Skip to main content

Krups FDD95D Test

Krups FDD95D Test
Gut, aber teuer.

Aktueller Preis:

119,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 13. December 2018 11:50
52Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeKrups
WaffelplatteHerausnehmbar
MaterialEdelstahl, Kunststoff
Antihaft-Beschichtung
Dauer des Aufheizens7:00 min
Dauer des Backvorgangs3:00 min
Temperatur manuell einstellbar
Anzahl Waffelplatten2

Author

Egal, ob im Sommer in der strahlenden Sonne oder im Winter in der gemütlichen Küche, eine gute Waffel gehört für Stephan zum Nachmittag dazu. Am liebsten mit einer schönen Portion Puderzucker obendrauf. Wahlweise auch mit Sahne und heißen Kirschen. Stephan

Vom Krups FDD95D Waffelautomat hatte ich einiges erwartet, schließlich ist er das teuerste und dominanteste Waffeleisen im Test. Ich wurde nicht enttäuscht, aber auch nicht befriedigt. Das Gerät spielt in einer eigenen Liga innerhalb meines Tests. Allerdings nur in Bezug auf Preis, Gewicht und Optik. Diese drei Eigenschaften sind beim Krups wirklich hervorstechend.

An die Optik und die damit verbundene Bedienung musste ich mich erst gewöhnen und sogar die Bedienungsanleitung bemühen. Dann klappte es aber gut. Die Waffeln aus dem Eisen schmecken sehr gut. Trotzdem ist an dem Gerät zu viel dran. Die Funktion des drehenden Waffeleisens hat mich nicht überzeugt. Ich habe auch ohne diesen Effekt andere gleich gute Ergebnisse im Test erzielt.

Das Krups FDD95D ist für mich ein Liebhaber-Waffeleisen. Wer ähnliche Ergebnisse für weniger Geld möchte, sollte sich das FDK251 aus demselben Haus ansehen.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

79%

"Gut, aber teuer."

Geschmack
85%
Sehr gut
Handhabung
65%
Befriedigend
Aufheiz- und Backzeit
70%
Befriedigend
Reinigung
95%
Exzellent

Meine Erfahrung mit dem Krups FDD95D Waffelautomat: Ist sein Preis gerechtfertigt?

Heute ist ein toller Tag! Ein absolutes Top-Gerät steht auf meinem Speise- beziehungsweise Test-Plan.

Das Krups FDD95D Waffeleisen führt auf jeden Fall schon mal die Preisliste bei meinem großen Waffeleisen-Test 2018 an. Ich bin sehr gespannt, ob es diesen Spitzenplatz auch rechtfertigen kann.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

119,00 €

Erster Eindruck: Jetzt wird's ernst

Zappalot, das ist mal ein Gerät.

Der arme Paketbote schleppt sich ganz schön ab. Auf halber Strecke übernehme ich dann und frage mich, wie ein Waffeleisen so schwer sein kann. Und so groß. Der Karton auf meinem Arm hat circa 30 x 30 x 50 Zentimeter Kantenlänge. Im Vergleich zu den Eisen, die ich von Oma noch kenne, ist das das dreifache.

Beim Auspacken sehe ich dann, warum die Verpackung so groß sein muss. Da hatte Krups nicht einfach zu viel Verpackungsmaterial im Lager. Das Waffeleisen ist riesig und benötigt so viel Pappe.

Krups FDD95D – Gerät ausgepackt

Kann man da auch ein Schwein zwischen grillen?

Es hat dabei eine Form, die ich noch nie gesehen habe. Das Eisen an sich ist zwischen zwei Ankern aufgehängt. Die ganze Konstruktion erinnert mich ein bisschen an eine Vorrichtung zum Spanferkel-Grillen. Ihr wisst schon, wenn man das ganze Schwein auf einen Spieß steckt und dann über dem offenen Feuer dreht.

Unter dem Eisen ist eine Metallplatte, die magnetisch ist. Sie hängt entweder am Eisen oder am Boden, je nachdem von wem sie stärker angezogen wird. Ich frage mich an dieser Stelle, ob Krups Sorge hat, dass Teig aus dem Eisen tropft. Das wäre nicht gut, vertrauten sie dann ja ihrer eigenen Technik nicht.

Krups FDD95D – Auffang-Platte

Mit der Auffang-Platte soll überlaufender Teig aufgefangen werden

Die 5,9 Kilogramm Gewicht der ganzen Konstruktion sind der Höchstwert in meinem Test. Durch den eigenwilligen Aufbau benötigt ihr zwei Hände zum Hinstellen. Rein theoretisch geht es auch mit einer Hand, aber dann hängt das Gerät ziemlich unnatürlich auf der Seite.

Das Krups ist nicht nur das schwerste, sondern auch das teuerste Waffeleisen in meinem Test. Mit einer UVP von 180 Euro sprengt es die Skala nach oben. Je nach Anbieter bekommt ihr es aber auch schon für rund 120 Euro.

Ob der Preis gerechtfertigt ist, werde ich noch im Detail erkunden. Auf jeden Fall erhaltet ihr für das Geld ein Waffeleisen aus hochwertigen Materialien. Fast alle Teile sind aus Edelstahl. Der Griff zum Drehen hat einen sehr angenehmen Überzug aus rutschfestem Gummi.

VORTEILE

  • Leckere Waffeln
  • Herausnehmbare Platten
  • Kann zum Verstauen verkleinert werden
  • Einfache Reinigung

NACHTEILE

  • Umständlich in der Bedienung
  • Einige unnötige Funktionen
  • Hoher Preis

Beschaffenheit: Ziemlich massiv

Ich habe beschlossen, mich erst mal durch alle Funktionen durchzuprobieren. Die Bedienungsanleitung kann ich später immer noch zu Rate ziehen.

  • Da das FDD95D schwer ist, sehe ich mir zunächst den Sockel an. Der ist sauber verarbeitet und bietet einen guten Stand für den Grillspieß oben.
  • Beim Öffnen des Eisens wackelt der Deckel. Das erstaunt mich, denn das Gerät an sich ist massiv. Wenn ich den Deckel wieder schließen will, muss ich genau zielen.
  • Das Eisen lässt sich in eine Richtung um 180 Grad drehen. Also doch nichts mit Spanferkel-einmal-um-die-eigene-Achse-drehen.

Jetzt wird auch klar, wofür die Metallplatte gedacht ist. In normaler Position hält das Eisen dicht, beim Drehen kann aber schnell etwas heraustropfen. Wieder was gelernt.

Krups FDD95D – halb gedreht

Das Eisen lässt sich um bis zu 180 Grad drehen

Das Krups FDD95D ist für belgische Waffeln gedacht. Entsprechend tief sind die Rillen in den Waffel-Platten. Wobei „tief” hier schon fast untertrieben ist. In der fertigen Waffel werde ich problemlos ganze Kirschen verstecken können. Oder ein halbes Kilo Puderzucker.

Bis auf den wackeligen Deckel ist das Waffeleisen sehr gut verarbeitet. Die Drehung läuft rund und alle Teile schließen sauber ineinander ab.

Extras beim Krups Waffeleisen: Ein Drehspieß

Das Krups FDD95D hat herausnehmbare Platten. Für die spätere Reinigung ist das ein Segen, denn die tiefen Rillen lassen sich so deutlich besser reinigen. Der Clou aber ist: Sie sind auch spülmaschinengeeignet!

Krups FDD95D – Arretierung

Hier könnt ihr die Platten einhaken

Krups FDD95D – Schalter zur Plattenfreigabe

Mit diesem Schalter löst ihr die Platten

Krups FDD95D – Schalter zur Plattenfreigabe

Ein Blick hinter die Waffeleisen-Kulissen des FDD95D

Was mich besonders fasziniert, ist die Arretierung des Waffeleisens. Auf dem Griff ist vorne ein kleiner Knopf. Dieser fixiert das Eisen in aufrechter Position.

So könnt ihr es deutlich einfacher im Schrank verstauen. Da die Metallplatte magnetisch ist, bleibt sie auch in der Vertikalen an dem Eisen hängen. Eine tolle Eigenschaft, die Krups sich hier hat einfallen lassen.

Krups FDD95D – Griff

Ein Druck auf diesen Knopf und schon ...

Krups FDD95D – Gerät vertikal arretiert

... passt das FDD95D in den Schrank

Betrieb: Nicht ohne Bedienungsanleitung

Bei aller Schönheit und Raffinesse muss sich auch das Krups im Praxistest beweisen. Ich mache also meine Hilfsmittel bereit und starte den praktischen Teil des Tests.

Aufheizen

An der Oberseite ist ein Drehregler angebracht. Mit diesem verstellt ihr stufenlos die Temperatur des Waffeleisens. Die rote Lampe zeigt euch an, wenn das Gerät angeschaltet ist. Die grüne signalisiert Betriebstemperatur. Ich schalte wie immer auf Vollgas.

Krups FDD95D Waffeleisen – Kontroll-Lampen

Links wird rot, rechts wird grün

Kurze Zeit später frage ich mich, ob ich die Schutzfolie im Gerät vergessen habe. Ein unsagbar penetranter Geruch steigt vom Krups auf. Ich bin ja diverse Gerüche beim ersten Nutzen gewöhnt, aber der hier ist echt schlimm.

Mit offenem Fenster lässt es sich so gerade ertragen – aber nur im Sinne der Wissenschaft. Ich frage mich, wie ich von diesem Eisen gleich etwas essen soll.

Befüllen

Nützt ja nichts, den Test will ich auf jeden Fall zu Ende bringen. Das Befüllen ist einfach. Ich hatte kurz Sorge, ob der massive Deckel von alleine offen stehen bleibt, aber das tut er. Mit meinen sonst üblichen zwei Esslöffeln Teig pro Platte komme ich hier nicht weit, also weiche ich auf drei ab.

Krups FDD95D Waffeleisen – Teig eingefüllt

Das Krups benötigt mehr Teig als normal

Eine Überlauf-Rille oder ähnliches hat das Krups nicht. Die Hersteller rechnen anscheinend nicht damit, dass jemand so viel Teig einfüllen kann. Da haben sie meinen Tester-Ehrgeiz aber unterschätzt und schon quillt der Teig seitlich heraus.

Backen

Gerade bei dicken belgischen Waffeln ist ein schwerer Deckel wichtig, denn er bringt die richtige Form in die Waffel. Das schafft der Deckel des Krups auch.

Ich habe zwischendurch einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen. Daher weiß ich jetzt, dass ich das Eisen nach 30 Sekunden drehen soll. Da der Teig zu diesem Zeitpunkt noch flüssig ist, macht auch die Auffangplatte wieder Sinn. Das Drehen klappt problemlos, es fließt kein Teig heraus.

Krups FDD95D Waffeleisen – Auffang-Platte

Beim Drehen des Eisens läuft zwar kein Teig aus, ...

Krups FDD95D Waffeleisen – Wasserdampf

... dafür entsteht ganz schön viel Wasserdampf

Das Krups sondert nach kurzer Zeit Wasserdampf ab. Der verflüssigt sich schnell wieder an der Oberfläche, tropft aber immerhin nicht auf die Arbeitsplatte.

Knappe 3 Minuten später drehe ich das Eisen wieder zurück und kann die fertige Waffel bestaunen. Die Waffel fällt fast von alleine aus dem Eisen heraus, Antihaft-Beschichtung sei Dank.

Ich backe immer mehrere Waffeln pro Eisen. Die erste ist generell eine Spende an das Eisen; ihr solltet frühestens die zweite essen. Beim Krups habe ich erst die vierte Waffel gegessen, da das Gerät auch noch beim dritten Backen gestunken hat.

Krups FDD95D – fertige Waffel

Die Waffeln haben eine tolle Farbe

Reinigung: Ein Fall für die Spülmaschine

Da die Waffel-Platten sowie die Auffang-Platte spülmaschinenfest sind, wird die Reinigung zum Kinderspiel. Einzig den an der Seite ausgetretenen Teig muss ich mit einem feuchten Lappen wegwischen.

Ihr solltet die Außenseite des Krups aber auch regelmäßig säubern. Auf dem Edelstahl sieht man sonst sofort eure Fingerabdrücke.

Messwerte: Langes Aufheizen

Zu jedem meiner Tests gehören Messwerte. Für den großen Waffeleisen-Test habe ich mein Thermometer und meine Stoppuhr hervorgeholt. Dabei habe ich mir angesehen, wie viel Zeit das Waffeleisen zum Aufheizen und zum Backen der Waffel benötigt.

Zusätzlich habe ich die Temperatur nach dem Aufheizen gemessen und die Temperatur, wenn das Eisen nach dem Aufheizen 30 Sekunden offen stand. Das ist ungefähr die Zeit, die ich zum Befüllen benötige.

Zeit
zum Aufheizen
(in min)
Zeit
zum Backen
(in min)
Temperatur
nach dem Aufheizen
(in °C)
Temperatur nach 30 Sek.
mit offenem Deckel
(in °C)
7:003:00230170
  • Die Backzeit ist die zweitschlechteste im Test. Auch hier sehe ich die „Schuld” in der Menge an Teig, die gebacken werden muss. Es ist immerhin ein Löffel pro Platte mehr als bei den anderen Eisen. So betrachtet ist der Wert in Ordnung.
  • Das Krups hat die schlechteste Zeit beim Aufheizen. Mit 7 Minuten benötigt es 2 Minuten länger als das zweitlangsamste Eisen im Test. Ich muss aber auch dazu sagen, dass das Krups FDD95D das mit Abstand massivste Waffeleisen im Test ist. Eine solche Masse an Metall braucht Zeit, bis sie warm wird.
  • 230 Grad Celsius nach dem Aufheizen – keiner erreicht mehr. Allerdings fällt die Temperatur während des Befüllens mit Teig um ganze 60 Grad.
  • Für eine gute Waffel sollte ein Eisen zwischen 180 und 200 Grad Celsius heiß sein. Das erreicht das Krups schnell wieder, sobald der Deckel geschlossen ist.

Wertung: Die Reinigung ist das Highlight

Ich bewerte die Waffeleisen in meinem Test auf zwei Arten. Zuerst beschreibe ich mit einer Prozentzahl, wie zufrieden ich mit der getesteten Eigenschaft bin. Dann vergebe ich eine Note zu dieser Zahl.

Geschmack

Konsistenz und Geschmack sind die beiden Kriterien in diesem Punkt. Ich nutze für alle Geräte denselben Teig, so kann ich die Unterschiede gut erkennen. Die Waffeln aus dem Krups FDD95D sind knusprig und fluffig, genauso wie Waffeln sein müssen. Der Geschmack ist ebenfalls gelungen.

  • Daher gibt es ein „Sehr gut” mit 85 Prozent.
Krups FDD95D Waffeleisen – geöffnete Ansicht

Bei der Geräte-Handhabung und ...

Krups FDD95D Waffeleisen – Temperaturregler

... den Zeitmessungen gab es Abzüge

Handhabung

Meiner Meinung nach kann man ein solches Waffel-Ergebnis auch ohne den Drehspieß erreichen. Ich finde ihn daher überflüssig, weil er das Waffelbacken unnötig verkompliziert. Da ich bei diesem Waffeleisen als einzigem die Bedienungsanleitung benötigte, gibt es weitere Abzüge.

  • Am Ende lande ich bei 65 Prozent, was einem „Befriedigend” entspricht.

Zeit

Das Krups liefert zwar mit die schlechtesten Werte im Test ab, muss dabei aber auch die größte Masse erhitzen und backen.

  • Deshalb gebe ich noch ein „Befriedigend” mit 70 Prozent.

Reinigung

Platten raus, in die Spülmaschine geben, Metall abwischen, fertig.

  • So viel Einfachheit muss belohnt werden: „Exzellent” (95 Prozent).

Fazit: Gut, aber zu teuer

Wenn ein Waffeleisen rund 180 Euro im Ursprungspreis kostet, erwarte ich einiges von ihm. Diesen Anspruch konnte das Krups FDD95D nicht erfüllen.

Krups FDD95D Waffeleisen –

Keine halben Sachen mit dem Krups FDD95D: Es ist ein Waffeleisen für Profi-Waffelbäcker

119,00 €

Es ist ein tolles Waffeleisen für den fortgeschrittenen Waffelbäcker. Für das gemeinsame Backen mit kleinen Kindern ist es nichts, dafür ist die Bedienung zu umständlich.

Umständlich ist auch das Wort, mit dem ich den gesamten Test umschreibe. Krups hat zu viel von diesem Eisen gewollt und es damit komplett überfrachtet. Die Drehfunktion muss nicht sein, dann spart man sich auch den Blick auf die Uhr wann die Waffel gedreht werden muss. Das Arretieren ist eine nette Sache, müsste aber auch nicht sein, wenn man sich gegen das Drehen entschieden hätte. Damit hätte man sich auch die einzelne Metallplatte gespart, die ziemlich verloren wirkt.

Trotz all dieser Kleinigkeiten ist das Krups ein gutes Waffeleisen. Die Waffel hat einen tollen Geschmack, bei dem man die einzelnen Aromen des Teigs erkennt. Sie ist außen knusprig und innen weich. So soll es sein.

Das Krups FDD95D ist für mich ein Luxus-Gerät. Wer ein absoluter Waffel-Liebhaber ist und gerne Zeit beim Backen verbringt, wird mit ihm glücklich werden.

Für meinen Geschmack ist das Waffeleisen aber zu teuer. Alternativ könnt ihr euch das Krups FDK251 ansehen. Es ist deutlich günstiger, backt aber auch leckere belgische Waffeln.

VORTEILE

  • Leckere Waffeln
  • Herausnehmbare Platten
  • Kann zum Verstauen verkleinert werden
  • Einfache Reinigung

NACHTEILE

  • Umständlich in der Bedienung
  • Einige unnötige Funktionen
  • Hoher Preis

Produktdaten

WaffelplatteHerausnehmbar
MaterialEdelstahl, Kunststoff
Temperatur manuell einstellbar
Signalleuchte wenn heiß
An-/Aus-Schalter
Anzahl Waffelplatten2
Art des WaffeleisensBelgisch
Nennleistung1200 W
Temperatur nach dem Aufheizen230 °C
Dauer des Aufheizens7:00 min
Dauer des Backvorgangs3:00 min
Gewicht5,9 kg
Antihaft-Beschichtung


Aktueller Preis:

119,00 €

Zuletzt aktualisiert am: 13. December 2018 11:50

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *