Skip to main content

Nivona CafeRomatica 769 Test

Nivona CafeRomatica 769 Test
Gut und minimalistisch.

Aktueller Preis:

799,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49
85Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeNivona
Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Schwarz
MilchschaumsystemAutomatisch
LCD
Touch Display
Profile
Geeignet für2 - 4 Personen

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlicht wie Barista Arne. Arne

Mit der CafeRomatica habe ich mir das erste Mal eine Maschine aus dem Nürnberger Hause Nivona in den Test geholt. Nivona leidet unter einer geringen Bekanntheit im Vergleich zu anderen Marken. An der Qualität mangelt es den Maschinen nicht, das hat mir die CafeRomatica bewiesen. Sie ist ein tolles Gerät, das alle Funktionen eines Kaffeevollautomaten nicht nur erfüllt, sondern auch hervorragend umsetzt. Dabei wirkt alles etwas leichter und weniger umständlich als bei der Konkurrenz.

Ich empfehle die Nivona CafeRomatica deshalb gerne zum Kauf.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

89%

"Gut und minimalistisch."

Reinigung
95%
Exzellent
Lautstärke
85%
Sehr gut
Benutzerfreundlichkeit
95%
Exzellent
Preis-Leistungs-Verhältnis
90%
Sehr gut
Espresso-Geschmack
90%
Sehr gut
Milchschaum-Qualität
80%
Gut

Meine Erfahrung mit der Nivona CafeRomatica 769: Die neue Einfachheit

Nivona, klingelt da was? – Nein? Schade.

Die Marke führt leider ein Schattendasein neben den anderen Herstellern von Kaffeevollautomaten.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

799,00 €

Dabei bauen die Nürnberger großartige Geräte, die aber nur wenigen Menschen bekannt sind. Ein Grund dafür ist der Vertrieb, der hauptsächlich über den lokalen Fachhandel erfolgt. Immerhin hat es Nivona jetzt zu Amazon geschafft, was ein Schritt in die richtige Richtung ist.

In meinem Test zeige ich euch, warum es sich lohnt, die Marke und vor allem die CafeRomatica 769 im Auge zu behalten.

VORTEILE

  • Geschmackvoller Espresso
  • Einfache Bedienung
  • Schnelle Reinigung
  • Viele Möglichkeiten zur Individualisierung
  • Angenehm leise

NACHTEILE

  • Milchschaum könnte feiner sein
  • Keine 2-Tassen-Funktion bei Milchgetränken

Mit freundlicher Genehmigung von Coffeeness.de

Erster Eindruck: Schwarz und minimal

Wenn ich meinen ersten Eindruck zur Nivona CafeRomatica zusammenfasse, kommt ein Wort dabei heraus: minimalistisch.

Vor mir steht ein schwarzer Kaffeevollautomat, der auf alle sonst bekannten optischen Zusätze verzichtet. Ich finde keinen einzigen Knopf an der Front, nur zwei Drehregler Diese sind rechts und links vom Display angebracht. Dieses ist im Vergleich zu anderen Automaten erstaunlich klein gehalten.

Nivona CafeRomatica Design

Minimalistisches Design, das sich bei den Bedienelementen auf das Notwendigste beschränkt

Mir gefällt diese Optik sehr gut. Häufig sind mehr Komponenten nur aus Marketinggründen vorhanden. Der Käufer mag es allgemein, wenn ein Automat technisch hochwertig ist. Das suggerieren viele Hersteller über möglichst viele technische Applikationen.

Der Minimalismus der Nivona ist ein erfrischendes Gegenbeispiel. Ich hoffe, dass die Maschine trotzdem alle Funktionen eines modernen Kaffeevollautomaten erfüllt.

Sowohl die Drehregler als auch der Auslauf sind mit Chrom umfasst. Das bietet einen ansprechenden Kontrast zum Schwarz und hebt diese Elemente noch einmal hervor.

Das Thema Minimalismus setzt sich beim Milchaufschäumer fort. Diesen hat Nivona konsequent weggelassen.

Auf der einen Seite erleichtert das die Zubereitung und Reinigung, weil ihr den Schlauch einfach in eine Milchtüte stecken könnt. Die müsst ihr nachher nicht säubern.

Optisch ist ein eigener Milchbehälter natürlich ansprechender. Den könnt ihr aber frei nach euren Wünschen noch nachkaufen. Das ist oftmals hübscher als die Behälter der Hersteller zu verwenden.

Nivona NICR 769 CafeRomatica Wassertank

Der Wassertank fasst 2,2 Liter

Nivona NICR 769 CafeRomatica Bohnenfach

Das Bohnenfach hat Platz für 250 Gramm

Auf der rechten Seite findet ihr noch eine Klappe. Ihr könnt diese gerne ignorieren, denn sie führt zum Pulverfach. Wenn ihr die Bohnen frisch mahlen könnt, gibt es keinen rationalen Grund, fertiges Pulver zu verwenden. Es hat weniger Aroma und der Pulverschacht ist schwer zu reinigen.

Benutzerfreundlichkeit: So einfach kann es gehen

Die Nivona CafeRomatica bietet euch nur zwei Knöpfe für alle Einstellungen an. Das sind im Schnitt acht weniger als bei der Konkurrenz. Mehr ist nicht immer gleich besser, deshalb bin ich gespannt, ob ich mit den zwei Reglern alle meine gewünschten Einstellungen einfach vornehmen kann.

Bedienung und Einstellungsmöglichkeiten

Entweder hat die Nivona Entwicklungsabteilung viel Grips in die Menüführung gesteckt oder sie haben sie einfach mit einem Schimpansen getestet. Auf jeden Fall ist das Ergebnis extrem leicht zu bedienen.

Nivona CafeRomatica Bedienung

Mit wenigen Einstellungen erhalte ich einen traumhaften Latte Macchiato

Die Maschine sagt mir klar an, was ich gerade verstelle und untermalt das mit leicht verständlichen Symbolbildern. Die Menüführung ist simpel gehalten, hier finden sich auch Nicht-Digital-Natives sofort zurecht.

Allein die Schrift könnte etwas größer sein, aber das ist der Displaygröße an sich geschuldet.

Ihr könnt bei der Nivona CafeRomatica vier Komponenten individualisieren:

  1. Getränke-Temperatur
  2. Kaffeemenge
  3. Wassermenge
  4. Mahlgrad

Letzteren stellt ihr seitlich am Geräte selber ein, die anderen drei über das Menü.

Die CafeRomatica bietet euch dabei eine Live-Programmierung an. Nein, dafür müsst ihr nicht coden können. Live-Programmierung bedeutet, dass ihr die Komponenten einstellt, während das Getränk zubereitet wird. Wenn ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, speichert ihr alles und fertig ist euer personalisiertes Wunschgetränk.

Brühgruppe

Die Brühgruppe der Nivona ist entnehmbar. Ihr findet sie auf der rechten Seite unterhalb des Pulverfachs (so ist es zumindest als Orientierungshilfe sinnvoll). Mit wenigen Handgriffen könnt ihr die Brühgruppe dort ausbauen. Bevor ihr bei dem Wort „ausbauen“ aufschreckt: Alles funktioniert ohne Werkzeug.

Nivona CafeRomatica Brühgruppe entnommen

Die Brühgruppe ist leicht zu entfernen

Ihr legt ein paar Hebel um und könnt die Brühgruppe dann einfach herausnehmen. Der Einbau funktioniert genauso einfach.

Baut die Brühgruppe bitte immer nur aus, wenn die Maschine ausgeschaltet ist. Ansonsten kann sie sich verhaken und kaputt gehen.

Extras

Nivona listet auf der Produktseite der CafeRomatica einige Extras auf, die ich alle am Gerät entdecken konnte. Ob sie wirklich Mehrwert liefern, dürft ihr gerne selber entscheiden.

Die Marke nennt die „Tassenbeleuchtung für optischen Genuss“ als Extra. Ich habe in der Regel Licht in der Küche, wenn ich einen Kaffee koche, aber gut.

Die CafeRomatica verfügt über Heckrollen für bessere Beweglichkeit. Das Gerät ist doch keine Schubkarre. Wenn die Maschine einmal steht, solltet ihr sie einfach stehen lassen.

Das letzte Extra spricht mich dann doch an. Es gibt eine automatische Füllstandsüberwachung für Wasser und Bohnen. Die CafeRomatica sagt euch also immer, wie viel Füllung noch im Tank und im Fach vorhanden ist.

Wasserfilter

Nivona liefert euch einen Wasserfilter direkt von Werk aus mit. Der Filter reinigt euer Wasser von Schadstoffen und sorgt so für einen besseren Geschmack des Kaffees. Zudem verlängert er die Lebensspanne der Maschine, weil weniger Verunreinigungen in den Kreislauf des Geräts gelangen.

Mahlwerk

In der Nivona CafeRomatica ist ein Kegelmahlwerk aus Edelstahl verbaut. Kegelmahlwerke sind bei Kaffeevollautomaten dieser Größe meistens das Mittel der Wahl, da sie kleiner sind als Scheibenmahlwerke. Zudem erhitzen sie die Bohnen beim Mahlen weniger, was sich positiv auf das Aroma auswirkt.

Die Alternative zu Edelstahl wäre ein Keramikmahlwerk gewesen. Edelstahl ist robuster, vor allem gegen kleine Verunreinigungen. Keramik hingegen soll die Bohnen weniger erhitzen. Im normalen Hausgebrauch spielt das aber keine Rolle.

Lautstärke: Angenehm leise

Ich habe schon bei einigen Herstellern etwas von „minimaler Geräuschkulisse“ gelesen. Auch Nivona spricht in der Produktbeschreibung von einer Geräuschisolierung. Ich bin bei solchen Ankündigungen vorsichtig, denn nicht selten entpuppt sich der Schmusekater als brüllender Löwe.

Diesmal ist es anders, Nivona hält Wort. Die Geräuschkulisse beim Mahlen, Kaffeekochen und bei der Milchzubereitung ist angenehm leise. Sie erreicht noch nicht das Niveau der Siemens EQ.6, die kostet aber auch deutlich mehr.

Nivona CafeRomatica Milchschaum im Glas

Die CafeRomatica arbeitet angenehm leise

Espresso: Rund und voll

Bei meinen Tests wähle ich immer dieselben Einstellungen für einen Espresso:

  • Mahlgrad auf Minimum
  • Kaffeemenge hoch
  • Wassermenge minimal

Manchmal muss ich davon abweichen, wenn ein Gerät beispielsweise auf der kleinsten Mahlstufe nicht funktioniert. Das ist bei der CafeRomatica nicht der Fall, ich kann bei meinen favorisierten Einstellungen bleiben.

Nivona NICR 769 CafeRomatica Mahlwerk

So sieht der fertige Espresso aus ...

Nivona NICR 769 CafeRomatica Mahlwerk

... und er duftet auch wunderbar

Das Ergebnis ist rund. Mit meinen dunkel gerösteten Bohnen erhalte ich einen vollmundigen Espresso, der mit einer sehr schönen Crema aufwartet.

Milchschaum: Okay, aber mit Luft nach oben

Nach dem Espresso geht es zum Latte Macchiato. Ich stelle meine Milchkanne einfach neben die Maschine, führe den Schlauch ein und kann loslegen. Das ist optisch nicht der Knüller, dafür aber sehr einfach zu handhaben.

Nivona CafeRomatica Milchschaum im Glas

Milch wird direkt aus der Verpackung gezogen und läuft als Milchschaum ins Glas

Der Milchschaum ist gut. Er hat eine angenehme Trinktemperatur, sieht gut aus und schmeckt ebenfalls gut. Allerdings könnte er etwas gleichmäßiger und feiner sein. Das hat mir bei der Delonghi Primadonna besser gefallen.

Reinigung: Wie man es sich wünscht

Die Einfachheit in der Bedienung setzt sich beim Reinigen fort. Dabei nimmt euch die CafeRomatica einen Großteil der Arbeit ab. Von Haus aus bietet sie euch diverse Hygiene-Pflegeprogramme: Reinigen, Entkalken und Spülen auf Knopfdruck.

Mit diesen Helfern kommt ihr gut durch den Tag. Bei aller Automatik solltet ihr die Maschine aber auch noch manuell reinigen, am besten am Ende des Tages. Auch das geht bei der CafeRomatica einfach. Alle wichtigen Teile (Wassertank, Abtropfschale, Trester, Brühgruppe) könnt ihr einzeln entnehmen und dann per Hand abwaschen.

Nivona CafeRomatica Abtropfschale mit Tresterfach

Viele Elemente der Maschine sind leicht zu entfernen, was die Reinigung erleichtert

Bei Wassertank und Brühgruppe bitte keinen Reiniger verwenden, der kann geschmackliche Spuren hinterlassen.

Den Milchschlauch steckt ihr einfach in die dafür vorgesehene Öffnung der Abtropfschale und spült ihn einmal durch. Einfacher geht es nicht.

Wertung

Ich bewerte die Kaffeevollautomaten in meinem Test auf zwei Arten. Zuerst beschreibe ich mit einer Prozentzahl, wie zufrieden ich mit der getesteten Eigenschaft bin. Dann vergebe ich eine Note zu dieser Zahl.

  • Reinigung
    Ihr bekommt von der CafeRomatica Hilfe für alle Reinigungs-Situationen. Die wichtigen Teile sind abnehmbar und können schnell von Hand gesäubert werden. So viel Komfort ist „Exzellent“ (95 Prozent).
  • Lautstärke
    Die Liebsten morgens mit einem Kaffee überraschen? Funktioniert mit der Nivona einwandfrei, der Geräuschpegel ist „Sehr gut“ (85 Prozent).
  • Benutzerfreundlichkeit
    Einfache Menüführung, keine verwirrenden Tasten, alle Aktionen klar erklärt. Das bringt mich auf 95 Prozent Zufriedenheit und bedeutet ein „Exzellent“.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
    Mit rund 800 Euro kratzt die Nivona an der Preisschwelle zur Oberklasse. Dafür bekommt ihr aber auch ein wirklich tolles Gerät. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für mich daher „Sehr gut“ (90 Prozent).
  • Espresso-Geschmack
    Rundes Aroma, gepaart mit einer schönen Crema. Der Espresso stimmt mich zu 90 Prozent zufrieden, was einem „Sehr gut“ entspricht.
  • Milchschaum-Qualität
    Ich habe in letzter Zeit verschiedene Geräte mit exzellentem Milchschaum getestet. Im Vergleich dazu ist der Schaum der CafeRomatica nur „Gut“. Ich bin mit ihm zu 80 Prozent zufrieden.

VORTEILE

  • Geschmackvoller Espresso
  • Einfache Bedienung
  • Schnelle Reinigung
  • Viele Möglichkeiten zur Individualisierung
  • Angenehm leise

NACHTEILE

  • Milchschaum könnte feiner sein
  • Keine 2-Tassen-Funktion bei Milchgetränken

Fazit: Einfach sehr gut

Ich bin von dem Nivona CafeRomatica 769 Kaffeevollautomat begeistert.

Sie schafft die Reduzierung auf die wesentlichen Funktionen eines Kaffeevollautomaten, ohne dabei Qualität zu verlieren. Im Gegenteil: Die Einfachheit in der Bedienung ist ein großer Pluspunkt der Maschine.

Nivona CafeRomantica Übersicht mit Arne und Getränken

Die Nivona CafeRomatica hat mich voll begeistert und bekommt deshalb eine klare Kaufempfehlung

799,00 €

Ihr könnt die wesentlichen Merkmale eines Kaffees selber einstellen und so auf euren Bedarf anpassen. Dafür steht euch ein Menü zur Verfügung, das einfacher nicht gestaltet sein könnte.

Der Espresso ist geschmackvoll und erfüllt meine Erwartungen. Dass der Milchschaum „nur“ ein „Gut“ als Bewertung erhält, sollte euch nicht vom Kauf abhalten. Die Milchgetränke schmecken trotzdem. Andere Geräte waren einfach nur noch besser.

Warum ist Nivona dann so unbekannt?

Ich habe kaum Bekannte, die mit ihrem Kaffeevollautomaten aus Nürnberg angeben. An der Qualität der Marke kann es nicht liegen.

Schuld ist wohl der Vertriebsweg. Ihr bekommt Nivona fast nur beim Fachhändler. In Zeiten, wo sich das Shopping immer mehr Richtung Online bewegt, erzielt man so keine großen Marktanteile mehr.

Nivona verzichtet komplett auf einen eigenen Online-Shop, die Verkaufsseite bei Amazon ist ausbaufähig – vorsichtig ausgedrückt.

Frei nach dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber“ täte Nivona ein offensiverer Auftritt gut, denn die Geräte sind sehr gut.

Besonders bei der CafeRomatica sind alle Funktionen einwandfrei umgesetzt, nur etwas einfacher als bei der Konkurrenz.

Ich empfehle die Nivona CafeRomatica daher gerne zum Kauf.

Produktdaten

Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Schwarz
MilchschaumsystemAutomatisch
LCD
Touch Display
Profile
Geeignet für2 - 4 Personen
Wassertank2.2L
Auslaufhöhe (min)-cm
Auslaufhöhe (max)14cm
MahlwerkEdelstahl
Bohnenfach250 g


Aktueller Preis:

799,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *