Skip to main content

OMEGA OG48B Dream Speaker Test

Rausgeschmissenes Geld für ein sinnloses Feature

Aktueller Preis:

68,23 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. November 2017 01:28
Produktkategorie
MarkeOMEGA
Einschätzung SoundViel zu dünn, vor allem per Bluetooth
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit8 h
Reichweite Bluetooth10 m
Ladedauer- h
Wasserfestigkeit

Author

Wiebke ist die Audiophile in unserem Team. Sie hat nicht nur Ohren wie ein Fuchs, sondern liebt Musik. Bluetooth Lautsprecher sind fest in ihren Alltag integriert, ob am Arbeitsplatz oder unterwegs. Diese Leidenschaft findet ihr auch in den Texten wieder! Vor die Kamera lässt Wiebke aber lieber Mauricio. Wiebke

Der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Bluetooth Lautsprecher will sich von der Konkurrenz mit einem breiten Angebot an LED-Lichtspielen abgrenzen und die „Party-Crowd“ ansprechen. Dumm nur, dass er dabei vergessen hat, ein ordentlich isoliertes Bluetooth-Modul sowie anständige Soundkomponenten einzubauen. Denn per Funkverbindung ist der Klang ungenießbar, per Kabel viel zu dünn. Und unter diesen Voraussetzungen ist das Preisschild nicht nur viel zu hoch, sondern fast eine Frechheit. Grundsätzliche Vorteile, wie einen Kartenslot und die durchdachte Säulenform für den echten Allround-Sound kann das Gerät nicht ausspielen und scheint durch das LED-Gewitter davon ablenken zu wollen, dass damit selbst die kleinste Party schnell vorbei ist. Praktisch jeder andere Lautsprecher aus dieser Preisrange im Test macht es besser.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können euch mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

48%

"Rausgeschmissenes Geld für ein sinnloses Feature"

Funktionalität
60%
ausreichend
Preis-/Leistung
40%
mangelhaft
Klangbild
40%
mangelhaft
Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten
50%
akzeptabel

Der OMEGA "OG48B - Dream Speaker" Bluetooth Lautsprecher im Test 2017

Die erste und alles überschreibende Frage, die man beim OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Bluetooth Lautsprecher zwangsläufig in einem etwas genervten Ton stellt, lautet:

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

68,23 €

Muss das sein?

Denn bei diesem Lautsprecher, der durchaus ein paar clevere Ideen für guten Sound und hohe Funktionalität mitbringt, ist das eigentliche Verkaufsargument zumindest in meinen Augen komplett überflüssig:

80 LEDs begleiten jeden einzelnen Ton mit buntem Geflacker, lustigen Farbspielen und visuellen Effekten, die wirklich kein Mensch braucht. Gottseidank kann man das Feature ausstellen, aber dann ist die Frage, ob sich der Preis von aktuell 68,23 € bei Amazon überhaupt lohnt.

Der Omega Dream Speaker

Disco, Disco!!

Die Antwort schon einmal vorweg: An sich wäre der Flimmer-Freund keine schlechte Idee, doch der Preis ist in meinen Augen dennoch viel zu hoch, wenn man sich Null für den Disco-Look interessiert. Außerdem kommt es hier ganz stark darauf an, was ihr damit hören wollt – und worüber. Der Hersteller hat hier in jedem Fall auf das falsche Feature-Pferd gesetzt.

Der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” im Überblick

Mein erster Gedanke beim Auspacken und Antesten der LEDs war, dass der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Bluetooth Lautsprecher quasi die 21st Century-Variante der Lavalampe ist. Mein zweiter Gedanke: Den Aufbau finde ich eigentlich sehr gelungen.

Was etwa der JBL Flip 3 mit halbem Hintern und nicht ganz so durchdacht angefangen hat, führt der Dream Speaker zu Ende:

Hierbei handelt es sich um eine Säule und nicht um eine Rolle, die man etwas windschief als Säule aufstellen könnte. So eine Säulenform sorgt nicht nur für einen originären 360-Grad-Sound, die besonders kleine Standfläche macht es auch möglich, dass relativ wenig Klang durch die Unterlage geschluckt wird.

Der Omega Dream Speaker

Die Säulenform sieht schonmal vielversprechend aus

Dann allerdings muss der Lautsprecher auch von selbst schon etwas können, damit diese Vorteile ausgenutzt werden. Die Säule an sich jedenfalls macht (ohne LED) einen sehr dezenten, zeitlosen und vor allem schlanken Eindruck und fühlt sich auch nicht zu leicht an.

Alle notwendigen Bedienelemente befinden sich am Fuß, und bis auf den M-Knopf ist ziemlich eindeutig, was wofür ist. M steht für Mode und ich gehe davon aus, dass es hier darum geht, zwischen Bluetooth und Soundwiedergabe über den Kartenslot zu wechseln.

Der Omega Dream Speaker

Die Bedienelemente sollten selbsterklärend sein

Nach etwas Suchen habe ich eine Akkuleistung von 8 Stunden gefunden, zur Ladedauer gibt es leider keine Angabe. Und das, wo der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” ansonsten doch sehr geschwätzig ist.

Alle Funktionen bzw. Verbindungen werden entweder mit einem Tonsignal, oder durch eine sehr charmante Herrenstimme kommentiert. Und natürlich mit LED, falls ihr das nicht am entsprechenden Knopf ausstellt.

Eine Bluetooth-Reichweite von 10 Meter ist nicht die Welt, entspricht aber der Ultramobil-Klasse, die wir schon zu Genüge kennen.

Wasserfest ist der Lautsprecher allerdings nicht, weshalb er eigentlich eher für Drinnen gedacht ist – und dann offensichtlich nur für recht kleine Wohnungen oder Zimmer.

Zum Sound kann ich an dieser Stelle nur sagen, dass wir es hier mit zwei 5 Watt-Schallwandlern zu tun bekommen, was grundsätzlich schon einmal nicht schlecht ist.

Und wenn wir all das zusammenrechnen, ist der Preis angesichts der Vor- und Nachteile des OMEGA auf den ersten Blick durchaus gerechtfertigt:

  • durchdachtes Design
  • Kompakt
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Inklusive AUX-Kabel
  • Freisprecheinrichtung
  • Karten-Slot
  • Gute Soundvoraussetzungen (vor allem durch den Aufbau)
  • Gute Steuerelemente, selbsterklärend

  • Nicht wasserfest
  • Zu kurze Bluetooth-Reichweite für einen Drinnen-Lautsprecher

Ich enthalte mich an dieser Stelle einer Einordnung des LED-Features. Für manche von euch ist es vielleicht ein tolles Gimmick. Leute, die eh schon den ganzen Tag von visuellen Eindrücken erschlagen werden, brauchen sicher nicht auch noch die Disko am Lautsprecher.

Die Verbindung mit dem OMEGA Dream Speaker herstellen

Wie ich schon sagte, lässt euch der OMEGA OG48B niemals im Unklaren darüber, was er gerade tut und in welchem Status er sich befindet. Das nervt zwar ein wenig, aber kennen wir schon vom Bose SoundLink Mini II.

Das Pairen geht hier extrem schnell über die Bühne, jedoch kann er sich dann wohl nicht entscheiden, ob er auch uneingeschränkt mit dem Master reden will. Ich musste den Lautsprecher jedenfalls noch einmal aus- und anstellen, damit Musik aus dem Smartphone übertragen wird.

Der Omega Dream Speaker

Das Pairen ist wirklich easy

Die Reichweite bzw. Verbindungsstabilität ist nicht gerade von Welt. In meiner Wohnung reicht sie zwar weiter als viele andere Lautsprecher, aber ich komme dennoch nicht vom Arbeitszimmer in die Küche, wenn ich das Smartphone liegen lasse. Der OMEGA ist also ein “Ein-Raum-Gerät”.

Der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Lautsprecher im Soundcheck

Wir haben jedem Bluetooth-Lautsprecher Test ein Hörbeispiel für euch angefügt, so dass ihr euch ein Bild vom Klang machen könnt. Hier ist natürlich zu beachten, dass die Qualität sehr stark davon abhängt, wo ihr das Beispiel abspielt. Wir haben die Aufnahme draußen gemacht, daher hört man auch ein paar Umgebungsgeräusche.

Der Omega Dream Speaker im Soundcheck

Hört euch unten mal das Sound-Beispiel vom Dreamspeaker an.

Hätte sich doch der Hersteller mal das LED-Modul gespart und dafür ein bisschen mehr in das Soundmodul investiert. Und in die Qualität des Bluetooth-Moduls. Denn der OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Bluetooth Lautsprecher leidet extrem stark darunter, dass die Funkverbindung nicht die Beste ist – siehe dazu auch den Testbericht zum Anker Premium.

Denn der 360-Grad-Sound kommt in dieser Verbindungsart so unheimlich gepresst aus den Boxen, dass wirklich jeder Song zur Miniatur seiner selbst verkommt. Sobald ihr auch nur ein wenig lauter stellt, wird es noch schlimmer und es beginnt zu dröhnen und zu wackeln, als gäbe es kein Morgen.

Außerdem hört ihr bei der Wiedergabe ganz klar ein Grundrauschen, dass die Frequenzen besetzt, die eigentlich für Musik gedacht sind. Mehr dazu im Ratgeber Bluetooth Lautsprecher.

Der „Kleine Box-Effekt“ ist also enorm und es gibt auch nichts, was ihr grundsätzlich dagegen tun könntet. Nur bei relativ sleeken Folk-Pop-Songs kriegt ihr ein angenehmes Soundbild hin, doch sobald schwerere, basslastige Komponenten dazu kommen oder der Song eher in Richtung staubrieselndes Americana geht, ist es vorbei mit dem Hörgenuss.

Der Omega Dream Speaker

Vom Klang hätte ich etwas anderes erwartet

Auch scheint irgendwas mit der Lautstärkeeinstellung nicht zu stimmen, denn im Bluetooth-Mode schreit euch die Box an, während die gleiche Einstellung am Kabel viel zu leise ist. Apropos Kabel: Damit wird der Sound tatsächlich wesentlich besser, allerdings auch nur, wenn euer Song nicht allzu viele Ebenen mitbringt.

Noch ein Wörtchen zum oft gesuchten Bass: Der ist hier schon anwesend, wird aber im Bluetooth-Modus stark überlagert. Per Kabel kommt er besser zum Tragen und es lohnt sich auch hier in jedem Fall, dem Lautsprecher mit einer resonanzfähigen Unterlage aus Holz auf die Sprünge zu heben.

Seufz. Das sind ja keine guten Aussichten für den Test mit der „Eargasm Explosion“-Equalizer-Einstellung für iTunes des Tumblr-Users thesecretsauce. Dennoch darf er natürlich nicht fehlen:

James Blake – Limit To Your Love (Electro, Merkmal: Krasser, dominierender Basslauf)

  • Ohne Equalizer: Schöne Stimme, Bass gibt’s auf dem Holztisch auch. Der Rest ist jedoch ausnehmend hohl und breit gematscht.
  • Mit Equalizer: Besser nicht. Die Box kommt sofort an ihre Grenzen und ist nur noch ein Scheppergewitter.

Vivaldi – Der Frühling (Klassik, Merkmal: Besteht gefühlt nur aus Mitten und extremen Höhen)

  • Ohne Equalizer: „Kleine-Box-Effekte“ in großer Zahl, extrem hohl.
  • Mit Equalizer: „Kleine-Box-Effekte“ bis zum Abwinken, keine Differenzierung, Versuch einer breiteren Soundbasis.

The Bates – Billie Jean („Pop“punk, Merkmal: schlechtes Mastering, scheppernde Instrumente)

  • Ohne Equalizer: Sehr punkig aka extrem dünn.
  • Mit Equalizer: Tatsächlich besser, auch wenn die Grenze der Box schnell erreicht ist.

Wenn wir uns vor Augen führen, dass wir für diese schlechte Performance 68,23 € hingeblättert haben, kann ich nur wiederholen: Muss das sein? Der Soundcheck im Schnelldurchlauf ist jedenfalls eine kleine Katastrophe, an der auch die Disko nix ändert:

  • Für das, was er theoretisch leisten könnte, VIEL zu dünn
  • Extrem schlechter Sound per Bluetooth, per Kabel kann er seinen Preis ebenfalls nicht rechtfertigen.
  • Interessanterweise liegt dieser in etwa den Gefilden, die ich schon beim wesentlich kleineren Anker Portable bemeckert habe.
  • Bass ist nur per Kabel nennenswert, täuscht aber nicht darüber hinweg, dass es dem Klang immer an Fülle fehlt – egal, was ihr tut.

Fazit zum OMEGA OG48B

Schön, dass wir auch so ein Gerätchen im {Bluetooth Lautsprecher Test 2017} mal am Wickel hatten, aber jetzt hätte ich gern wieder richtige Boxen und keine Spielzeuge.

VORTEILE

  • durchdachtes Design
  • Kompakt
  • hochwertige Verarbeitung
  • Inklusive AUX-Kabel
  • Freisprecheinrichtung
  • Karten-Slot
  • Gute Soundvoraussetzungen (vor allem durch den Aufbau)
  • Gute Steuerelemente, selbsterklärend

NACHTEILE

  • Nicht wasserfest
  • Zu kurze Bluetooth-Reichweite für einen Drinnen-Lautsprecher

Sollte euch eure klassische Lavalampe inzwischen zu altmodisch sein, dann könnt ihr gerne 68,23 € in den OMEGA “OG48B – Dream Speaker” Bluetooth Lautsprecher investieren. Zum Gucken reicht er definitiv aus.

Beim Sound kann er sich jedoch nicht einmal ansatzweise rechtfertigen und ich frage mich ernsthaft, ob das Bluetooth-Modul hier nicht nur eingebaut wurde, damit der Lautsprecher dem Hype entspricht.

Der Omega Dream Speaker

Alle Anschlüsse, die man braucht

Der Omega Dream Speaker

Nur zum Anschauen, echt schön!

Denn gerade dieses Bauteil bricht dem Lautsprecher mit LED-Geflimmer das Genick und selbst für den dauerhaften Kabelbetrieb ist er eigentlich nix. Würde das Ganze nur 20 Euro kosten, sähe das Fazit vermutlich anders aus.

Insgesamt ist der OMEGA-Kandidat also ein klarer Verlierer. Und mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wollt ihr trotzdem noch etwas ergänzen? Dann ab in die Kommentarspalte!

Produktdaten

Schallausbreitungallseitig
Reichweite Bluetooth10 m
Akkulaufzeit8 h
Ladedauer- h
Zusätzliche KonnektivitätAUX
Schalldruckpegel- dB
Wasserfestigkeit
Freisprech-/Telefonfunktion
Audio-Kabel
Mehrere Lautsprecher koppelbar
ExtrasKarten-Slot, LED-Farbdisko
Einschätzung SoundViel zu dünn, vor allem per Bluetooth
Verzerrungsfreiheit
Maße235 x 70 mm
Gewicht475 g


Aktueller Preis:

68,23 €

Zuletzt aktualisiert am: 18. November 2017 01:28

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *