Skip to main content

DOCKIN D FINE Test

DOCKIN D FINE Test
Der Klang ist hier alles, was zählt!

Aktueller Preis:

139,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. November 2018 20:28
85Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeDockin
Einschätzung SoundEine wahre Ohrenfreude für jeden Geschmack
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit10 h
Reichweite Bluetooth- m
Ladedauer- h
Wasserfestigkeit

DOCKIN D FINE Test

DOCKIN D FINE Test
Der Klang ist hier alles, was zählt!
Produktkategorie
MarkeDockin
Einschätzung SoundEine wahre Ohrenfreude für jeden Geschmack
Mehrere Lautsprecher koppelbar
Akkulaufzeit10 h
Reichweite Bluetooth- m
Ladedauer- h
Wasserfestigkeit

Aktueller Preis:

139,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. November 2018 20:28
85Leser haben dieses Produkt gekauft

Author

Wiebke ist die Audiophile in unserem Team. Sie hat nicht nur Ohren wie ein Fuchs, sondern liebt Musik. Bluetooth Lautsprecher sind fest in ihren Alltag integriert, ob am Arbeitsplatz oder unterwegs. Diese Leidenschaft findet ihr auch in den Texten wieder! Wiebke

Der DOCKIN D FINE Bluetooth Lautsprecher ist ein Berliner Produkt, das sich explizit an soundverliebte Musikfreunde richtet. Und diese Zielgruppe dürfte mit dem klasse Klang auf jeden Fall ihre helle Freude haben. Wir haben es mit großartiger Räumlichkeit, schöner Differenzierung und mächtiger Fülle zu tun.

Equalizer sind hier eine Empfehlung, die jedem Track noch einen neuen Charakter geben können – schlechter wird er nie. Lediglich bei den Funktionalitäten, die eine Bluetooth-Box ausmachen, ist der D FINE nichts weiter als eine gut gemeinte Mittelklasse. Wer Sound über alles stellt, wird dies beim ausnehmend freundlichen Preisschild aber gut verkraften können.

Die Operation ist gelungen: Der DOCKIN D FINE ist tatsächlich ein guter Ersatz für die Stereoanlage. Und der Hersteller löst damit sein größtes Versprechen ein.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

88%

"Der Klang ist hier alles, was zählt!"

Funktionalität
80%
Gut
Preis/Leistung
95%
Exzellent
Klangbild
97%
Exzellent
Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten
80%
Gut

Meine Erfahrung mit dem DOCKIN D FINE Bluetooth Lautsprecher: Die Snob-Box für den echten Musikfreund

„Der D FINE ist seinem Konzept nach ein mobiler Ersatz für eine Stereoanlage, dient also ausschließlich dem Abspielen von Audio-Inhalten und unterstützt daher keine Freisprecheinrichtung“, heißt es auf der Hersteller-Website.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

139,00 €

Schaut ihr aufs Datenblatt des DOCKIN D FINE Bluetooth Lautsprechers, dürfte euch auffallen, dass so manche Angabe oder Funktion, die uns sonst immer so wichtig ist, fehlt.

Ein Blick auf den Herstellersitz verrät uns, dass der D FINE direkt aus der Berliner Torstraße kommt – also aus dem Hipster-Ghetto am Rosenthaler Platz. Das erklärt vielleicht, warum hier über plebejische Aspekte wie Bluetooth-Reichweite, Telefonfunktion oder Ladedauer kaum nachgedacht wird.

Denn es geht nur um die Musik, die aus der halbwegs mobilen Box genauso gut klingen soll wie aus einer dicken Stereoanlage. Wenn ihr unsere Bluetooth Lautsprecher Tests schon länger verfolgt, dürfte euch klar sein, was ich von einer solchen Einstellung halte: Ich liebe sie!

Für mich sind Bluetooth-Boxen in erster Linie Zuhause-Geräte, die mich in Sounds baden und ansonsten nicht nerven sollen. Sie sollen hübsch und handlich, leicht zu bedienen und funktionell sinnvoll sein.

Nun ist das aber nur meine verquere Einstellung und nicht zwangsläufig die Meinung der typischen Bluetooth-Zielgruppe. Darum ist der D FINE in mancher Hinsicht auch ein hochnäsiges Gerät für genau die Leute, die sich in der Torstraße wohlfühlen.

Aber was geht denn nun beim Sound? Schafft der D FINE den Stereoanlagen-Ersatz? Ich würde es euch ja gern schon verraten – aber macht euch den Spaß und lest weiter. Denn hier treffen wir auf viele Aspekte, die wir einmal diskutieren sollten.

VORTEILE

  • Großartiger Sound
  • Schickes Design
  • Staub- und wasserfest
  • Hochwertige Fertigung
  • Viel Leistung fürs Geld

NACHTEILE

  • Relativ geringe Akkulaufzeit
  • Mittelprächtiges Bluetooth-Modul

Der DOCKIN D FINE im Überblick: Funktionalität und Einsatzmöglichkeiten

Wer von DOCKIN noch nie was gehört hat, ist damit nicht allein. Die Marke gehört zur Ströer Products GmbH, die explizit „innovative Produkte für die Generation Y“ herstellt. Eine solche schamlose und exkludierende Zielgruppen-Orientierung könnte man doof finden – oder sie einfach hinnehmen.

Mit dem DOCKIN D FINE hat sich Ströer laut Packungsaufkleber einen Testsieg bei CHIP im Mai 2018 errungen – frischer geht es also kaum. Der Testbericht attestiert dem D FINE, neben einem tollen Sound: „[…] in Sachen Ausstattung und Funktionsumfang gehört der Lautsprecher zu den aktuell besten Modellen. […]“.

dfine-frontal

So sieht der DOCKIN D FINE aus

Hier muss ich einhaken und widersprechen. Denn schauen wir uns unsere breit gefächerte Vergleichsauswahl an, ist der D FINE höchstens Mittelklasse.

Das fängt bei einer recht mageren Akkulaufzeit von gerade einmal zehn Stunden an. Der neue Outdoor-Freund {Sony SRS-XB31 Bluetooth Lautsprecher}, der preislich und größentechnisch in einer ähnlichen Liga spielt, bietet euch mal eben 24 Stunden.

Außerdem ist dieser zum Telefonieren geeignet und bringt eine fast endlose Reihenschaltung für mehrere Lautsprecher und sogar Musikquellen mit. All das hat der D FINE nicht an Bord – was vom Hersteller zwar begründet wird, aber ein bisschen nach nachträglicher Rechtfertigung klingt.

Die Box ist mit der Schutzklasse IP55 allerdings genauso staub- und wassergeschützt, wie es der noch leicht resistentere Sony bietet. Zusätzlich erhaltet ihr auch beim D FINE die Möglichkeit, euer Gerät per Nahfunk NFC zu verbinden.

Eine Powerbank-Funktion gibt’s obendrauf. Die ist bei einem 10 Stunden-Akku allerdings eher eine Notlösung – zumal ihr die Box nicht mobil laden könnt, sondern für sie immer eine Steckdose finden müsst. Dieses Problem hatte ich schon beim wesentlich sinnloseren JBL Xtreme Bluetooth Lautsprecher angekreidet.

Bei all dem „Wir kümmern uns nur um den Sound“-Gerede ist es fast schon unabdingbar, dass auch endlich mal wieder ein AUX-Kabel am Start ist. Und noch unabdingbarer sind natürlich die Sound-Komponenten. Diese können sich zumindest auf dem Papier sehen lassen:

  • Je zwei aktive Treiber für Höhen und Mitten
  • Zwei passive Bass-Radiatoren
  • Insgesamt 50 Watt 2-Wege-Stereosound

Zwar wird einem auch hier wieder nicht verraten, mit welchen Durchmessern gearbeitet wird – aber die sparsamen Worte allein deuten darauf hin, dass wir nicht nur ordentlich Wumms, sondern auch eine hervorragende Räumlichkeit erwarten können. Schauen wir mal.

Sollte sich das Soundversprechen bewahrheiten, sind die aktuell 139,00 Euro bei Amazon für den DOCKIN Bluetooth Lautsprecher ein absolut gerechtfertigtes Preisschild – trotz geringerem Funktionsumfangs.

dfine-uebersicht

Toller Klang, aber geringer Funktionsumfang

Denn obwohl die Box relativ groß und schwerer als der Durchschnitt daher kommt, ist auch der reduzierte, erwachsene Look ein Pro-Argument. An der empfohlenen Einsatzfähigkeit als Soundbar fürs TV stört mich nur, dass dieser Klotz definitiv nicht platzsparend unter meinen Monitor oder Fernseher passt.

Übrigens gibt es den D FINE auch noch als Plus-Version für knapp 40 Euro mehr. Der einzige Unterschied, soweit ich das überblicken kann, ist die Akkulaufzeit. Diese soll dann maximal 14 Stunden betragen. Ganz ehrlich, diesen Aufschlag könnt ihr euch genauso gut sparen.

Die Verbindung mit der DOCKIN-Box herstellen

Nach einem etwas langwierigen Pairing-Verfahren zwischen Box und Notebook war ich besonders gespannt, wie es um die Bluetooth-Verbindung steht. Angaben zur Reichweite gibt es hier nicht. Ich bin dabei davon ausgegangen, dass es mit der Stabilität nicht weit her sein kann.

Denn, wenn einem die ganzen Bluetooth-Box-Standards als Hersteller wurscht sind, warum sollte man dann ausgerechnet in diesem Punkt dick abliefern? Und ich sollte Recht behalten.

Die Verbindung ist – ganz ehrlich – ein Witz. Sie reichte noch nicht einmal richtig aus dem Zimmer hinaus. Sobald ich gen Küche gegangen bin, war es mit der Stabilität vollends vorbei. Hier kann ich wieder nur auf den ähnlichen {Sony SRS-XB31 Bluetooth Lautsprecher} verweisen. Dieser hat nicht nur 30 Meter Reichweite am Start, er überzeugt auch noch durch eine stoische Verbindungsruhe.

dfine-bedienung

Die Verbindung reicht nicht wirklich weit und ist zudem auch noch recht instabil

Noch einmal die Frage an die Tester von CHIP: Habt ihr die Grundvoraussetzungen der Kategorie vielleicht einfach ignoriert? Denn auch euer Zweitplatzierter Libratone Too kann in diesem Punkt wenigstens noch ein paar Schritte mehr Stabilität bieten.

Die NFC-Technologie ist zwar ein Pluspunkt. Aber bei einem so dicken Gerät wie dem D FINE möchte ich nicht auch noch die Musikquelle in Form von Smartphone oder Notebook durch die Wohnung tragen müssen, wenn ich die Box einmal umstelle.

Der DOCKIN D FINE Bluetooth Lautsprecher im Soundcheck

Eines muss man den Jungs und Mädels von DOCKIN lassen: Sie tun wirklich alles dafür, die Soundbetonung des D FINE Bluetooth Lautsprechers zu pushen. Auf der Website gibt es im FAQ-Bereich zahlreiche clevere Fragen und Antworten, wie ihr das Beste aus der Box hervorkehrt.

So weisen sie zum Beispiel darauf hin, dass ihr Bass aus der Box rauspegeln könnt, wenn ihr die Lautstärke reduziert und dafür am Mastergerät erhöht. Außerdem wird explizit geschrieben, dass ein fein austarierter Equalizer dafür sorgt, dass jeder Musikgeschmack seinen Spaß hat.

Und was soll ich sagen: Soundtechnisch ist der DOCKIN D FINE eine echte Freude. Beim ersten Anhören hat mich vor allem die Klarheit und Räumlichkeit des Klangs fasziniert. Selbst schwere Klänge wabern allseitig und schwerelos aus dem Lautsprecher.

Ist das Teil klug positioniert, vergesst ihr ganz schnell, dass irgendwo im Raum ein Lautsprecher steht. Ihr taucht regelrecht in die Musik ein. Bravo! Ich rate euch, den Bass wirklich ein bisschen raus zu regeln und eine nicht-schwingende Unterlage zu wählen, damit dieser Eindruck noch besser wird.

Schön – und selten – ist auch, dass der D FINE selbst im sehr leisen Zustand nichts von seiner Klarheit verliert. Ihr braucht also gar nicht voll aufzudrehen, um ein super Sound-Empfinden zu haben.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mich auf den Spezialcheck mit unseren drei Tracks und der „Eargasm Explosion“-Equalizer-Einstellung besonders gefreut habe. Denn glaubt man den DOCKIN-Leuten, müsste das noch eine Schippe mehr auf den Sound packen:

James Blake – „Limit To Your Love“

(Electro; Merkmal: Krasser, dominierender Basslauf)

  • Ohne Equalizer: Wunderbar kompakt und dennoch differenziert, Hammerbass, extrem saubere Stimme und wohltemperiertes Klavier.
  • Mit Equalizer: Funktioniert genauso gut, der Track kriegt nur einen etwas anderen Charakter.

Vivaldi – „Der Frühling“

(Klassik; Merkmal: Besteht gefühlt nur aus Mitten und extremen Höhen)

  • Ohne Equalizer: Überaus sauber, sehr fein, sehr füllig. Allerdings schaffen es die Hintergrundinstrumente nicht nach vorn.
  • Mit Equalizer: Ganz leichte Fransen in den Spitzen. Aber insgesamt präsenter und großer Auftritt für die Hintergrundspieler.

The Bates – „Billie Jean“

(„Pop“-Punk; Merkmal: Schlechtes Mastering, scheppernde Instrumente)

  • Ohne Equalizer: Funktioniert hervorragend; das Pop-Element wird nach vorne gespielt.
  • Mit Equalizer: Tipptopp, scheppert ein bisschen mehr und zeigt ein wenig mehr Punk – aber auf die gute Art!
Dockin D Fine Oberseiten-Ansicht
Dockin D Fine Frontalansicht mit Bedienungsknöpfen
Dockin D Fine Übersicht

Hallööööchen, D FINE! Wir sollten uns noch näher kennenlernen! Ja, dieser Sound macht richtig Freude und der Hersteller lügt euch nicht an, wenn es um die Sache mit dem Equalizer geht: Er macht wirklich nichts schlechter am Klang, sorgt aber für andere Sound-Eindrücke, bei denen jeder seine Lieblingseinstellung findet.

Das macht diese Box zu einer Ausnahme im Bluetooth Lautsprecher Test 2018, wie wir sie schon lange nicht mehr hatten: Ein Modell, das wirklich zu jedem Musikgeschmack und allen Hörgewohnheiten passt, ist selten.

Fazit zum DOCKIN D FINE Bluetooth Lautsprecher

Die Masterfrage am Ende dieses Tests zum DOCKIN D FINE muss zwangsläufig lauten: Was ist euch bei einer Bluetooth-Box am wichtigsten?

DOCKIN D Fine Frontalansicht

Die D FINE Bluetooth-Box liefert einzigartigen Sound für zu Hause

139,00 €

VORTEILE

  • Großartiger Sound
  • Schickes Design
  • Staub- und wasserfest
  • Hochwertige Fertigung
  • Viel Leistung fürs Geld

NACHTEILE

  • Relativ geringe Akkulaufzeit
  • Mittelprächtiges Bluetooth-Modul

Wenn ihr wie ich tickt und Sound über alle anderen Funktionen stellt, seid ihr hier goldrichtig. Wenn es euch auf hohe Mobilität und entsprechende Funktionalität ankommt, seid ihr beim {Sony SRS-XB31} wesentlich besser aufgehoben.

In sich erfüllt der DOCKIN D FINE alle seine Produktversprechen und folgt geradlinig seiner Zielgruppenausrichtung. Der Klang ist brillant und raumfüllend, individuell einstellbar und einfach größer als die Maße der Box.

Nur bei den so wichtigen Mobilitätsfaktoren ist diese Box nichts weiter als Mittelklasse und wird dabei von anderen Testern in meinen Augen irgendwie falsch kategorisiert. Denn ich sehe niemanden, der dieses Ding ernsthaft immer wieder mitschleppt.

Wenn er aber bei euch zu Hause ein Plätzchen findet, dann werdet ihr die Ausgabe sicher nie bereuen!

Habt ihr noch Fragen oder möchtet eure Erfahrung teilen? Dann hinterlasst mir einen Kommentar.

Produktdaten

SchallausbreitungAllseitig
Reichweite Bluetooth- m
Akkulaufzeit10 h
Ladedauer- h
Zusätzliche KonnektivitätAUX, NFC
Frequenzbereich60 bis 20.000 Hz
Schalldruckpegel- dB
Wasserfestigkeit
Freisprech-/Telefonfunktion
Audio-Kabel
Mehrere Lautsprecher koppelbar
ExtrasPowerbank-Funktion, Netzkabel mit Länderadapter
Einschätzung SoundEine wahre Ohrenfreude für jeden Geschmack
Verzerrungsfreiheit
Maße28,5 x 10,0 x 10,3 cm
Gewicht1930 g


Aktueller Preis:

139,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. November 2018 20:28

6 Kommentare


ingo grün 19. October 2018 at 16:36

Meine liebe Wiebke,du machst dir kein bild davon,wie sehr ich mich über diese Besprechung gefreut habe….stand vor der frage,welchen mobilen speaker ich kaufen soll und war mangels alternativen beim jbl extreme gelandet,den ich zumindest mal sehen/hören konnte.als echter hifi-freak wusste ich natürlich nach paar höreindrücken,das die kiste es ordentlich macht,mehr aber auch nicht.hab mich dann hier her begeben und nach lesen deiner rezi aufgemacht,einen d fine zu hören….was soll ich sagen? 2 Klassen besser,rein musikalisch/klangtechnisch betrachtet.natürlich gekauft….danke dir!

Reply

Wiebke 20. October 2018 at 07:38

Moin Ingo, danke für diese wunderbare Ladung an Lob und viel Freude beim Hören!

Reply

Joshi 23. October 2018 at 07:35

Gute Review und schön geschrieben, infirmativ und unterhaltsam. Vielen Dank.

Die Aussage, dass der D-Fine+ lediglich nur eine bessere Akkulaufzeit bietet, ist allerdings falsch. Neben dem besseren Akku bekommt der D-Fine+ auch eine aptX-Untetstützung spendiert und ist zudem mit anderen D-Fine+ Geräten koppelbar. Auch soll der Frequenzbereich zwischen Höhen und den oberen Mitten verändert worden sein. Laut ersten Testberichten soll der Klang, vorallem auf voller Lautstärke, zweier D-Fine+ eindeutig und deutlich hörbar besser sein, als einzelne Geräte der selben Preiskategorie zweie D-Fine+ (z.B. besser als der Teufel Boomster).

Danke nochmal für die Review. Ich erwarte in wenigen Tagen meinen eigenen D-Fine und freue mich schon 🙂

Reply

Wiebke 23. October 2018 at 07:39

Hallo Joshi,

danke für dein Lob und vor allem Danke für die Korrektur! Ich weiß zwar immer noch nicht, warum ich das “Plus” bezahlen sollte (wenn der D Fine ohne Plus schon so fein ist), aber wenigstens gibt es für uns Soundnerds nun ein paar nachvollziehbare Kaufargumente 🙂 Cheers!

Reply

Erich 30. October 2018 at 21:04

Danke für die sehr schöne Review, unterhaltsam und lesenswert geschrieben! Ich habe mir – schon vor dem Lesen hier – die D Fine+ geholt und bin sehr zufrieden. Die Koppelbarkeit zweier Boxen nutze ich zwar (noch) nicht, aber mich nervt es, dauernd laden zu müssen. Da helfen 40% mehr Akkukapazität durchaus. Mal schauen, was klanglich usw. herauskommt, wenn jemand die beiden Boxen genauer vergleicht.

Etwas nervig ist die Tatsache, dass der Einschalter bzw. -taster oben hervorsteht. Ich habe eine ganz ordentliche Transportkiste erworben, in der die Box leider immer wieder mal angeht, weil der Taster so prominent herausschaut.

Viele Grüße 😉

Reply

Wiebke 31. October 2018 at 07:18

Hallo Erich,
danke dir für deinen Beitrag! Ich finde es schon bemerkenswert, dass du eine so große Box überhaupt transportierst. Ich glaube nämlich fast, dafür sind die gar nicht gedacht. Das ist ja die Crux bei diesen Zuhause-Modellen. Den Direktvergleich machen wir vielleicht auch irgendwann noch. Cheers!

Reply

Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *