung der X-DRAGON Powerbank ist mehr als dezent: Ein hellbrauner Karton, der nicht mehr als Hersteller und Typenbezeichnung verrät. Ich hab’s gerne minimalistisch. Die ersten kleinen – unwichtigeren – Pünktchen waren schnell notiert.

X-DRAGON Powerbank - Verpackung

Dezente Verpackung

Im Inneren verbergen sich die Powerbank (in einer Luftpolsterfolie), ein Kabel und eine Bedienungsanleitung.

Optisch macht die X-DRAGON 20100mAh durchaus etwas her. Der obere Teil der ansonsten matt-schwarzen Kunststoff-Oberfläche glänzt edel vor sich hin und entpuppt sich beim Einschalten des Geräts als LCD-Display, das den Akku-Ladezustand in Zahlen (!) angibt.

X-Dragon Produktübersicht

Auf den ersten Blick gefällt mir die X-DRAGON ziemlich gut

X-Dragon Powerbank mit Kabel

Der Lieferumfang kommt dennoch recht spartanisch daher

Beim ersten Einschalten zeigte das Display „56 % OUT“ an. Das „OUT“ irritierte mich am Anfang ein wenig, hatte ich doch keinerlei Einstellungen vorgenommen und auch kein Kabel angeschlossen. Der Hersteller hat es in der Bedienungsanleitung zwar nicht empfohlen, aber ich habe die Powerbank erst einmal aufgeladen.

Dabei wurde aus dem „OUT“ in der Anzeige ein „IN“. Was das Aufladen angeht, rät X-DRAGON dazu, ein Ladegerät zu verwenden, da die Leistung über den Computer deutlich geringer sei. Ich habe mich diesem Rat widersetzt und diese Powerbank wie alle anderen auch per USB-Port am Mac und per Netzteil aufgeladen.

Handhabung: Ein Knopf, ein Display

Wie bei allen Powerbanks ist auch bei diesem Modell die Handhabung denkbar einfach. Mehr als einen Knopf müsst ihr nicht betätigen. Drückt ihr ihn einmal, wird euch der Akkustand angezeigt. Mit doppeltem Drücken schaltet ihr die integrierte Taschenlampe ein.

Ich weiß noch immer nicht, wozu eine Taschenlampe an einer Powerbank dient, aber vielleicht gerate ich mal in eine Situation, die mir diese Frage beantwortet.

X-Dragon Seitenansicht der Anschlüsse und Taschenlampe

Spontan fällt mir nicht ein, wozu ich eine Taschenlampe an einer Powerbank brauchen könnte

Ich empfinde die X-DRAGON als recht schwer. Das könnte daran liegen, dass die Optik etwas mehr Eleganz versprüht als das Gewicht. Tatsächlich liegt das Teil mit 419 Gramm ziemlich im Mittelfeld aller Powerbanks dieser Größe.

Was mir besonders gut gefällt, ist die besonders präzise Anzeige – dafür habe ich mir einen dicken Pluspunkt notiert. Wo ihr bei anderen Modellen nur grob erfahrt, ob sie nun eher halb- oder viertelvoll sind, sagt euch die X-DRAGON ganz genau, wie viel Prozent des Akkus verbleiben.

Und auch beim Aufladen bleibt die Anzeige stets aktuell – und eingeschaltet. Auch aus einiger Entfernung seht ihr gleich, wie viel noch fehlt zur kompletten Ladung.

Die Maße der Powerbank sind in Ordnung. In meinem Rucksack hat sie ein Plätzchen gefunden und fiel unterwegs nicht weiter auf. Leider gibt der Lieferumfang keine Tasche her, so dass ihr unterwegs den einen oder anderen Kratzer auf dem Display riskiert.

Aber so eine Powerbank ist ja in erster Linie ein Gebrauchsgegenstand. Da lässt sich ein kleines Kratzerchen verkraften. Die leicht raue Oberfläche verhindert, dass euch das Teil aus der Hand flutscht. Das ist in meinen Augen deutlich wichtiger als ein makelloses Display.

Kapazität: Die Achillesferse des Drachen

Ich hatte schon bei meiner Recherche vor dem Test gelernt, dass ihr niemals die vom Hersteller angegebene Kapazität aus einer Powerbank in euren Handy- oder Tablet-Akku bekommt. Das liegt unter anderem daran, dass ein Teil der Energie dafür draufgeht, die notwendige Spannung zu erreichen. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Leitartikel zum Powerbank-Test.

X-DRAGON Powerbank Akkustand

Mit der großen und präzisen Anzeige hat man den Akkustand immer im Blick

Zur groben Orientierung: Werte zwischen 75 und 85 Prozent der angegeben Kapazität sind gut, alles über 85 Prozent ist sehr gut. Jetzt der traurige Teil: Aus der X-DRAGON habe ich 9.580 Milliamperestunden herausbekommen. Das sind rund 48 Prozent der angegebenen 20.100 Milliamperestunden.

Kurzum: In Sachen Kapazität ist diese Powerbank eine Enttäuschung. 7-mal konnte ich damit mein iPhone aufladen. Mit der deutlich kleineren Anker PowerCore 13000 konnte ich das iPhone 6-mal aufladen, hatte aber ein deutlich kleineres und leichteres Gerät im Gepäck. Allerdings auch eines, das teurer ist.

Ladeverhalten: Flott rein, weniger flott raus

Zentraler Aspekt bei einer Powerbank ist das Aufladen. Zum einen das Aufladen des Geräts selbst, zum anderen das Versorgen von Smartphone und Tablet mit Strom.

Nachdem ich die Powerbank ans Netz gehängt hatte, um sie für den Test zu füllen, musste ich ein Weilchen warten, bis mein iPhone die magische 20-Prozent-Grenze erreichte. Dann konnte es losgehen: USB-Multimeter an die Powerbank anschließen, Ladekabel ans Multimeter und schon wurde mein Handy gefüttert.

X-DRAGON Powerbank - Geräte aufladen

Das Aufladen des Smartphones dauert

2,5 Stunden hat es gedauert, bis das Display meines Handys 95 Prozent Ladung anzeigte. Langsamer war kein anderes Gerät im Test. In mir keimte der Verdacht, dass es sich bei dem Drachen auf meinem Schreibtisch um ein eher harmloses Exemplar handelte.

Für das Aufladen des iPads habe ich nach dieser Erfahrung ein wenig mehr Zeit eingeplant. Hier wurde ich allerdings eines Besseren belehrt: Keine 3 Stunden hat es gedauert. 2,75 Stunden waren es, um genau zu sein. Das ist recht zügig.

Nachdem ich meine Geräte einige Male an die Powerbank gehängt hatte, war es dann endlich an der Zeit, die Powerbank selbst aufzuladen. Den ersten Durchgang startete ich – der Herstellerempfehlung zum Trotz – am Computer. Am USB-Port dauerte es 9,5 Stunden, bis die Powerbank wieder voll im Saft stand.

Das war schneller, als ich erwartet hatte. Der zweite Durchgang, dieses Mal mit dem Netzteil des iPads, dauerte 7,5 Stunden. Wieso es mit einem Netzteil schneller geht als über den USB-Port eures Computers, erläutern wir im Artikel zu unserem Powerbank-Test.

Vielseitigkeit: Smartphone, Tablet, Headset

In Sachen Vielseitigkeit unterscheiden sich die Powerbanks kaum voneinander. Die drei Laptop-Powerbanks ragen heraus, weil sie im Gegensatz zu den anderen Geräten genug Power haben, um auch eure tragbaren Computer aufzuladen.

Powerbanks für Laptop: Omars, Anker, RAVPower

Das sind die 3 Powerbanks, die eure Laptops aufladen können (von links im Uhrzeigersinn): RAVPower 26800mAh, Anker PowerCore Speed PD, Omars USB-Powerbank 20100mAh; die X-DRAGON gehört nicht dazu

Die X-DRAGON 20100mAh vermag das leider nicht. Allerdings könnt ihr hier Handy und Tablet parallel aufladen. Oder Handy und Headset. Oder beliebige andere Geräte, wie zum Beispiel mp3-Player, Fahrradcomputer, Gamepads oder Smartwatches. Falls also euren Bluetooth-Kopfhörern unterwegs der Saft ausgeht, könnt ihr sie sofort wiederbeleben.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Überraschend gut

Die Leistung der X-DRAGON Powerbank ist – wie ihr den vorangegangenen Zeilen entnehmt – nicht besonders überzeugend. Dennoch hat sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Grund dafür ist der niedrige Preis. Mit 19,99 Euro zum Kaufzeitpunkt ist sie eines der günstigsten Geräte im Test.

Das gleicht die Defizite in der Leistung aus. Und sorgt dafür, dass ihr trotz der bescheidenen Netto-Kapazität immerhin 479 Milliamperestunden für jeden investierten Euro erhaltet. Mehr bekommt ihr nur bei der POWERADD Pilot X7.

X-Dragon Powerbank - Draufsicht

Über den Preis der X-DRAGON kann man tatsächlich nicht meckern

Die Powerbank im Praxis-Test: X-DRAGON auf Reisen

Die Gelegenheit für einen Praxis-Test der X-DRAGON Powerbank bot sich bei einem zweitägigen Besuch bei einer Freundin. Längere Zugfahrten auf dem Hin- und Rückweg ließen sich ideal zum Aufladen des Tablet-Akkus nutzen.

Während ich ein Buch las, regenerierte mein iPad im Rucksack. Auf dem Weg zurück nach Hause war dann mein Handy dran. Gut, für zwei Tage war diese Powerbank etwas überdimensioniert. Aber mir ging es ja auch darum, ob sie mich im Rucksack stören würde.

Tat sie nicht. Aber in einer kleineren Tasche, die ich täglich bei mir trage, sehe ich die X-DRAGON nicht. Dann doch eher unterwegs, wenn man etwas mehr Energie braucht als eine kleine Powerbank leisten kann.

VORTEILE

  • Viele Milliamperestunden pro Euro
  • Schnelles Aufladen
  • Schickes Display

NACHTEILE

  • Geringe Nettokapazität
  • Recht lange Ladezeit am Handy

Fazit: Nichts Halbes und nichts Ganzes

Die X-DRAGON Powerbank 20100mah hat mir das Urteil nicht leicht gemacht. Der erste Eindruck war gut: Das Display hat mich gleich positiv gestimmt und der Powerbank einen ersten großen Pluspunkt eingebracht. Präziser geht es nicht.

X-DRAGON Powerbank Übersicht

Schwächelt bei der Kapazität, doch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt: X-DRAGON 20100mAh

24,99 €

Und dann stellt sich heraus, dass tatsächlich weniger als die Hälfte der genannten Kapazität zur Verfügung steht. Zudem dauert der Ladevorgang beim iPhone länger als bei den meisten anderen Powerbanks.

Wenn ich den Preis als Fixpunkt nehme, muss ich sagen, dass ihr etwa mit meinem bisherigen Favoriten, der Pilot X7 einen besseren Deal macht – für nur 3 Euro mehr gibt’s hier auch deutlich mehr Energie.

Wenn ich die Leistung in den Vordergrund stelle, schneidet eine halb so große Powerbank ähnlich ab: Die Anker PowerCore 13000 lädt euer Smartphone einmal weniger auf und kostet etwas mehr. Dafür ist sie aber auch nur etwa halb so groß und deutlich leichter. Ihr seht, es gibt für jeden Bedarf eine bessere Alternative.

Wie sieht das bei euch aus? Ist euch Leistung wichtiger oder ein kompaktes Gehäuse? Oder greift ihr je nach Situation zu unterschiedlichen Powerbanks? Schreibt eure Meinung in die Kommentare. Fragen und Hinweise sind ebenfalls willkommen!

Produktdaten

Kapazität lt. Hersteller20.100 mAh
Gemessener Wert9.580 mAh
Gewicht419 g
Maße16,0 x 8,5 x 2,5 cm
Akku-Ladedauer (Netzteil / USB)7,5 h / 9,5 h
Aufladungen iPhone 8 (von 20 auf 95 %)7
Anschlüsse (in)Micro-USB
Anschlüsse (out)2 x USB
Lieferumfang & ExtrasLCD-Display, Ladekabel, Taschenlampe


Aktueller Preis:

24,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 15. Oktober 2019 11:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *