Skip to main content

Neo Slow Juicer DA-1000 Test

Neo Slow Juicer DA-1000 Test
Wird seinem Preis nicht in jeder Hinsicht gerecht.

Aktueller Preis:

329,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 26. Juni 2019 03:49
127Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeNeo
GerätetypSchneckenwalze
Ganze Früchte?
Tropfstopp
Saftausbeute302 g / 140 ml
SaftkonsistenzSämig-hocharomatisch
Spülmaschinenfest
Durchmesser Einfüllschaft42 mm
Anzahl Geschwindigkeitsstufen1 (80 U/min)

Author

Ohne wenigstens ein Glas Saft am Morgen kommt Andrea nicht in Schwung. Selbstgemachter Saft ist natürlich am besten! Überhaupt arbeitet sie gerne mit Küchengeräten, die ordentlich Schmackes haben. Andrea

Mit seiner imposanten Ausstattung und seinem ebenso imposanten Preis wirkt der Neo Slow Juicer DA-1000 wie der krönende Abschluss unseres Entsafter-Tests 2019. Und tatsächlich vermittelt die Maschine auch erst mal den Eindruck, direkt aus der Profi-Küche zu mir herübergekommen zu sein.

Ich muss gestehen, dass ich schon angetan war von dem schicken Gerät, das da vor mir stand. Aber so sehr mir der außergewöhnlich gute Geschmack des Safts mundete und so flott mir die Reinigung auch von der Hand ging: Der Neo Slow Juicer hat Macken, die mich auf Dauer zu sehr nerven würden, als dass ich ihn mir anschaffen würde.

Bis sich das ausnehmend schmackhafte Ergebnis im Glas befindet, ist ein Menge Arbeit nötig. Die Früchte müssen sehr klein geschnitten werden. Zudem musste ich ständig mit dem Stopfer dafür sorgen, dass die Zutaten die Schneckenwalze überhaupt erreichen. Auch die vergleichsweise geringe Saftmenge fällt mir negativ auf.

Wer den Geschmack über alles stellt und das notwendige Budget zur Verfügung hat, findet im Neo Slow Juicer DA-1000 einen passenden Entsafter. Wer allerdings ein weniger aufwendiges und preiswerteres Gerät mit idealem Gesamtpaket sucht, ist mit dem Severin ES 3571 Slow Juicer oder dem Zentrifugen-Entsafter Philips Avance HR1921/20 besser beraten.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

78%

"Wird seinem Preis nicht in jeder Hinsicht gerecht."

Handhabung
71%
Gut
Saftausbeute & Geschmack
80%
Gut
Reinigung
90%
Sehr gut
Preis/Leistung
72%
Gut

Meine Erfahrung mit dem Neo Slow Juicer DA-1000 2019: Mein Weg zum Saft war steinig

Der Neo Slow Juicer DA-1000. Das teuerste Gerät in unserem Entsafter-Test 2019. Ich nehme an, ihr könnt euch denken, dass ein Gerät dieser Preisklasse große Erwartungen in mir weckt. Der Neo-Juicer kostet mit aktuell 329,00 Euro bei Amazon erheblich mehr als der beste günstige Slow Juicer in unserem Test, der Severin ES 3571. Erheblich mehr heißt: zum Test-Zeitpunkt etwa das Vierfache.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

329,00 €

Ich war natürlich sehr gespannt, was dieses vermeintliche Profi-Modell zu leisten im Stande ist. Kleiner Ausblick gefällig? Der Saft, der am Ende im Glas landet, ist ausgezeichnet. Bis ich aber an diesem Ende angekommen bin, sind mir einige kleinere Macken aufgefallen, die bei einem so hochpreisigen Gerät nicht auftreten sollten. Allerdings – und ihr wisst, wie wichtig mir das ist – ist die Reinigung sehr unkompliziert.

Die Saftausbeute ist hingegen noch ausbaufähig, das haben andere Geräte besser gemacht. Und auch die Handhabung blieb hinter meinen Erwartungen zurück. Allerdings hat der Neo Slow Juicer einige Zusatzfunktionen, die die anderen Entsafter in unserem Test nicht haben. Ob ihn das in meiner Gunst steigen ließ? Ihr werdet es erfahren.

VORTEILE

  • Vielfältige Funktionen
  • Tolles Saftaroma
  • Gute Saftausbeute
  • Sehr geringe Geräuschentwicklung
  • Leicht zu reinigen

NACHTEILE

  • Sehr hoher Preis
  • Handhabung sehr umständlich

Der Neo Slow Juicer DA-1000: Mein erster Eindruck

Der Neo Slow Juicer ist ein strammer Kerl. Ganze 9 Kilogramm hat das Paket auf die Waage gebracht, das ein leicht verschwitzter Paketbote mir vor die Nase stellte. Zwei Drittel des Gewichts entfallen auf den Entsafter im Basis-Aufbau. Schon das Gewicht sorgt dafür, dass der schmucke chrome-farbene Sockel jederzeit sicher steht. Schick ist er schon, der Neo Slow Juicer. Auch wenn mich seine Form durchaus an einen Fleischwolf erinnert.

Neo SlowJuicer da-1000 Chrome Design

Wer hat nicht gerne ein wenig Chrome in der Küche?

Der Lieferumfang ist so groß, dass ich tatsächlich einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen habe, um alle Einzelteile zuordnen zu können. Was da an Aufsätzen, Sieben und Ringen zum Vorschein kam, stellt das Zubehör der anderen Entsafter in den Schatten.

Mit all diesen zusätzlichen Teilen kann der Neo DA-1000 einiges:

  • Weiche und harte Früchte entsaften
  • Gräser und Kräuter häckseln und entsaften
  • Babybrei, Püree, Sorbet und Nussbutter produzieren
  • Pasta machen (PASTA!)
Neo SlowJuicer da-1000 Lieferumfang

Bei dem Lieferumfang musste ich mir erst einmal Überblick verschaffen

Ihr seht, dieser Entsafter wandelt eng an der Grenze zur Küchenmaschine. Seine zentrale Funktion ist aber das Entsaften von Obst und Gemüse. Kraftvoll und sanft zugleich soll er Saft und Nährstoffe aus den Zellen der Früchter „herausmassieren“. Dabei könnt ihr mittels einer sogenannten Fruchtfleisch-Einstellschraube die Konsistenz eures Safts regulieren.

Diese Möglichkeit hatte es mir beim Philips Avance HR1921/20 besonders angetan – und hier scheint sie noch etwas ausgefeilter zu sein.

Neo SlowJuicer da-1000 Konsistenz einstellen

Hier könnt ihr die gewünschte Konsistenz einstellen

Wenn er so vor mir steht und mir seinen beachtlichen Funktionsumfang zeigt, dann bin ich fast geneigt, den Preis als angemessen hinzunehmen. Aber nur fast. Wer weiß, was der Test so ergibt.

200 Watt Leistung gibt der Hersteller an. Mit 80 Umdrehungen pro Minute wird der Saft aus den Zellen herausgepresst. Dabei kann der Neo-Juicer laut Hersteller bis zu 30 Minuten am Stück betrieben werden. Das klingt erst mal vielversprechend.

Wie auch die anderen Slow Juicer in unserem Test hat der Neo Slow Juicer DA-1000 zwei separate Behälter – einen für den Saft, einen für den Trester. Diese werden hintereinander an der Vorderseite des Geräts positioniert. Dabei steht der Saft-Behälter sozusagen unter der Walze, um den Saft direkt an der Quelle aufzufangen.

Der Trester-Behälter hingegen steht vorne unter dem Ausguss. Leider sind beide Ausgüsse recht niedrig angebracht, so dass die Behälter entsprechend klein ausfallen. Wenn ihr andere Behälter nutzen möchtet, solltet ihr vorher schauen, dass sie auch wirklich passen. Auffällig ist, dass beide Ausgüsse keinen Tropf-Stopp haben.

Neo SlowJuicer da-1000 bei der Arbeit

So schaut die korrekte Aufstellung aus

Es hat einen kurzen Moment gedauert, bis ich mir sicher war, welches Teil ich für meinen Test benötigte. Der Zusammenbau selbst ist eine recht einfache Angelegenheit. Ähnlich wie bei den Philips-Entsaftern ist das Prinzip schnell zu durchschauen und die Einzelteile ihrem Platz zuzuordnen. Praktischerweise kann jede Komponente nur eingesetzt werden, wenn die vorherige korrekt sitzt. Einfacher geht’s kaum.

Neo SlowJuicer da-1000 Einzelteile

Die Reihenfolge des Aufbaus erklärt sich von selbst

Anders als etwa der Severin Slow Juicer ES 3571 bezieht der Neo-Juicer im Nichtbetrieb keinen Strom. Ich hatte immer gedacht, das sei selbstverständlich. Und jetzt ist es mir eine besondere positive Erwähnung wert.

Trotz des umfangreichen Bauteil-Arsenals wirkt der Neo Slow Juicer sehr kompakt. Zudem macht er optisch ordentlich was her und wirkt ausgesprochen hochwertig. An dieser Stelle habe ich den Eindruck, dass der Preis des Entsafters durchaus angemessen ist. Ob sich das im weiteren Verlauf bestätigt?

Mein erster Eindruck im Kurzüberblick:

  • Kompakte Bauweise
  • Hochwertige Komponenten
  • Einfacher Zusammenbau (mit Blick in die Anleitung)

  • Umfangreiches Zubehör
  • Reinigungsbürste inklusive
  • Preis auf den ersten Blick angemessen

Die Handhabung: Hier müsst ihr selbst mit anpacken

Ich muss gestehen, dass ich es bis zu einem gewissen Grad charmant finde, wenn Schwächen wortgewandt in Stärken umgewandelt werden. Wenn dies mit einer gewissen Selbstironie geschieht, entlockt mir dieses Vorgehen bisweilen ein aufrichtiges Schmunzeln.

Wenn ich allerdings überhaupt keine Ironie entdecke und das Gefühl habe, an der Nase herumgeführt zu werden, dann schmunzle ich ganz sicher nicht.

Der Hersteller des Neo Slow Juicers verkauft seine – mit Verlaub – lächerlich kleine Einfüllöffnung als Voraussetzung für eine maximale Saftausbeute. Nur 42 Millimeter misst der Eingang.

Da ihr alle Zutaten in sehr kleine Stücke schneiden müsst, hat das Gerät eine höhere Angriffsfläche. So weit so gut. Ja, die Zutaten haben natürlich größere Schnittflächen, als das Obst am Stück.

Neo SlowJuicer da-1000 Aepfel

Die Äpfel müssen in schmale Stücke geschnitten werden

Allerdings verliert ihr ja einerseits beim Kleinschneiden schon einen Teil des Safts, der auf eurem Schneidbrett landet. Und andererseits – und das ist für mich der eigentliche Punkt – werdet ihr weit mehr in den Prozess des Entsaftens einbezogen als bei anderen Geräten. Ich gehe beim Kauf eines solchen Geräts davon aus, dass die Maschine die Arbeit erledigt. Dafür kaufe ich sie ja.

Immerhin passen Kräuter ohne langes Schneiden hinein. Bei allen anderen Zutaten könnt ihr euch über die lange Betriebsdauer freuen. Denn so könnt ihr bequem nebenher schneiden, während der Entsafter seinen Job erledigt. Alternativ müsstet ihr schon ein Weilchen vor dem eigentlichen Entsaften zu schnippeln beginnen.

Der Einfüllschacht ist kurz, passt aber in seiner Form absolut zur Breite und auch zur Arbeitsgeschwindigkeit des Geräts. Hier sind eure Finger jederzeit sicher! Vermutlich würden sie auch gar nicht durch die Öffnung passen.

Der Stopfer passt ideal zum Einfüllschacht. Er hat einen Gummiring, so dass er genau mit dem Schacht abschließt.

Neo SlowJuicer da-1000 Stopfer

Der Stopfer passt perfekt – und kommt oft zum Einsatz

Vor dem ersten Testdurchgang habe ich – einer alten Tradition folgend – alle Teile gereinigt und die Maschine einmal im Leerlauf rödeln lassen.

Die ersten Schritte im Überblick:

  • Einfüllöffnung klein, aber sicher
  • Zutaten müssen sehr klein geschnitten werden
  • Keine Vorarbeiten erforderlich (außer Reinigung und Leerlauf)
  • Sicherheitscheck sehr einfach

Der erste Einsatz: Stau im Einfüllschacht

Als ich das Gerät zum ersten Mal einschaltete, habe ich mich fast erschrocken. So leise hatte ich den Entsafter nicht erwartet. Er unterbietet sowohl den Severin ES 3571 Slow Juicer als auch den Braun J700 Multiquick 7 spielend.

Allerdings sondert der Neo Slow Juicer DA-1000 während des Betriebs ein Geräusch ab, das so ein bisschen an quietschendes Plastik erinnert. Überhaupt ist da einiges los, wenn der Entsafter loslegt. Die Einstellschraube für den Fruchtfleisch-Gehalt rödelt so lange, bis sie sich fast komplett gelöst hat. Auch ein komplett neues Aufsetzen hat keine Abhilfe geschaffen. Ich hatte das Gefühl, dass die gesamte Peripherie des Geräts irgendwie in ständiger Bewegung ist. Plötzlich kam mir der Neo-Juicer gar nicht mehr so hochwertig vor.

Neo SlowJuicer da-1000 Karotte

Abgesehen von einem plastikartigen Quietschen, ist der Neo Slow Juicer angenehm leise

Schlimmer als die tanzend quietschende Maschine war aber das Nachlegen meiner Zutaten. Ich hatte ganz schön zu tun, das kann ich euch sagen.

Offenbar waren einige Apfel- und Karotten-Stücke anfangs nicht klein genug. Ständig musste ich noch weiter zerkleinern. Zudem kam es regelmäßig zu einem Stau im Einfüllschacht. Ich konnte die Lage zwar mit Hilfe des Stopfers ein ums andere Mal entwirren, dennoch ging mir dieses Prozedere leicht auf den Keks.

In Zahlen sieht mein Testlauf so aus:

EintragLautstärke LeerlaufLautstärke
Entsaften
Abgerufene LeistungEinwaage ZutatenSaft-
ausbeute
Wert46 dB49 dB96 W302 g140 ml

Zum Vergleich reiche ich euch auch die Werte des Severin ES 3571 Slow Juicer:

EintragLautstärke LeerlaufLautstärke
Entsaften
Abgerufene LeistungEinwaage ZutatenSaft-
ausbeute
Wert50 dB52 dB45 W323 g200 ml

Ihr seht es bestimmt sofort. Der Neo Slow Juicer ballert mehr Leistung, holt aber deutlich weniger Saft aus den Zutaten raus. Und zwar unabhängig vom Reifegrad der Früchte und den Einstellungen der Fruchtfleisch-Schraube. Ganz ehrlich: Für das Ergebnis war mir Aufwand zu hoch.

Neo SlowJuicer da-1000 Trester

Der Trester hat eine hohe Restfeuchte

Natürlich habe ich den Trester mal genau unter die Lupe genommen. Da war noch einiges drin, das ich gerne im Glas gehabt hätte. Ich wundere mich, dass beim Neo Slow Juicer so viel Saft im Trester verbleibt. Ob dies vielleicht das klassische Problem eines Allrounders ist? Man sagt ja, ein Allrounder könne vieles ganz gut, aber eben nichts so richtig gut. Offenbar ist auch der Neo Slow Juicer ein Gerät voller Kompromisse.

Was mir im Betrieb besonders aufgefallen ist:

  • Leiseste Maschine im Entsafter-Test
  • Saftausbeute eher gering
  • Nachlegen von Zutaten gestaltet sich nervig
  • Sicher, aber nicht ganz laufruhig

Saftausbeute und Geschmack: Ausbaufähige Menge mit hervorragendem Geschmack

Der Saft im Glas entsprach zwar von der Menge her nicht ganz meinen Vorstellungen, aber der Geschmack dafür umso mehr. Hervorragend. Zwar hatte der Neo Slow Juicer gefühlt jedes My Fruchtzucker aus den Äpfeln gezogen, allerdings auch jede Menge Aroma. Die Gegenprobe am Trester bestätigte meine Annahme: Nach Apfel schmeckte der kaum noch – und süß war er auch nicht mehr.

Bei Stufe 5 auf der Fruchtfleisch-Skala war die Konsistenz ganz nach meinem Gusto, nämlich schön sämig. Der Saft hatte so viel Wumms, dass er sogar noch schmeckte nachdem ich ihn testweise mit etwas Wasser gestreckt habe.

Neo SlowJuicer da-1000 Saft

Ergebnis: Saft mit einer sehr guten Konsistenz und einem außergewöhnlich guten Geschmack

Dem Neo Slow Juicer geht es ganz offensichtlich mehr um Qualität als um Quantität. Das Gerät widmet sich mit viel Hingabe der Fruchtessenz und bringt genau die ins Glas. Ein weiterer Pluspunkt: Der Saft ist genauso kühl wie die verwendeten Zutaten. Das gefällt mir sehr gut. Ihr könnt also davon ausgehen, dass ein sehr großer Teil der Vitamine im Saft bleibt und nicht etwa der Wärme zum Opfer fällt.

Das Saftergebnis im Kurzüberblick:

  • Saft mit sehr guter Konsistenz
  • Besonders aromatischer Saft
  • Auch Kräuter werden gut verarbeitet
  • Hohe Restfeuchte im Trester

Die Reinigung: Einfacher geht’s nicht

Als es an die Reinigung ging, war ich auf alles gefasst. Ich hatte mit den anderen Entsaftern im Test ja schon so meine Erfahrungen gemacht. Und wenn dem Gerät eine Reinigungsbürste beiliegt, gehe ich davon aus, dass dies aus gutem Grund so ist. Leider dürft ihr die Bestandteile des Neo Slow Juicers nicht in die Spülmaschine stecken.

Neo SlowJuicer da-1000 Einzelteile 2

Spülmaschine ist nicht erlaubt, aber auch nicht erforderlich

Aber das ist gar nicht so schlimm. Die Reinigung geht so einfach von der Hand, dass sogar die Reinigungsbürste nicht immer notwendig ist. Die Maschine ist im Nu wieder sauber. Da macht das Säubern (fast) Spaß! Einzig bei den Aufsatzringen gilt es, besondere Konzentration walten zu lassen. In den feinen Rillen können sich Fruchtreste ansammeln und gut haften bleiben.

Neo SlowJuicer da-1000 Zahnbuerste

Die Reinigungsbürste ist fast überflüssig

Abgesehen von diesen neuralgischen Punkten gibt’s von mir viele, viele Punkte für die Reinigung.

Die Reinigung im Kurzüberblick:

  • Nicht spülmaschinengeeignet
  • Sehr unkomplizierte und schnelle Reinigung
  • Reinigungsbürste sehr brauchbar, wenn notwendig

Das Preis-Leistungs-Verhältnis: Ein sehr gutes Gerät für spezielle Ansprüche

Was soll ich sagen? Das Gerät hat zweifelsohne seine Stärken. Die liegen zum einen mutmaßlich in der Vielseitigkeit. Mutmaßlich, weil ich nicht alle Funktionen getestet habe (aber diese Pasta-Geschichte reizt mich sehr!) und weil die Vielseitigkeit möglicherweise zu Lasten der Qualität einzelner Funktionen geht.

Was auf jeden Fall begeistert am Neo Slow Juicer DA-1000 ist der Geschmack des Safts. Da kommen die anderen Entsafter im Test nicht heran. Und auch in puncto Reinigung gibt’s am Neo-Juicer nichts zu meckern.

Der Preis ist schon happig, keine Frage. In meinen Augen lohnt sich eine solche Investition nur, wenn ihr oft und viel entsaftet. Oder wenn ihr einen absoluten Anspruch an die Saftqualität habt. Aber für den täglichen Einsatz wäre mir die Handhabung einfach zu nervig.

VORTEILE

  • Vielfältige Funktionen
  • Tolles Saftaroma
  • Gute Saftausbeute
  • Sehr geringe Geräuschentwicklung
  • Leicht zu reinigen

NACHTEILE

  • Sehr hoher Preis
  • Handhabung sehr umständlich

Mein Fazit zum Neo Slow Juicer DA-1000

A propos meckern: Ich habe geschimpft wie ein Rohrspatz, als ich meine Äpfel mit dem Neo Slow Juicer DA-1000 entsaftet habe. So umständlich! Das ewige Geschnippel, das ständige Auflösen von Staus im Einfüllschacht – im Ernst, sowas bringt mich aus der Fassung. Und dazu das permanente Quietschen irgendwelcher Bauteile. Nichts für mich.

Neo Slow Juicer - Übersicht

Hocharomatischer Saft aus dem Neo Slow Juicer kostet einiges an Arbeit, Aufwand und Geld

329,00 €

Aber versteht mich nicht falsch: Ich rate nicht pauschal vom Kauf ab. Ich frage mich nur, ob es viele Menschen gibt, denen der Saftgeschmack so wichtig ist, dass sie die Umstände in Kauf nehmen. Und wer verfügt über die notwendige buddhistische Ruhe, diese Maschine zu bedienen?

Wenn es ein Slow Juicer sein soll, ist der Severin ES 3571 Slow Juicer in meinen Auge die bessere Alternative. Zum einen ist er deutlich günstiger. Und zum anderen macht das Entsaften mit dem Severin-Juicer richtig Spaß. Wenn Preis keine Rolle spielt – wovon ich ausgehe, wenn der Neo Slow Juicer in Frage kommt – dann ist aufgrund des Gesamtpakets der Philips Avance HR1921/20 für mich der ideale Entsafter.

Wie seht ihr das? Steht der Geschmack über allem oder muss das Gesamtpaket stimmen? Lasst mich wissen, wo eure Prioritäten liegen. Ich bin gespannt!

Produktdaten

GerätetypSchneckenwalze
Ganze Früchte?
Tropfstopp
Saftausbeute302 g / 140 ml
SaftkonsistenzSämig-hocharomatisch
Spülmaschinenfest
Durchmesser Einfüllschaft42 mm
Anzahl Geschwindigkeitsstufen1 (80 U/min)
Größe Testerbehälter1 l
Größe Saftauffangbehälter1 l
Nennleistung200 W
Abgerufene Leistung96 W
Angegebene Lautstärke– dB
Tatsächliche Lautstärke46–49 dB
Maße26 x 22 x 18 cm
Gewicht6,36 kg
ZubehörReinigungspinsel, Pasta-Aufsätze, Hack-Sieb für Kräuter, Fruchtfleisch-Einstellschraube


Aktueller Preis:

329,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 26. Juni 2019 03:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *