Skip to main content

Arendo Primewater Glas Wasserkocher Test

Arendo Primewater Glas Wasserkocher Test
Gut, geht aber besser.

Aktueller Preis:

37,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49
87Leser haben dieses Produkt gekauft
Produktkategorie
MarkeArendo
MaterialGlas
Füllmenge max.1,7 Liter
Nennleistung2.200 Watt
Kochzeit pro Liter3,13 Minuten
Kalkfilter

Author

Stephan ist Liebhaber gut funktionierender Haushaltsgeräte und prüft begeistert alles was blubbert, sprudelt und gluckst. Stephan

Soll ich’s wirklich machen, oder lass ich’s lieber sein? Der Arendo Primewater bringt meine musikalische Ader wieder hervor. Selten war ich von einem Produkt so hin- und hergerissen, wie von diesem Wasserkocher.

Ich finde viele tolle Punkte beim Primewater, zum Beispiel die Einhand-Bedienung oder die blaue Beleuchtung. Für fast jeden Pluspunkt gibt es aber auch einen Gegenpunkt, der mir nicht gefällt.
Vor allem der Geruch nach faulen Eiern wird mir nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Am Ende hat Arendo hier einen guten Wasserkocher gebaut. Etwas mehr Aufmerksamkeit beim Design und einigen anderen Punkten hätten ihm aber nicht geschadet.

Hier findet ihr wie wir uns finanzieren Sonntagmorgen wird nicht von Herstellern finanziert. Wir kaufen alle Produkte selber und testen sie ausgiebig, um euch die bestmögliche Beratung zu garantieren. So sind wir unabhängig und müssen euch nicht ein Produkt empfehlen, nur weil uns ein Händler vielleicht dafür bezahlt.

Wenn ihr über einen unserer Links das Produkt eurer Wahl kauft, so bekommen wir eine kleine Provision vom jeweiligen Online-Shop. Das gute daran: Für euch kostet das Produkt genau das gleiche, aber wir können mit eurer Hilfe die besten Testberichte erstellen.


Overall Rating

80%

"Gut, geht aber besser."

Ausgießverhalten
85%
sehr gut
Stromverbrauch
80%
gut
Kochzeit
75%
befriedigend
Handhabung
80%
gut

Der Arendo Primewater Wasserkocher im Test

Der erste Blick auf den Arendo Primewater lässt mich unentschlossen zurück. Finde ich den Kocher schön oder plump?

Wenn ich den Blick an dem Gerät von unten nach oben wandern lasse, verändert sich der optische Eindruck, je höher ich komme. Der Primewater hat einen Sockel mit Edelstahl-Look. Auch der untere Teil des Korpus ist aus Edelstahl, auf dem der eigentliche Wasserbehälter aus Glas sitzt. Bis hierhin wirkt der Arendo sehr hochwertig und ist einer der schicksten Kocher im Wasserkocher-Test.

Dann aber kommen der Deckel und der Griff ins Blickfeld. Diese sind aus schwarzem Plastik und sehen klobig aus. Die Teile gefallen mir gar nicht, machen sie doch den Gesamteindruck kaputt.

Gallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery ImageGallery Image

37,99 €

Außerdem wird das heiße Wasser durch den Plastik-Ausguss ausgeschüttet. Dabei können sich immer kleine Plastikteilchen lösen.

Handling

Der Deckel des Primewater kann mit einer Hand geöffnet werden. Der entsprechende Knopf ist am oberen Ende des Griffes angebracht und gut mit dem Daumen zu erreichen.

Die Füllskala des Arendo ist gewöhnungsbedürftig. Sie beginnt bei 0,5 Liter und endet bei 1,7. Insofern unterscheidet sie sich nicht von anderen Kochern. Beim Primewater gibt es zwischen diesen beiden Mengen aber nur noch eine Zwischenstufe: ein Liter. Alle Mengen dazwischen müsst ihr schätzen. Das hätte Arendo besser lösen können.

Arendo Primewater Fuellskala

Die Füllskala ist leicht unpraktisch

Ich fülle den Korpus mit einem Liter Wasser, wie bei meinen Tests üblich. Das Aufsetzen auf den 360 Grad Sockel sollte dann nur noch Formsache sein. Sollte, denn der Sockel ist viel zu leicht und rutscht beim Aufsetzen weg. Das ist natürlich ärgerlich, weil ich so zwei Hände zum Bedienen brauche. Als der Kocher aber einmal auf dem Sockel steht, ist er bombenfest.

Heizelement

Zum Heizen nutzt der Primewater eine flache Heizplatte. Das ist mittlerweile üblich für moderne Wasserkocher, der alte Heizstab hat fast überall ausgedient. Der Vorteil einer Heizplatte ist unter anderem die schnelle Reinigung. Einen Heizstab zu reinigen bedeutet ungleich mehr Aufwand.

Die Platte im Primewater zeigt schon nach ein paar Versuchen Kalkflecken. Das deutet oft auf minderwertigen Edelstahl hin. Mit einem Tuch bekommt ihr die Flecken aber schnell wieder weg.

Arendo Primewater Heizplatte

Unschöne Kalkflecken schon nach ein paar Heizvorgängen

Betrieb

Der Schalter zum Starten liegt unterhalb des Griffes und ist einfach zu betätigen. Zur Bestätigung geht an der Vorderseite des Kochers ein blaues Licht an. Das hilft nicht nur vor ungewolltem Kochen, es sieht auch noch schick aus.

Arendo Primewater An/Aus-Schalter

Der An/Aus-Schalter macht auch optisch sehr viel her

Da der Primewater fast keine Kunststoff-Elemente hat, erwarte ich keine typischen Plastik-Gerüche beim ersten Kochen. Stattdessen hat der Wasserkocher aber etwas viel schlimmeres für mich parat: den Geruch von faulen Eiern.

Auch nach mehreren Kochvorgängen verschwindet dieser Geruch nicht vollständig. Ich kann keine technische Ursache erkennen und an meinem Wasser liegt es auch nicht. Vielleicht habe ich einfach Pech gehabt und ein defektes Gerät erwischt.

Ich fahre erstmal mit meinem Test fort.

Während des Kochens wird der Korpus warm. Verbrennen werdet ihr euch nicht, dazu ist das Glas zu gut isoliert. Kinder sollten trotzdem nicht an den Kocher fassen. Der Griff hingegen bleibt vollkommen kalt, was mir sehr gut gefällt.

Arendo Primewater Glas

Sehr gut isoliertes Glas, was auch noch schick aussieht

Fast kein Wasserkocher kommt noch ohne Abschaltautomatik aus, auch der Primewater hat eine. Bis diese greift, dauert es aber ein bisschen. Das Wasser blubbert und kocht und der Kocher erhitzt trotzdem noch weiter. Ich sehe das als gutes Zeichen, denn so wird das Wasser richtig heiß.

Für meinen Test öffne ich den Deckel und messe dann die Temperatur nach einer Minute. Beim Öffnen ist hier aber Vorsicht angebracht. Der Deckel springt mit Wucht auf und verspritzt dabei heißes Wasser. Es ist nicht viel, aber wenn ihr an der falschen Stelle steht, wird es warm.

Vor dem Ausgießen wird das Wasser durch den integrierten Kalkfilter gereinigt. Das sorgt für ein besseres Aroma des zubereiteten Getränks und ist gut für eure Gesundheit.

Messwerte

Ich bewerte die Geräte in meinem Wasserkocher-Test nicht nur nach Aussehen und Handling, sondern auch anhand von messbaren Werten.

Dazu fülle ich immer einen Liter Wasser mit 19 Grad Ausgangs-Temperatur in den Kocher. Anschließend messe ich Stromverbrauch, Kochzeit und Leistung des Wasserkochers.

Arendo spricht von 2.200 Watt Leistung beim Primewater. Mein Gerät misst hingegen nur 2.020 Watt. Das ist ein bisschen wie beim Benzinverbrauch im Auto. Ihr erreicht nie den Herstellerwert.

  • Das Wasser hat nach dem Kochen eine Temperatur von 99,6 Grad Celsius.
  • Eine Minute später sind es noch 96,6 Grad.
  • Der Kochvorgang hat 3,13 Minuten gedauert.
  • Dabei verbrauchte der Primewater 0,110 kWh.

Wertung

Meine Wertung ist immer zweigeteilt. Zuerst beschreibe ich in Prozent, wie zufrieden ich mit einer Eigenschaft bin. Dann vergebe ich anhand dieser Prozentzahl eine Note.

Ausgießverhalten

Das Ausgießverhalten des Primewater ist „Sehr Gut“ mit 85 Prozent. Es klappt präzise und einfach.

Arendo Primewater Ausgiessverhalten

Einfach und präzise. Wie gesagt.

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch ist „Gut“ mit 80 Prozent. 0,110 kWh sind kein Spitzenwert, aber doch guter Durchschnitt.

Kochzeit

Wegen des vielen Glases und der sehr hohen Endtemperatur dauert das Erhitzen etwas länger. Daher bekommt der Primewater hier nur ein „Befriedigend“ (75 Prozent).

Handhabung

Der Einhand-Deckel und eine vernünftige Isolierung sprechen für den Kocher. Eine sehr kleine Öffnung erschwert allerdings das Putzen. Daher gibt es ein „Gut“ mit 80 Prozent.

Die Vor- und Nachteile des Arendo Primewater findet ihr bündig zusammengefasst in der folgenden Auflistung.

Vorteile

  • Sicherer Stand
  • Ein-Hand-Bedienung
  • Gut verarbeitet
  • Ordentliche Isolierung
  • Wasser wird richtig heiß

Nachteile

  • Grobe Skala
  • Deckel springt auf

Fazit

Am Ende des Tests bin ich genauso unentschlossen wie zu Beginn. Genauso wie mich die Optik nicht komplett überzeugt, bin ich auch von den Eigenschaften des Gerätes nicht restlos begeistert.

Mit liegt der Primewater preislich im normalen Rahmen. Allerdings bekomme ich diese Leistung auch zum halben Preis.

Der Aufschlag wird von einem Glaskorpus mit hübscher blauer Beleuchtung nicht gerechtfertigt.

Der Kunststoff ist unnötig und ruiniert die ansonsten ansprechende Optik. Dafür habt ihr aber einen angenehm isolierten Griff.

Was die Designer sich bei der Füllskala gedacht haben, bleibt wohl ihr Geheimnis. Ich hätte mir auf jeden Fall mehr als nur Halbliter-Schritte gewünscht.

Arendo Primewater Fuellskala Fail

Hier nochmal der Füllskala-Fail!

Dann ist da auch noch dieser Eier-Geruch. Plastik-Geruch ist schon nicht schön, aber ich weiß wo er herkommt und dass er wieder weggeht. Bei den faulen Eiern habe ich noch keinen Grund gefunden.

Für den Primewater spricht, dass ihr ihn mit einer Hand bedienen könnt und er richtig heißes Wasser kocht.

Allerdings: Das sollte bei einem Wasserkocher doch selbstverständlich sein.

Genauso zwiegespalten wie ich während des gesamten Tests war, fällt auch mein abschließendes Urteil aus.

Der Arendo Primewater ist ein solides Gerät, mit dessen Kauf ihr nicht falsch macht. Es gibt aber auch bessere Geräte zu diesem Preis.

Produktdaten

MaterialGlas
Füllmenge max.1,7 Liter
Nennleistung2.200 Watt
Tatsächliche Leistung2.020 Watt
Kochzeit pro Liter3,13 Minuten
Stromverbrauch

0,110 kWh

Wassertemperatur nach Kochen

99,6 Grad Celsius

Wassertemperatur nach 1min

96,6 Grad Celsius

Kalkfilter
360 Grad Sockel
Einhand-Bedienung


Aktueller Preis:

37,99 €

Zuletzt aktualisiert am: 16. December 2018 13:49

Keine Kommentare


Habt ihr Fragen oder Anregungen für diesen Artikel? Wir freuen uns von euch zu hören!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *