Skip to main content

Tchibo Cafissimo Test

Tchibo Cafissimo Test
Milchschaum mittelmäßig – Modell nicht ganz ausgereift

Aktueller Preis:

59,95 €

Zuletzt aktualisiert am: 10. December 2018 15:49
65Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeTchibo
Maximale Schaummenge260 ml
Maximale Füllmenge500 ml
Schäumdauerk.A.
Milchtemperatur75 °C
Kaltschäumen
Milch erhitzen
Sonderfunktionenkeine

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlicht wie Barista Arne. Arne

Unter der Marke Tchibo Cafissimo gibt es zwei Milchaufschäumer: einen in der ganz kleinen Kompaktklasse und einen größeren, dessen Kapazität etwa im Mittelfeld gängiger Induktions-Milchaufschäumer liegt. Dieser Test handelt vom Letzteren – dem Tchibo Cafissimo für bis zu 260 Milliliter aufzuschäumende Milch.

Das Konzept ist gut und bewährt: im Basisteil ruht ein mobiles Milchkännchen aus Edelstahl, das keine elektronischen Teile hat und in die Spülmaschine darf. Neben heißem Milchschaum bereitet der Cafissimo auch ungeschäumte heiße Milch oder kalten Milchschaum zu.

In der Theorie klingt das vertraut und gut, aber in der Praxis überzeugt der Milchschaum nicht. Zu viel flüssige Milch bleibt übrig und der Schaum ist teilweise zu fest. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass der Milchschaum mit 75 Grad Celsius eine sehr schöne Temperatur hat.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

80%

"Milchschaum mittelmäßig – Modell nicht ganz ausgereift"

Verarbeitung und Handling
80%
Gut
Milchschaumqualität
60%
Ausreichend
Füllmenge
80%
Gut
Schäumzeit
90%
Sehr gut
Reinigung
90%
Sehr gut

Der Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer im Test 2018

Der Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer gehört zur erweiterten Großfamilie der Kapsel-Kaffeemaschinen von Tchibo. Das stimmt mich grundsätzlich erst mal skeptisch, weil Kapsel-Kaffee Quatsch ist. Der Kaffee ist nicht frisch und zu teuer, die Kapseln erzeugen massenhaft Müll.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

59,95 €

VORTEILE

  • Leichte Reinigung
  • Milchbehälter aus Edelstahl
  • Gute Milchtemperatur

NACHTEILE

  • Aufschäumvorgang holprig
  • Eigenwilliges Design
  • Milchschaum nicht homogen

Andererseits: Bei einem Milchaufschäumer ist das ganze Konzept schon sinnvoller, das ich mal so zusammenfasse: günstig, schick und einfach. Für Espressomaschinen kosten die Kapsel-Geräte ja wirklich nicht viel – teuer wird’s erst bei den Kapseln.

Ich würde es den Konzernen zwar zutrauen, dass sie irgendwann Milchportionen in speziellen Verpackungen zur Verwendung in bestimmten Milchaufschäumer-Modellen herstellen, aber bisher gibt es das noch nicht. Beim Milchaufschäumer droht also keine teure Abo-Falle.

Den Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer gibt es in zwei Größen. Ich habe für diesen Bericht den größeren getestet, der 260 Milliliter Milch aufschäumen und 500 Milliliter erwärmen kann. Der kleine Bruder schäumt 115 Milliliter und erwärmt bis zu 250 Milliliter.

Das wäre dann das absolute Minimum, wenn ihr echte Getränke zubereiten wollt und nicht nur Kleinstmengen Milchschaum zu Forschungszwecken benötigt.

Tchibo Cafissimo – Geräte-Rückseite

Den Tchibo Cafissimo gibt es in zwei Ausführungen; für diesen Test nahmen wir das größere Modell

Mit dem kleinen und dem großen Cafissimo Milchaufschäumer deckt Tchibo zwei Kategorien ab, die ihr so ähnlich auch bei anderen Herstellen wiedererkennen werdet:

  • Bei der kleinen Kategorie, die ich auch als Kompaktklasse bezeichne, steckt die Elektrik zusammen mit dem Milchbehälter in einem Gehäuse. Strom bekommt das Ganze durch einen dazu passenden flachen Sockel.
  • Bei der größeren Kategorie steckt dagegen die ganze Elektronik im Sockel, der dementsprechend größer ist und von der Form her eher einem Topf ähnelt als einem flachen Untersatz. Darin sitzt dann ein Kännchen, das in der Regel aus Edelstahl ist und sich nach oben abnehmen lässt.
  • Die größere Variante ist klar im Vorteil bei der Reinigung, weil die Teile, die mit Milch in Berührung kommen, klar von der Elektronik getrennt sind. Edelstahl kann außerdem in die Spülmaschine. Einfacher geht es nicht.
  • Für die kompaktere Bauart spricht im Wesentlichen nur, dass sie eben kompakt ist, falls euch das entgegenkommt. Sie nehmen weniger Platz in der Küche weg und sehen im Zweifel weniger klobig aus.

Die Frage ist, ob euch die Kapazität reicht. Ideal sind sie wohl nur für Singles, die nicht allzu häufig Besuch bekommen, der an Milchschaum interessiert ist. Wenn zwei Personen Getränke mit viel Milchschaum mögen, wird es mit einem Kompaktgerät schon knapp.

Aber das Wichtigste ist natürlich die Qualität des Milchschaums, und die hat mit der Größe oder Bauart des Milchaufschäumers nicht viel zu tun. Sowohl unter den kompakten als auch unter den größeren Geräten gibt es hervorragende und mittelprächtige, was den Milchschaum betrifft.

Tchibo Cafissimo – Milchschaum-Testergebnis

Über Design lässt sich streiten, über guten Milchschaum nicht

Der beste unter den kleinen ist aus meiner Sicht der Philips Senseo Milk Twister. Bei den größeren liefert der Clatronic MS 3326 super Milchschaum. Noch etwas besser schneidet das Luxusgerät WMF Lono Milk & Choc ab.

Alle Details findet ihr hier:

Einen umfassenden Überblick der Möglichkeiten, in der heimischen Küche Milchschaum herzustellen, erhaltet ihr in unserem großen Milchaufschäumer Test und Vergleich 2018!

Jetzt aber zur 500-Milliliter-Variante des Tchibo Cafissimo. Was hat er zu bieten?

Erscheinungsbild: Eigenwillig

Das Design des Tchibo Cafissimo für 500 Milliliter ist etwas merkwürdig. Bei größeren Geräten wie diesem sind Sockel und Milchbehälter meist optisch getrennt, und in der Regel wird das Gerät nach oben hin schmaler.

Der Cafissimo tanzt in dieser Hinsicht aus der Reihe und kommt als einheitlicher Kunststoff-Zylinder daher. Das ist sonst eher bei den Kompaktgeräten üblich.

Dieses Gerät ist also gestaltet wie eines aus der Kompaktklasse, aber dafür viel zu groß. Die Größe, die Form und der Kunststoff-Look lassen den Cafissimo auf mich klobig und etwas billig wirken. Aber das ist natürlich wie immer Geschmackssache.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Gerät und Deckel

Wir fanden das Design des Cafissimo zu klobig

Immerhin ein äußeres Erkennungsmerkmal hat der Cafissimo mit den anderen Milchaufschäumern gemeinsam, die nicht zur Kompaktklasse gehören: den Griff des Milchbehälters, der deutlich sichtbar herausragt.

Der Behälter liegt gut in der Hand und wirkt solide, wie es bei Edelstahl-Teilen ja meistens der Fall ist. Bis auf die wuchtige Kunststoff-Anmutung habe ich auch am Basisteil nichts auszusetzen.

Zur Ausstattung gehören noch zwei kleine Ringe: ein geriffelter fürs Milchaufschäumen und ein glatter fürs bloße Erhitzen. Je nachdem, was mit eurer Milch passieren soll, platziert ihr den passenden Ring am Boden des Milchbehälters, wo ein Magnet ihn festhält und rotieren lässt. Zur Aufbewahrung der beiden Ringe hat der Cafissimo zwei Halterungen an der Rückseite.

Tchibo Cafissimo –

An der Rückseite des Geräts befinden sich Halterungen zur Aufbewahrung der Ringeinsätze

Zur Bedienung gibt es nicht viel zu sagen, denn genau wie andere Milchaufschäumer hat der Cafissimo nur eine einzige Taste. Normales Drücken heißt Erhitzen und – je nach benutzten Rühreinsatz – Aufschäumen, Taste gedrückt halten für zwei Sekunden heißt kalt aufschäumen. Mehr Funktionen gibt es nicht.

Mich interessiert wie immer vor allem der heiße Milchschaum, und genau den sehe ich mir als nächstes an.

Im Betrieb leicht holprig

Nach dem Einschalten signalisiert der Cafissimo Milchaufschäumer mit einem Lämpchen und Piepton, dass er bereit ist. Dazu ertönt ein leises Hintergrundrauschen, das von der Lüftung kommt.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Milchbehälter Innenansicht

Die Füllmengen-Markierungen sind hier gut zu erkennen

Wie es bei den meisten Milchaufschäumern der Fall ist, hat auch bei diesem der Milchbehälter zwei Markierungen verschiedener Füllhöhen. Sie zeigen jeweils das Maximum für Milch im Aufschäum- und im Aufwärm-Modus. Da ich das Aufschäumen testen will, gilt das untere Limit, das bei 260 Milliliter liegt.

Ich drücke die Taste und der Cafissimo fängt an, vernehmlich zu brummen. Durch den transparenten Deckel ist zu sehen, dass die Milch kreist und einen trichterförmigen Strudel bildet.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Milch wird in den Behälter eingefüllt
Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Funktionstaste am Gerät

Zwischendurch kommt es öfter vor, dass die Kreisbewegung ins Stocken gerät, als würde das Gerät irgendwie stolpern. Das ist jetzt kein Riesenproblem, aber es hört sich unharmonisch an und dürfte auch dem entstehenden Milchschaum nicht guttun.

Oder bin ich da zu misstrauisch?

Ergebnis: So mittel

Leider nicht. Vorweg das Gute: Der Milchschaum hat eine Temperatur von 75 Grad Celsius. Das ist als Wert am oberen Ende der Skala in Ordnung – und lieber etwas zu heiß als etwas zu kalt. Kälter wird’s von selbst.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Milchschaum-Temperatur messen

Das stimmt optimistisch: Mit 75 Grad Celsius hat der Milchschaum eine optimale Temperatur

Davon abgesehen hat der Milchschaum aber ähnliche Schönheitsfehler wie der Schäumvorgang.

Perfekter Milchschaum liegt ungefähr in der Mitte zwischen fest und flüssig. Er ist cremig und in der Konsistenz stabil, aber fließfähig.

Suboptimaler Milchschaum hat meistens mindestens eins von drei Problemen:

  • Der Schaum zerfällt schnell wieder und es bleibt nur heiße Milch davon übrig
  • Der Schaum hat die Festigkeit von Badeschaum, so dass gar nichts fließtNur ein
  • Teil der Milch ist aufgeschäumt, ein anderer Teil ist flüssig geblieben

Beim Tchibo Cafissimo begegnen mir vor allem das zweite und das dritte Problem: Ein zu großer Milch-See unter zu festen Milchschaumflocken. Nee, das habe ich schon besser gesehen.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Milchschaum-Testergebnis
Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Schaumkonsistenz, Löffeltest

Hier muss ich dazu sagen, dass ich hohe Maßstäbe anlege. Es geht ja um ein Küchengerät, das im Wesentlichen nur eine einzige Aufgabe hat, und zwar heißen Milchschaum zuzubereiten. Wenn ich das Geld investiere und mir so ein Teil in die Küche stelle, dann soll es diese eine Aufgabe auch gut erledigen, finde ich.

Mit anderen Worten, der Schaum ist brauchbar und ich würde seinetwegen keinen Milchkaffee verschmähen. Aber es geht deutlich besser, ohne mehr Geld investieren zu müssen.

Reinigung: Leichter geht’s nicht

Alle Teile außer dem elektronischen Hauptelement sind für die Spülmaschine geeignet. Konkret geht es hier um den Milchbehälter, die zwei kleinen Rühreinsätze und den transparenten Kunststoff-Deckel.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Milchbehälter
Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Gerätedeckel
Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Rühreinsätze

Unabhängig davon ist zu empfehlen, diese Teile immer gleich nach Gebrauch abzuspülen, weil es dann am leichtesten geht und eventuelle Bakterien gar nicht erst auf die dumme Idee kommen, sich auszubreiten.

Als Halterung für die Rühreinsätze fungiert im Milchbehälter eine kleine zylindrische Erhebung. Den Rest erledigt das Magnetfeld. Daher gibt es hier keine schwer zugänglichen Stellen, wo sich Rückstände ablagern könnten. Dafür ist der geriffelte Rühreinsatz noch am ehesten anfällig. Bei ihm ist das schnelle Ausspülen also am wichtigsten.

Fazit: Nur bedingt überzeugend

Unter den elektrischen Milchaufschäumern, die ich bisher getestet habe, liegt der Tchibo Cafissimo klar im Mittelfeld. Ich habe schon ein paar schlechtere gesehen, aber auch deutlich bessere in ähnlicher Preislage.

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer – Übersicht

Positioniert sich klar im Mittelfeld aller getesteten Milchaufschäumer: Der Tchibo Cafissimo

59,95 €

VORTEILE

  • Leichte Reinigung
  • Milchbehälter aus Edelstahl
  • Gute Milchtemperatur

NACHTEILE

  • Aufschäumvorgang holprig
  • Eigenwilliges Design
  • Milchschaum nicht homogen

Schön ist, dass alle beweglichen Teile in die Spülmaschine können und sich auch unter dem Wasserhahn leicht reinigen lassen. Mit einem Fassungsvermögen von 260 Millilitern Milch für Schaum und einem halben Liter zum Erhitzen liegt der Cafissimo ebenfalls im Bereich des Üblichen. Für kleinere Haushalte ist das völlig okay.

Weniger gefällt mir das etwas klobige Design und noch weniger die durchwachsene Milchschaum-Qualität. Die bekommen andere einfach besser hin.

Produktdaten

Maximale Schaummenge260 ml
Maximale Füllmenge500 ml
Schäumdauerk.A.
Milchtemperatur75 °C
Kaltschäumen
Milch erhitzen
Sonderfunktionenkeine


Aktueller Preis:

59,95 €

Zuletzt aktualisiert am: 10. December 2018 15:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *