Skip to main content

Motorola MBP162 Connect Test

Motorola MBP162 Connect Test
Finger weg!

Aktueller Preis:

34,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 17. August 2019 18:49
96Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeMotorola
Reichweite innen / außen (in Meter)WLAN-Reichweite
Akkulaufzeit (in Stunden)
Ladedauer (in Stunden)
Kamera
GewichtKein Elternteil vorhanden
FeaturesNachtlicht, Gegensprechanlage

Author

Babyphones gehören zu Stephans Alltag wie bei anderen die Tasse Kaffee. Als zweifacher Vater nutzt er seit mehreren Jahren die kleinen elektronischen Helfer und hat dabei schon einige positive und negative Überraschungen erlebt. Diese Erfahrungen lässt er jetzt in den großen Babyphone-Test einfließen und stellt euch seine Favoriten, aber auch die nicht so überzeugenden Kandidaten vor. Stephan

Das Motorola MBP162 Connect bedeutete Neuland für mich, da es das erste Babyphone ohne Eltern-Einheit war.

Stattdessen sendet das Babyphone direkt auf euer Handy. Die Installation war eine Katastrophe und hat eine knappe Stunde gedauert. Die dann hergestellte Verbindung hatte außer einem lauten Rauschen nichts zu bieten. Ihr müsst euch anstrengen, um euer Kind zu hören.

Sollte die Verbindung mal abbrechen, bekommt ihr davon nichts mit, denn der Warnton kommt nur einmal kurz aus dem Sender. Ich habe viele andere, deutlich bessere, Babyphones in meinem Test gehabt. Das reer Rigi Digital 50070 zum Beispiel ist günstiger und bietet eine deutliche bessere Qualität.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

24%

"Finger weg!"

Handhabung
10%
Mangelhaft
Zuverlässigkeit
0%
Mangelhaft
Reichweite
85%
Sehr gut
Akku
30%
Mangelhaft
Übertragungsqualität
10%
Mangelhaft
Preis/Leistung
10%
Mangelhaft

Meine Erfahrung mit dem Motorola MBP162 Connect 2019: Der beste Moment war, als der Test vorbei war

Motorola ist mir vor allem dank seiner Handysparte ein Begriff. Das Razr war früher immer mein Lieblingshandy, auch wenn ich nie eins besessen habe. Das MBP162 Connect ist das Babyphone der Marke, dem ich mich in meinem großen Babyphone-Test widme. Ich bin gespannt, ob es mich so begeistert, wie einst das Razr-Handy.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

34,99 €

Erster Eindruck: Ist das ein Babyphone oder ein Nachtlicht?

Zum ersten Mal in meinem Test sehe ich das Gerät schon vor dem Auspacken. Motorola hat einen Teil des Kartons mit einer durchsichtigen Plastikfolie versehen, so dass ich das Babyphone von außen sehen kann.

Motorola MBP162 Verpackung des Babyphones

Da seht ihr direkt, was drin ist

Das ist auch gut so, denn um ein Haar wäre ich dem Gerät nicht näher gekommen. Beim Auspacken breche ich mir fast den Finger. Der Karton ist zugeklemmt wie ein Tresor.

Im Inneren erwartet mich nur ein Gerät, der Sender. Motorola setzt beim MBP162 Connect auf eine Verbindung über euer Handy, weswegen es keinen eigenen Empfänger gibt. Das hatte ich so erwartet, etwas ungewohnt ist der Anblick schon.

Dann wundere ich mich aber wirklich, denn der Sender sieht eher wie ein Nachtlicht für die Steckdose, denn wie ein Babyphone, aus. Das kommt vor allem durch das Netzteil, das fest im Gerät verbaut ist. Ihr könnt es also nur in die Steckdose eurer Wahl stecken, eine genauere Platzierung in der Nähe des Bettes ist nicht möglich. Das kann funktionieren, wenn der Empfang entsprechend gut ist.

Motorola MBP162 Sender

Das MBP162 Connect besteht nur aus der Baby-Einheit

Die Front des Senders ist übersichtlich gestaltet. Es gibt zwei Tasten für lauter und leiser, sowie einen runden Knopf, mit dem ihr das Nachtlicht und das WLAN aktiviert. Zudem leuchtet noch eine kleine LED an der Front.

Bis jetzt bin ich nicht begeistert von dem MBP162, aber vielleicht zeigt es seine Stärken gleich in der Praxis.

Akku: Wenigstens eine Schnur hätte ich mir gewünscht

Das Motorola MBP162 verfügt über ein Netzteil. Es gibt keinen Akku, keine Batterien und keine andere Quelle für Strom. Ihr könnt es in die Steckdose stecken und das war’s. Etwas mehr Flexibilität wäre angenehm.

Motorola MBP162 Netzteil

Leider ist das Netzteil fest verbaut

Beschaffenheit: Mal sind die Knöpfe zu hart, dann wieder zu weich

Das MBP162 ist sauber verarbeitet, es gibt keine unangenehmen Kanten oder Löcher. Die Anordnung der Knöpfe hingegen ist nicht gelungen.

Die beiden Lautstärken-Knöpfe sind zu eng beieinander, so dass größere Finger beide auf einmal treffen. Hinzu kommt, dass ihr relativ viel Kraft aufwenden müsst, um sie zu drücken. Da könnt ihr leicht abrutschen und aus Versehen den falschen Knopf treffen.

Motorola MBP162 Tasten

Die Tasten könnten besser angeordnet sein

Der runde Knopf ist das Gegenteil. Er lässt sich zu leicht drücken. Zudem ist der Unterschied zwischen oben und unten zu klein. Mir ist es dreimal passiert, dass ich das WLAN ausgeschaltet habe, obwohl ich nur das Nachtlicht anschalten wollte.

Extras: Das Motorola MBP 162 beschränkt sich auf das Wesentliche

Ich bin grundsätzlich kein Fan von zu vielen Extras. Zu oft handelt es sich dabei nur um Marketing-Spielereien, denn um einen echten Mehrwert. In dieser Hinsicht trifft das MBP162 voll meinen Nerv, denn es kommt mit zwei Extras aus.

Das Nachtlicht soll dem Kinderzimmer eine angenehme Stimmung geben, ohne zu hell zu sein. Ich bin mir nicht sicher, ob die schmale Sichel wirklich dafür ausreicht, denn ihr Schein ist schwach.

Motorola MBP162 Nachtlicht

Der schmale Streifen spendet nur wenig Licht

Über die Gegensprechanlage könnt ihr mit eurem Kind sprechen. Wenn es auf eure Stimme reagiert, ist das eine angenehme Art der Beruhigung, ohne zum Schlafzimmer laufen zu müssen.

Handhabung: Kann ich hier auch Minuspunkte vergeben?

Nachdem ich mir die Optik und äußeren Merkmale angesehen habe, widme ich mich den inneren Werten und aktiviere das Babyphone. Ich versuche es zumindest, denn hier beginnt die Katastrophe.

In der Anleitung sind zwei QR-Codes abgebildet, mit denen ihr die passende App zum MBP162 auf euer Handy laden könnt. Es gibt eine Version für Apple und eine für Android. Der Scan klappt mit einem QR-Code-Reader problemlos, alternativ könnt ihr auch den Namen „Hubble Smart Nursery“ im jeweiligen App Store suchen. Die App ist mit 2,3 von 5 Sternen bewertet, was mich misstrauisch macht.

Motorola MBP162 QR-Code

Über die QR-Codes kommt ihr direkt zur App

Nach dem Öffnen der App empfängt mich eine typische junge Mutter. Ausgeschlafen und fröhlich spielt sie mit ihrem Kind, dass sie galant über ihren Kopf wirft. Dabei trägt sie ein sehr kurzes weißes Kleid, das an einigen Stellen durchsichtig ist.

Wer bitte denkt sich so einen Sch… aus?

Motorola MBP162 app

So viel Familien-Idyll muss man erst mal aushalten

Um die App zu nutzen, müsst ihr euch registrieren. Das ist der nächste Punkt, der mich stört. Ich bin mittlerweile bei so vielen Diensten registriert, da kann ich beim Babyphone gerne drauf verzichten. Aber es hilft ja nichts. Keine Registrierung, keine App. Keine App, kein Test.

Nach dem Registrieren will ich dann loslegen, werde aber ausgebremst. Zunächst muss ich eine Verbindung herstellen. Würde ich auch gerne, ich bekomme aber eine Fehlermeldung. Das glaube ich zumindest, denn diese baut sich nicht richtig auf. Das Laden des Fehlers dauert schlappe 60 Sekunden. Ich bin dezent genervt.

Die App führt mich gut durch die Installation. Zunächst müsst ihr eine Verbindung zum Babyphone aufbauen. Dieses hat ein eigenes WLAN, das ihr über das WLAN-Menü an eurem Handy auswählt. Dann geht es zurück zur App, die eine Verbindung herstellt.

Auch hier klingt die Theorie einfach, die Praxis ist es nicht. Ich bekomme die Fehlermeldung, dass die Software auf meinem Handy zu alt sei. Ob damit mein Betriebssystem oder die App an sich gemeint ist, wird nicht klar. Ihr braucht iOS 8 oder höher, ich habe iOS 10.

Die App bietet mir an, ein Upgrade durchzuführen, was ich nur annehmen kann. Einen Knopf zum Ablehnen gibt es nicht, ihr könnt an dieser Stelle nur die gesamte App schließen. Das Update startet aber trotzdem nicht.

Ich sitze vor meinem Handy und komme nicht weiter. In weiser Voraussicht habe ich mir im Freundeskreis drei weitere Handys geliehen. Insgesamt kommen drei iPhones (5, 6, 6) und ein HTC One zum Einsatz.

Und das Wunder geschieht: Beim letzten iPhone erhalte ich eine stabile Verbindung zwischen dem Handy und dem Babyphone. Jetzt kann es losgehen!

Das habe ich mir zu einfach vorgestellt. Die Verbindung zwischen den beiden Geräten reicht nicht für den Betrieb aus. Ich muss diese Verbindung erst noch über mein Heim-WLAN laufen lassen. Dabei hilft die App, ich muss nur das Passwort des Netzes eingeben.

Dann ist es wirklich wahr. Ich habe eine aktive und stabile Verbindung! Ich flippe komplett aus. Das Ganze hat nur 55 (!) Minuten gedauert.

Das Menü in der App ist übersichtlich gehalten. Ihr könnt die Empfindlichkeit des Senders einstellen, seine Lautstärke und das Nachtlicht. Außerdem könnt ihr euer Handy stummschalten.

Ja, richtig gelesen: stummschalten. Ihr bekommt dann nicht mehr mit, was im Kinderzimmer passiert, denn einen Vibrationsalarm wie beim Philips Avent SCD630/26 gibt es nicht. Die Funktion ergibt also absolut keinen Sinn.

Zuverlässigkeit: Warntöne an der falschen Stelle

Das MBP162 zeigt mir leider nicht an, ob das WLAN aktiviert ist oder nicht. Das sehe ich nur, wenn ich die WLAN-Liste auf dem Handy öffne. Stattdessen gibt das Gerät wahllos Geräusche von sich, die alles und nichts bedeuten können.

Eines beobachte ich aber: Es gibt einen zuverlässigen Ton, wenn die Verbindung abbricht. Dieser kommt allerdings aus dem Sender. Das Baby ist also informiert, wenn das Babyphone nicht mehr sendet. Die Eltern erfahren das nicht.

Reichweite: Abhängig von eurem WLAN

Die Reichweite des MBP162 ist abhängig von eurem WLAN. So weit dieses sendet, habt ihr auch eine Verbindung zum Babyphone. Bei mir ist das in der gesamten Wohnung der Fall.

Übertragungsqualität: Nur Rauschen

Motorola nutzt beim MBP162 euer WLAN als Verbindungsmodus. Die Frage nach der Sicherheit spiele ich somit an euch zurück. So gut, wie ihr euer WLAN sichert, so gut ist auch die Verbindung vor Abhörattacken geschützt. Aber Hand aufs Herz: Wer hört schon ein Babyphone ab?

Die Übertragungsqualität an sich ist eine Katastrophe. Ich höre Rauschen, Rauschen und Rauschen. Wenn ich die Lautstärke voll aufdrehe, kann ich dahinter das Kind erahnen. Dieser Zustand ändert sich nicht, egal wie nah oder weit ich vom Sender entfernt bin.

Wertung

Ich bewerte die Babyphones in meinem Test auf zwei Arten. Zuerst beschreibe ich mit einer Prozentzahl, wie zufrieden ich mit der getesteten Eigenschaft bin. Dann vergebe ich eine Note zu dieser Zahl.

  • Handhabung

Der einzige positive Punkt ist die Führung durch die App, der Rest ist eine Zumutung: „Mangelhaft“ (10 Prozent).

  • Zuverlässigkeit

Keine Meldung bei einer Unterbrechung der Verbindung ist das größte No-Go bei einem Babyphone. Zum ersten Mal in allen meinen Tests gebe ich deshalb 0 Prozent, was ein „Mangelhaft“ bedeutet.

  • Reichweite

Die Reichweite ist abhängig von eurem WLAN. Das ist in den meisten Fällen mittlerweile weitreichend, deshalb bin ich zu 85 Prozent zufrieden („Sehr gut“).

  • Akku

Kein Akku, keine Batterien. Das kenne ich schon von anderen Geräten. Bei denen kann ich auf Grund einer Schnur am Netzteil immerhin noch den Standort des Senders wählen. Das MBP162 hält mich an einer Steckdose fest: „Mangelhaft“ (30 Prozent).

  • Übertragungsqualität

Hauptsächlich höre ich ein Rauschen, sonst nichts. Für die paar Babytöne, die sich durch das Rauschen mischen, gibt es noch 10 Prozent Zufriedenheit. Ändert aber auch nichts an dem „Mangelhaft“.

  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Das einzige, was ich Motorola in diesem Punkt anrechne, ist, dass sie beim Preis im unteren Mittelfeld bleiben. Für eine nicht vorhandene Leistung gibt es trotzdem nicht mehr als ein „Mangelhaft“ mit 10 Prozent.

VORTEILE

  • Sichere Verbindung über WLAN

NACHTEILE

  • Umständliche Handhabung
  • Schlechte Übertragungsqualität
  • Komplizierte Aktivierung
  • Kein Warnton bei Verbindungsverlust
  • Unflexibel dank Netzteil

Fazit: Sucht lieber weiter

Das war ein wilder Ritt. Kein anderes Babyphone hat mich so an meine technischen Grenzen gebracht. Und dabei ging es nur um das Installieren einer App und dem Aufbau einer WLAN-Verbindung. So was mache ich sonst nachts um fünf nach einer durchzechten Nacht. Hier war ich nüchtern und fit und bin fast gescheitert.

Motorola MBP162 Babyphone Verpackung

Das Motorola MBP162 kann ich eigentlich niemandem empfehlen

Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn ich die Verbindung nicht hergestellt hätte. Denn was da als Töne durch den Äther kommt, hat mit den Geräuschen im Kinderzimmer nicht viel gemein. Es hört sich eher so an, als sei der Sender in einen Sturm geraten. Das Kind höre ich nur mit Mühe.

Positiv muss ich erwähnen, dass die Verbindung über WLAN sehr sicher ist. Jedenfalls, wenn ihr euer Netz gut gesichert habt.

Insgesamt fällt das Motorola MBP162 Connect komplett durch: schlechte Handhabung, miserable Verbindung. Da nutzt auch der Preis von rund 35 Euro nichts, ich rate von diesem Gerät ab.

Alternativ könnt ihr euch alle anderen Geräte im Babyphone-Test 2019 ansehen. Wenn ihr in der Preisklasse bleiben wollt, klickt mal zum reer Rigi Digital. Das kostet weniger und kann viel mehr.

Produktdaten

Reichweite innen / außen (in Meter)WLAN-Reichweite
Akkulaufzeit (in Stunden)
Ladedauer (in Stunden)
Kamera
GewichtKein Elternteil vorhanden
FeaturesNachtlicht, Gegensprechanlage
Signalübertragung viaWLAN
StromversorgungNetzteil
ECO-Mode


Aktueller Preis:

34,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 17. August 2019 18:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *