Skip to main content

Tchibo Esperto Caffè Test

Tchibo Esperto Caffè Test
Günstige Variante für Espresso-Trinker.

Aktueller Preis:

249,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 08.Oktober 2019 12:22
80Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeTchibo
Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Edelstahldesign
LCD
Touch Display Touch-Display mit Symbolen
Profile
Geeignet für1 - 2 Personen

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlicht wie Barista Arne. Arne

Der Tchibo Esperto Caffè punktet mit eleganter Optik und kompakten Maßen. Das verbaute Edelstahl verspricht eine hochwertige, langlebige Maschine zum kleinen Preis. Die überschaubare Funktionalität bietet mit Espresso, Caffè Crema und Americano drei Getränke-Klassiker für Puristen.

Die Bedienung gestaltet sich einfach und das Display wirkt nicht überladen. Die angepriesene „Intense+ Technologie“ erhöht die Stärke des Kaffees. Und das ist auch notwendig: Die Ergebnisse sind wässrig und können nicht überzeugen. Trotz einstellbarer Wassermenge und regulierbarem Mahlgrad sind die Getränke kein geschmackliches Highlight.

Für Fans von schwarzem Kaffee kann der kleine Vollautomat ein Schnäppchen mit Kompromissen sein. Ärgerlich ist, dass Tchibo hier ein eindeutiges White Label als selbst entwickelte Neuheit verkauft.

Eine gute Alternative wäre der Melitta Caffeo Solo. Er hat ebenfalls kein Milchschaumsystem, kommt dem Tchibo-Gerät preislich sehr nah und konnte in unserem Kaffeevollautomat-Test 2019 auch geschmacklich überzeugen.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

77%

"Günstige Variante für Espresso-Trinker."

Reinigung
90%
Sehr gut
Lautstärke
80%
Gut
Benutzerfreundlichkeit
72%
Gut
Preis/Leistung
80%
Gut
Espresso-Geschmack
70%
Befriedigend
Getränkevielfalt
70%
Befriedigend

Meine Erfahrung mit dem Tchibo Esperto Caffè Kaffeevollautomaten 2019: Dickes Marketing, dünner Kaffee

Tchibo kündigt mit seinem ersten Kaffeevollautomaten eine Produktneuheit an. Das mit Pauken und Trompeten beworbene Gerät darf in unserem Kaffeevollautomat-Test nicht fehlen. Da ist die Rede von „hauseigenen Kaffee-Experten“, die den Vollautomaten entwickelt und speziell auf Tchibo-Kaffees abgestimmt haben wollen.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

249,00 €

Den Tchibo Esperto Caffè gibt es für glatte 249 Euro (Stand: Oktober 2019) auf Amazon, im MediaMarkt und natürlich bei Tchibo. Was genau das Kaffeehaus da fabriziert hat und wieviel davon wirklich neu ist, habe ich genauer unter die Lupe genommen.

VORTEILE

  • Kompakt
  • Schickes Design
  • Günstiger Preis
  • Simple Funktionalität

NACHTEILE

  • Kein Milchaufschäumer
  • Feinster Mahlgrad vergleichsweise grob
  • Dünne Kaffee-Ergebnisse

Der Tchibo Esperto Caffè im Überblick: Was ist daran neu?

Der Esperto präsentiert sich kompakt und elegant. Bei genauerem Hinsehen fällt dem Kenner aber sofort auf, dass nur eines an dem Gerät wirklich neu ist und von Tchibo stammt – nämlich das Kaffeebohnen-Logo an der Vorderseite.

Tchibo Esperto Caffè Arne

Die Bauweise kommt mir direkt bekannt vor

Denn Severin hat schon im Jahr 2016 mit dem KV 8090 die Vorlage für den Tchibo-Automaten geliefert. Die beiden Geräte sind zu 100 Prozent baugleich. Tchibo präsentiert uns mit dem Esperto also ein „White Label“ – ein Produkt, das als Eigenmarke verkauft, aber von einem anderen Hersteller produziert wird.

Entwickelt haben die „Kaffee-Experten“ gar nichts. Und einen Kaffeevollautomaten auf eine Eigenmarke verschiedenster Bohnensorten abzustimmen, ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Whitelabeln ist an sich nicht verkehrt. Aber dem Kunden eine Neuheit vorzugaukeln, die keine ist, schon. Ganz verkehrt ist, das Marketing dann noch so zu würzen, dass der Kunde meint, er könne das Gerät am besten nur mit Tchibo-Bohnen verwenden.

Diese etwas irreführende Werbung ist nicht nur ärgerlich, sondern auch völlig unnötig. Der Esperto Caffè ist schon durch sein schlankes Preisschild attraktiv. Er ist für euch in den meisten Shops erschwinglicher als das Original von Severin. Obendrein könnt ihr euch nochmal rund 50 Euro Rabatt holen, wenn ihr das Gerät direkt bei Tchibo unter Vorlage der Kundenkarte kauft – wenn ihr nichts gegen Tchibo-Werbung im Postkasten habt.

Ich starte also mit einem bitteren Marketing-Beigeschmack in den Test, will mir das Gerät aber unabhängig vom Vorgänger trotzdem genau ansehen.

Dieses Video wurde uns freundlicherweise von coffeeness.de zur Verfügung gestellt

Der erste Eindruck: Viel Material für wenig Geld

Der kleine Esperto sieht nicht nur edel aus. Die hohe Menge an verbautem Edelstahl ist durchaus ungewöhnlich für die Preisklasse und verleiht dem Gerät einen hochwertigen Eindruck. Die überschaubaren Maße sorgen dafür, dass der Tchibo-Zwerg in jeder Küche Platz findet.

In seiner Funktionalität erinnert der Tchibo Esperto Caffè an den Melitta Caffeo Solo. Beide verzichten auf ein Milchschaumsystem und bieten mit Espresso, Crema und Americano drei klassische Getränke-Varianten eines Vollautomaten.

Tchibo Esperto Caffè alle Kaffeespezialitaeten

Der Esperto hat drei Kaffee-Varianten im Angebot

Sie sind für Puristen jedoch absolut ausreichend. Die minimalistische Funktionalität hat sogar einen Vorteil: Das schmale Display mit wenigen Touch-Symbolen ist übersichtlich und benutzerfreundlich.

Wassertank und Abtropfschale sind allerdings ebenfalls minimalistisch. Beides fügt sich aber gut in das kompakte Erscheinungsbild des Esperto. Und da das Gerät für kleine Haushalte ausgelegt ist, sollte sich das Nachfüllen und Ausleeren trotz des geringen Fassungsvermögens in Grenzen halten.

Tchibo Esperto Caffè Wasserbehaelter

Der Wassertank passt zum kompakten Design

Beim Bohnenbehälter hat Tchibo dann doch Funktionalität vor Design gestellt. Das eigentliche Fassungsvermögen von 160 Gramm kann durch den mitgelieferten Aufsatz auf 300 Gramm erhöht werden. Fraglich ist nur: wieso?

Der Aufsatz zerschießt das hübsche Erscheinungsbild komplett. Und 300 Gramm Bohnen werdet ihr selten auf einen Rutsch verarbeiten. Schon gar nicht mit dem kompakten Wassertank.

Tchibo Esperto Caffè Bohnenfach

Das Bohnenfach-Upgrade zerstört die ansonsten gelungene Optik

Das Kegelmahlwerk aus Edelstahl wirkt langlebig und robust. Es ist stufenlos verstellbar und verstärkt den Eindruck, dass zu einem günstigen Preis ein durchaus hochwertiges Gerät vor mir steht.

Tchibo Esperto Caffè Mahlgrad

Der Mahlgrad ist stufenlos einstellbar

Ein besonderes Gimmick hat sich Tchibo auch noch überlegt. Durch eine eigene Taste könnt ihr die „innovative“ Intense+ Technologie aktivieren. Eine Weltneuheit, die den Kaffeegenuss auf neue Ebenen hebt? Leider nicht.

Auf Deutsch bewirkt diese Zaubertaste schlicht, dass mehr Kaffeepulver verarbeitet und somit die Kaffeestärke erhöht wird. Trotz des einmal mehr misslungenen Marketings hat diese Taste durchaus ihre Daseinsberechtigung.

Die Vorbereitung: Nichts für schwache Nerven

Den Mahlgrad und die richtige Wassermenge einzustellen ist beim Tchibo Esperto Caffè kein Problem. Eigentlich. Denn obwohl ich die richtigen Einstellungen vorgenommen habe, spuckte der Kaffeevollautomat nur wässrige Plörre aus.

Das Problem: Die verarbeitete Kaffeemenge ist immer zu niedrig. Und das lässt sich auch nicht ändern. Es sei denn, ihr aktiviert bei jedem Kaffee zusätzlich die Intense+ Technologie. Die macht den Kaffee also nicht superintensiv, sondern erst einmal normal.

Das Mahlwerk ist zwar stufenlos verstellbar, aber auch die feinste Stufe ist noch vergleichsweise grob. Das ist mit ein Grund, warum die Ergebnisse nicht ganz überzeugen. Dass es auch in der niedrigen Preisklasse besser geht, zeigen vergleichbare Modelle wie der Melitta Caffeo Solo oder Delonghi ECAM 22.110.B.

Tchibo Esperto Caffè Pulver

Grobes Ergebnis trotz feinster Mahlstufe

Die Ergebnisse: Wie schmeckt’s?

Im Einsatz arbeitet der Tchibo Esperto unauffällig. Die Lautstärke ist normal, die Geschwindigkeit absolut in Ordnung. Wenden wir uns also gleich dem Wichtigsten zu: dem Geschmack.

Ist das Problem mit der Stärke erstmal erkannt, könnt ihr dagegenarbeiten. Intense+ und besonders kräftige Bohnen sollen die mitgelieferten Schwächen des Esperto ausgleichen. Das Ergebnis ist trotzdem nur mittelgut.

Der Espresso bleibt mir nicht als besonders gut im Gedächtnis, katastrophal ist er aber auch nicht. Durch die unzureichenden Einstellungen an der Maschine bleibt ein etwas wässriger Gesamteindruck.

Tchibo Esperto Caffè Arne Happy

Der Espresso sieht leider besser aus, als er schmeckt

Der Caffè Crema kann mich ebenfalls nicht überzeugen. Der Americano – also ein Espresso, der mit heißem Wasser gestreckt wird, – bringt etwas mehr Geschmack mit und ist heißer als die anderen beiden Getränke.

Vielleicht hätte ich das Gerät ja doch mit Tchibo-Bohnen testen müssen? Schließlich ist das Gerät ja extra darauf abgestimmt. Räusper.

Die Reinigung: Ein Hoch auf kleine Geräte

Beim Reinigen zeigt sich neben der geringen Stellfläche der größte Vorteil der überschaubar kleinen Bauteile. Alle wichtigen Teile sind leicht herausnehmbar und finden in jeder Spülmaschine ihren Platz. Auch per Hand ist alles schnell sauber.

Tchibo Esperto Caffè Wasserauffang

Die kleine Abtropfschale müsst ihr zwar öfter entleeren, dafür ist sie aber rasch gereinigt

Auch die Brühgruppe lässt sich einfach entfernen. Wenn ihr sie erst mal in der Hand haltet, kann es durchaus passieren, dass ihr euch in eure Kindheit zurückversetzt fühlt. Aber keine Sorge – die Brühgruppe ist keine Beilage aus dem YPS-Heft. Obwohl sie so wirkt. Es ist eine echte, funktionsfähige Brühgruppe.

Tchibo Esperto Caffè Bruehgruppe

Die Mini-Brühgruppe hat Spielzeug-Charakter

Auch hier kann ich mir den Vergleich mit dem direkten Konkurrenten von Melitta nicht verkneifen. Die Brühgruppe des Caffeo Solo wirkt hochwertiger und weniger wie ein Spielzeug.

Allerdings hat die Spielzeug-Größe denselben Vorteil wie die anderen Kleinteile: Sie ist schnell und effektiv von allen Seiten gereinigt, getrocknet und wieder eingesetzt.

Zum Entnehmen und Wiedereinsetzen der Brühgruppe müsst ihr die Serviceklappe an der Seite der Maschine öffnen. Den Bereich hinter der Serviceklappe könnt ihr bei der Gelegenheit auch gleich reinigen, dort sammelt sich nämlich recht viel Kaffeepulver an.

VORTEILE

  • Kompakt
  • Schickes Design
  • Günstiger Preis
  • Simple Funktionalität

NACHTEILE

  • Kein Milchaufschäumer
  • Feinster Mahlgrad vergleichsweise grob
  • Dünne Kaffee-Ergebnisse

Fazit zum Tchibo Esperto Caffè: Der große, dunkle Marketing-Schatten

Für ein Siegerplätzchen in unserem Kaffeevollautomat-Test hat es für den Tchibo Esperto Caffè nicht gereicht. Der „erste Kaffeevollautomat von Tchibo“ würde einen besseren Gesamteindruck hinterlassen, hätte er nicht eben diesen Titel verliehen bekommen.

Tchibo Esperto Caffè – Übersicht

Marketing-Desaster im Hause Tchibo: Der Esperto Caffè

249,00 €

Er ist nämlich schlicht ein White Label – oder einfacher ausgedrückt: der erste Kaffeevollautomat, der von Severin entwickelt und von Tchibo vertrieben wurde. Und ich finde, das dürfen wir auch ruhig so offen sagen.

Lassen wir die mangelhafte Arbeit von Tchibos Marketing-Abteilung mal außer Acht, schneidet der Esperto Caffè insgesamt recht ordentlich ab.

Die hochwertige Verarbeitung und das schlichte Design verpassen ihm einen eleganten Look, den wir bei dem niedrigen Preis zunächst nicht erwartet hatten. Zudem punktet er mit seiner kompakten Größe. Dadurch findet er schnell einen Platz und die Reinigung geht einfach von der Hand.

Die Funktionalität ist auf das Notwendigste reduziert, was eine intuitive Bedienbarkeit zur Folge hat. Die Getränke-Klassiker Espresso, Caffè Crema und Americano könnten allesamt einen volleren Geschmack haben. Ohne einen Tastendruck auf „Intense+“ sind die Ergebnisse nicht wirklich trinkbar.

Für Fans von Milchgetränken gibt es eine Fülle an Maschinen mit Milchschaumsystem. Der Esperto ist eher etwas für Espresso-Puristen. Aus derselben Ecke konnte mich der Melitta Caffeo Solo mehr überzeugen.

Für Tchibo-Fans mit kleinem Budget kann der Kaffeevollautomat für zu Hause durchaus reichen. Dazu müsst ihr nur fähig sein, Tchibo sein bescheuertes Marketing zu verzeihen. Und die wahren Qualitäten des Tchibo Esperto Caffè erkennen: die kompakten Maße, das schicke Design und das kleine Preisschild.

Was muss ein Kaffeevollautomat für euch unbedingt können? Verratet es uns in den Kommentaren.

Produktdaten

Brühgruppeherausnehmbar
MaterialKunstoff Edelstahldesign
LCD
Touch Display
Profile
Geeignet für1 - 2 Personen
Wassertank1.1L
Auslaufhöhe (min)-cm
Auslaufhöhe (max)-cm
MahlwerkEdelstahl
Bohnenfach160 g (auf 300 g erweiterbar)


Aktueller Preis:

249,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 08.Oktober 2019 12:22

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *