Skip to main content

JBL Charge 3 Test

JBL Charge 3 Test
Klassenprimus in Sachen Outdoor-Einsatz.

Preisvergleich

125,90 €

Zuletzt aktualisiert am: 11. December 2018 22:49
Buy now

125,90 €

Buy now

149,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 11. December 2018 22:49
Buy now
69Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeJBL
Einschätzung Sound„Kleine-Box“-Effekt, insgesamt rund, aber nicht wirklich brillant
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit20 h
Reichweite Bluetooth9 m
Ladedauer4.5 h
Wasserfestigkeit

Author

Wiebke ist die Audiophile in unserem Team. Sie hat nicht nur Ohren wie ein Fuchs, sondern liebt Musik. Bluetooth Lautsprecher sind fest in ihren Alltag integriert, ob am Arbeitsplatz oder unterwegs. Diese Leidenschaft findet ihr auch in den Texten wieder! Vor die Kamera lässt Wiebke aber lieber Mauricio. Wiebke

Der JBL Charge 3 Bluetooth Lautsprecher macht vor, was ein modernes und leistungsfähiges Outdoor-Mobil-Gadget können sollte: Hier gibt es Freisprecheinrichtung, Powerbank-Funktion, Konnektivität für mehrere Boxen und eine lange Akkulaufzeit in einem ausgesprochen wasserfesten Paket. Der Sound ist für Querschnittshörer und Partys mehr als geeignet, allerdings lässt er es an Fülle, Räumlichkeit und definitiv an akustischer „Größe“ fehlen.

Der JBL Charge 3 ist ein Party- und Freizeit-Gadget, das vor allem im Park und mit Freunden glänzen kann. Für die Reise ist er etwas zu groß und schwer, für zu Hause als Hauptlautsprecher nicht gut genug. Dennoch ein Kauftipp.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

88%

"Klassenprimus in Sachen Outdoor-Einsatz."

Funktionalität
95%
Exzellent
Preis/Leistung
85%
Sehr gut
Klangbild
75%
Gut
Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten
95%
Exzellent

Der JBL Charge 3 Bluetooth Lautsprecher im Test 2018

So ein Bluetooth Lautsprecher Test hat manchmal auch sehr unerwartete Nebenwirkungen – zumindest bei uns. Denn seit wir für Sonntagmorgen die Geräte ausgewählt haben, spielen wir damit Bäumchen wechsel dich und stellen unsere vorherigen Entscheidungen für ein Gerät ein wenig in Frage.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

125,90 €

Mein bisheriger Favorit und Hauptlautsprecher Bose SoundLink Mini II steht momentan bei Arne und Mauricio, die Gäste gern damit unterhalten, dass sie wiederum ihr Exemplar des JBL Charge 3 ins Wasser werfen und sich über wasserfesten „Sound aus der Tiefe“ freuen.

Dieses sehr funktionsreiche Gerät steht nun auf meinem Testschreibtisch und ich bin mir gerade nicht sicher, was ich davon halten soll. Doch eigentlich nur in einem Punkt: Ich finde diesen wasserfesten Lautsprecher ultrahässlich und er macht sich gerade neben der Anker SoundCore und der schon erwähnten Bose wie ein tollpatschiger Cousin aus Hintertupfingen aus.

Der Sound ist aber überzeugend, auch wenn das Ohr hier klar erkennt, dass einfach auf möglichst viel Bass Wert gelegt und der Rest (in Sachen Räumlichkeit und Tiefe) etwas stiefmütterlich behandelt wurde.

Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der JBL Charge 3 sein Geld absolut wert ist, dass er für viele von euch definitiv mehr Ansprüche erfüllt als das Kaliber Bose – und dabei ein echtes „Outdoor-Fun“- Gerät ist.

Mich schüttelt es zwar bei dieser Charakterisierung, aber das liegt nur daran, dass ich von Natur aus eher so gestimmt bin, wie die Bose aussieht.

JBL Charge 3 im Überblick: Was kann der Bluetooth Lautsprecher?

Die Amerikaner von JBL sind ganz klarer Gewinner der akustischen Bluetootherei, was sich auch an der Amazon-Bestsellerliste der Bluetooth Lautsprecher hervorragend ablesen lässt: Die vorderen Plätze sind von JBL-Geräten geradezu versucht, der JBL Charge 3 mit einem Preis von aktuell 125,90 Euro besetzt meist Platz 3.

Dafür bekommt ihr eine 800-Gramm-Rolle, die es aber schafft, ihr Gewicht ordentlich und handschmeichelnd zu verteilen. So eine Rolle ist natürlich auf einen 360-Grad-Sound ausgelegt, auf den wir später noch einmal kommen.

Die JBL Charge Rolle

360-Grad-Sound

Wir haben die JBL Charge 3 im fröhlichen Türkis vor uns (bläch), auch der Rest der Farbauswahl bei Amazon ist geradezu auf ein Freizeit-Publikum ausgerichtet. Wer sich allerdings einen Bluetooth Lautsprecher im Camouflage-Look zulegen sollte, ist mir schleierhaft. Sei’s drum, die Farbe ist ja wie immer Geschmackssache.

Wichtigster Punkt an diesem Lautsprecher ist die Schutzklasse IPX7. Das bedeutet, dass die Rolle bis zu einer halben Stunde unter 1-Meter-tiefem Wasser liegen darf, bis sie kaputt geht. Darum auch Arnes und Mauricios Lieblingsschaustück.

Die JBL Charge 3 unter Wasser

Das macht Spaß

Diese Angabe aus dem Datenblatt des Herstellers könnt ihr natürlich problemlos austesten, solltet es aber nicht übertreiben. Dass damit jedoch auch ein plötzlicher Regenschauer bei der Gartenparty kein Problem ist, steht zweifelsfrei fest.

Diese Wasserfestigkeit sieht man auch der Bauweise an. Die Bedienelemente (ON/OFF, Lauter/Leiser, Bluetooth, Play/Pause und „Mehrere Boxen verbinden“) sind als erhabene Touch-Knöpfe an der Oberseite eingelassen.

Die Bedienungsknoepfe

Auf der Oberseite befinden sich die Bedienungsknöpfe

Die Anschlüsse für Micro-USB, USB und AUX befinden sich an der Rückseite unter einer sehr dicht schließenden Gummiklappe. Dieses solltet ihr wirklich stets gut schließen, denn wenn in die Anschlüsse Wasser eindringt, nützt euch auch IPX7 herzlich wenig.

Anschluesse auf der Rückseite

Alles für die Wasserdichtigkeit

Der zusätzliche USB-Anschluss ist eine ziemlich tolle Sache, denn er verwandelt den JBL mal eben in eine Powerbank für euer Smartphone und Co. Die Selfies sind also gerettet. Wenn ihr diese Funktion nicht nutzt, kann der Lautsprecher bis zu ordentlichen 20 Stunden durchnuddeln. Und das ist für ein ultramobiles Gerät sehr gut.

Die JBL Charge 3 als Powerbank

Ganz easy das Handy am Lautsprecher laden. Läuft!

Genauso typisch für die Abteilung ultramobil ist ein maximaler Bluetooth-Abstand von 9 Meter zwischen Master und Slave, was auch für kleine Mietwohnungen theoretisch komplett ausreicht. Theoretisch.

An den Seiten befinden sich die beiden beweglichen 50 mm-Schallwandler-Oberflächen, die ihr laut Betriebsanleitung aber bitte nicht antatschen sollt, während sie im Musiktakt schwingen. Sie sind aber der deutlichste Hinweis darauf, dass wir später vom Sound einiges erwarten können.

Die JBL Charge 3 von der Seite

Beim Sound erwarte ich einiges

Ebenfalls erwähnenswert ist die Möglichkeit, dass ihr über die JBL Connect-Funktion mehrere JBL-Lautsprecher mit dieser Funktion „in Reihe“ schalten könnt um so wirklich den kompletten Park beschallen zu können. Hat hier jemand spontane Electro-Party mit offener Facebook-Einladung gesagt?

In der Übersicht ist der Preis fast lächerlich, wenn wir uns dafür die Funktionalität und die Pro- und Kontra-Liste angucken:

VORTEILE

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Steuerelemente und Anschlüsse selbsterklärend und ausreichend
  • Telefonfunktion
  • Powerbank-Funktion
  • Wasserfest
  • Mehrere Lautsprecher koppelbar
  • Beste Soundvoraussetzungen
  • Hohe Akkuleistung
  • 360-Grad-Sound

NACHTEILE

  • Der Look ist Ansichtssache

Es klingt sicher bescheuert, aber der einzige Kontra-Punkt, der eigentlich keiner ist, macht die JBL Charge 3 Box trotz ihrer tausend genialen Funktionen in meinem Augen (!) für mich weniger geeignet als der schicke Bose SoundLink Mini II Lautsprecher.

Es mag aber sicher einleuchten, dass mir die Rolle einfach zu wuchtig ist, sie passt nicht einmal unter meinen Bildschirm. Und angucken mag ich sie auch nicht. Anhören aber umso mehr.

Die Bluetooth-Verbindung herstellen

Wie man bei einem solchen Geräten bitteschön erwarten kann, ist das Pairing-Verhalten per Bluetooth sehr vorbildlich und innerhalb von wenigen Sekunden erledigt.

Ich habe hier jedoch schnell gemerkt, dass der ON/OFF-Schalter zumindest bei unserem Testgerät ein wenig zu reaktionsfreudig ist und zwischendurch gern mal die Box ausschaltet, wenn ihr eigentlich was anderes drücken wolltet.

Die JBL Charge 3 von oben

Sehr reaktionsfreudiger ON/OFF-Schalter

Die JBL Charge 3

Vorbildliches Pairing-Verhalten

Auch die Stabilität der Bluetooth-Verbindung könnte besser sein. Ich bin nur vom Arbeitszimmer in die Küche gegangen und schon hat es mächtig gehakt und gehakelt. Das ist ebenfalls ein Hinweis darauf, dass sich der Lautsprecher in der freien Wildbahn am wohlsten fühlt und nicht solche Stubenhocker-Qualitäten wie der Bose SoundLink mitbringt.

Zur akustischen Unterstützung eurer Pairing-Bemühungen und Bedienfeld-Fummeleien setzt die JBL-Box übrigens auf sehr nachvollziehbare Töne in auf- oder absteigender Reihenfolge.

Der Charge 3 im Soundcheck

Wir haben jedem Bluetooth-Lautsprecher Test ein Hörbeispiel für euch angefügt, so dass ihr euch ein Bild vom Klang machen könnt. Hier ist natürlich zu beachten, dass die Qualität sehr stark davon abhängt, wo ihr das Beispiel abspielt. Wir haben die Aufnahme draußen gemacht, daher hört man auch ein paar Umgebungsgeräusche.

Arne und Mauricio lieben beziehungsweise nutzen ihre JBL Charge 3 nicht umsonst. Als erfahrene Tester haben die Beiden nur wirklich sinnvolle Geräte im Haus – sei es Kaffeevollautomaten oder Standmixer.

Ich bin mir aber sicher, dass sie nach unserem kleinen Lautsprecher-Switcheroo vermutlich eher bei der Bose hängen bleiben – zumindest was den Sound betrifft.

Denn so sehr sich die JBL-Rolle auch Mühe gibt, wie ein großer Lautsprecher zu klingen, schafft sie es dennoch nicht ansatzweise so gut wie die Bose. Und das hört man schon mit halbem Ohr.

Die JBL 3 Charge im Soundcheck

Der Sound überzeugt keinesfalls wie der Klang des Bose Lautsprechers

Aber der Reihe nach. Zunächst einmal zum 360-Grad-Sound: Der ist hier durchaus gegeben, auch wenn der Sound etwas dumpfer wird, wenn ihr euch seitlich vor den Schallwandler positioniert. Auch von hinten klingt es definitiv weniger präsent als von vorne.

Das dürfte im Normalfall kaum jemandem wirklich auffallen und schon gar niemanden stören. Ich habe aus den Angaben des Herstellers eine Maximallautstärke von 80 Dezibel für den Lautsprecher entziffert, was sich im Zusammenspiel mit dem richtigen Ausgabegerät aber als weitaus höher herausstellt.

Lautstärke ist für den JBL jedenfalls kein Problem, ab einem gewissen Punkt klirrt die ganze Sache zwar, aber auch nur, wenn ihr zu nahe am Lautsprecher hockt. Auch im leisen Zustand kriegt ihr ein Soundereignis gut differenziert mit, jedoch reicht die Brillanz sicher nicht an Bose heran.

JBL Charge 3 im Soundcheck

An der Lautstärke gibt es nichts zu meckern

Schauen wir kurz auf den allgemeinen Soundcheck per Bluetooth am Smartphone:

  • Der JBL-Sound hat eine wunderbare Grundnote, die angenehm voll und rund ist. Der Bass ist also wesentlich ausgewogener als bei Bose, allerdings eben auch nicht überragend.
  •  Insgesamt klingt der JBL Lautsprecher „klein“, die Mitten und Höhen sind angenehm, aber ziemlich schwach auf der Brust und ein bisschen arg matschig.
  • Preset-Einstellungen am Equalizer, die exakt zur Musikrichtung passen, machen das Soundbild ein wenig differenzierter und können viel verbessern. Aber dieser „Kleine-Box“-Effekt verstärken sie nur noch. Das merkt ihr zum Beispiel extrem bei Klassik.

Was ich mit „Kleine-Box“-Effekt sagen will: Der JBL Charge 3 klingt so, als hätte man die jeweilige Band oder das Orchester geschrumpft und direkt in die Box gesetzt. Ihr löst euch nie vom Empfinden der Soundquelle, wie dies bei Bose der Fall ist. Das deutet auf mangelnde Räumlichkeit und damit auch eine ziemlich flache Differenzierung hin. Klingt aber eben auch nicht wirklich schlecht.

Der JBL Charge 3 von vorne

Schlecht klingt der JBL auf keinen Fall

Versuchen wir, diesen Eindruck noch einmal genauer zu umschreiben, wenn wir uns den Charge 3 Lautsprecher mit der  „Eargasm Explosion“-Equalizer-Einstellung für iTunes des Tumblr-Users thesecretsauce ganz genau angucken:

James Blake – „Limit To Your Love“

(Electro; Merkmal: Krasser, dominierender Basslauf)

  • Ohne Equalizer: Die Stimme ist super, alles andere klingt wieder nach kleiner Box. Der Bass flimmert ein wenig.
  • Mit Equalizer: Die Box ist überfordert, auch wenn der Bass hier eine andere (und irgendwie sehr klasse) Charakteristik erhält.

Vivaldi – „Der Frühling“

(Klassik; Merkmal: Besteht gefühlt nur aus Mitten und extremen Höhen)

  • Ohne Equalizer: Der „Kleine-Box“-Effekt ist extrem, auch wenn das Stück an sich rund und angenehm klingt. Sehr netter Grundbass.
  • Mit Equalizer: Ein bisschen sehr höhenlastig, aber wesentlich differenzierter und brillanter in den Haupt-Merkmalen dieses Stücks.

The Bates – „Billie Jean“

(„Pop“-Punk; Merkmal: Schlechtes Mastering, scheppernde Instrumente)

  • Ohne Equalizer: Bei dieser Aufnahme ist der „Kleine-Box“-Effekt ein Vorteil, es passt zum Charakter. Ändert aber nichts an der Tatsache.
  • Mit Equalizer: Die Tiefen verschwinden, die Mitten werden zu ausgeprägt, die Höhen sind aber sehr schnieke. Dennoch nicht ausgewogen.

Wir haben ein Snippet des James Blake-Tracks für euch aufgenommen. Hier hört man vor allem die schicke Stimme und den „Kleine-Box“-Effekt sehr gut. Was natürlich auch nur eine schlechte Imitation des unmittelbaren Sounds sein kann.

Wir sehen jedenfalls deutlich, dass der Charge 3 Lautsprecher klare Grenzen bei der Leistungsfähigkeit hat, die von einem exzellenten Equalizer-Preset noch deutlicher unterstrichen werden.

Zum gemeinsamen Chillen oder Party-Hören reicht es natürlich mehr als allemal. Aber wenn ich Musik wirklich genießen will, möchte ich bitteschön vergessen können, dass sie aus einem Lautsprecher kommt. Und das funktioniert hier nicht.

Die Bose Soundlink Mini

Für Musikliebhaber eignet sich Bose besser (Bose Soundlink Mini)

Das läuft im Endeffekt auf folgende Erkenntnisse zum Sound in Kurzform heraus:

  • Der Bass ist hier extrem schnuckelig und tanzbar
  • Insgesamt kommt er nicht über seine baulichen Grenzen hinaus und bleibt immer eine „kleine Box“
  • Macht vor allem im lauten Zustand ordentlich was her
  • Keine wesentlichen Probleme mit gerichtetem Schall

Fazit zum JBL Charge 3

Das Fazit zum JBL Charge 3 Bluetooth Lautsprecher fällt im Grunde genauso aus wie jenes zum Bose SoundLink Mini II, nur eben mit exakt umgekehrten Vorzeichen:

Während der Bose für den Hauseinsatz ideal war, ist der Charge 3 ein echter Outdoor-Künstler. Kommt es euch vor allem darauf an, unterwegs satten Sound zu haben und von vielen tollen Einfällen wie der Powerbank-Funktion und der Wasserfestigkeit zu profitieren, dann könnt ihr ohne Gewissensbisse zum hier getesteten Gerät greifen.

Der JBL Charge 3 im freien Fall

Passt der Charge 3 Bluetooth Lautsprecher zu deinem Nutzerprofil?

125,90 €

VORTEILE

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • Steuerelemente und Anschlüsse selbsterklärend und ausreichend
  • Telefonfunktion
  • Powerbank-Funktion
  • Wasserfest
  • Mehrere Lautsprecher koppelbar
  • Beste Soundvoraussetzungen
  • Hohe Akkuleistung
  • 360-Grad-Sound

NACHTEILE

  • Der Look ist Ansichtssache

Wenn euch Sound over Function geht, werdet ihr hier definitiv ein wenig enttäuscht und ich wüsste nicht, warum ich den JBL als Hauptlautsprecher in meiner Mini-Wohnung einsetzen sollte. Für mein Nutzerprofil wäre ich von der Leistung beim aktuellen Preis von aktuell 125,90 Euro ganz sicher nicht begeistert.

„Objektiv“ gesehen ist dieses Preis-Leistungsverhältnis aber ausgezeichnet, weil trotz Querschnittssound einfach viel in der (hässlichen Rolle) steckt.

Wie seht ihr das? Wollt ihr noch mehr wissen? Dann schickt uns einen Kommentar!

Produktdaten

Schallausbreitung360 Grad
Reichweite Bluetooth9 m
Akkulaufzeit20 h
Ladedauer4.5 h
Zusätzliche KonnektivitätAUX, USB
Frequenzbereich65 bis 20.000 Hz
Schalldruckpegel80 dB
Wasserfestigkeit
Freisprech-/Telefonfunktion
Audio-Kabel
Mehrere Lautsprecher koppelbar
ExtrasPowerbank-Funktion
Einschätzung Sound„Kleine-Box“-Effekt, insgesamt rund, aber nicht wirklich brillant
Verzerrungsfreiheit
Maße21,3 x 8,7 x 8,9 cm
Gewicht800 g


Price Comparison

ShopPreis

125,90 €

Zuletzt aktualisiert am: 11. December 2018 22:49
Buy now on Amazon

149,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 11. December 2018 22:49
Buy now at Media Markt

Aktueller Preis:

125,90 €

Zuletzt aktualisiert am: 11. December 2018 22:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *