Skip to main content

Partnervermittlungs-Test 2019

Für den Sonntagmorgen Partnervermittlungs-Test hat sich unsere Expertin Flowerence intensiv mit dem Thema Online-Partnersuche auseinandergesetzt. Hier erfahrt ihr, warum sie bei der Partnersuche auf eine Partnervermittlung wie Parship setzt und welche Alternativen das Internet euch bietet. Sonntagmorgen bezahlt alle Abonnements aus eigener Tasche und ist nicht von einem Hersteller gesponsert.

1

Single

6

Wochen Partnersuche

146

Kontakte

Author

von Flowerence

Zuletzt aktualisiert am: 14 November 2019

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.

Partnervermittlung im Internet: Vielfältig und abenteuerlich

Kennt ihr diese Kontaktanzeigen in Zeitungen und Zeitschriften, die offenbar nach Zahl der Zeichen bezahlt werden? Kurze Texte, die nur die wichtigsten Informationen und zahlreiche Abkürzungen enthalten. Ich habe mal einen Generator bemüht und für eine fiktive Dame eine solche Anzeige erstellt:

Partnervermittlung – typischer Text für eine Partnersuche-Annonce

Ja, dafür gibt es im Internet Generatoren. Ich wusste das nicht, ehe ich mich aufmachte, in den Weiten des Internets einen Partner zu suchen. Es war nicht allein die Einsamkeit, die mich antrieb. Vielmehr habe ich Privates und Berufliches vermischt. Ich habe für mich und für euch recherchiert, welche Möglichkeiten es gibt, online den Partner fürs Leben zu finden. Oder eine heiße Affäre. Oder einen spannenden Flirt. Oder einen heimlichen Seitensprung. Ihr erkennt schon jetzt die Vielfalt der Möglichkeiten, die euch erwarten.

Kurze und knackige Anzeigen, wie die eingangs von mir beschriebene, haben zwar ihren ganz eigenen Charme, spielen aber im Folgenden keine Rolle mehr. Der moderne Single legt ein ausführliches Online-Profil an. Die Frage ist: Wo? Es gibt unzählige Single- und Partnerbörsen, Partnervermittlungen und Dating-Plattformen.

Wir zeigen euch, welche Möglichkeiten das Netz euch bietet, jemanden kennen zu lernen. Wir geben euch Tipps für die Partnersuche und verraten euch, was es zu beachten gibt.


Testsieger
Parship Test

39,90 € mtl. (24-Monats-Abo)

ElitePartner Test

35,90 € mtl. (24-Monats-Abo)

eDarling Test

33,33 € mtl. (6-Monats-Abo über App)


Die grundlegende Frage: Wen oder was suchst du?

Menschen mit Sehnsucht nach der großen Liebe, Singles mit Lust auf ein Abenteuer oder Liierte mit dem Verlangen nach Abwechslung – im Internet findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Aber nicht jeder findet es am selben Ort. Es gibt große Unterschiede zwischen den verschiedenen Plattformen und ihrer Ausrichtung.

Damit kommen wir auch schon zu einem ersten kleinen Exkurs: Was unterscheidet Singlebörsen von Partnervermittlungen? Und was steckt hinter dem Begriff „Casual Dating“?

Partnervermittlungs-Test – Junges Mädchen hält ein Tablet in der Hand, auf dem die Parship-Homepage zu sehen ist

Partnersuche von zu Hause aus

Singlebörse, Partnervermittlung oder Casual Dating: Was sind die Unterschiede?

Meine Recherchen zu unserem Partnerbörsen-Test 2019 haben einige Begriffe an die Oberfläche gespült, die ich ganz selbstverständlich nutze, ohne mir weitere Gedanken darüber zu machen. Blind Date, Dating, Singlebörsen und Partnervermittlung – was steckt eigentlich hinter den verschiedenen Bezeichnungen?

Partnervermittlungs-Test – Parship App-Screen Anmeldung

Die Basics: Wer bist du und wen suchst du?

Wahre Blind Dates fanden vor allem in Zeiten „vor dem Internet“ statt. Heute gehört ein Foto bei einem Online-Profil nicht nur zum guten Ton, sondern ist bei vielen Portalen eine Grundvoraussetzung. In den klassischen Anzeigen, die ihr – auch heute noch – in Zeitungen und Zeitschriften findet, ist kein Platz für ein Foto vorgesehen. Und während wir heute über E-Mail oder Messenger-Dienste miteinander kommunizieren und Fotos austauschen, waren Telefonate und Briefe lange Zeit der Weg der Kommunikation.

Um sich nicht zu verfehlen, verabredeten die beiden mutigen Singles ein Erkennungszeichen. Eine Blume am Revers, eine Rose in der Hand, bunte Socken oder rote Schuhe. Was immer auffällig genug ist, um ein Erkennen zu erlauben und selten genug, dass es nicht ein Unbeteiligter trägt.

Partnervermittlungs-Test – auffälliges Merkmal zum Blind Date: rote Sneakers

In Zeiten vor dem Internet wurden fürs Blind Date auffällige Erkennungsmerkmale arrangiert

Als Blind Date werden aber auch heute noch erste Verabredungen bezeichnet, auch wenn sie nicht mehr ganz so blind sind. Beim Wort Dating ist klar, worum es geht. Und so sieht es auch der Duden. Es geht nicht nur um das Verabreden, sondern um das Verabreden „mit möglichst vielen Personen“. Die Suche nach dem Richtigen ist also schon impliziert.

Wie die Suche vonstattengeht, unterscheidet sich je nach Art der Plattform. Wenn ihr im Internet nach Partnerbörsen Ausschau haltet, werdet ihr feststellen, dass die Begriffe manchmal munter vertauscht werden, aber es gibt deutliche Unterschiede.

Was ist eine Singlebörse?

Bei einer Singlebörse wie zum Beispiel LoveScout24 legt ihr ein Profil an, mit dem ihr euch präsentieren könnt. Hier werden meistens die wichtigsten Dinge, Vorlieben und Einstellungen abgefragt. Dazu gehört etwa, ob ihr Kinder habt oder haben möchtet, ob ihr raucht, welche Hobbys ihr habt und welches Lebensmotto bzw. Leitgedanken euch umtreiben.

Partnervermittlungs-Test – Anmeldung auf der LoveScout24-Homepage (Stand: Dezember 2019)

Auf Singlebörsen wie LoveScout24 sucht ihr selbst nach passenden Kandidaten

Die Suche nach dem oder der Richtigen erledigt ihr dann selbst. Das macht ihr in der Regel, indem ihr nach Mitgliedern sucht. Die Suchergebnisse könnt ihr filtern, unter anderem nach Kriterien wie Wohnort, Hobbys, Lieblingsmusik, Körpergröße oder Rauchverhalten. Je weniger Vorgaben ihr macht, desto mehr Ergebnisse erhaltet ihr. Gebt ihr hingegen viele Kriterien an und lasst wenig Spielraum, fällt die Liste mit den potenziellen Kandidaten oder Kandidatinnen kürzer aus.

Diese Variante, die meist als Single- oder Partnerbörse bezeichnet wird, findet ihr oft bei kostenlosen Plattformen wie etwa Bildkontakte. Hier bietet euch der Anbieter Platz für euer Profil und eine Art Suchmaschine für euren Traummenschen.

Was ist eine Online-Partnervermittlung?

Mehr Leistung bieten sogenannte Partnervermittlungen. Dazu gehören die von uns getesteten Plattformen Parship, ElitePartner und eDarling. Auch hier legt ihr ein Profil an, in dem ihr Wichtiges und Unterhaltsames über euch selbst preisgebt. Und auch hier könnt ihr selbst nach einem passenden Gegenstück suchen. Zusätzlich schlägt euch der Anbieter aber auch Menschen vor, die zu euch passen könnten.

Die Grundlage für die persönliche Partnervermittlung bietet neben eurem Profil vor allem der Persönlichkeitstest. Diesen füllt ihr bei den meisten Anbietern noch vor eurem persönlichen Profil aus.

Partnervermittlungs-Test – Beginn des Fragebogens

Parship: Partnervermittlung mit wissenschaftlichem Hintergrund

Ein solcher Test enthält neben allgemeinen Fragen zu Beruf, Hobbys und Lieblingsessen auch spezielle Fragen bereit. Oft werden Situationen geschildert und ihr gebt an, wie ihr euch fühlen oder verhalten würdet. Dazu gibt es Sequenzen, in denen ihr euch spontan für eines von mehreren gezeigten Mustern entscheiden sollt.

Auf der Basis dieser Angaben ermittelt ein spezieller Algorithmus dann Mitglieder, mit denen ihr euch gut verstehen könntet. Die Fragen sind hier meist ähnlich. Dennoch wirbt jeder Anbieter mit einem eigenen Matching-Verfahren. Freilich ohne allzu viel über dessen Funktionsweise zu verraten.

Während meiner Recherchen habe ich festgestellt, dass die Verfahren von Parship und ElitePartner etwas zuverlässiger arbeiten als das von eDarling.

Partnervermittlungs-Test – Fortschrittsanzeige des Parship-Fragebogens

Eine Partnervermittlung sucht aktiv nach potenziellen Partnern für euch, …

Partnervermittlungs-Test – Fortschrittsanzeige des ElitePartner-Fragebogens

… doch ihr müsst auch selbst aktiv werden, z.B. bei der Erstellung eures Profils

Es kann Zufall sein. Ich bin keine repräsentative Gruppe. Aber ich behalte diese Entdeckung im Hinterkopf. Auch zwischen den Bezeichnungen Partnerbörse und Partnervermittlung wird im Internet nicht immer sauber getrennt.

Füllt ihr bei der Anmeldung einen Persönlichkeitstest aus? Dann könnt ihr davon ausgehen, dass ihr an eine Partnervermittlung geraten seid, die euch bei der Partnersuche unterstützt.

Was die bisher vorgestellten Plattformen gemeinsam haben, sind die Singles, die sich hier tummeln. Zumindest sollte es sich beim weitaus größeren Teil der Mitglieder um Singles mit ernsthaften Absichten handeln. Gerade bei kostenpflichtigen Angeboten könnt ihr da recht sicher sein. Zum Unterschied zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen Dating-Portalen erfahrt ihr später noch mehr.

Was bedeutet Casual Dating?

Es machen sich nicht nur Singles auf die Suche nach neuen Bekanntschaften. Nicht jede Beziehung ist monogam, viele Menschen leben in polyamourösen Beziehungen oder möchten das einmal ausprobieren. Und dann gibt es natürlich auch noch jene Menschen, die zwar in einer festen Beziehung leben, sich aber ab und an ein wenig Abwechslung gönnen. Casual Dating ist in diesem Fall das Richtige.

C-Date, einer der bekanntesten Anbieter wirbt auf seiner Webseite mit „prickelnden Dates“, „besonderen Treffen“ und „Flirten ohne Verpflichtungen“. Ich denke, damit wird die Richtung schon sehr deutlich.

Für jeden Topf ein Deckelchen: Schier unbegrenzte Möglichkeiten

Wusstet ihr, dass ein gutes Drittel der Deutschen schon einmal im Internet nach einem Partner gesucht hat? Bitkom e.V., der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche, hat im Februar 2019 die Ergebnisse einer Umfrage zur Nutzung von Online-Dating-Diensten veröffentlicht. Nach denen haben rund 30 Prozent aller Befragten ab 16 Jahren einen Online-Dating-Dienst genutzt. In der Altersgruppe zwischen 16 und 29 sind etwa 40 Prozent bei Online-Partnerbörsen aktiv.

Das Internet steckt voller Optionen. Das gilt auch für die Partnersuche. Dass es verschiedene Plattformen für die Online-Partnersuche gibt, war mir schon vor meiner Recherche klar. Wie groß und vielseitig das Thema ist, das war mir nicht bewusst.

Wir haben euch jetzt einen Überblick über die wichtigsten Arten von Plattformen gegeben. Dabei geht es vorrangig um die Intention, die die meisten Nutzer haben: lockerer Flirt, heiße Affäre oder feste Partnerschaft.

Unterschiede zwischen den Plattformen gibt es auch hinsichtlich ihrer Zielgruppe. Und hier offenbart sich wahre Vielfalt. Ihr habt so viel Auswahl, dass es mich nicht wundern würde, wenn jemand ein Matching-Verfahren für die Suche nach der passenden Partnerbörse entwickeln würde. Bis es so weit ist, versorgen wir euch mit hilfreichen Informationen.

Partnervermittlungs-Test – ElitePartner Homepage (Stand: November 2019)

Zur Zielgruppe von ElitePartner gehört ihr, wenn ihr „individuell, niveauvoll und bindungswillig” (Zitat Website) seid

35,90 € mtl. (24-Monats-Abo)

Partnersuche für Jung und Alt

Die großen Partnerbörsen- und -vermittlungen sind richtige Allrounder. Zwar sind die meisten Mitglieder bei Parship und Co. so etwa zwischen 30 und 55 Jahren alt, aber ihr findet auch jüngere und ältere Kontakte. Anbieter wie SilberSingles und Zweisam.de richten sich zum Beispiel speziell an reifere Singles.

Ich habe mir einige der Portale angeschaut, um herauszufinden, was hier so speziell ist. Ich denke, es ist ein bisschen das Gefühl, unter Gleichgesinnten zu sein, das bei den großen Partnerbörsen schon allein aufgrund der großen Zielgruppe und Mitgliederzahl anders ist. Bei Partnerbörsen ab 50 finden reife Singles genau die Themen, die für sie relevant sind.

Partnersuche regional bis international

Bei den bisher von uns getesteten Anbietern in unserem großen Partnerbörsen-Test 2019 geht es in erster Linie um die Partnervermittlung in Deutschland. Ihr findet hier auch Kontakte aus dem Ausland, vor allem aus dem deutschsprachigen Raum, also aus Österreich und der Schweiz.

Bei der Suche nach eurem Lieblingsmenschen könnt ihr angeben, wie weit er von eurem Wohnort entfernt sein darf. Auf diese Weise könnt ihr die Suche regional eingrenzen. Das ergibt Sinn, wenn ihr keine Lust auf eine Fernbeziehung oder gar einen Umzug habt.

Online-Partnervermittlung – Screenshot der „Prinz sucht Funkenmariechen in NRW“ Website

Partnersuche: nur regional oder auch saisonal?

Wenn ihr eure Partnersuche auf eure Region beschränken möchtet, habt ihr auch die Möglichkeit, euch bei einer regionalen Partnerbörse anzumelden. Denn auch diese hält das Internet für euch bereit. Unter dem Namen Fischkopf.de findet ihr beispielsweise eine regionale Partnersuche für den nördlichen Raum der Republik. Seid ihr eher im Westen daheim, könnte Traumpartner-NRW euch der Liebe näher bringen.

Ich finde diese Variante der Partnersuche ziemlich charmant, gerade wenn sie schon im Namen ein bisschen mit der Eigenheit der Region spielt. Allerdings fürchte ich, dass viele Singles aus eurer Umgebung bei größeren Portalen angemeldet sind, und euch bei der Fokussierung auf ein regionales Portal durch die Lappen gehen.

Was ich nicht genauer unter die Lupe genommen habe, ist die Partnervermittlung im Ausland. Deutschsprachige Länder wie Österreich und die Schweiz werden bei Parship und Co. mit abgedeckt. Wie es mit anderen Ländern ausschaut, habe ich nicht untersucht.

Mir ist im Zuge meiner Recherchen lediglich aufgefallen, dass mir vor allem Partnervermittlungen aus Polen, Russland und der Ukraine in der Ergebnisliste angezeigt wurden, als ich explizit nach Partnervermittlungen im Ausland gegoogelt habe. Diesem Phänomen bin ich nicht nachgegangen, da ich mich auf Deutschland konzentriert habe.

Partnersuche nach Interessen

Die großen Dating-Portale und Partnerbörsen bieten euch jede Menge Möglichkeiten, potenzielle Partner nach Hobbys und Vorlieben zu filtern. Aber ihr könnt auch den direkten Weg gehen. Wer etwa als Veganer sicher gehen möchte, das erste Date nicht im Steakhouse zu verbringen, schaut sich in der Veggiecommunity oder bei Gleichklang um.

Partnervermittlungs-Test – Partnersuche auf Veggie Community (Stand: Dezember 2019)

Bei Veggiecommunity finden Tierrechtler*innen Gleichgesinnte

Wer sein Leben mit einem Vierbeiner teilt und nach Singles mit Hund suchen möchte, ist bei tierisch-verliebt.de an der richtigen Adresse. Hier hat garantiert niemand eine Abneigung oder eine Allergie gegen Hunde. Das Wichtigste ist also von vorneherein geklärt.

Allerdings habe ich hier den gleichen Eindruck wie bei den regionalen Portalen: Die Zahl der Mitglieder ist deutlich geringer als bei Portalen wie ElitePartner und Parship. Das scheint mir, auch wenn ihr am Ende ja nur einen einzigen Menschen sucht, ein Nachteil gegenüber den großen Portalen zu sein.

Online-Partnersuche aus der Sicht von Frauen und Männern: Welche Unterschiede gibt es?

Unterschiede zwischen Männern und Frauen – ein unerschöpfliches Thema. Grundsätzlich bin ich kein Freund von pauschalen Aussagen. Ich kenne tatsächlich einige Männer, die gerne shoppen, und Frauen, die am Samstagnachmittag Bundesliga schauen. Fernab gängiger Geschlechterklischees gibt es aber vielleicht doch Phänomene, die sich einem Geschlecht zuordnen lassen.

Nehmen Männer die Online-Partnersuche anders wahr als Frauen? Unterscheidet sich die Herangehensweise von Männern und Frauen? Auch diese Fragen treiben uns um, wenn wir Partnerbörsen für euch testen. Aktuell können wir lediglich Erfahrungen aus weiblicher Sicht schildern – nämlich aus meiner. Wir planen allerdings auch einen Test mit einem männlichen Kollegen.

Wenn euch das Thema interessiert, lohnt es sich, immer mal wieder hier vorbeizuschauen. Wann immer wir neue Erkenntnisse erlangen, werden wir diesen Artikel und unsere Test-Rubrik ergänzen.

Das Verhältnis der Geschlechter bei Partnerbörsen

Wann immer ich mich bei einer Partnerbörse angemeldet habe, war es mir ein Anliegen, etwas über die Mitgliederstruktur zu erfahren. Bei Parship und ElitePartner war das besonders einfach, denn hier befinden sich die Angaben gleich auf der Startseite.

Partnervermittlungs-Test – Angabe Geschlechterverhältnis auf Parship-Homepage

Parship informiert schon auf der Startseite über das Geschlechterverhältnis

Mit 51 bzw. 54 Prozent Frauen-Anteil und 49 bzw. 46 Prozent männlichen Mitgliedern haben diese beiden Portale ein recht ausgeglichenes Geschlechterverhältnis. Bei eDarling sieht das ganz ähnlich aus, wie eine Werbeanzeige im Netz verrät. Hier sind 52 Prozent der Mitglieder Frauen und 48 Prozent Männer.

Deutlich anders sieht die Sache bei den kostenlosen Diensten aus: Für Finya etwa habe ich im Internet Artikel gefunden, die mit 60 Prozent männlicher Mitglieder einen deutlichen Männerüberschuss aufzeigen. Das Gleiche gilt laut Statista auch für Tinder: Im Jahr 2015 waren nur 38 Prozent der weltweiten Nutzer weiblichen Geschlechts.

Wer macht den ersten Schritt?

Oft wird berichtet, dass gerade bei kostenlosen Angeboten Frauen regelrecht mit Nachrichten von liebestollen Herren überschüttet werden. Und die sollen nicht alle gleichermaßen charmant und zurückhaltend sein. Mitunter dürfen Frauen recht drastische Inhalte lesen. Ich habe derlei Erfahrungen zum Glück nicht gemacht. Aber das bedeutet ja nicht, dass es nicht passiert.

Die Plattform Bumble hat dieses Problem vieler – vor allem kostenloser – Dating-Portale erkannt und dreht den Spieß einfach herum. Männer können hier gar nicht den ersten Schritt machen. Wenn es zu einem Kontakt kommt, geht die Initiative immer von der Frau aus.

Partnervermittlungs-Test – Bumble-Homepage mit Features

Bumble: Hier macht die Frau den ersten Schritt

Bei meinen Tests ist mir aufgefallen, dass die Männer sich etwas leichter damit tun, den ersten Schritt zu machen. Leichter als ich jedenfalls. Mich hat es gerade am Anfang ziemlich viel Überwindung gekostet. Die Sorge, einen Korb zu kriegen, war recht groß. Tatsächlich habe ich weniger Körbe erhalten als befürchtet. Ganz oft gab es nämlich gar keine Reaktion.

Partnervermittlungs-Test – Nachrichtenfenster in eDarling-Account

Meistens haben die Männer den ersten Schritt gemacht

Eigentlich bin ich davon überzeugt, dass im Jahr 2019 das klassische Modell „Der Herr macht den ersten Schritt, die Dame lächelt verzückt“ ausgedient haben sollte. Andererseits sehe ich an mir selbst, dass der erste Schritt keine Selbstverständlichkeit ist. Allerdings muss das gar keine Geschlechterfrage sein. Es kann ja auch an meinem zurückhaltenden Charakter liegen.

Häufige Vorurteile über die Online-Partnersuche

Im Vorfeld unseres Partnerbörsen-Tests 2019 habe ich ganz allgemeine Sachen zum Thema recherchiert und mich auch in meinem Umfeld ein wenig umgehört. Dabei sind mir einige Vorurteile zu Ohren gekommen, die viele Menschen – und euch vielleicht auch? – vom Online-Dating abhalten. Im Folgenden findet ihr einige häufig geäußerte Klischees und meine Erfahrungen dazu.

Diesen Satz habe ich wohl am häufigsten gehört. Klar, Online-Dating ist anders als jemanden in einer Bar kennenzulernen. Ihr müsst euch nicht in Schale schmeißen und euer nettestes Lächeln aufsetzen. Ihr müsst nicht den Mut aufbringen, einen fremden Menschen persönlich anzusprechen oder durch vielsagende Blicke dazu aufzufordern, euch anzusprechen.

Aber das bedeutet ja nicht, dass sich in Online-Partnerbörsen nur Menschen herumtreiben, deren soziale Kompetenz für aufregende Flirts und inspirierende Gespräche nicht ausreicht. Meine Erfahrung zeigt, dass ihr im Internet auf ganz normale Menschen trefft. Auf Menschen, die nach der Arbeit lieber gemütlich auf der Couch sitzen, anstatt noch um die Häuser zu ziehen. Auf Menschen, die viel um die Ohren haben, aber dennoch neue Kontakte knüpfen möchten.

Oder eben auf Menschen, die erst etwas über eure Interessen und Werte erfahren möchten als über eure Frisur und eure Klamotten. Dieses Vorurteil könnt ihr getrost in die Tonne kloppen.

Menschen lügen ziemlich oft. Kleine Notlügen kennt ihr wohl alle. Oder Lügen aus Höflichkeit. Und ich bin sicher, auch beim Online-Dating entspricht nicht alles ganz der Wahrheit.

Ich glaube schon, dass es sehr verlockend ist, sich durch kleinere „Anpassungen“ der Wahrheit in ein besonderes Licht zu rücken. Vielleicht macht sich die eine oder andere ein oder zwei Kilogramm leichter, vielleicht stellt sich der eine oder andere etwas sportlicher dar als er tatsächlich ist.

Ich habe für unseren Test einige Profile ausgefüllt. Und natürlich war mir dabei bewusst, dass ich gerade nicht an einer anonymen Umfrage teilnehme. Wer sich anderen präsentiert, hat natürlich stets die Frage im Hinterkopf, wie die Angaben zur eigenen Persönlichkeit bei anderen ankommen. Grundsätzlich geht es genau darum: Bei anderen möglichst gut anzukommen.

Da es bei der Online-Partnersuche langfristig um ein persönliches Treffen mit einem sympathischen Menschen geht, sollte allerdings jedem klar sein, dass allzu krasse Lügen nicht besonders sinnvoll sind.

Zwei Kilo mehr auf den Rippen oder drei Zentimeter weniger Körpergröße machen da sicher nichts aus. Kommt aber Danny DeVito statt Arnold Schwarzenegger um die Ecke, könnte das für Unmut beim Gegenüber sorgen.

Ich habe einige Kontakte geknüpft und spannende Unterhaltungen mit anderen Mitgliedern gehabt. Dabei ist mir aufgefallen, dass die meisten sehr authentisch wirken und auch zu ihren kleineren oder größeren Schwächen stehen. Und anhand der Fotos, von denen viele Mitglieder mehrere hochladen, könnt ihr euch schon ein ganz gutes Bild von eurem Gegenüber machen.

Natürlich kann es sein, dass jemand, der witzige Nachrichten schreibt, nicht ganz so unterhaltsam ist, wenn er bei einem persönlichen Treffen weniger Bedenkzeit hat. Aber das ist meist der etwas nervöseren Stimmung geschuldet und deutet keinesfalls auf Hochstapelei hin. Auch dieses Vorurteil kann ich nicht bestätigen.

Das kann sein, ja. Sicher gibt es bei Online-Partnerbörsen auch Mitglieder, denen es in erster Linie um körperliche Nähe geht – um eine zurückhaltende Formulierung zu wählen. Sicher kann es passieren, dass jemand euch das deutlich zu verstehen gibt. In einem solchen Fall, könnt ihr ebenso deutlich antworten, die Nachricht ignorieren und den Nutzer blockieren oder ihn beim Seitenbetreiber melden, wenn ihr euch belästigt oder gar bedroht fühlt.

Ich selbst habe den Fall nicht erlebt, weiß aber von einer Bekannten, dass ihr jemand eine sehr explizite Nachricht geschickt hat. Sie hat das Profil blockiert und seine Nachrichten gelöscht.

So, wie ich die Sache sehe, gibt es einzelne Fälle, auf die dieses Vorurteil zutrifft. Aber ich glaube nicht, dass es sich dabei um ein Phänomen im Bereich Online-Dating handelt. Ich fürchte eher, dass ihr auch in Bars und Clubs nicht ganz sicher seid vor Menschen, die  jemanden für die Nacht aufreißen möchten. Und solange beide Seiten klar kommunizieren, was sie möchten und einander respektvoll und achtend begegnen, sehe ich darin kein großes Problem.

Wie oberflächlich die Partnersuche im Internet ist, habt ihr zu einem guten Teil selbst in der Hand. Kontakte lassen sich nicht nur nach Körpergröße und Statur filtern. In vielen Fällen habe ich die Kommunikation mit anderen als gerade nicht oberflächlich wahrgenommen. Sicher beginnt nicht jeder Austausch mit anderen auf dem Grund eurer Seele. Aber wenn die Chemie stimmt, kommt es schon zu sehr offenen und teilweise intimen Gesprächen.

Ich sehe hier eher das Risiko, dass ihr auf dieser Ebene besonders gut miteinander klarkommt und sich eine große Vertrautheit einstellt, die bei einem persönlichen Treffen nicht aufkommt. Allzu lange warten solltet ihr mit einem Treffen also nicht. Aber dazu mehr in meinen Tipps zur Online-Partnersuche.

Kurzum: Das ist Quatsch. Die großen Anbieter haben eine Vielzahl älterer Mitglieder. Zudem gibt es beispielsweise mit LemonSwan und SilberSingles Angebote, die sich explizit an reife Singles richten.

Das würde ich nicht grundsätzlich unterschreiben, aber ich sehe schon eine Reihe von Risiken, die damit einhergehen können. Wie ihr eure Partnersuche im Internet möglichst sicher angeht, verraten wir euch in den folgenden Tipps.

Tipps für die Online-Partnersuche

Im Folgenden möchte ich euch basierend auf meinen eigenen Erfahrungen und unseren Recherchen einige Tipps mit auf den Weg geben. Dabei geht es mir einerseits natürlich darum, dass euch die Partnersuche nicht stresst oder euch verzweifeln lässt. Andererseits geht es mir aber auch darum, dass ihr euch sicher fühlt, was euch selbst angeht und auch hinsichtlich der Daten, die ihr preisgebt.

Ganz wichtig: Ehrlichkeit

Ein paar kleine Anpassungen hier und da sind völlig normal und auch gar kein Problem. Grundsätzlich halte ich Ehrlichkeit aber für fair. Nicht nur anderen gegenüber, sondern auch euch selbst gegenüber. Wer sich ganz anders darstellt, als er ist, hat spätestens beim ersten Date schlechte Karten. Ich unterstelle mal, dass ein Date ja das Mindeste ist, das ihr erreichen möchtet.

Partnervermittlungs-Test – eDarling-Fragebogen über Gefühle und Emotionen

Fragen aus dem Persönlichkeitstest von eDarling, …

Partnervermittlungs-Test – eDarling-Fragebogen über persönliche Interessen

… z.B. über die eigene Gefühlswelt und persönliche Interessen

Lasst euch Zeit – aber wartet nicht zu lange

Was auf den ersten Blick widersprüchlich klingt, ergibt auf den zweiten Blick Sinn. Stresst euch nicht bei der Partnersuche. Dass sie online stattfindet, heißt nicht, dass ihr nach ein paar Wochen die große Liebe findet. Gebt der Sache eine Chance und ausreichend Zeit. Vielleicht funkt es nach drei Monaten, vielleicht nach anderthalb Jahren. Das Schöne am Leben – und an der Liebe – ist ja, dass ihr nicht alles planen könnt.

Wenn ihr allerdings neugierig auf jemanden seid, dann wartet nicht zu lange mit einem persönlichen Treffen. Hier habe ich vor allem die Erfahrung einer Freundin im Hinterkopf, die einen tollen Mann kennengelernt hat. Sie haben einander täglich mehrere Nachrichten geschickt. Nach einiger Zeit waren sie so vertraut miteinander, als würden sie sich lange kennen. Und noch vor dem ersten Treffen verspürten beide eine regelrechte Sehnsucht nacheinander.

Und dann kam das erste Treffen. Und mit einem Mal waren die Schmetterlinge im Bauch verschwunden. Die Nähe und Vertrautheit, die sie in den Nachrichten aufgebaut hatten, wollte sich nicht einstellen. Ihr könnt euch vorstellen, wie groß die Enttäuschung war. Mein Rat an euch lautet daher: Wartet nicht zu lange! Verabredet euch, um herauszufinden, ob der Funke tatsächlich überspringt.

Achtet auf die Sicherheit eurer Daten

Einfach gesagt. Aber wie setzt ihr das um? Zunächst einmal, ist der Preis eines Angebots eine gute Orientierung. Wer immer einen Dienst anbietet, muss diesen ja auch finanzieren und möchte im Idealfall Geld damit verdienen. Dies kann einerseits durch Kosten geschehen, die ihr zahlen müsst, und andererseits durch Werbung oder durch die Weitergabe von Nutzerdaten an Dritte, etwa zu Werbezwecken.

Seriöse Anbieter geben eure Daten nicht weiter und löschen sie komplett, wenn ihr euer Profil löscht. Parship und ElitePartner versprechen euch das explizit in ihren AGB. Bei vielen kostenlosen Angeboten sieht die Sache anders aus.

Finya etwa teilt seinen Nutzern mit, die Daten anonymisiert an Dritte weiterzugeben. Das wird offen kommuniziert, sodass ihr selbst entscheiden könnt, ob ihr das in Kauf nehmen möchtet oder nicht. Falls nicht, solltet ihr von einer Anmeldung absehen.

Partnervermittlungs-Test – LemonSwan Dating-Portal

Ein klickbares TÜV-Abzeichen findet ihr schon auf der Startseite

Ein erstes Indiz für Datensicherheit ist ein Zertifikat des TÜV, das ihr etwa bei Anbietern wie Parship, ElitePartner und LemonSwan gleich auf der Startseite findet. Zudem solltet ihr einen Blick in die AGB werfen, dort erfahrt ihr, wie der Anbieter mit euren Daten verfährt, wenn ihr zum Beispiel euer Profil löscht.

Im Idealfall werden die Daten mit dem Löschen eures Profils unwiederbringlich gelöscht. So ist es etwa bei Parship, ElitePartner und eDarling.

Obacht! Beachtet bitte, dass eine Kündigung der Premium-Mitgliedschaft nicht gleichzusetzen ist mit dem Löschen des Profils. Nach der Kündigung behaltet ihr euer Profil. Um die Daten endgültig zu löschen, müsst ihr euer Profil löschen lassen.

Wie ihr selbst eure Daten schützt

Was die Betreiber mit euren Daten machen, ist das Eine. Euer eigener Umgang mit euren Angaben ist das Andere. Vermeidet es, in eurem Profil irgendwelche Angaben zu machen, die Rückschlüsse auf eure Identität zulassen. Ein Schnappschuss mit der Ehrenurkunde der Bundesjugendspiele 1988 im Hintergrund? Besser nicht.

Partnervermittlungs-Test – Profilerstellung bei ElitePartner

Datenschutz: ElitePartner gibt nicht alle Infos an andere Mitglieder weiter

Legt euch für die Kommunikation außerhalb der Plattform am besten eine separate E-Mail-Adresse zu, die nicht euren Namen enthält. Handynummern und Links zu Profilen in den sozialen Netzwerken behalte ich, so lange es geht, für mich. Wenn ich so etwas weitergebe, dann muss ich mir absolut sicher sein, dass ich meinem Gegenüber vertrauen kann.

Hier kommt es natürlich auch auf euer Bauchgefühl an. Im Zweifelsfall zögert ihr besser ein wenig, als dass ihr zu vorschnell zu viel preisgebt.

Partnervermittlungs-Test – Informationsseite über Datensicherheit bei Parship.de

Datensicherheit wird bei professionellen Partnerbörsen, wie z.B. Parship, besonders hervorgehoben

39,90 € mtl. (24-Monats-Abo)

Eure Sicherheit bei persönlichen Treffen

Ein Date mit jemandem, den ihr nur aus dem Internet kennt, ist eine aufregende Angelegenheit. Mir geht es hier nicht darum, irgendwelche Ängste zu schüren. Aber es stimmt eben, dass ihr den Menschen nur vor den Kopf schauen könnt. Ihr kennt euch nicht wirklich und daraus kann eine gewisse Unsicherheit entstehen.

Während ihr als Mann recht sicher sein könnt, eine liebestolle Dame abwehren zu können, werden Frauen häufig von dem Gefühl begleitet, sich im Zweifelsfall nur begrenzt zur Wehr setzen zu können.

Damit ihr euer Date genießen könnt und euch dabei sicher fühlt, habe ich ein paar Ratschläge für euch:

  1. Vor einer (ersten) Verabredung mit jemandem, den ich nicht gut kenne, sage ich grundsätzlich meiner besten Freundin Bescheid.
  2. Ich vereinbare mit ihr außerdem, dass ich mich kurz melde, wenn ich wieder zu Hause bin.
  3. Trefft euch an einem öffentlichen Ort. Im Falle eines Falles seid ihr von Menschen umgeben, die euch helfen können.
  4. Lasst euch auch nicht zu Hause abholen. So bleibt eure Adresse erst einmal „geheim“.

Das klingt vielleicht ein bisschen übertrieben, aber es sorgt auf jeden Fall dafür, dass ihr euch während des Dates voll und ganz auf euer Gegenüber konzentrieren könnt und nicht unauffällig nach Fluchtwegen Ausschau halten müsst.

Da ich nicht davon überzeugt bin, jeden Angreifer auf die Matte schicken zu können, ist mir diese Art der Absicherung sehr recht. Auch wenn ich grundsätzlich an das Gute im Menschen glaube und nicht davon ausgehe, an jemanden mit finsteren Absichten zu geraten.

Fazit: Professionelle Matching-Verfahren haben Vorteile

Zu Beginn unseres Tests fühlte ich mich fast ein wenig erschlagen von den vielen Möglichkeiten. Nachdem ich mich ausführlich mit Partnerbörsen, Partnervermittlungen und Apps beschäftigt habe, sehe ich eine Partnervermittlung wie Parship als beste Alternative für eine ernsthafte Partnersuche. Hier gefällt mir vor allem das zuverlässige Matching-Verfahren, das mir Kontakte anzeigt, die besonders gut zu mir passen. Dafür bezahle ich gerne ein Premium-Abo.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

Kostenlose Partnerbörsen und Apps wie Tinder bieten diese Unterstützung bei der Suche nach passenden Kontakten nicht. Hier verbringt ihr gefühlt mehr Zeit mit der Suche nach Profilen, die euch gefallen, als mit der Kommunikation mit anderen. Das Durchsehen der Profile und vor allem das Swipen empfinde ich zwar als sehr unterhaltsam – Stichwort Dopamin! Letztlich glaube ich aber nicht, dass ich auf diesem Weg einen Partner für eine ernsthafte Beziehung finde.

Letztlich hängt die Entscheidung für eine Variante davon ab, was ihr sucht. Wir hoffen, unser Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Online-Partnersuche bietet euch eine Orientierung bei der Wahl einer geeigneten Plattform!

Schaut gerne immer mal wieder bei uns vorbei – wir ergänzen diesen Artikel regelmäßig um unsere neuesten Erkenntnisse.