Skip to main content

Proscenic 790T WLAN Test

Proscenic 790T WLAN Test
Überzeugend vielseitig (mit kleineren Abstrichen).

Aktueller Preis:

Amazon Logo

279,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. November 2019 23:49
111Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie,
MarkeProscenic
Laut Testergebnis geeignet fürHartböden, Tierhaare, kurzflorige Teppiche
Wischfunktion
Größe des Staubbehälters0,7 l
Maximale Akkukapazität100 min
Ladezeit Akku4–5 h
Gewicht3,9 kg
Maße33,0 x 9,0 x 33,0 cm
Saugmodi3

Author

Mit Staubsaugern kennt sich unsere Testerin Simone aus. Dank allerlei Haustieren, Teppichen, Polstern und reichlich Quadratmetern ist sie ständig im Reinigungseinsatz. Darum hob sie sofort den Arm, als wir unsere Saugroboter Tests angekündigt haben. Und jetzt hat sie noch weniger Lust als vorher, selbst zum Staubsauger zu greifen. Wozu gibt’s Roboter? Simone

Der Proscenic 790T WLAN Staubsauger Roboter ist für sich betrachtet sein Geld absolut wert: Er kann saugen und gleichzeitig wischen, lässt sich über mehr als ein smartes Feature steuern und ist angenehm gründlich. Der modern-charmante Look ist auch nicht zu verachten. Nur im direkten Vergleich mit Modellen wie dem Bagotte 3-in-1 Saugroboter BL509 wird dann doch deutlich, dass der Proscenic Saugroboter all seine Funktionen nicht so perfekt erfüllt, wie man es gern hätte. Auch ist er etwas zu hoch, um wirklich unter jedes Sofa zu gelangen. Das ändert aber nichts am positiven Gesamteindruck, auch wenn ihr für etwas weniger Geld zum Beispiel bei Bagotte etwas mehr bekommt.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

86%

"Überzeugend vielseitig (mit kleineren Abstrichen)."

Reinigungsleistung
92%
Exzellent
Preis/Leistung
80%
Gut
Anwendung
80%
Gut
Roboter-Faktor
90%
Sehr gut

Meine Erfahrung mit dem Proscenic 790T WLAN 2019: Prinzessin auf Snake-Kurs

In einem meiner anderen Saugroboter Tests hatte ich es bereits erwähnt: Ob ich will oder nicht, ich baue innerhalb kürzester Zeit eine recht eigenartige Bindung zu den runden, automatischen Haushaltshelfern auf.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

279,00 €

Beim Proscenic 790T WLAN Staubsauger Roboter ging das bei mir sogar besonders schnell. In der Sekunde des Auspackens hatte „sie“ bei mir den Namen „Prinzessin“ weg. Das mag am schnieken Look liegen oder weil die Frauenquote in meinem Testpool noch zu gering war.

Das Gegenstück namens „Prinz“ konnte ich auch sofort ausmachen: Der Bagotte 3-in-1 Saugroboter BL509 ist ihr äußerst ähnlich und ich kann mich nur schwer entscheiden, wer von beiden nun eigentlich die bessere Wahl ist.

Ich finde, dass ihr diese Entscheidung selbst treffen müsst. Ich persönlich bin in diesem Fall dann doch beim Prinzen hängen geblieben. Denn es gibt (wichtige) Kleinigkeiten, die meine Prinzessin versiebt hat. Welche das sind und was das für mein endgültiges Testurteil bedeutet, erfahrt ihr in diesem Bericht.

VORTEILE

  • Reinigt und wischt in einem Zug
  • Vielseitig programmier- und steuerbar
  • Gute Hinderniserkennung
  • Sehr gute Reinigungsleistung (auf Hartböden)
  • Macht die wichtigsten Dinge automatisch

NACHTEILE

  • Für Teppiche bedingt geeignet
  • Wischfunktion nicht ganz ausgereift

Lieferumfang, erster Eindruck und dieser Look

Normalerweise käme ich nie auf die Idee, bei einem Staubsauger – ob nun Roboter oder nicht – erst einmal eine Runde über den Look zu schwärmen. Ist doch nur ein Haushaltsputzgerät! Aber der Proscenic 790T WLAN Saugroboter ist einfach ein Fest fürs Auge.

Der schwarz-goldene Stil sorgt dafür, dass ihr kein Problem damit habt, wenn euch der Roboter die ganze Zeit vor der Nase rumfährt. Er sieht einfach aus wie ein fahrendes Deko-Element. Der Look ist auch deswegen klug, weil ich schon beim ersten Auspacken sofort das Gefühl hatte, ein hochwertiges Gerät mit einer entsprechenden Leistung vor mir zu haben.

Proscenic Saugroboter – Draufsicht

Das mobile Deko-Element kurz vorm Einsatz

Die „beeindruckende“ Optik müsst ihr dabei leider etwas wörtlich nehmen: Mit fast 4 Kilo Gewicht und einer stattlichen Höhe von 9 Zentimetern ist die Proscenic-Prinzessin leider nicht die zierlichste. Damit fiele sie für viele Nutzer, die insbesondere unter Möbeln für Sauberkeit sorgen wollen, vermutlich aus.

Mein Tipp lautet sowieso immer:

Bevor ihr euch auf die Suche nach einem Saugroboter macht, messt am besten die Möbel genau aus und schaut, bis zu welcher Höhe ein Roboter unter Kommoden, Polstermöbel oder Betten kommen können muss. Seid hier ruhig etwas pingeliger.

Denn die Herstellerangaben sind manchmal gerundete Werte und ihr müsst etwas Rangierplatz nach oben einberechnen. Sehr beeindruckt hat mich auch die übersichtliche Digitalanzeige, die euch mit wenigen Worten und gut verständlichen Symbolen den momentanen Zustand eures Roboters verrät.

Proscenic Saugroboter – Draufsicht

Frisch angekommen in der guten Stube

Und weil der Proscenic 790T WLAN für seine aktuell 279,00 Euro bei Amazon auch wirklich abliefern will, ist das Zubehör mehr als geräumig:

  • 2x HEPA-Filter
  • 4x Seitenbürste
  • 1x Reinigungsbürste für Haare
  • 2x Wischtücher
  • Fernbedienung

Die Extrabürste erkläre ich später noch einmal. Hier nur so viel: Ihr braucht sie nicht unbedingt. Ein bisschen doof ist, dass die Fernbedienung leider ohne Batterien bei euch ankommt. Da ihr hier aber eine sehr umfangreiche App für die Steuerung nutzen könnt, kann ich diesen Lapsus problemlos verzeihen.

Proscenic Saugroboter – Lieferumfang

Der Proscenic 790T kommt mit reichlich Zubehör

Richtig klasse (und wichtiges Verkaufsmerkmal) ist natürlich der Wassertank nebst Wischtüchern, der den Saugroboter in einen echten Wischroboter verwandelt. Beim Ecovacs Robotics DEEBOT SLIM2 beispielsweise gab es zwar ein Tuch, doch das musstet ihr selbst befeuchten und zwischendurch wieder anknüppern.

Als Neu-Tester von Saug-/Wisch-Robotern war ich zunächst mit der Funktionsweise etwas überfordert und habe mich gefragt, wie man beide Funktionen getrennt voneinander einstellen kann. Das muss man gar nicht: Der Proscenic 790T wischt einfach direkt hinterher, während er saugt.

Diese Funktion an sich ist eine großartige Sache und erklärt zum Beispiel auch den Preisunterschied zum Ecovacs SLIM2. Allerdings ist der Behälter für die Wischfunktion recht klein gehalten und ich frage mich, wie dieses Nass bei einer maximalen Laufzeit von 100 Minuten reichen soll.

Proscenic Saugroboter – Wassertank einsetzen

Wassertank

Proscenic Saugroboter – Gerät-Vorderansicht beim Wischen

Der Proscenic beim Wischen in Aktion

Über die Akkureichweite mache ich mir weniger Sorgen. Allerdings wären wohl 120 Minuten, wie zum Beispiel bei Bagotte, auch hier angesagt. Schließlich haben wir es mit 25 Watt Motorleistung, 1200 Pascal Saugfähigkeit und allerlei Programmiermöglichkeiten zu tun. Das alles zieht viel Saft.

Doch bei Saugern gilt immer: Ob viel oder wenig Akkuleistung – Hauptsache, das Reinigungsergebnis stimmt und der Roboter kann eure Wohnung in einem Zug bearbeiten.

Merkwürdig war, dass ich den Akku beim ersten Auspacken erst einmal 12 Stunden laden sollte. Da ich kein Ingenieur bin, verstehe ich nicht, warum eine „Dreifachladung“ nötig sein sollte. Zumal die neuen Akkus solche Spielereien eigentlich gar nicht mehr erzwingen.

Obwohl mich der Lieferumfang am Anfang etwas erschlagen hat, ging es mit dem Zusammenbauen und Einsatzbereiten dann doch ziemlich einfach. „Click and Play“ heißt hier das Prinzip.

Proscenic Saugroboter – Staubbehälter

Am Staubbehälter ist der Reinigungspinsel

Proscenic Saugroboter – Abdeckung geöffnet

„Click and Play“ ist Programm

In Sachen Reinigungsmodi könnt ihr hier die üblichen drei Versionen programmieren: Zickzack (oder hier eher „Nokia Snake“), Spot-Reinigung und Kantenmodus. Nach getaner Arbeit fährt der Proscenic 790T von allein zurück in seine Station und verfügt auch über die nötige Absturz- und Hindernissicherung.

Die „Steigleistung“ erschien mir im Vorfeld mit bis zu 1,5 Zentimetern ausreichend. Höhere Teppiche sollten damit, solange sie keine allzu hohen Florbilder besitzen, absolut kein Problem sein.

Wenn wir uns dieses Bündel anschauen, sind die fast 300 Euro bei Amazon ein in meinen Augen gerechtfertigtes Preisschild. Die Frage ist nun natürlich nur, ob sich dieser Batzen Geld auch im Praxiseinsatz beweist.

Alle Saugroboter und die Bodenbeläge der Testwohnung

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Der Proscenic im Saugeinsatz: Nicht ganz wisch, aber wenigstens weg!

Nach dem Auflademarathon, dem Einfüllen des Wassers, dem Anbringen des Tuches und dem Einsatz der Seitenbürsten sowie der extra „Haarbürste“ ging es dann endlich mal los mit dem Saugtest.

Im Gegensatz zu vielen Chaoten ist im automatischen Reinigungsmodus des Proscenic 790T auf jeden Fall ein System zu erkennen. Der Snake-Zickzack sorgt dafür, dass der Roboter quasi jede Stelle im Raum optimal abfährt. Zuvor scheint sich meine „Prinzessin“ aber erst einmal orientieren zu wollen.

Proscenic Saugroboter – Bürsten

Der Proscenic Saugroboter verschafft sich erst mal einen Überblick, bevor er loslegt

Setzt ihr sie in einem Raum ab, fährt sie ziemlich schnell in den nächsten, doch ab dann geht es methodisch weiter.

Die Saugfähigkeit von 1.200 Pascal nebst höherer Motorleistung und offensichtlich guten Einsaugdüsen zahlt sich in jeden Fall aus. Denn alle meine Böden waren nach dem Einsatz schon auf den ersten Blick wesentlich sauberer als vorher.

Das mag natürlich auch daran liegen, dass der Proscenic Saugroboter gleich noch hinterherwischt. Aber selbst ohne Wischerei erkennt ihr die Reinigungsfähigkeit daran, dass auch größerer Schmutz wie Steinchen, Hundefutterkrümel oder Blätter restlos verschwinden.

Bringt ein Staubsaugerroboter einen Ultraschall-Radar, Dual-Infrarotsensoren und einen Fallsensor mit, dann klingt das, als ob er mit Hindernissen oder Stolperfallen exzellent zurechtkommen sollte. Das gilt beim Proscenic auf jeden Fall.

Er stößt weniger an, erkennt Hindernisse ziemlich genau und weiß sie dennoch nah genug (und putzend) zu umfahren.

Proscenic Saugroboter – Bürsten

Die Bürstenwalze lässt sich einfach entklicken

Bei Teppichen ist es ein wenig Glücksspiel. Meine sehr felligen Exemplare fand die Prinzessin überhaupt nicht gut, bei Fransen kommt es darauf an, wie fein oder grob sie sind. Dazu kann ich keine pauschale Aussage machen, eben weil lange Fasern vom Hersteller nicht vorgesehen sind und der Saugroboter dementsprechend auch keine Standards erfüllen muss. Ihr könnt richtig Glück haben oder auch nicht.

Mit der Extra-Spezialbürste bin ich hier aber nicht richtig warm geworden. Die rotierende Bürste lässt sich samt Aufhängung zwar einfach aus dem Gerät klicken. Doch um die darin verfangenen Haare zu entfernen, müsst ihr frickeln oder einen Schraubenzieher benutzen. Anders könnt ihr die Bürste nicht vom Gestänge lösen. Das war beim „Prinzen“ von Bagotte wesentlich einfacher gelöst.

Proscenic Saugroboter – Bürste, fest

Die Bürste selbst lässt sich ohne Schraubenzieher jedoch nicht lösen

Das Entfernen der Haare ist zwischendurch auf jeden Fall notwendig, da sonst die Bürste schnell mal blockiert und so auch den Roboter selbst behindert. Ich rate dazu, es mal ohne Bürste zu versuchen und lieber auf die Saugfunktion zu setzen. Das ist der einfachere, wenn auch nicht ganz so reinigungsintensive Weg.

Über das bloße Vorhandensein der Wischfunktion hinaus ist der Proscenic 790T irgendwie nicht ganz zu Ende gedacht. Der Gummiverschluss am Wassertank wirkte auf mich etwas zu locker, auch hier hatte der Bagotte BL509 mehr Können bewiesen.

Proscenic Saugroboter – Wassertank

Einfach den Tank vorne unten einklicken ...

Proscenic Saugroboter – Wischtuch

… und das Wischtuch befestigen

Wichtig ist außerdem, dass ihr den Wassertank immer vollständig befüllt und darauf achtet, dass das Wasser das Tuch befeuchten kann. Dies zu beobachten ist nicht schwer, da alle notwendigen Bestandteile dank durchsichtiger Bauweise gut zu sehen sind.

Bei mir hat es drei Anläufe gebraucht, bis ich den Tank richtig eingeklickt hatte und die dünne Wasserschicht auf dem Boden zu sehen war. Das ist jedoch reine Übungssache.

Proscenic Saugroboter – Wischaktion

Der Abstand zwischen Boden und Wischtuch ist etwas groß

Die Grenzen des gleichzeitigen Saugens und Wischens zeigten sich beim Proscenic allerdings sehr deutlich. Der Abstand zwischen Roboterlappen und Boden ist baubedingt etwas zu groß, sodass teilweise streifig und nicht vollflächig gewischt wurde. Dass dies nicht zwangsläufig so sein muss, zeigt uns wiederum der „Prinz“ von Bagotte.

Saugroboter Test – Proscenic und Bagotte

Im Test zeigt der „Prinz“ Bagotte, wer im Test King ist

Trotz des eher sparsamen Wischverhaltens war der Wassertank dann auch weit vor der Ablaufzeit des Akkus leer. Das mag kein Problem sein, wenn das Wischen nur ein nettes Zusatzgimmick für euch ist. Wer sich darauf verlässt, muss aber bei Fuß stehen und zwischendurch kontrollieren oder mit halbgewischten Böden leben.

Für welche Raumgrößen und welchen Reinigungsbedarf eignet er sich?

Abgesehen von der Wischfunktion reicht ein Durchgang im Automodus aus, um 73 Quadratmeter meiner Wohnung sehr gründlich zu reinigen. Wenn ihr größere Räume nach bestimmten Vorgaben säubern wollt, legt ihr in der App einfach einen entsprechenden Raumplan an oder dirigiert den Roboter mit der Fernbedienung woanders hin.

Obwohl also der Roboter an sich auch nicht weiter reicht als der Rest der Bande, könnt ihr ihn dank der Programmierfähigkeit und Smart Features auch in größeren Wohnungen mit circa 70 Quadratmetern verwenden.

Teppiche sind okay, solange sie nicht zu hoch und nicht zu flauschig sind. Und auch Teppichfransen sollten keine vorhanden sein, damit es immer smooth läuft.

Die Tierhaar-Problematik löst der Proscenic 790T WLAN, wenn ihr euch NICHT NUR auf die Rollbürste verlasst. Und weil er so hoch ist, solltet ihr eher auf luftige Möbel mit hohen Stelzenbeinen als auf gedrungene Polstergarnituren stehen.

Fazit: Prinzessin ja, Königin nein

Das Problem des Proscenic 790T WLAN Staubsauger Roboter ist, dass er in meinem Saugroboter Test Konkurrenz hatte. Hätte ich nämlich keine direkten Vergleichsmöglichkeiten wie den Bagotte 3-in-1 Saugroboter BL509 gehabt, hätte ich das Proscenic-Modell ziemlich klasse gefunden.

Proscenic Saugroboter –

Hat mich überzeugt, trotz kleinerer Abstriche: der Proscenic 790T WLAN

279,00 €

VORTEILE

  • Reinigt und wischt in einem Zug
  • Vielseitig programmier- und steuerbar
  • Gute Hinderniserkennung
  • Sehr gute Reinigungsleistung (auf Hartböden)
  • Macht die wichtigsten Dinge automatisch

NACHTEILE

  • Für Teppiche bedingt geeignet
  • Wischfunktion nicht ganz ausgereift

Denn alles, was er verspricht, hält er auch. Er saugt methodisch, er wischt den Boden automatisch mit. Er kommt mit Hartböden problemlos klar, lässt sich top programmieren und kann kurzflorige Teppiche sehr gut verknusen.

Nur macht er das im direkten Vergleich zu Bagotte dann doch einen Hauch schlechter, obwohl er mehr Geld kostet. Außerdem ist der Proscenic 790T WLAN im Vergleich zum Ecovacs Robotics DEEBOT SLIM2 dann doch sehr hoch, was das gründliche Reinigen etwas erschwert.

Die Abstriche sind aber insgesamt problemlos zu verschmerzen, da der Gesamteindruck des Proscenic 790T WLAN überzeugend ist. Ihr müsst nur genau ermitteln, ob der Proscenic zu euch passt. Aber das gilt schließlich auch für jeden anderen Saugroboter.

Mich interessiert eure Meinung: Sagt mir in den Kommentaren, welchen Saugroboter ihr klasse findet und warum! Auch freue ich mich über eure persönlichen Erfahrungen.

Produktdaten



Aktueller Preis:

279,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. November 2019 23:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *