Skip to main content
Author

von Florian

Zuletzt aktualisiert am: 30. May 2017

Ratgeber Schnellkochtopf & Garzeiten: Was braucht wie lange?

Sind bei normalen Töpfen Dinge wie die Hitzezufuhr und das gelegentliche Umrühren die wichtigsten Knackpunkte für das Gelingen einer Speise, sind es beim Schnellkochtopf die Garzeiten, die ihr auf den Punkt abpassen müsst.

Dass ein Schnellkocher die Garzeiten erheblich verringert, sagt schon der Name. Warum er das tut, erfahrt ihr sehr ausführlich im Ratgebertext zu Schnellkochtöpfen. Was das alles konkret für eure Küche und eure Rezeptideen heißt, erfahrt ihr hier.

Dieser Ratgeber gibt einige allgemeine Infos rund um die Garzeiten für verschiedene Zutaten, geht aber auch auf die einzelnen Produkte im Schnellkochtopf Test ein. Damit braucht ihr ab jetzt nicht mehr alle Betriebsanleitungen einzeln zu suchen und zu studieren. Gern geschehen.

Um wie viel verringern sich Garzeiten im Schnellkochtopf?

Beim Kochen handelt es sich im Endeffekt um eine chemische Reaktion. Und eine wichtige Regel der Thermodynamik (genauer: die Reaktionsgeschwindigkeit-Temperatur-Regel RGT) besagt, dass jede chemische Reaktion schneller abläuft, wird die Temperatur erhöht.

Und genau dafür sorgt ein Schnellkochtopf, der die übliche Kochtemperatur mit Wasser, also etwa 100 Grad Celsius bei Normdruck 1 bar, durch Überdruck anhebt. Wie das genau funktioniert, verrät der Übersichtsartikel.

Diese Wasserdampf-Drucktafel verdeutlicht, dass bei den üblichen 1,8 bar Druck, die in einem Schnellkochtopf herrschen, Temperaturen von knapp unter 117 Grad Celsius erreicht werden. Wenn ihr das Wasser salzt, kommen noch einmal etwa ein Grad obendrauf.

Laut RGT-Regel zieht ein Temperaturanstieg um lediglich 10 Grad Celsius eine doppelt so schnelle Reaktionszeit nach sich, was übersetzt halbe Kochzeit im Schnellkochtopf bedeutet. Bei einem Anstieg von 20 Grad wäre der Dampfdruckkochtopf also viermal so schnell.

All das sind nur theoretische Werte, denn schon ein paar Höhenmeter machen einen enormen Unterschied zum Normdruck (1bar) aus – was auch einen Unterschied bei der Siedetemperatur von Wasser bedeutet. Aber als Näherungswerte helfen sie uns schon weiter.

Die meisten Dampfdrucktöpfe arbeiten mit zwei Gar- bzw. Druckstufen. Weniger Druck bedeutet eine längere Garzeit, doch sorgt das dafür, dass etwas empfindlichere Lebensmittel gleichmäßiger durchgaren. Im Turbogang wäre Rosenkohl außen Matsch und innen roh.

All dieses ziemlich wissenschaftliche und trockene Gefasel lässt sich also auf eine schlichte Formel kondensieren: Ein Schnellkochtopf verringert Garzeiten mindestens um 50 Prozent, erreicht bei höheren Druckstufen sogar Werte um 70 Prozent. Und das ist enorm.

Wonach richten sich die Garzeiten im Schnellkochtopf?

Der kleine Salzhinweis macht schon deutlich, dass viele Faktoren bei den Garzeiten eine Rolle spielen. Schließlich schafft ihr euch keinen Dampfdrucktopf an, um lediglich Wasser in Dampf zu verwandeln, oder?

Darum weisen auch die Hersteller darauf hin, dass ihre Minutenangaben nur Richtwerte sind, die in der Kochpraxis von vielen Dingen abhängen. Und einer der wichtigsten Faktoren ist die Vorbereitung eurer Zutaten. Genauso wie die Zutaten selbst:

  • Fleisch braucht eigentlich immer länger als Gemüse, uneingeweichte Hülsenfrüchte hingegen brauchen fast genauso lang wie Fleisch.
  • Ob Zutaten eingeweicht, roh, geschält oder mit Schale, tiefgekühlt oder frisch, als Eintopf oder solo, gekocht oder gebraten in den Topf kommen, hat auch erheblichen Einfluss.
  • Natürlich sind zwei kleine Kartoffeln schneller durch als ein Kilo von riesigen Stücken. Ein ganzer Braten braucht ebenso länger als ein paar Stückchen. Und: Kleingeschnippelt geht immer schneller!
  • Auch der Füllstand des Topfes ist wichtig. Je mehr Luft (also Platz für Dampf) im Topf, desto schneller geht es.
  • Wenn ihr alle Stücken gleichgroß schneidet, geht es meist besser und fixer, als wenn ihr unterschiedliche Größen produziert. Aber das ist im normalen Topf auch so. Nur beim Dampfgaren noch wichtiger.

Auf diesen scheinbaren Selbstverständlichkeiten reiten Hersteller, Betriebsanleitungen und dieser Ratgeber nur deshalb so rum, weil ihr nur so sicherstellen könnt, dass die Speisen gleich im ersten Rutsch perfekt gelingen. Denn mal eben den Deckel abnehmen und nachgucken ist hier nicht möglich.

Aber wie der Hersteller Fissler in seiner Gartabelle so schön sagt: „Schnell werden Sie eigene Erfahrungen sammeln.“ Zum Test des Fissler Schnellkochtopf Edelstahl vitaquick geht’s übrigens hier.

Der Fissler vitaquick bei uns im Test

Der Fissler vitaquick bei uns im Test

Gartabelle in der Übersicht: Worauf ihr achten müsst

Meist zeigen die Hersteller, was sie können und geben die Minutenzahlen in ihren Tabellen in der Schnellstufe an, die natürlich am meisten Eindruck machen. Nutzt ihr die Schonstufe, dauert es ein wenig länger – ist aber besser für Gemüse und Fisch, die schnell von fertig zu matschig übergehen.

Die Angaben lassen sich nicht exakt vergleichen, gelten also nur für den jeweiligen Topf und sind auch nur Näherungswerte. Darum startet ihr mit jedem neuen Gerät praktisch von vorne, egal, wie groß eure Dampfkocher-Erfahrung ist.

Denn ein Schnellkochtopf funktioniert zwar grundsätzlich immer gleich, aber die Hersteller sind mal mehr, mal weniger umfangreich bzw. praxisnah bei ihren Tipps und mal mehr, mal weniger sorgfältig bei der Herstellung ihrer Produkte.

Eine ziemlich gute gemittelte Garzeiten-Tabelle hat zum Beispiel das Wunderkessel-Forum parat, an der ihr euch auch hervorragend orientieren könnt. Aber seht die Zahlen auch hier nicht als eherne Gesetze!

Und bei jedem Topf gilt: Die (angegebene) Garzeit beginnt erst, sobald gleichmäßig durch das jeweilige Auslassventil Dampf austritt oder wenn der Druckanzeiger die gewünschte Stufe erreicht hat. Diese Anzeige variiert von Gerät zu Gerät, ist also auch immer wieder neu zu entdecken.

Am Anfang ist eine Küchenuhr auf jeden Fall hilfreich, vor allem, wenn ihr noch nicht genau wisst, ob der momentane Dampfaustritt nun anzeigt, dass alles bestens ist, oder ob ihr mehr oder weniger Hitze draufgeben solltet.

Damit richtet sich die Garzeit immer danach, wie ihr selbst ans Werk geht. Wenn nämlich zu wenig Druck im Topf herrscht, dauert es wieder länger mit den Garzeiten. Anstellen und Weggehen ist (zumindest für Anfänger) also keine gute Idee.

Aber keine Sorge: Ein Schnellkochtopf ist keine Raketenwissenschaft, sondern im Endeffekt ein stinknormaler Topf mit ein bisschen mehr Wumms. Und darin habt ihr auch nicht von Anfang an Haute Cuisine gezaubert, oder?

Garzeiten im Fissler Schnellkochtopf vitaquick

Bleiben wir doch gleich bei Fissler und dem Schnellkochtopf vitaquick 4,5 l, den es für rund 111 Euro bei Amazon gibt. Die Gartabelle findet ihr auch auf Seite 15 der Betriebsanleitung.

Wir testen den Fissler vitaquick

Wir testen den Fissler vitaquick

Die Minutenwerte gehen von einer Menge für vier Personen auf der Schnellstufe aus. Die minimale Wasserfüllmenge beträgt hier stets ¼ Liter (2 Tassen). Unter diesen Parametern betragen die Garzeiten im Fissler Schnellkochtopf für häufig gekochte Speisen:

  • Kartoffeln mit Schale: 8 bis 10 Minuten
  • Ganzer Blumenkohl: 4 bis 6 Minuten
  • Naturreis: 9 Minuten (inklusive Nachquellen im Topf; drucklos!)
  • Gemüsesuppe: 4 bis 8 Minuten
  • Dünstfisch mit Kartoffeln: 6 bis 8 Minuten (mit Dämpfeinsatz)
  • Gulasch: 15 bis 20 Minuten
  • Rinderbraten: 40 bis 50 Minuten

Gerade am Rinderbraten lässt sich die verringerte Garzeit im Schnellkochtopf perfekt ablesen, denn die beträgt beim normalen Zubereiten gut und gerne mal zwei Stunden (für einen 1 Kilo-Brummer).

Garzeiten im WMF Schnellkochtopf Perfect

Der WMF Schnellkochtopf Perfect ist in vielen Größen und Varianten erhältlich, im Test stand die 6,5 Liter-Version zur Debatte. Diese kostet bei Amazon aktuell rund 107,99 €, ähnlich viel wie der Fissler.

Der WMF Perfect im Test

Der WMF wird auf Herz und Nieren geprüft

Die Gartabelle, die online leider nur über Umwege zu finden ist, hält ebenfalls fest, dass es sich um Richtwerte handelt, sagt aber nicht, wie viele Portionen zugrunde gelegt wurden.

Dafür erfahrt ihr hier, dass die Gemüsewerte für bissfeste Ergebnisse sorgen, was im Umkehrschluss für viele wahrscheinlich heißt: lieber einen Hauch länger kochen lassen.

Im Test waren die Kartoffeln nach 10 Minuten Garzeit wirklich perfekt.

Die beiden Garstufen betragen 110 und 119 Grad Celsius und WMF empfiehlt grundsätzlich , lieber am unteren Ende der Minutenskala zu kochen und sagt gleich noch, welche Stufe jeweils die bessere Idee ist.

Die Mindestfüllmenge an Flüssigkeit beträgt ebenfalls ¼ Liter oder 2 Tassen. Die Garzeiten im WMF Schnellkochtopf sind:

  • Kartoffeln mit Schale: 6 bis 10 Minuten (2. Stufe, mit Dämpfeinsatz)
  • Ganzer Blumenkohl: 3 bis 5 Minuten (1. Stufe, Dämpfeinsatz)
  • Langkornreis: 6-8 Minuten (2. Stufe, plus druckloses Nachquellen)
  • Gemüsesuppe: 5 bis 8 Minuten (2. Stufe)
  • Fischfilet: 2 bis 3 Minuten (1. Stufe mit Dämpfeinsatz)
  • Gulasch: 15 bis 20 Minuten (2.Stufe)
  • Rinderbraten: 35 bis 45 Minuten (2. Stufe)

Gemittelt ist der Perfect also ein bisschen fixer als der Fissler-Kollege, was sich im Testbericht allerdings nicht ganz bestätigt hat. Dafür nutzt der WMF Perfect die Vorteile als Dampfdruckkocher weitaus besser aus.

Garzeiten im Tefal Secure 5 Neo Schnellkochtopf

Der im Vergleich zu den sehr teuren Produkten günstige Tefal Secure 5 Neo Schnellkochtopf (für rund 59,99 € bei Amazon) bringt eine recht umfassende Betriebsanleitung mit, in der ihr die Gartabelle auf Seite 49 findet – diese ist aber äußerst knapp gehalten.

Der Tefal Secure 5

Der Tefal Secure 5 Neo: Günstig und gut

Hier steht jeweils dazu, welche Einstellung ihr am Garregler nehmen müsst, und ob das Gargut gedämpft oder direkt im Wasser gekocht werden soll. Die Mindestfüllmenge beträgt allgemein 250 ml Flüssigkeit, zum Dampfgaren mit Einsatz sind es laut Anleitung 750 ml.

Die Garzeiten im Tefal Schnellkochtopf sind:

  • Kartoffeln: 6 Minuten (kochen)
  • Blumenkohl: 3 Minuten (kochen)
  • Reis: 7 Minuten (kochen)
  • Gemüsesuppe: k.A.
  • Fischfilet: 4 Minuten (frisch, Garregler auf „tiefgekühlt“ stellen)
  • Gulasch: k.A.
  • Rinderbraten: 10 Minuten (frisch, Garregler auf „tiefgekühlt“ stellen, Angabe für 1 kg)

Beim Tefal Secure 5 Neo ist also ein bisschen Rätselraten und Ausprobieren angesagt, ich würde an eurer Stelle einfach mal bei den anderen Gartabellen spicken und ungefähr die höhere Minutenangabe wählen. 6 Minuten für Pellkartoffeln wären jedenfalls zu wenig.

Garzeiten im Elo 99276 Schnellkochtopf

Einer der beiden Eher-Off-Brand-Vertreter im Schnellkochertest heißt Elo 99276 Schnellkochtopf mit 6 Liter Füllmenge und kostet bei Amazon momentan rund – ist also überaus günstig.

Die Betriebsanleitung ist zur Abwechslung sehr übersichtlich gestaltet und hübsch aufbereitet, der Informationsgehalt auch für blutige Kochanfänger sehr gut – im Test hinterlässt diese Anleitung allerdings mehrere Fragezeichen.

Die Gartabelle befindet sich am Ende ab Seite 12 und beinhaltet ziemlich viele gängige Gerichte. Hier wird einfach gesagt, ob ihr besser einen hohen oder einen niedrigeren Druck verwendet.

Bei der Mindestfüllmenge verlegt sich der Hersteller auf den Hinweis, dass der Topf stets „mindestens zu einem Viertel bis höchstens zu drei Viertel seines Inhalts mit Flüssigkeit, einschließlich der Zutaten, gefüllt sein“ soll.

Kartoffeln im Elo Schnellkochtopf

Kartoffeln im Elo Schnellkochtopf: Was denn sonst

Jedoch fällt die Wasserzugabe grundsätzlich geringer aus. Die Garzeiten im Elo Schnellkochtopf betragen:

  • Kartoffeln mit Schale: 6 bis 10 Minuten (hoher Druck, 150 ml Wasser)
  • Blumenkohl: 3 bis 5 Minuten (hoher Druck, 200 ml Wasser)
  • Reis: k.A.
  • Gemüsesuppe: 5 bis 8 Minuten (hoher Druck)
  • Fisch. K.A.
  • Gulasch: 15 bis 25 Minuten (hoher Druck, 100 ml Wasser)
  • Rinderbraten: 35 bis 45 Minuten (hoher Druck, 200 ml Wasser)

Da beim Elo Schnellkochtopf jegliche Mengenangaben fehlen, vor allem, wenn es um Braten und Fleisch geht, empfiehlt sich auch hier erst einmal ein Testlauf – aber nicht gerade mit den edelsten Fleischsorten.

Im Test waren die Kartoffeln jedenfalls bei 10 Minuten mit etwas mehr Wasser recht ordentlich durch, auch wenn sie noch eine Minute vertragen hätten. Das liegt grundsätzlich daran, dass ihr beim Regeln der Herdtemperatur als Anfänger noch einiges falsch machen könnt.

Garzeiten im Hoberg Vitalini Schnellkochtopf

Den Hoberg Vitalini Schnellkochtopf gibt es bei Amazon für preislich unschlagbare knapp 39,99 €. Da fragt man sich natürlich, ob ein solch günstiges Gerät überhaupt etwas taugt, wenn doch andere Töpfe weitaus mehr kosten.

Zunächst ist er mit seinen 3,2 Liter Inhalt recht klein und im Ratgeber haben wir bereits festgehalten, dass ein Schnellkochtopf umso besser arbeitet, je größer er ist. Mit 3,2 Liter kratzt der Hoberg an der Grenze zu „zu klein für einen normalen Haushalt.“

Der Hoberg Vitalini

Recht klein für einen normalen Haushalt: Der Hoberg Vitalini

Außerdem besitzt er keine Schon- und damit auch keine Schnellstufe, wie es die anderen Töpfe anbieten. Ihr müsst also viel besser aufpassen. Weiteres erfahrt ihr im Testbericht.

Die Betriebsanleitung ist sehr „zielführend“ komponiert, beschränkt sich also auf das Wesentliche. Darum fällt auch die Gartabelle äußerst spärlich aus, ihr findet sie auf Seite De 7 (also 11 im pdf-Dokument).

Hier wird aber nochmals auf das hingewiesen, was wir in diesem Ratgeber schon weiter oben zum Thema „Was beeinflusst die Garzeit?“ festgehalten haben.

  • Kartoffeln mit Schale: rund 10 Minuten (Ableitung aus der Vorrede zur Gartabelle)
  • Blumenkohl: k.A.
  • Reis: 6 bis 10 Minuten
  • Gemüsesuppe: k.A.
  • Fischfilet: 5 bis 8 Minuten
  • Gulasch: 15 bis 20 Minuten
  • Rinderbraten: 30 bis 40 Minuten

Die Kartoffeln waren im Test nach 10 Minuten nicht ganz so gut und gleichmäßig durch, was hier ebenfalls eine Frage der Herdregulierung und des Platzangebots im Topf ist.

Garzeiten für weitere bekannte Produkte

Viele von euch suchen sicher nach Garzeiten für Kartoffeln oder andere Lebensmittel in Schnellkochtöpfen von Herstellern, die wir bisher nicht getestet haben. Aber auch dabei helfen wir euch gern weiter:

  • Silit Sicomatic Schnellkochtopf Garzeiten Tabelle (für den Sicomatic Econtrol Schnellkochtopf): Die  Betriebsanleitung bietet ab Seite 20 eine wirklich umfangreiche Zusammenstellung von Garzeiten nebst Tipps für jede Gerichteart.
  • Die Kuhn Rickon Duromatic Schnellkochtopf Garzeiten Tabelle (in der Betriebsanleitung auf Seite DE 19 bzw. S. 28 im pdf-Dokument) ist überaus umfangreich. Und sehr Schweizerisch.

Garzeiten nachträglich verlängern?

Unsere Produkttests haben stets den Nutzer im Fokus, der bisher keine Erfahrung mit einem Gerät hat. Und diesem Nutzer dürfte sich irgendwann unweigerlich eine Frage stellen:

  • „Was mache ich, wenn das Essen nach dem Kochen im Schnellkochtopf einfach noch nicht durch ist?“

Denn ihr könnt schließlich zwischendurch nicht einfach prüfen, ob die Kartoffeln noch roh sind oder wie es der Erbsensuppe geht.

Außerdem empfehlen alle Hersteller, gerade beim Kartoffelkochen (mit Schale) auf das schnelle Drucklosmachen über die Regelventile zu verzichten und lieber den Topf geschlossen abkühlen zu lassen, bis die Druckanzeige anzeigt, dass der Deckel abgenommen werden kann.

All das kann dauern und könnte evtl. die Zeitersparnis schnell wieder zunichtemachen, wenn ihr noch einmal von vorn beginnen müsst. Das ist natürlich, wie bei allen anderen Kochgeschirren, problemlos möglich. Jedoch solltet ihr diese Tipps im Hinterkopf behalten:

  • Speisen, die einmal kochen, garen auch weiter, wenn sie im geschlossenen Topf auf den Druckabbau warten oder wenn der Schnellkocher ein zweites Mal angeworfen wird. Ihr solltet also wirklich auf Zack sein und bei diesem Durchgang die gemittelten Garzeiten vergessen.
  • Wenn ihr (bei einfachen Zutaten) ganz sichergehen wollt, empfiehlt es sich, einfach drucklos ohne geschlossenen Deckel nachzukochen, da habt ihr die volle Kontrolle. Die Böden der Töpfe sind recht gut und leiten die Wärme dadurch schnell zum Essen. Da der Topf eh schon heiß ist, dürfte es ganz fix gehen.
  • Bei Braten oder anderen komplizierteren Speisen würde ich sowieso nicht gleich mit dem Schnellkocher loslegen, sondern erst einmal ein Gefühl für diese Speise im normalen Topf entwickeln. Klingt bescheuert, erspart euch aber Enttäuschungen!

Bei Fragen oder Hinweisen könnt ihr jederzeit einen Kommentar hinterlassen!

Author

von Florian


4 Kommentare


Epperlein 30. June 2017 at 12:09

Wo bekomme ich die Garzeituhr ( Wecker ) von Sicomatic , welche mit einem Ton das Ende der Garzeit anzeigt . Meine vor Jahren gekaufte ist defekt .

Reply

Gaby Grethler 24. December 2017 at 16:39

Hallo, wie verhält sich die Garzeit, wenn ich zwei Bratenstücke à 1 kg zusammen im großen Sicomatic garen will. Nehme ich dann die Garzeit für 1 kg Fleisch oder muß ich mit einer längeren Zeit rechnen?

Reply

Berg, Hans-Peter 8. October 2018 at 16:02

Richtet sich die Kochzeit nach dem Aufsetzen auf den Herd (o.ä.)? oder beginnt sie nach Erreichen des Kochdruckes?

Reply

Wiebke 23. October 2018 at 07:45

Hallo Hans-Peter,
ich habe nach dem Aufsetzen gemessen, da beim Druckaufbau auch schon gegart wird. Dieser Ansatz verhindert, dass der Topfinhalt Matsch wird. Nachkochen kann man immer noch, Matschiges bleibt Matsch. Liebe Grüße und Cheers!

Reply

Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Inhaltsverzeichnis