Skip to main content

Sinbo Smoothie Maker Test

Sinbo Smoothie Maker Test
Schrott, den kein Mensch braucht

Aktueller Preis:

34,90 €

Zuletzt aktualisiert am: 13. December 2018 11:51
74Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeSinbo
Nennleistung600 Watt
Max. Umdrehungen- U/m
Anzahl Klingen6
Anordnung Klingensternförmig
Material BehälterGlas
Volumen Behälter Maximalfüllmenge laut Hersteller1,5 Liter

Author

Kaffeeexperte Wiebke

Der Smoothie Maker von Sinbo stellt sich im Test als echtes Sicherheitsrisiko heraus. Der sofort entstehende Brandgeruch und die Überlastung des Strommessgeräts sprechen dafür, dass der Standmixer mit Glasaufsatz zumindest für rausgeflogene Sicherungen, wenn nicht gar Schlimmeres, sorgen könnte. Vom Kauf ist dringend abzuraten.

Als Alternative mit einem genauso kleinen Preisschild bietet sich zum Beispiel der Russell Hobbs Essentials Standmixer an, der im Test durchaus zu überzeugen weiß. Es ist merkwürdig, dass der Sinbo Smoothie Maker überhaupt positive Rezensionen erhält, aber vielleicht ist unter dem ganzen Schrott ab und zu auch ein brauchbares Gerät dabei.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

38%

"Schrott, den kein Mensch braucht"

Mixleistung
30%
ungenügend
Preis-/Leistung
10%
ungenügend
Handhabung
60%
ausreichend
Reinigung
50%
befriedigend

Der Sinbo Smoothie Maker im Test 2018

Es kommt zwar häufiger vor, dass ich euch vom Kauf eines bestimmten Produkts abrate, weil die Leistung einfach nicht dem Preis entspricht – sei es bei Kopfhörern oder Schnellkochtöpfen.

Es kommt aber fast nie vor, dass ich euch UNBEDINGT vom Kauf eines Gerätes abrate, weil ich mir sicher bin, dass das Ding kompletter Schrott und vermutlich auch ein Sicherheitsrisiko ist.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Der Sinbo Smoothie Maker, den ihr für lächerliche 34,90 € bei Amazon erhaltet, ist ein solcher Totalausfall. Das Gerät eines (zumindest mir) völlig unbekannten Herstellers mit Sitz in der Türkei zeigt im Test so viele Merkwürdig- und Fragwürdigkeiten, dass ich den Test am liebsten abgebrochen hätte.

Warum solltet ihr den Testbericht dennoch lesen? Ganz einfach: Hier lernt ihr die Warnzeichen dafür kennen, ab wann ein Gerät (gleich welcher Kategorie oder Preislage) sofort wieder zurückgeschickt werden sollte. Und damit im Umkehrschluss natürlich auch, was einen guten Standmixer ausmacht. Außerdem lieben wir doch alle ein bisschen Trash Talk, oder?

Der Sinbo Smoothie Maker im Überblick

Beim Auspacken gibt es am Sinbo noch wenig zu meckern, auch wenn der Edelstahlsockel ein wenig sehr schmal und nicht gerade übermäßig standfest ist. Der Begriff Smoothie Maker ist in diesem Fall ein Marketingbegriff, da er ein typischer Standmixer mit 1,5 Liter-Glasaufsatz ist. Echte Smoothie Maker sehen eher aus wie der AEG PerfectMix SB 2400 Mini Mixer und arbeiten nach dem Mix& Go-Prinzip.

Sinbo Sockel

Der Sockel ist recht schmal.

Der Glaskrug ist angenehm in der Handhabung, auch wenn er sich verdächtig leicht anfühlt. Schon beim Aufsetzen und Arretieren zeigen sich die ersten Probleme, denn bis der Mixeraufsatz richtig sitzt, ist viel Gefummel gefragt. Auch beim Deckel ist etwas zu viel Spiel, was sich später noch als Problem herausstellen wird.

Sinbo Glaskrug

Der Behälter ist aus Glas.

600 Watt Motorleistung ist auf dem Papier im Zusammenspiel mit 6 sternförmig angeordneten Klingen erst einmal nicht schlecht, auch wenn der Sinbo keine Angaben zur Umdrehung macht. Zumindest habe ich keine gefunden.

Sinbo Klingen

Die Sinbo hat 6 sternförmig angeordnete Klingen.

Der Drehschalter mit fünf Mixstufen ist übersichtlich, Pulse-Mixen ist ebenfalls möglich. Und bei einem Preisschild von 34,90 € kann man an dieser Stelle nun wirklich nicht mehr erwarten.

Darum ist auch bis hierhin die Pro- und Contraliste gar nicht so übel:

VORTEILE

  • Kompakter Aufbau
  • Sehr günstiger Preis

NACHTEILE

  • Etwas wackelig
  • Schwere Arretierung
  • Keine Ersatzteile
  • Verbrannter Geruch beim Mixen

Wie gesagt, die Contra-Argumente sind bei diesem Preis nicht weiter überraschend, auch wenn wir das etwa beim Russell Hobbs Essentials Standmixer zum gleichen Preis schon wesentlich besser gesehen haben.

Der Sinbo Smoothie Maker im Einsatz

Richtig fuchsig machte mich der Sinbo Smoothie Maker dann allerdings im Einsatz. Zunächst einmal habe ich wie immer der Wassertest durchgeführt. Flüssigkeit bis zur Maximalbeschriftung rein und angestellt, schon verrät uns das Gerät viel über sich. Und was der Sinbo da so erzählte, klang nicht gut:

Sinbo Wassertest

Der Wassertest klang schonmal nicht gut.

  • Sobald ich den Mixer gen Maximalstufe gedreht habe, hat sich mein Strommesser verabschiedet. Irgendwann vorher hatte er noch 380 Watt angezeigt, was bei einer Nennleistung von 600 Watt eigentlich mehr als ordentlich ist. Da sich der Strommesser (als passives Gerät) jedes Mal weigerte, beim höchsten Punkt zu messen, bin ich mir sicher, dass beim Sinbo irgendeine Form von Überlastung stattfindet.
  • Schon in der ersten Stufe beginnt sich ein gemütlicher Geruch nach verbranntem Kunststoff in der Küche breit zu machen. Dieses Phänomen dürfte ganz hart mit der Messverweigerung zusammenhängen.
  • Der Wirbel ist äußerst unruhig und das Wasser spritzt mehrfach aus dem Deckel.
  • Der Drehschalter lässt sich mit leicht feuchten oder öligen Fingern kaum noch richtig drehen, weil er zu klein ist.

Es dürfte klar sein, warum mir an dieser Stelle bereits der Sinn nach Abbruch stand. Brandgeruch ist nie ein gutes Zeichen und wenn wir dann noch harte Indizien für eine Überlastung der Stromzufuhr (oder des Motors oder was auch immer) haben, sollte das Gerät sofort abgeschaltet werden.

Ich habe aber die Sache hart bis zum Ende durchgezogen und auch noch einmal Pesto gemacht. Das habe ich dann aber (vielleicht etwas übervorsichtig) weggekippt, statt es in eine Vorratsdose zu tun.

Die Mixergebnisse waren erst nach gewaltiger Flüssigkeitszufuhr okay, auch wenn die Kerne nicht ganz fein gematscht waren. Mehr zum Testrezept erfahrt ihr übrigens im Ratgeber Standmixer und im Ratgeber Rezepte im Standmixer. Ohne diese Zusatzflüssigkeit hat der Sinbo die Ruccola-Blätter gar nicht erst zu fassen bekommen wie hier sehr schön zu sehen:

pestotest

Er bekommt die Blätter nicht ohne Hilfe zu fassen

Sinbo Pesto

Das Ergebnis ohne Flüssigkeitszufuhr ist schlecht.

Das übliche Problem, dass große Mixer mit kleinen Füllmengen kaum zu Rande kommen, war auch hier gegeben, auch wenn ich das dem Sinbo natürlich nicht speziell ankreide. Die Lautstärke war ebenfalls verträglich, obwohl das in diesem Zusammenhang eigentlich keine Rolle mehr spielt.

Die Reinigung

Bei der Reinigung gibt es kaum etwas zu meckern, da sich der Mixeraufsatz mustergültig (und ziemlich kleinteilig) in seine Einzelteile zerlegen lässt und anschließend in die Spülmaschine wandern darf.

Sinbo Reinigung

Die Reinigung geht ganz gut von der Hand, der der Mixer in Einzelteile zerlegbar ist.

An einigen Ecken und Kanten kann sich etwas festsetzen, was dann per Hand nachgearbeitet werden müsste. Aber da ich sowieso sicher bin, dass der Mixer bei euch nach der ersten Anwendung noch dreckig in die Mülltonne wandern würde, können wir uns auch hier weitere Abwägungen sparen.

Fazit zum Sinbo Smoothie Maker

Was soll ich noch groß sagen außer Nein, Nein und nochmals Nein? Es wäre auch kein Argument, dass der Sinbo Mixer ja so wenig kostet, denn wenn ihr wirklich nur so wenig Geld für einen Glas-Standmixer ausgeben wollt, seid ihr mit dem Russell Hobbs Essentials einfach dreitausendmal besser dran.

VORTEILE

  • Kompakter Aufbau
  • Sehr günstiger Preis

NACHTEILE

  • Etwas wackelig
  • Schwere Arretierung
  • Keine Ersatzteile
  • Verbrannter Geruch beim Mixen

Der wird vermutlich auch irgendwann in naher Zukunft den Geist aufgeben, aber wenigstens zeigt er euch das nicht so überdeutlich wie der Sinbo. Spaß beiseite: Ich halte dieses Gerät für absoluten Schrott und rate euch dringend, lieber etwas Anderes zu kaufen. Auswahl gibt es in unserem Standmixer Test 2018 genug.

Wollt ihr noch weitere Anti-Tipps oder habt eine Frage? Dann hinterlasst gerne einen Kommentar!

Produktdaten

Nennleistung600 Watt
Max. Umdrehungen- U/m
Anzahl Klingen6
Anordnung Klingensternförmig
Material BehälterGlas
Volumen Behälter1,5 Liter
Volumen Behälter TooltipMaximalfüllmenge laut Hersteller
Mixstufen5
Pulse Funktion
Smoothie Funktion
Smoothie Funktion Tooltipvoreingestelltes Programm mit fester Laufzeit
Crushed Ice
Crushed Ice Tooltipvoreingestelltes-Pulse-Programm mit festen Intervallen
Spülmaschinenfest
ExtrasKeine
Ersatzteile


Aktueller Preis:

34,90 €

Zuletzt aktualisiert am: 13. December 2018 11:51

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *