Skip to main content

Mia MilkTwister Test

Mia MilkTwister Test
Leider kein guter Milchschaum

Aktueller Preis:

39,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49
82Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeKeine
Maximale Schaummenge160 ml
Maximale Füllmenge260 ml
Schäumdauer90 bis 150 s
Milchtemperatur62,9 °C
Kaltschäumen
Milch erhitzen
SonderfunktionenInklusive Kakaopulver

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlicht wie Barista Arne. Arne

Der Mia MilkTwister ist ein Induktions-Milchaufschäumer, der sich auf der Grenze zwischen Kompakt- und Mittelklasse befindet. Er schäumt pro Durchgang bis zu 160 Milliliter Milch auf. Das ist mehr als bei Konkurrenten wie dem (zufällig?) namensverwandten Philips Senseo Milk Twister oder dem Nespresso Aeroccino 3, die beide nur 120 Milliliter schaffen. Wie andere automatische Milchaufschäumer soll er Milch heiß aufschäumen, kalt aufschäumen und ohne Aufschäumen erwärmen können.

Leider konnte der Milchschaum im Test ganz und gar nicht überzeugen. Er bleibt zu flüssig, ist instabil und erreicht nicht die nötige Temperatur. Solange der Hersteller da nicht deutlich nachbessert, ist der Mia MilkTwister nicht zu empfehlen.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

64%

"Leider kein guter Milchschaum"

Verarbeitung und Handling
80%
Gut
Milchschaumqualität
10%
Ungenügend
Füllmenge
80%
Gut
Schäumzeit
80%
Gut
Reinigung
70%
Befriedigend

Der Mia Milktwister Milchaufschäumer im Test 2018

Mia MilkTwister? Kommt mir bekannt vor. Genauer gesagt, kommt mir Mia überhaupt nicht bekannt vor, aber Milk Twister. So heißt auch ein Milchaufschäumer von Philips, der mir sehr gut gefällt. Kompakt, schick, guter Milchschaum. Alle Details erfahrt ihr im Philips Senseo Milk Twister Test.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

39,99 €

VORTEILE

  • Kompakt mit handlichem Griff
  • Sieht gut aus

NACHTEILE

  • Schlechte Milchschaum-Qualität
  • Laut im Betrieb
  • Rührstab am Deckel befestigt (Bruchgefahr)

Was sich hinter Mia verbirgt, musste ich erst googeln: ein wenig bekanntes Unternehmen namens Prodomus, das in München sitzt und Haushaltsgeräte herstellt. Okay.

Der Mia MilkTwister erinnert auch vom Erscheinungsbild her an den Namensvetter von Philips. Kompakt, schwarz, mit Elektronik im Milchbehälter und Rührstab am Deckel. Der letztere hat mir schon bei Senseo nicht so gut gefallen, weil er leicht abbrechen kann. Das ist kein K.O.-Kriterium, es scheint mir nur etwas wackelig.

Mia MilkTwister – Rührquirl ist mit Deckel verbunden

Den Rührstab mit dem Behälterdeckel zu verbinden erscheint keine gute Idee

Ein K.O.-Kriterium für einen Milchaufschäumer ist schon eher, wenn der Milchschaum nichts taugt. Und so lautet leider mein Urteil beim Mia MilkTwister. Zu flüssig, zu instabil und zu kalt. Schade!

Wenn ihr eure Suche nach dem besten Milchaufschäumer für eure Anforderungen gleich fortsetzen wollt, empfehle ich unseren umfassenden Milchaufschäumer Test und Vergleich 2018, der euch eine große Auswahl von Geräten vorstellt und die besten empfiehlt.

Erscheinungsbild: Kann sich sehen lassen

Der Mia MilkTwister kommt in lackschwarzem Kunststoff relativ schlicht und schnörkellos daher, sieht aber nicht schlecht aus. Im Unterschied zum Senseo Milk Twister hat er einen Griff, was die Handhabung vereinfacht und ein Pluspunkt ist.

Wie die meisten Milchaufschäumer hat er einen puckförmigen Sockel, aus dem er seinen Strom bekommt. Die Heizelemente sind aber im beweglichen Kannenteil verbaut.

Mia MilkTwister – Vollansicht des Gerätes
Mia MilkTwister – Stromsockel und Kabel

Das ist nicht immer so – bei Induktions-Milchaufschäumern besteht die mobile Kanne aus purem Metall. Das erleichtert die Reinigung. Ein sehr schickes Beispiel dafür ist der WMF Lono Milk & Choc, über den ihr euch hier genauer informieren könnt: WMF Lono Milk & Choc Test.

Die Kanne lässt sich oben mit einem durchsichtigen Kunststoffdeckel verschließen. Dieser Deckel muss zwingend an seinem Platz sein, wenn ihr die Milch aufschäumt, denn an ihm ist der Rührstab angebracht.

Der MilkTwister hat eine einzige Bedientaste, die mit dem gängigen Ein/Aus-Symbol in Rot markiert ist. Die einzelnen Funktionen ruft ihr durch mehrmaliges Drücken auf. Moment, welche Funktionen? Neben heißem Milchschaum bietet das Gerät auch bloßes Erhitzen von Milch (zwei Mal drücken) und kalten Milchschaum (drei Mal drücken) an.

Mia MilkTwister – Bedientaste des Milchaufschäumer-Gerätes

Ein Knopf, viele Funktionen: Zum Milch erhitzen drückt man den Knopf z.B. zwei Mal

Als kleiner Gag liefert der Hersteller etwas Kakao mit, so dass ihr das Erhitzen gleich ausprobieren könnt. Das habt ihr bei der Konkurrenz so nicht, diese drei Grundfunktionen aber meistens schon.

Beim Gesamteindruck von dem Gerät habe ich nichts zu meckern, nur dass mir der Rührstab am Deckel zu wackelig ist. Der MilkTwister sieht okay aus, wirkt solide verarbeitet und liegt mit seinem Griff gut in der Hand. So weit, so gut.

Im Betrieb: Lässt von sich hören

Der Mia MilkTwister schäumt bis zu 160 Milliliter Milch pro Durchgang. Damit liegt er in der Kompaktklasse. Der größere Clatronic MS 3326 kommt zum Beispiel auf 225 Milliliter. Wenn ihr größere Mengen Milchschaum benötigt, ist er sehr zu empfehlen, ebenso wie der WMF Lono.

Hier erfahrt ihr mehr:

Nach dem Befüllen und Starten fällt mir auf, dass der Mia MilkTwister recht laut ist. Da gibt es große Unterschiede. Bei manchen Milchaufschäumern klingt das leise Summen und Brummen elegant und wirkt beruhigend, bei diesem eher nicht.

Mia MilkTwister – Milch wird in den Behälter gefüllt

Gleich wird's laut: Beim Milch eingießen ahnt man noch nicht, wie laut der MilkTwister arbeitet

Ein Pluspunkt ist, dass es schnell geht. 90 bis 150 Sekunden gibt der Hersteller an, also zweieinhalb Minuten bei einer vollen Portion kalter Milch. Das ist nicht viel.

Ergebnis: Kühl, flüssig, instabil, enttäuschend

Zum Milchschaum aus dem Mia MilkTwister kann ich leider gar nichts Gutes sagen. Er war mit 62,9 Grad Celsius zu kalt und die Milch blieb viel zu flüssig. Das bisschen Schaum, das da war, zerfiel sehr schnell, als ich Kaffee dazu gab.

Die Milch war also eher nur angeschäumt, als hätte der MilkTwister zu wenig Kraft. Bei so einem unbefriedigenden Ergebnis ist die kurze Schäumdauer natürlich auch keine Kunst.

Mia MilkTwister – Milch wird in den Behälter gefüllt
Mia MilkTwister – Temperatur messen
Mia MilkTwister – Milchschaum-Konsistenz wird getestet

Ich habe übrigens mit Vollfett-Milch getestet, die sich am besten zum Aufschäumen eignet. Veganer haben mit dem MilkTwister keine besseren Karten, denn ein zweiter Versuch mit Hafermilch endete mit derselben Enttäuschung.

Reinigung: Vorsicht mit dem Rührstab

Die Konstruktion mit dem Rührstab am Deckel hat den Vorteil, dass der Milchbehälter unten einen glatten Boden hat, so dass ihr ihn problemlos auswaschen könnt. Nur darf er wegen der elektrischen Teile natürlich nicht ins Spüli-Bad oder in die Maschine.

Mia MilkTwister – Innenansicht des Behälters

Wenigstens etwas: Das Innere des Behälters lässt sich problemlos reinigen

Mit dem Rührstab-Deckel würde ich grundsätzlich etwas vorsichtiger umgehen, weil er abbrechen könnte. Dann könntet ihr mit dem Gerät gar nichts mehr anfangen.

Am besten spült ihr den Deckel samt Quirl immer gleich nach der Benutzung. So verhindert ihr auch, dass sich Milchrückstände in der Spirale festsetzen, die der einzige schwierig zu reinigende Bestandteil ist.

Das gilt natürlich nur, wenn ihr dieses Gerät überhaupt benutzen wollt. Ich sehe leider keinen guten Grund dafür und kann einen Kauf nicht empfehlen.

Fazit: Das war nichts

Mir ist ja schon manchmal ein bisschen rätselhaft, wie es solche Geräte in die Massenproduktion schaffen. Dabei hat der Hersteller ja auf den ersten Blick vieles richtig gemacht. Wie es aussieht, müsste der MilkTwister nur etwas kräftiger (oder länger) heizen und aufschäumen, um aus einem im Grunde unbrauchbaren ein gutes Gerät zu machen.

Mia MilkTwister – Milchaufschäumer Vollansicht

Hinterließ in unserem Test keinen guten Eindruck: Der Mia MilkTwister

39,99 €

VORTEILE

  • Kompakt mit handlichem Griff
  • Sieht gut aus

NACHTEILE

  • Schlechte Milchschaum-Qualität
  • Laut im Betrieb
  • Rührstab am Deckel befestigt (Bruchgefahr)

Denn wer braucht einen Milchaufschäumer, der nur schlechten, schlappen und auch noch zu kalten Milchschaum hinbekommt? Da habt ihr deutlich mehr von einem batteriebetriebenen Handgerät oder einem Bodum Latteo. Beide liefern guten bis sehr guten Milchschaum und sind erheblich günstiger.

Wenn euch der Mia MilkTwister aber mit seiner kompakten Größe und dem Aussehen in die richtige Richtung geht, empfehle ich den Namensvetter: Philips Senseo Milk Twister Test. Der sieht schöner aus und macht richtig guten Milchschaum. Der Nachteil ist nur, dass er keinen Griff hat, aber damit kann man leben.

Produktdaten

Maximale Schaummenge160 ml
Maximale Füllmenge260 ml
Schäumdauer90 bis 150 s
Milchtemperatur62,9 °C
Kaltschäumen
Milch erhitzen
SonderfunktionenInklusive Kakaopulver


Aktueller Preis:

39,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *