Skip to main content

AEG KAM400 Test

AEG KAM400 Test
Hat sehr viel Verbesserungs­potenzial.

Aktueller Preis:

Amazon Logo

119,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. November 2019 23:51
115Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeAEG
Tassenportionen10 (groß)
Durchlaufzeit 10 Tassen9:13 min
Temperatur Kaffee 4 Tassen75,6 °C
Temperatur Kaffee 4 Tassen nach 10 Minuten66,8 °C
Filter entnehmbar
ExtrasTimer
Gewicht5,11 kg
Warmhaltefunktion
MahlwerkKegelmahlwerk
Bohnenfach250 g

Author

Arne schreibt seit 10 Jahren den bekannten Kaffee-Blog Coffeeness.de. Neben Kaffeebohnen und Espresso testet er ebenfalls alle möglichen Zubereitungsmethoden (außer Kapsel-Kaffee). Keiner hat so viele Inhalte zum Thema Kaffeevollautomaten veröffentlicht wie Barista Arne. Arne

Wenn ich nur oberflächlich getestet hätte, wäre ich jetzt von der AEG KAM400 Kaffeemaschine überzeugt. Im Ansatz sind alle ihre Funktionen durchdacht und funktionieren sehr gut. Bei intensiveren Tests zeigt sie aber in jedem Punkt Schwachstellen. Die größte ist der Wassertank, den ich nur schwer befüllen und überhaupt nicht reinigen kann.

Auch der Geschmack des fertigen Kaffees überzeugt mich nicht. Wenn ich nicht genau die richtige Einstellung treffe, wird er schnell bitter. Falls ihr euren Kaffee warmhalten wollt, seid ihr bei diesem Gerät an der falschen Adresse. Die Warmhalteplatte ist ihren Namen nicht wert, der Kaffee kühlt schnell ab.

Für einen Preis von 119,99 Euro ist die Qualität nicht ausreichend, auch wenn die Maschine viele gute Ansätze hat. Leider wurden diese nicht bis zum Ende konsequent umgesetzt.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Gesamtbewertung

66%

"Hat sehr viel Verbesserungs­potenzial."

Benutzerfreundlichkeit
85%
Sehr gut
Mahlqualität
65%
Befriedigend
Kaffeequalität
65%
Befriedigend
Warmhaltefunktion
50%
Mangelhaft
Reinigung
65%
Befriedigend

Meine Erfahrung mit der AEG KAM400 Kaffeemaschine 2019: Gute Idee schlecht umgesetzt

AEG ist eine etablierte Marke in deutschen Haushalten, von der ich mir schon diverse Geräte in meinen Tests vorgenommen habe. Die KAM400 ist mein Auswahlgerät für den Kaffeemaschinen-Test mit Mahlwerk 2019. Mit rund 180 Euro UVP ist das Gerät das teuerste im Test. Ob das nur am Markennamen oder an seiner Qualität liegt, werde ich für euch herausfinden.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

119,99 €

VORTEILE

  • Einfache Handhabung
  • Timer-Funktion

NACHTEILE

  • Wassertank schwer zugänglich
  • Kaffee schmeckt bitter
  • Hoher Preis
  • Drehkreis als Sockel
  • Schlechte Warmhaltefunktion

Erster Eindruck: Hoffentlich ist alles heile

Mein erster Eindruck von der AEG ist negativ. Das liegt weniger an der Maschine selber, denn am Karton. Dieser ist oben und seitlich komplett zerstört. Er sieht aus, als sei der Lieferdienst einmal mit dem Wagen darüber gefahren. Ich hoffe, das hat sich nicht auf die Maschine übertragen.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Verpackung

Die Verpackung hat beim Transport gelitten

Hat es nicht, die Kaffeemaschine ist intakt und steht am Ende ausgepackt vor mir. Wenn ich die AEG frontal betrachte, sieht ihre Vorderseite aus wie der Helm eines Wikingers. Die Stelle mit der Markenbezeichnung ist etwas tiefer gezogen als der Rest der Front und wirkt wie der Nasenschutz an eben jenem Helm. Das mag auch an dem Edelstahl-Eindruck liegen, der hier (zumindest als Blende) verbaut wurde.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Übersicht

Die Maschine ist zum Glück intakt

Oberhalb des Helms sind die Bedienelemente angebracht, insgesamt acht Knöpfe. Mit diesen könnt ihr alle Einstellungen vornehmen, die das Gerät zu bieten hat. Fast alle, denn den Mahlgrad verstellt ihr oben direkt vor dem Bohnenfach.

Das Bohnenfach selber ist mit einem Aromadeckel gesichert, der die Qualität der Bohnen erhalten soll. Insgesamt bis zu 250 Gramm könnt ihr dort einfüllen. Ich rate euch aber, lieber nur kleine Portionen zu nutzen und häufiger frische Bohnen zu kaufen. Kein Aroma-Bewahrer liefert dieselbe Qualität wie eine frische Bohne.

AEG KAM400 Kaffeemaschine mit offenem Bohnenfach

Aromadeckel ab …

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Bohnenfach wird mit Kaffeebohnen gefüllt

… und frische Bohnen rein

Der kleine Schacht vor dem Bohnenfach ist der Mahlwerkskanal. Hört sich großspurig an, bedeutet aber nur, dass dort der gemahlene Kaffee durchgeht. Den Schacht könnt ihr mit dem unteren Ende des mitgelieferten Mini-Besens öffnen.

Der Wassertank befindet sich auf der Rückseite und ist fest installiert. Ihr könnt ihn nur über die Öffnung oben auf der Maschine befüllen. Seitlich seht ihr, wie viel Wasser bereits im Tank ist.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Wassertank

Hinter dem Bohnenfach liegt der Wassertank

Ebenfalls auf der rechten Seite findet ihr noch einen Knopf mit der Aufschrift „Open“. Er steht etwas aus der sonst glatten Oberfläche heraus, so wie die Kamera bei einigen Smartphones. Der Knopf hat eine wichtige Funktion: Er öffnet den Filter. Das Visier des Wikingerhelms schwenkt zur Seite und gibt den Filtereinsatz frei, in den ihr dann euren 1×4 Filter einsetzen könnt.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Der „Open“-Knopf, der den Filter öffnet

Der Knopf wirkt etwas lustlos verbaut

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Drehgestell am Unterboden

Der Kreisel nervt mich schnell

Was mir schon beim ersten Eindruck nicht gefällt: Die Maschine bewegt sich. Sie ist auf einem Ring platziert, den ihr munter drehen könnt. Laut AEG soll so das Befüllen vereinfacht werden, mich nervt es nur. Die Maschine dreht sich bei der leichtesten Berührung und steht permanent quer im Raum.

Benutzerfreundlichkeit der AEG KAM400: Einfach zu bedienen

Ich schalte die Maschine ein und das Bullauge an der Front erwacht mit blauem Licht zum Leben. Wie einst der Zyklop bei Odysseus, starrt es mich erwartungsvoll an. Also gebe ich dem Riesen etwas zu tun.

Bevor ich mich an den eigentlichen Kaffeegenuss wage, reinige ich die Maschine einmal. Das wird auch vom Hersteller empfohlen. Dazu füllt ihr zehn Tassen (oder eine ganze Kanne) klares Wasser in den Tank.

AEG

Die KAM400 in schlafendem Zustand

Detailansicht des beleuchteten LED-Displays AEG KAM400 Kaffeemaschine

Hypnotisiert von einem blauen Zyklopenauge

Hier stoße ich an die erste Grenze des Gerätes. Die Öffnung ist so klein geraten, dass ich sie am liebsten mit einer Schnabeltasse befüllen würde. Mit dem deutlich größeren Ausguss der Kaffeekanne landet die Hälfte neben der Maschine. Das ist kein guter Start.

Nach einem kleinen Putz-Stopp und einer Ladung neuen Wassers starte ich den Durchgang – ohne Bohnen. Die AEG verbreitet keinen Plastikgeruch, der sonst von neuen Maschinen häufig ausströmt.

Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob ich hier wirklich eine neue Maschine erwischt habe. Der kaputte Karton, einige Kratzer am Gehäuse und Kaffeereste im Pulverschacht lassen eine vorherige Benutzung erahnen. Das kann allerdings auch durch die abschließende Qualitätskontrolle beim Hersteller kommen.

Die Maschine ist nun durchgespült und bereit für ihren Einsatz. Ich stelle noch die Uhr und mache mich dann an den ersten Kaffee.

Vor allem Nutzer von Kaffeevollautomaten sollten an dieser Stelle an den Filter denken. Von einem Vollautomaten bin ich es gewöhnt, dass ich nur die Tasse unterstellen muss. Hier läuft das Wasser aber noch durch das Pulver im Filter. Falls ihr diesen nicht einlegt, gibt es eine kleine Sauerei.

Die Einstellungen für den ersten Kaffee sind schnell gemacht. Mit dem Knopf links oben wählt ihr die Tassenzahl, zwei bis zehn stehen euch zur Verfügung. Darunter stellt ihr die Stärke zwischen eins bis drei ein. Jetzt nur noch auf den Power-Knopf drücken und schon geht es los.

Display der AEG KAM400 Kaffeemaschine

Ein Smiley empfängt mich

Bei zwei oder vier Tassen könnt ihr zudem die Aroma-Funktion aktivieren. Sie empfängt euch dann mit einem Smiley im Display. Dadurch wird die Brühzeit verlängert und der Kaffee erhält zusätzliches Aroma. In der Theorie klingt das hervorragend, in der Praxis merke ich den Unterschied kaum.

Solltet ihr euch gegen die frisch gemahlenen Bohnen entscheiden, könnt ihr auch direkt das fertige Kaffeepulver in den Filter geben und dann den Knopf mit der durchgestrichenen Kaffeemühle an der Front drücken. Dann bleibt das Mahlwerk ausgeschaltet. Diese Funktion ist sinnvoll, wenn ihr entkoffeinierten Kaffee kochen wollt.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Filtereinsatz mit Papierfilter ausgelegt

Ihr könnt das Pulver auch direkt in der Filter geben

Extras

Die AEG KAM400 verfügt über einen Timer. Besonders für diejenigen unter euch, die morgens vor dem ersten Kaffee nur entfernt menschliche Züge zeigen, ist das interessant. Mit dem Timer könnt ihr bis zu 24 Stunden im Voraus euren Kaffee planen. Ihr gebt alle Details ein – Mahlgrad, Tassenzahl, Stärke – und speichert dann die Startzeit. Schon kann die Maschine euren Kickstarter alleine zubereiten, ihr müsst nur noch die Kanne mit geschlossenen Augen am nächsten Morgen finden.

Mahlqualität: Sehr laut und gleichmäßig gemahlen

Falls ihr den Timer nutzt und die Maschine in der Nähe eures Schlafzimmers steht, könnt ihr euch den Wecker sparen. Die AEG legt in einer Lautstärke los, die mich an eine Kettensäge beim Baumfällen erinnert. Dabei soll sie doch nur ein paar kleine Kaffeebohnen mahlen. Sie nimmt ihre Aufgabe aber offenbar sehr ernst.

Wie fast alle anderen Maschinen im Test hat auch die AEG KAM400 ein Mahlproblem: Wieder wird der Kaffee in jeder Einstellung zu grob, wieder frage ich mich, warum ihr hier mit neun unterschiedlichen Stufen gelockt werdet.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Detailansicht des Drehreglers für die Mahlgradeinstellung

Kaputt oder Attrape? Trotz 9 Einstellungen ist das Mahlergebnis gleich

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Blick von oben in das mit einigen Kaffeebohnen gefüllte Bohnenfach

Ziemlich lautstark schreitet die KAM400 zur Tat

Bei einem Mahlwerk mit neun Stufen (siehe dazu auch die Philips Grind & Brew) möchte man verlangen können, dass es in der feinsten Einstellung für einen optimalen Filter-Mahlgrad sorgt.

Ich fordere noch nicht einmal, dass die anderen Stufen einen wesentlichen Unterschied machen. Doch auch die AEG KAM400 enttäuscht mich in dieser Hinsicht. Zwar lassen sich Abstufungen erkennen, doch reichen sie nicht einmal ansatzweise an den Filterstandard heran.

Die Körnung hat eher das Niveau, wie wir es für das grobmaschige Sieb einer Karlsbader Kanne nehmen würden.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Gemahlene Kaffeebohnen mit verschiedenen Mahlgraden in Glasschalen

Gleichmäßig gemahlen ist hier die Kür

Zwar heißt das am Ende nicht, dass der Kaffee vollkommen ungenießbar wird. Aber es läuft immer auf eine falsche Extraktion hinaus. Und die Frage (die ich mir bei fast allen Maschinen dieser Kategorie stellen muss) lautet: Warum schlampen die Hersteller ausgerechnet bei dem Bauteil, dass die Maschine so besonders macht?

Und die meisten Hersteller liefern auch Kaffeevollautomaten, sind also in der Lage, Mahlwerke zu Ende zu denken. Warum also nicht hier? Es entsteht häufig der Eindruck, dass die Maschinen halbherzig rausgehauen werden, um den Konsumenten etwas Geld aus der Tasche zu ziehen und sie am Ende zum Kauf eines teureren Vollautomaten zu bewegen.

Eines muss man der AEG KAM400 aber lassen: Wenigstens arbeitet das Mahlwerk schön gleichmäßig. Das ist einer der Gründe, warum der Kaffee vielen Menschen dann doch noch halbwegs schmeckt.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Gemahlene Kaffeebohnen mit verschiedenen Mahlgraden in Glasschalen

Das Mahlergebnis aus der KAM400 im Vergleich mit gemahlenem Supermarktkaffee (rechts unten)

Kaffeequalität: Nicht zu stark einstellen

Nachdem der Kaffee mit einem leichten Blubbern in die Kanne geflossen ist, kommt der große Moment. Ich kann endlich das fertige Ergebnis testen.

Ich hatte mich im Vorfeld für einen mittleren Mahlgrad und Stärke drei von drei entschieden. Gespannt führe ich die Tasse zum Mund, nehme den ersten Schluck – und meine Zunge zieht sich zusammen.

Der Kaffee ist extrem bitter. Nicht ungenießbar, aber doch so, dass es mich kurz schüttelt. Natürlich nehme ich noch weitere Schlucke und bin dabei verwundert. Trotz des bitteren Geschmacks ist der Kaffee wässrig. Es wirkt, als seien die Bitterstoffe extrahiert worden, der Rest des Aromas aber auf der Strecke geblieben.

Falls ihr euch morgens schocken wollt, nehmt diese Einstellung für euren Kaffee. Danach seid ihr definitiv wach. Für ein besseres Aroma solltet ihr die Stärke reduzieren. Schon bei Stufe zwei kommen deutlich weniger Bitterstoffe im Kaffee an, er erhält dadurch ein ausgewogeneres Aroma.

Doch ist und bleibt der Kaffee in allen Einstellungen ein Kompromiss, bei dem der normale Kaffeetrinker immer am Genuss vorbeischrammt. Wie soll es auch anders sein, wenn die Körnung zu grob und damit die Oberfläche des Kaffeemehls zu klein für die Extraktion ist?

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Kanne mit 4 Tassen frisch gebrautem Kaffee gefüllt

Mehr als Stufe 2 ist ein Anschlag auf meine Geschmacksknospen

Außerdem schießt das Wasser bei der stets groben Körnung schneller durch das Mehl und nimmt nur mit, was im Kaffeekorn an der „Oberfläche“ zu haben ist. Und das sind vornehmlich Bitterstoffe und ein paar der flüchtigeren Aromen.

Ihr könnt dies nur regulieren, indem ihr weniger Kontaktfläche in Form von weniger Kaffeepulver nehmt. Aber was taugt eine Maschine, bei der ihr immer gegen die Funktionalität „ankämpfen“ müsst?

Warmhaltefunktion: Nicht den Namen wert

Mit der Warmhaltefunktion teste ich eine Eigenschaft, von der ich eigentlich nichts halte. Ich bevorzuge immer frisch aufgebrühten Kaffee, denn der schmeckt einfach besser. Beim Warmhalteprozess zieht der Kaffee nach, was zu einer erhöhten Bitterkeit führt. Trotzdem gibt es Situationen, wo es sinnvoll ist, mehr Kaffee zu kochen und diesen (kurzfristig) warmzuhalten.

Die AEG KAM400 verfügt über eine Warmhalteplatte, auf der die Kanne steht. Diese schaltet sich automatisch mit Beginn des Kochvorgangs ein und bleibt 40 Minuten aktiv. Wer Kaffee trinken will, der älter als 40 Minuten ist, ist selber Schuld.

Mit 75,6 Grad Celsius kommt der Kaffee in der Kanne an. Zur Probe habe ich vier Tassen gekocht. Nach zehn Minuten messe ich noch einmal nach und komme auf 66,8 Grad Celsius. Damit hat der Kaffee fast zehn Grad Temperatur verloren, was schlicht inakzeptabel ist. Ein bis drei Grad kann ich noch verstehen, aber zehn sind viel zu viel. Dann könnt ihr den Kaffee besser gleich neu kochen.

Reinigung: Gut, bis auf den Wassertank

Auch der größte Spaß geht mal zu Ende und dann muss einer aufräumen. In diesem Fall bin ich das. Also mache ich mich an die Reinigung der KAM400.

Als Erstes spüle ich die Kanne aus, was schnell geht. Mit einem feuchten Lappen wische ich die Kaffeeflecken innen und auch an der Unterseite weg. Diese haben sich gebildet, weil der Tropfstopp nicht optimal funktioniert.

Das Bohnenfach könnt ihr mit einem feuchten (nicht nassen) Lappen auswischen. Verwendet auf keinen Fall Chemikalien oder ähnliches, denn die schmeckt ihr im nächsten Kaffee.

AEG KAM400 Kaffeemaschine – Filtereinsatz entnommen

Der Filtereinsatz ist zum Glück entnehmbar und leicht zu säubern

Den Filtereinsatz nehme ich komplett ab und auseinander, dann spüle ich ihn unter fließendem Wasser durch. Die Filtertüte mit dem Kaffeepulver landet im Biomüll. Ihr könnt den Kaffeesatz auch direkt zu den Blumen geben, die freuen sich.

Am Wassertank ist mit der Reinigung aber Schluss. Da der Tank nicht abnehmbar ist, kann ich ihn nicht einfach unter fließendes Wasser halten. Mit meinen Händen komme ich keine fünf Zentimeter in den Tank hinein, dann stecke ich fest. Ich habe also keine Möglichkeit, dieses Bauteil wirklich zu säubern.

Wertung

Ich bewerte die Kaffeemaschinen in meinem Test auf zwei Arten. Zuerst beschreibe ich mit einer Prozentzahl, wie zufrieden ich mit der getesteten Eigenschaft bin. Dann vergebe ich eine Note zu dieser Zahl.

  • Benutzerfreundlichkeit

Die AEG KAM400 ist einfach zu bedienen und kommt ohne Bedienungsanleitung aus, auch wenn eine beiliegt. Ich war kurz davor, sie exzellent zu bewerten, dann habe ich den Wassertank befüllt. Das ist viel zu umständlich. Bleibt am Ende noch ein „Sehr gut“ mit 85 Prozent Zufriedenheit.

  • Mahlqualität

Die Mahlqualität ist zwar gleichmäßig, erfüllt aber weder die Ansprüche, die die Maschine mit ihren neun Mahlstufen weckt, noch die Ansprüche an Kaffeegenuss. Alles hieran ist Kompromiss. Und mit einer Lautstärke, die Tote weckt, sind 65 Prozent noch freundlich.

  • Kaffeequalität

„Ich mach Kaffee, der tote Tanten weckt“, haben Seeed einst gesungen. Genauso fühle ich mich nach der ersten Tasse auch, denn sie ist viel zu kräftig. Mit den richtigen Einstellungen bekommt die AEG aber noch ein „befriedigendes“ Ergebnis hin (65 Prozent).

  • Warmhaltefunktion

Zehn Grad Temperaturverlust in zehn Minuten sind schlicht „Mangelhaft“ (50 Prozent). Mehr gibt es da nicht zu sagen.

  • Reinigung

Wie schon bei der Benutzerfreundlichkeit scheitert ein sehr gutes Ergebnis am Wassertank. Ich kann diesen nicht reinigen, da hilft mir auch die Einfachheit beim Säubern der anderen Elemente nichts. Ich bin zu 65 Prozent zufrieden, was ein „Befriedigend“ bedeutet.

VORTEILE

  • Einfache Handhabung
  • Timer-Funktion

NACHTEILE

  • Wassertank schwer zugänglich
  • Kaffee schmeckt bitter
  • Hoher Preis
  • Drehkreis als Sockel
  • Schlechte Warmhaltefunktion

Fazit zur AEG KAM400: Mehr als ein Aber

 

Die AEG KAM400 Kaffeemaschine ist „nett“. Das Verwandtschaftsverhältnis von nett zu sch… kennt ihr.

Jede Eigenschaft der AEG hat mich zu Beginn überzeugt, wurde bei genauerem Hinsehen aber höchstens ins Mittelmaß zurückgestuft.

Arne präsentiert die AEG KAM400 Kaffeemaschine

Auf dem Papier macht die AEG KAM400 einen guten Eindruck, in meinem Praxistest nicht so sehr

119,99 €

Das begann beim ersten Eindruck, der schon durch den sich permanent drehenden Untersatz zunichtegemacht wurde.

Die sehr gute Benutzerfreundlichkeit konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass ihr trotz leichter Einstellungen immer nur mit einem Kompromiss-Kaffee leben müsst: wenigstens trinkbar, mehr aber auch nicht.

Der sinnlose Wassertank, das (wieder mal) fehlkonstruierte Mahlwerk und andere Macken sorgen dafür, dass ihr schon genau zielen müsst, um auf einen brauchbaren Kaffee zu kommen. Liegt ihr nur knapp daneben, habt ihr eine bittere Brühe und eine eingesaute Arbeitsoberfläche.

Die Reinigung geht schnell und einfach, solange ihr den Wassertank nicht anfasst. Dieser lässt sich gar nicht auswischen. Es sei denn, ihr habt Mini-Hände.

Unterm Strich sind die rund 180 Euro UVP von AEG also eine Frechheit.  Auch wenn ich die Maschine bei Amazon für knapp 120 Euro bekommen habe, stimmt selbst dann das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht.

Ich empfehle euch daher, lieber noch einmal die anderen Kaffeemaschinen mit Mahlwerk zu vergleichen, bevor ihr euch für die AEG KAM400 entscheidet. Die Melitta AromaFresh hat beispielsweise ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Und sie hat nicht so viele Macken, die euch die Lust auf frisch gemahlenen Kaffee nehmen.

Produktdaten



Aktueller Preis:

119,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 20. November 2019 23:51

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *